Information ausblenden

hoontech signal-to-noise

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von mkropfbe, 04.11.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. mkropfbe

    mkropfbe Themenersteller

    Registriert seit:
    09.10.02
    Punkte:
    1.127
    1127
    ich hab jetzt gerade meine hoontech dsp24 bekommen... hab aber leider eindeutig stoersignale drauf...
    wenn ich nur HW-in1/2 im treiber mit der adc&dac box verbinde, hab ich natuerlich mal am wenigsten grundrauschen... das waere bei mir (mit zB cooledit record pegel level: ca -80dB)
    dann dreh ich den micIn auf halbstellung und bin bei -78dB (am linken kanal) da haengt jetzt ein phantom-gespeistes Behringer B-1 dran...
    3/4-drehung bringt mich auf -72dB (da hoer ich schon ein leichtes "singen")
    2 striche vorm ende bin ich auf -62dB, und wenn ich dann volle kanne aufdreh (dann rauschts gewaltig), bin ich auf -50 dB!

    koennt ihr das bei euren dsp24 auch nachvollziehen???
     
    mkropfbe, 04.11.02
    #1
  2. mkropfbe

    mkropfbe Themenersteller

    Registriert seit:
    09.10.02
    Punkte:
    1.127
    1127
    ich hab grad an das selbe kabel ein dynamisches bayerdynamic TG X-180 angehaengt... da is dieses singen weg... dH es kommt vom Behringer B-1!
    ein gewisses grundrauschen bleibt natuerlich...

    oder ist das einfach ein grundsaetzliches condensator-mikro problem???
     
    mkropfbe, 05.11.02
    #2
  3. neil

    neil

    Registriert seit:
    15.09.02
    Punkte:
    1.041
    1041
    hi!

    das behringer kenne ich nicht aus eigener erfahrung, dass das prinzipiell ein relativ starkes rauschen hergibt, ist aber natürlich möglich, ist ja doch relativ billig.

    aber zur relativierung: kondensatormikros mit phantomspannung haben einen weitaus höheren ausgangspegel. damit ist natürlich auch das rauschen stärker. d.h. du musst ein kondensatormikro auch lang nicht so weit aufdrehen wie ein dynamisches.
    wenn ich ein einfaches shure sm58 an meine hoontech anschließe, kriege ich auch bei vollem gain kaum ein voll ausgepegeltes signal. bei meinem rode nt-1 muss ich dagegen nur etwas über die hälfte aufdrehen - damit wäre dann auch das starke rauschen wieder weg!
    zusammengefasst: bei gleichem gain ist bei dir zwar das rauschen eventuell stärker (im vergleich behringer - beyerdynamik, das verhältnis von rauschen und signal aber wahrscheinlich ähnlich.

    martin
     
    neil, 05.11.02
    #3
  4. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    kenne das behringer leider auch nicht, aber bezogen auf den preis muss es schon einen haken haben. jedes kondensator mic hat einen vorverstärker, der bestimmt den rauschabstand. warscheinlich haben behringer daran gespart. mein b.p.m. cr10 hat ein grundrauschen von ca. -85db. hat auch damals ca. 350€ gekostet.
    vergleiche doch mal ein anderes kondensator mic am hoontech vorverstärker.

    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 05.11.02
    #4
  5. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hallo
    kann nicht am Mikro liegen, außer es ist kaputt. Habe ein B1 und ein B2, da rauscht überhaupt nichts. Beide habe ich an einem Motu 828 direkt angeschlossen und die Phantomspannung eingeschaltet und es gibt überhaupt kein Rauschen.
     
    NULL, 05.11.02
    #5
  6. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    hmmm.... ich bekomme jetzt eh bald ein zweites B-1, dann werd ich vergleichen...
    apropos, gibts (bis auf kugel) einen unterschied (klanglich) von B1 auf B2???
     
    NULL, 05.11.02
    #6
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.