Himmelblau

S
silja
Groupie
Registriert
07.09.22
Beiträge
62
Reaktionen
43
Punkte
218
Der Tag, an dem ich sterbe.
Er ist noch nicht mal da.
An dem Tag, an dem ich werde.
Ich war noch nicht mal da.

Wenn mein Sarg fährt in die Erde.
Er war noch nicht mal da.
Wenn er fährt in die Gruft.
Dann will ich vorbereitet sein.

Hier war so ein schlechter Lärm.
Die Glocken waren keine.
So dumpf und leer und müd.
Und schwach und stumm vom Läuten.

So will ich niemals sterben.
Der Tag, an dem ich werde,
wird voller blauem Himmel sein.

So blau und schön
wird niemals mehr ein Himmel sein.
Die Luft wird heiß erglühen.
Das Meer wird hohe Wellen schlagen.

Der Sand am Meer wird zart verschmelzen.
Die Möwe kichert vor sich hin.
Das Wasser plappert ohne Sinn.

Der Tag, an dem ich sterbe,
wird wohl wunderschön.
Weil ich unsterblich bin.
 
mWermut
mWermut
Registriert
05.08.16
Beiträge
1.828
Reaktionen
1.880
Punkte
7.601
Hi @silja ,

ich versuche mitunter Songtexte zu betrachten, als hätte ich Konstruktionszeichnungen vor mir..aus den unterschiedlichen Perspektiven einer Zeichnung werden Aspekte wie formaler Aufbau, Sprachrhythmik, Sprachbilder…

..hier versuche ich es so, da mir der Einstieg zu sehr nach Todessehnsucht klingt..das ist kein Thema das mich umtreibt oder anlockt..

..wie gut lässt sich der Text vertonen? Einfach gemacht wird es einem nicht, da ordnende Reime nur in Fragmenten vorhanden sind, dafür gibt einen Rhythmus, der auf dem Wechsel von betont - unbetont basiert, also xXxXxXx xXxXxX..das ist der klassische deutsche Gedicht-Stil, den man auf der Rahmentrommel begleiten kann..trotzdem für eine Song-/Liedmelodie schon eine Herausforderung..vielleicht ist es in anderen Styles einfacher?

..die einzelnen Sätze sind knapp und klar..die Sprachbilder ranken sich um das Erleben der Welt..Geräusch, Himmel, Meer sind wie Themen-Inseln..die verwendeten Bilder erscheinen mir schlüssig..teils wirken sie nicht real, wie nur in der Vorstellung existent..

..ich weiß nicht, ob du mit meiner Betrachtung, die den Kern deines Textes zu umschiffen versucht etwas anfangen kannst..sorry..ich wünsch mir andere Themen von dir..

Gruß, m
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
5.065
Reaktionen
4.845
Punkte
19.906
Mir gefällt der Text ebenfalls. Besonders die inhaltliche Struktur, ihr Spiel mit den Zeitformen.
Der Tag, an dem ich sterbe.
Er ist noch nicht mal da.
An dem Tag, an dem ich werde.
Ich war noch nicht mal da.
Was brachte dich auf die Idee, die Zeitformen so konsequent zu verschränken?
 
Zuletzt bearbeitet:
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
11.094
Reaktionen
7.391
Ort
Berlin
Punkte
37.518
schön und auch interessant formuliert.
nur ist die unsterblichkeit leider nicht mein glaube.

mich fasziniert an dem bild "der himmel ist blau"
genau der aspekt, dass die vorstellung vom himmel eine blauäugigkeit ist
an der man sich betrinken kann...

hier auch noch ein sehr schöner song, der sich mit dem thema beschäftigt...
 
Zuletzt bearbeitet:
S
silja
Groupie
Registriert
07.09.22
Beiträge
62
Reaktionen
43
Punkte
218
schön und auch interessant formuliert.
nur ist die unsterblichkeit leider nicht mein glaube.
meiner auch nicht. Man muss nur immer ein Mal mehr aufstehen als man hinfällt. Darum der Kreislauf.
mich fasziniert an dem bild "der himmel ist blau"
genau der aspekt, dass die vorstellung vom himmel eine blauäugigkeit ist
an der man sich betrinken kann...
Mich fasziniert das auch. Jeden Tag nach einer Reihe von grauen Tagen bin ich immer wieder von einem azurblauen Himmel begeistert. So ein Tag wäre dann halt schön, um zu gehen. Unbesiegbar und unsterblich.
hier auch noch ein sehr schöner song, der sich mit dem thema beschäftigt...
Danke schön, das ist eine ausgesprochen fröhliche Version vom Thema.

..ich weiß nicht, ob du mit meiner Betrachtung, die den Kern deines Textes zu umschiffen versucht etwas anfangen kannst..sorry..ich wünsch mir andere Themen von dir..
Ja gern, aber kann ich das? Dahinter liegt ein anderes Thema. Da hast du verdammt Recht. Es geht in Richtung Platonisches Menschenbild. Das Ich will befreit werden, in dem es sich vom Körper los sagt und sich am Ende doch nur in der irdischen Gestalt wieder findet.

Gefällt mir gut.
Die Glocken waren keine, das trifft wohl auf jeden sterblichen zu.

Was brachte dich auf die Idee, die Zeitformen so konsequent zu verschränken?
Da ich unsterblich bin, kann ich den Zeitpunkt des Todes von beiden Seiten der Zeitlinie betrachten.
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
4.849
Reaktionen
3.154
Punkte
14.464
Welche Stilrichtung wird der Song am Ende?
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben