Information ausblenden

Hilfe beim Mix mit CubaseSX3

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von brisbane, 13.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. brisbane

    brisbane Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    31
    31
    Hallo zusammen,

    wir hatten uns entschlossen unsere Lieder nun auch mal auf Cd auf zunehmen. Daraufhin haben wir uns zwei Motu`s 828MK2 und Cubase SX3, und ein T-bone Röhren Mic angeschafft. Über unsere Nahfeldmonitore Alesis MK2 hört sich auch alles ganz gut an. Aber wenn wir das Mastering gemacht haben, und die CD auf einen Player laufen lassen, ist der Sound mehr als schlecht. Woran kann das liegen ?

    Wir haben unsere Lieder Live mit 88.2 khz aufgezeichnet und die einzelnen Spuren dann nach unserem empfinden bearbeitet. Also EQ, Hall, Compressor, ect.hinzugefügt.

    Dann haben wir den ganzen Mix in 44.1 und 16bit umgewandelt und zum Brenner geschickt.Oder fügt man die VST`s erst im Mastering hinzu ? Ich muß dazu sagen, das wir absolut Anfänger auf diesem Gebiet sind, und darum können wir Tipps mehr als brauchen und das Cubase ist ohne Handbuch auch nicht immer so einfach zuverstehen :eek:)

    Wäre toll wenn einer einen Tipp hätte was wir falsch machen.

    Danke euch
     
  2. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Also erstmal - und das kann man hier häufig im Forum lesen - braucht man sehr viel Erfahrung, um einen guten Mix zu machen.

    Und dann: Poste doch mal was zum Hören. Dann kann man auch spezieller was dazu sagen, wo möglicherweise die "Fehler" liegen.

    Lg
    Nils
     
  3. DanielSan

    DanielSan

    Registriert seit:
    02.01.06
    Punkte:
    50
    50
    Tja wenn das alles so einfach wäre !

    Wenn es nur um das Mastern geht ( Ihr mit Eurem Mix zufrieden seit, dann
    würde ich emfpfehlen extern zu mastern. Interessant ist hier der Link
    http://www.mastering-online.com/
    Ich kann mir vorstellen, dass mit den ALESIS Hamsterboxen nicht sehr
    differenziert gehört werden kann, dass Problem kenne ich.

    Richtig mastern zu können ist eine Wissenschaft für sich. Ich denke wenn Ihr Euch
    ein paar Jahre intensiv damit beschäftigt kanns was werden.

    RIESEN TIPP!!!!!!!
    Laßt es extern mastern ( ist garnicht teuer, klingt besser, spart viel Zeit)
     
  4. chandalusia

    chandalusia

    Registriert seit:
    05.08.03
    Punkte:
    402
    402
    einzelspuren müsst ihr natürlich vor dem mastern schon bearbeiten, später ist das nicht mehr möglich.

    bleibt noch die frage, ob ihr jetzt den mix kaputtgemastert habt oder ob der mix selber schon nicht gut war. das wird nicht so deutlich.
    worüber habt ihr die gemasterte version angehört, auch über die alesisboxen?
     
  5. JonnySun

    JonnySun Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Korrekt, das kann verschiedene Ursachen haben.

    Ein möglicher Fehler könnte auch darin liegen, einfach nach Schnauze abzumischen. Ohne zu wissen, wie Referenzproduktionen normalerweise auf den Boxen klingen.

    Es geht ja eben gerade NICHT darum, die Schwächen der eigenen Abhöre auszugleichen. Also wenn diese z. B. zu wenig Höhen haben, dass man diese dann anhebt, nur weil es einem so besser gefällt.

    Man muss lernen, den Frequenzgang, das Impulsverhalten, die Dichte, die Brillianz und viele andere klangbestimmenden Faktoren einer Referenzproduktion auf den eigenen Mix zu übertragen. Und mit welchen Tools man dies am schnellsten und effektivsten und besten macht.

    Ideal ist, wenn man einen Referenzmix neben den eigenen Mix in den Host ladet und solange mit unterschiedlichsten Tools "spielt", bis man selbst glaubt, dass der eigene Mix und der Referenztrack von demselben Album, also aus einem Guss, stammen könnten.

    (Guter Tipp übrigens, werde ich demnächst auch mal selbst befolgen .. :D :p )
     
  6. brisbane

    brisbane Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    31
    31
    Hallo,
    erstmal vielen Dank für Deine Antwort. Also vor dem Mastern hört sich eigentlich alles gut. Zumindest für unseren Geschmack. Das vor Mischen und das Mastern machen wir über unsere Alesi MK2. Oder sollte man die normalen HiFi Boxen als vergleich mit dabei nehmen ???? :)
     
  7. chandalusia

    chandalusia

    Registriert seit:
    05.08.03
    Punkte:
    402
    402
    hifi-boxen sind eigentlich auch keine lösung, aber als vergleichspaar nebenher bringts vielleicht was.
    sag mir bitte noch mal ganz klar: habt ihr BEIDE versionen (vor und nach mastering) auf den SELBEN boxen angehört?

    auf jeden fall ist der tip von JohnnySun ganz gut, probiert das mal. boxencharakteristiken können dich ziemlich verarschen.
    :D
     
  8. brisbane

    brisbane Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    31
    31
    Hallo,

    ja wir haben den Mix und das Hauptmastering über die gleichen Boxen gefahren und es hörte sich auch alles annehmbar an. Nur eben auf der HiFi Anlage, die auch nicht gerade zu den schlechten gehört, klingt alles dumpf und schwammig. Manche Instrumente kommen irgendwie leiser rüber und die höhen sind wie weg geblasen.

    Mir ist schon klar das man das Thema "Aufnehmen und Mastern" nicht so schnell lernen kann und das man eine Menge Zeit damit verbringen muß. Aber dennoch möchten ich es selber machen und nicht für ein paar Euros von jemanden erledigen lassen. Auch wenn es dann Anfangs vielleicht nicht so toll und Profihaft klingt. DEnn ich sehe darin den großen Vorteil das man dabei eine ganze Menge lernen kann. Und das möchte ich. :eek:)

    Also wenn noch jemand Tipps hat, immer her damit lach..

    schonmal Danke für Eure Zeit
     
  9. inode

    inode

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    2.992
    2992
    vielleicht kannst dumal ein beispiel zum download anbieten?
     
  10. brisbane

    brisbane Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    31
    31
    Hallo,

    ja da könntest du richtig liegen :eek:) Ich habe mehr oder weniger "frei nach schnauze" abgemischt. Habe alles so eingestellt, wo ich eben der Meinung war, so ist es O.k. Es wird doch auch von vielen empfohlen sich auf seine Ohren zuverlassen oder habe ich da was mißverstanden?

    Das mit dem Referenzmix hatte ich mir auch schonmal überlegt. Aber diesen hätte ich ja dann auch nur als kompletten Mix und ich denke das es nicht einfach wäre die einstellungen der einzelnen Instrumte so rauszuhören.
     
  11. JonnySun

    JonnySun Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Es gibt viele Möglichkeiten, woran es liegen könnte.

    Lad`dir neben deinen Track einen Referenztrack in den Sequenzer. Dann anfangen zu vergleichen: Wirken die Höhen dumpfer? Schneidiger? Heller? Mittenbereich, wie sieht`s da aus? Genauso auch Bässe untersuchen und vergleichen.

    Ich denke mal, mit den Alesis MK2 kann man nicht ohne Weiteres Subbassbereich einschätzen. (Ich kann das mit meinen CAT-Boxen übrigens auch nicht, aber wofür gibt`s denn eine Loudness-Schaltung an meiner Anlage .. :D )

    Da hilft nur Vergleichshören mit Boxen oder Systemen, die Subbass abbilden können. Also noch Sub dazukaufen z. B.

    Vielleicht sind die MK2 oben nicht liniar und wirken frischer, deshalb drehst du vielleicht weniger Höhen rein oder gar nicht oder bist sogar versucht, in dem Bereich abzusenken, weil es einfach zu schrill wirkt.

    Es braucht seine Zeit, bis man ein Gespür dafür entwickelt, wie so ein Spektrum aussehen oder wie die allgemeine Balance gestaltet sein sollte.

    Dass du auf der Hifi-Anlage verglichen hast, ist schon mal gut, zumindest, wenn du deine Musik auch mal woanders als auf deinen Monitoren hören und genießen willst. Vergleichshören ist nicht nur interessant, es hilft einem, den Mix mit den "Augen" anderer Konsumenten" zu sehen.

    Hast du an deiner Anlage irgendwelche EQualizer-Einstellungen aktiviert?

    P.S. MP3-File wäre natürlich auch mal ganz interessant :)
     
  12. Lazarus

    Lazarus

    Registriert seit:
    09.12.05
    Punkte:
    116
    116
    Das mit dem Referenzmix ist der beste Tip. Tatsächlich kommt es ja auch nicht darauf an, dass sich die Instrumente einzeln alle gut anhören, sondern dass sie im Mix sich nix nehmen und so den Gesamtsound formen, den man haben will. Falls ne gitarre mal einzeln vorspielt oder so, kann man die auch nur für dieses stückchen lauter/anders/fetter machen zB.

    Gruß
    Timo
     
  13. chandalusia

    chandalusia

    Registriert seit:
    05.08.03
    Punkte:
    402
    402
    mit der einstellung bist du bei uns auf jeden fall richtig. ich weiß nicht viel, aber das meiste kommt von HR.de :D

    das hast du schon richtig verstanden, aber auch das musst du erst trainieren - du musst deine boxen bis ins detail kennen und abschätzen lernen, wie andere setups den sound wohl rüberbringen.
    also mach das mit dem referenzmix.
     
  14. JonnySun

    JonnySun Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Ich habe das heute tatsächlich mal gemacht, weil ich einen Mix eines Bekannten an eine Referenz aus dem Genre anpassen wollte. Als Anhaltspunkt, wie laut Bässe und Höhen sein sollten/dürfen und wie der Mittenbereich aussehen sollte, habe ich immer meine Erinnerung an den Klang einer CD vom Hifi-Anlagen-CD-Spieler herangezogen. Mal abgesehen, dass dieses Erinnerungsvermögen auch nicht immer das Beste war: Über meinen CD-Spieler hört sich das ganze Referenzmaterial viel, viel dezenter, räumlicher und angenehmer an. Genau diesen Eindruck habe ich bisher immer versucht, auch auf einen Fremdmix zu übertragen. Folge: Die Mischung wirkte platter, dumpfer.

    Was war passiert? Mein Fehler: Ich habe das Klangbild aus meiner Erinnerung an den Klang des CD-Spielers verwendet, nicht jenes, das entsteht, wenn ich genau dieselbe CD, die eben gerade noch im CD-Spieler der Anlage lag, in das CD-Rom-Laufwerk des PCs stecke. Das Klangbild ändert sich sofort: Die ganze Referenz klingt nun plötzlich schrill und flach. Es ist geradezu erschreckend, wie "ITB-mäßig" das Ganze nun auf einmal klingt.
    Wer sich nun fragt, ob ich über dieselben Boxen abhöre: Den kann ich beruhigen, es sind tatsächlich dieselben Boxen. Und es klingt einfach nur anders (um nicht zu sagen: "beschissener"), sobald die CD über die Audiokarte abgespielt wird. Die genaue Ursache für dieses Phänomen wüsste ich natürlich schon gerne. Es wäre einfach, das einfach auf die Wandler und das umliegende Schaltungsdesign der EWX zu schieben.

    Nur: Wer ist jetzt das ehrlichere Wiedergabe-Medium? Mein CD-Spieler oder die Terratec-Audiokarte?

    Jedenfalls, so seltsam es klingt: Wenn es bei mir schrill genug klingt, dann hört es sich auf anderen Anlagen wohl genau richtig an. :| Ich muss mich daran erst mal gewöhnen. Es ist krass, diesen Unterschied im Klang wahrnehmen zu können. Er ist geradezu offenhörbar. Und es klingt einfach nur aufdringlich, platt, gepresst und schrill. So zu arbeiten, ist auf Dauer ziemlich ermüdend. Das kann`s irgendwo nicht sein.
    Ich frage mich, wie wohl andere Audiokarten den Klang wiedergeben.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.