Information ausblenden

Hilfe beim Bläsersatz einspielen

Dieses Thema im Forum "Sonstige Instrumente" wurde erstellt von pottfunk, 29.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. pottfunk

    pottfunk Themenersteller

    Registriert seit:
    31.03.08
    Punkte:
    86
    86
    Hallo,
    experimentiere gerade ein wenig am Einspielen von Bläsersätzen herum und ärgere mich über mein (höchstens) Halbwissen hierzu (höre <a href="
    ">Beispiel</a>).


    Wie kann ich (neben üben, üben, üben) die Ergebnisse verbessern?

    Wie vermeide ich bei mehr als 2 Instrumenten den "Jericho-Effekt"?

    Wie spielt Ihr Eure Sätze ein? Wo wird angefangen, wo aufgehört?

    Welche Effekte setzt Ihr ein?
    (Ich habe im Beispiel die Tiefen des Bari per EQ angehoben und auf den Satz ein Reverb gesetzt)

    Welche Literatur hat Euch geholfen?

    Danke für Eure Hilfe.
     
    pottfunk, 29.07.08
    #1
  2. McCoy

    McCoy

    Registriert seit:
    15.04.07
    Punkte:
    2.438
    2438
    Hi :)

    Mit "Jericho-Effekt" meinst du die sich aufbauende Summierung der einzelnen Frequenzbereiche denke ich mal?!

    Diesen Effekt kannst du in der Bearbeitung der einzelnen Instrumente in ihrer jewiligen Spur mit unterschiedlichen EQ-Einstellungen vermeiden bzw. reduzieren.
    In der Praxis sieht das in etwa so aus, dass du (jetzt nur als grobes Beispiel) Instrument 1 in der Tiefenfrequenz bei 30 - 65 Hz reduzieren kannst (bei z.B. Lowcut-Bearbeitung) und Instrument 2 (falls auch da der Lowcut benötigt wird) dann nicht im selben Frequenzbereich reduzierst, sondern hier den Reduktionsbereich dann bei 65 - 100 Hz auswählst um abzusenken.
    Im Umkehrschluss ist diese Bearbeitung auch auf anderen Frequenzen möglich die du eventuell für 2 Instrumente anheben willst,denn auch da kannst du dann unterschiedliche Bereiche anheben.
    Ebenso kann man auch dieFrequenzbereiche in unterschiedlichen Stärken anheben oder absenken, so dass auch dadurch eine Summierung einzelner Frequenzbereiche unterdrückt werden kann.


    Einsetzen von Effekten ist immer auch abhängig vom Gesamtbild des Sound den man anstrebt, doch auch hier kann man schon bei der Bearbeitung Problemstellungen vermindern, indem man die Instrumente mit unterschiedlichen Effekten (die trotzdem sehr ähnlich sein können/ z.B. verschieden Halleffekte wie "large Room-Hall" / "small Room-Hall" / "Chamber-Hall / usw.) benutzt.
    Beim Bari-Sax einen Lowcut setzen und auch einen Reverb einzusetzen ist schonmal ein guter Anfang.
    Man kann aber beim Sax allgemein z.B.auch sehr schön mit leichtem Chorus oder einem 31-Band-EQ für Presenzen (einen 31-Band-EQ gibt es z.B.hier http://www.freevstfx.com/free_vst_fx.php?id=51 auch als VST) usw. arbeiten.


    Eine Seite wo mal ganz grob so ein paar Anhaltspunkte für unterschiedliche Einstellungen von Effekten usw. beschrieben sind und auch einige Auswirkungen erklärt werden, ist z.B. hier http://www.bws-tonstudio.ch/tontechnik.htm .
    Hier kann man sich ein wenig orientieren und daran dann durch eigenes ausprobieren gut etwas dazulernen.



    Allgemein findest du hier ~> http://www.freevstfx.com/index.php eine brauchbare Auswahl an verschiedensten VST-Effekten usw...



    Gruß...

    Jörg :)
     
    McCoy, 31.07.08
    #2
  3. pottfunk

    pottfunk Themenersteller

    Registriert seit:
    31.03.08
    Punkte:
    86
    86
    Hallo Jörg,
    vielen Dank für die ausführliche Antwort und die guten Links, die mir bei der Bearbeitung der aufgenommenen Takes sicher helfen werden.

    Mit "Jericho-Effekt" meine ich, dass es wie die Trompeten von Jericho klingt, oder dass es als Begleitmusik zu Ben Hur passt. Ich werde dann mal mit instrumentspezifischen Frequenzbereichen experimentieren.

    Auch habe ich das Arrangement der verschiedenen gespielten Melodie-Linien im Verdacht. Ich vermute, dass parallele Melodielinien z.B. mit Jericho zu tun haben und würde das gerne etwas besser verstehen.

    Hierzu habe ich inzwischen einen Link gefunden:

    http://www.matthies-koehn.de/harmonielehre/index.html


    Viele Grüße, Kay
     
    pottfunk, 05.08.08
    #3
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.