Testberichte Heavyocity Vocalise 3

  • Ersteller tim_heinrich
  • Erstellt am

Melodische Phrasen fürs große Kino

Heavyocity kann nicht nur großes Kino, sondern auch echte Gefühle. Dafür eignet sich die menschliche Stimme perfekt. Heavyocity hat ein paar kleine, aber feine Produkte. Eines davon ist Vocalise, das mittlerweile in Version 3 erhältlich ist.

Vocalise_3-01.JPG


Das Pack nutzt wie gewohnt den Kontakt Player – es ist keine kostenpflichtige Vollversion nötig. In fünf Ordnern gibt es folgende Kategorien:

- Melodic Phrases
- Intervalls
- Rhythmic Pedals
- Scapes And Drones
- Vowels

Es ist jetzt schon zu sehen, dass sich im Vergleich zu Vocalise 2 einiges getan hat.


Phrasendrescher

Vocalise_3-02.JPG


Bei den Phrasen sind die Tonarten jeweils eine kleine Terz voneinander entfernt:
- A
- C
- D#
- F#

Diese sind jeweils in Moll und Dur enthalten. Etwas schade ist, dass es zwar ein Handbuch gibt, dieses aber nicht erklärt, was die Patches mit der Erweiterung Ext. oder Har. beinhalten. Bei Ext. kommt bei A-Dur noch das b (oder a#) hinzu und durch eine Reihenfolge wie a, b, c# klingt das Ganze gleich nach Ägypten. Har heißt wohl Harmonisch Moll. In C-Moll ist der letzte Ton also kein b, sondern ein h.


Die Oberfläche dürfte dem ein oder anderen Leser bekannt vorkommen. Denn das Interface wurde bei Gravity eingeführt und wurde in anderen Heavyocity Produkten übernommen.
Die Phrasen wurden von zwei Sängerinnen eingesungen. Der Unterschied ist hörbar. Leider ist nicht klar, wie die Sängerinnen auf der Tastatur verteilt sind. So kann es passieren, dass man eine Passage mit mehreren Tasten nacheinander spielen möchte, der Sound aber nicht stimmig klingt, weil die Sängerinnen sich abwechseln. Ich persönlich hätte mir auch längere Passagen gewünscht oder diese einfach aufgeteilt in einzelne Parts. In Vocalise 2 gibt Samples, die sich schöner miteinander kombinieren lassen.


Intervalle

Die Intervalle sind für jeden Ton enthalten und auch nach Sängerin aufgeteilt.

Vocalise_3-03.JPG



Wichtig ist die Wahl der Root-Key. Ich entscheide mich für C. Spiele ich C0 auf der Tastatur, sind Carla zuerst das C und macht dann ein legato eine Oktave höher. Spiele ich aber C#0, gibt es ein Legato von c auf c#. Beim gespielten D0 hören wir ein Legato von c auf d. Wenn ich mich eine Oktave höher bewege, geht das Legato von oben nach unten. Es sind aber noch mehr Tasten belegt. Auf diese erklingt dann kein ‚aaah‘, sondern ein ‚mmmh‘ oder ‚uuuuh‘. Das ist zwar eine nette Idee, aber ich möchte ja auch noch andere Rootkeys bzw. Start- oder Zieltöne haben. Dafür müsste ich also jedes Mal ein anderes Patch einladen. Für C-Dur wären das sieben Patches. Schöne fände ich, wenn man das per Keyswitch machen kann oder so schön wie die Triller in Symphonic Spheres von Orchestral Tools. Einfach das Intervall spielen und nicht auswählen.


Pedal-Ryhthmik

Vocalise_3-05.JPG


Ein Highlight sind für mich die Rhythmic Pedals. Wer den Soundtrack zu dem Film ‚Arrival‘ von Jóhann Jóhannsson kennt, weiß, was ihn zu erwarten hat. Hier werden Worte nur auf einer Tonhöhe gesprochen oder geflüstert. Teilweise liegen auch schon Effekte drauf. Das sorgt nicht nur für schnelle Ergebnisse, sondern inspiriert auch. So kann man die internen Effekte der Vocalise 3 Engine nutzen oder nimmt sich selber auf und wendet ähnliche Effekte an.

Vocalise_3-06.JPG


Die Tonhöhe lässt sich im unteren Tastatur-Bereich per Keyswitch steuern. Leider liegt dieser bei einem 88-Tasten-Keyboard unterhalb des spielbaren Bereichs. Ich habe Glück, das ich noch ein weiteres 2-Oktaven-Keyboard habe, das ich einfach tiefer transponieren kann. Alle anderen müssen sich anders behelfen. Zumal das Mapping im rechten Bereich noch genug freien Platz hat.

Vocalise_3-07.JPG


Die Auswahl sieht erst mal sehr groß aus. Allerdings fallen mir zwei Dinge auf:
1. Die gesprochenen Phrasen sind nur in anderen Original-Tonhöhen aufgenommen
2. Die geflüsterten Phrasen sind in allen Patches exakt gleich

Meistens reicht also ein Patch erst mal. Schön ist, dass es sogar männliche Flüsterer gibt. Toll ist, dass Triolen im selben Umfang vorhanden sind. Ab und zu sind mir ein paar Schmatzer aufgefallen, dich ich dann per iZotope Mouth-DeClicker entfernen werde.

Bis jetzt lag auf jeder Taste eine eigene Phrase. Sobald man mehrere Tasten drückt, klingt das interessant, aber nicht unbedingt musikalisch oder polyphon. Das ändert sich bei den Single Pedals. Eine Phrase liegt auf der kompletten Tastatur und lässt sich so wunderbar in der Tonhöhe spielen. Wer aber mit auflösenden Sus-Akkorden arbeitet, muss sich behelfen, da dann die Phrase von neuem gestartet wird.

Die Phrasen sind sogar in Mono und Stereo enthalten. Bei Stereo wurde mit einem Effekt der Sound aufgeblasen. Es ist aber keine Stereo-Mikrofonierung.

Die Single Remix Pedals beinhalten Stutter-Effekte, automatisierte Delays und mehr für den modernen Sound.

Vocalise_3-08.JPG


Die Stacked Pedal Combos spielen immer drei Samples gleichzeitig ab. Pro Sample kann man folgendes einstellen:
- Pan
- Lautstärke
- Sample-Startpunkt
- Tonhöhe

Vocalise_3-09.JPG


Der Pitch-Bereich lässt sich pro Kanal einzeln einstellen und sogar invertieren. Das kann für tolle Ergebnisse sorgen.

Vocalise_3-10.JPG


Die Velocity kann auch noch eingestellt werden. Glide macht bei den meisten Patches wohl wenig Sinn, und Unison ist… nett. Diese Features sind verfügbar, weil sie in der Engine schon vorhanden sind.

Vocalise_3-11.JPG


Die Hüllkurve für den Amp ist auch für jeden der drei Kanäle separat einstellbar oder lässt sich verlinken. Für Pad-Sounds wunderbar. Und einige Pad-Sounds sind sehr eindrucksvoll, wenn sie eine lange Attack haben, aber eine sehr kurze Release.

Vocalise_3-12.JPG


Auf der linken Seite gibt es die vier Effekte Reverb, Chorus, Delay und Distortion. Allerdings hat man unter der Haube noch mehr Effekte zur Verfügung.

Zurück zu den Sounds. Es ist toll, dass man drei Sounds gleichzeitig spielen kann. Es ist aber schade, dass ich die Samples nicht selber auswählen kann. Also bin ich doch dazu gezwungen, drei Patches einzuladen und auf denselben MIDI-Kanal zu legen, wenn ich mir selber etwas bauen möchte.



Stimmung

Stimme kann wunderbar als Textur benutzt werden. Dafür gibt es hier Drones und Scapes. Insgesamt sind 12 Drones enthalten. Diese nutzen leider nur die untersten zwei Oktaven meines Digital-Pianos. Es wäre schön gewesen, wenn ich noch mehr Tasten zur Verfügung hätte oder unterschiedliche Drones auf der Tastatur verteilt wären. Hier handelt es sich meistens um tiefer gespielte Vocal-Samples. In Drone 12 höre ich leider ein paar Knackser, die ich auch nicht komplett mit iZotope RX9 De-Click entfernen kann.

Vocalise_3-13.JPG


Im Drones Menü hört man alle 12 Drones und kann die Tonhöhe über Keyswitches im unteren Bereich ändern.

Vocalise_3-14.JPG


Die Scapes bieten zuerst ein paar lange Atmer. Wunderbar für Geisterszenen. Leider gibt es keinen Controller für die Tonhöhe. Dafür muss ich dann oben den Tune-Regler nehmen. Ich verstehe auch nicht, warum das Mapping bei C4 beginnt und nicht in der Mitte. In der Regel fange ich immer in der Mitte an. Aber das ist nur meine Meinung – mein Problem.

Die Scapes sind schön, aber auch eine kleine Mogelpackung. Zunächst mal gibt es von c2 bis a2 die Scapes. Das sind gesungene Phrasen auf m, a oder uh, die etwas länger als die Phrasen sind. Vor allem sind sie mit viel Hall versehen. Und das in den Samples. Somit habe ich keine Möglichkeit mehr, einen anderen Hall zu nehmen oder das Verhältnis zu ändern. Das wäre auch toll für 5.1- oder Dolby-Atmos-Mischungen.

Jetzt kommen wir zur Mogelpackung. Auf b2 und h2 gibt es zwei Breath-Samples und von c1 bis h1 jedes Mal dieselbe 12 Drones. Das hätte man sich schenken können und stattdessen alle vier Versionen (Major Ext, Major, Minor Har, Minor) auf die komplette Tastatur legen können. Hier wurde wieder Platz verschenkt, und stattdessen hat man unnötig viele Patches.

Positiv ist, dass die Phrasen in den unterschiedlichen Tonarten wirklich anders gesungen sind und nicht einfach dieselbe Phrase höher oder tiefer gespielt wurde.


Ah ohne Zunge rausstrecken

Vocalise_3-15.JPG


Die Vowels bieten Moving Vowels und Single Vowels. Die Moving Vowels wurden in Terzschritten gesampelt, so dass bei unterschiedlichen Tasten etwas Abwechslung entsteht.

Vocalise_3-16.JPG


Für die Summenbearbeitung gibt es einen Master EQ sowie ein Filter und einen Equalizer pro Sample. Cool hätte ich noch einen LFO pro Sample gefunden für Volume, Pitch und Panning.
Auch hier gibt es die Stacks bzw. Combos mit drei Sounds, die man gleichzeitig spielt.

Vocalise_3-17.JPG


Zum Schluss gibt es noch die Single Vowels. Das sind keine Loops, den Sängerinnen geht also irgendwann die Puste aus. Es gibt auch nur ein Velocity-Layer und somit keine Möglichkeit für Crossfades per Modwheel.


Stimme und Technik

Vocalise_3-18.JPG


Die Sounds können mit der Engine noch stark bearbeitet werden. So gibt fünf Effekte:
- Distortion
- LoFi
- Filter
- Panner
- Delay

Vocalise_3-19.JPG


Jeder Effekt hat zwei Parameter und jeder dieser Parameter kann mit einem Sequenzer noch moduliert werden.


Vocalise_3-20.JPG



Mit Motion können noch Volume, Pan und Pitch moduliert werden. Dafür gibt es sogar einen richtigen Sequenzer.


Video-Test



Fazit

Vocalise 3 beinhaltet einige Neuerungen gegenüber Vocalise und Vocalise 2. Der Sound ist wie immer amtlich und klingt nach Kino. Auch wenn ich persönlich ab und zu einen HiCut oder EQ einsetze für weicheren Sound. Die Melodic Phrases sind prima für ein paar Einwürfe. Leider unterscheiden sich die Phrasen oft im Sound und anderen Punkten, so dass es schwierig werden kann, diese zu kombinieren. Das gefiel mir bei Vocalise 2 besser.
Die Intervalle klingen klasse. Die Spielbarkeit ist aber schwierig, da man immer mit der selben Rootkey spielt. Man hat also immer dieselbe Start- oder Zielnote. Selbst wenn man mehrere Tasten drückt, kann das schnell langweilig klingen. Da wäre so etwas wie Grid von Spitfire Audio super. Oder die Ansteuerung per Velocity.
Die Rhythmic Pedals sind für mich das Highlight. Leider sind wenige Samples auf zu viele Patches gelegt worden. Diese Sounds sind definitiv neu, inspirieren mich, so etwas selber aufzunehmen, damit ich nicht wie jeder andere klinge.
Die Scapes und Drones bieten mit den Drones Grundmaterial im tiefen Bereich und die Scapes auf wenigen Tasten tolle Texturen mit eingebackenem Hall.
Abschließend gibt es die Vowels, die ich als netten Bonus sehe, da diese nicht geloopt sind und nur ein Velocity-Layer bieten. Ich bin aber auch echt ein verwöhnter Fazke. :)
Kleiner Hinweis: Der offizielle Demo- / Trailer-Song ‚House of Id‘ beinhaltet nicht nur Sounds von Vocalise 3. Einerseits nachvollziehbar, andererseits fände ich einen Demo-Song nur mit Library-Content besser.
Generell habe ich das Gefühl, dass hier viel Potenzial verschenkt wurde. Einige Sounds werde ich sicher gerne nutzen, andere wohl selten oder nie. Diese Library ist aber generell ein Nischenprodukt und so muss jeder für sich abwägen, ob der Erwerb das Geld wert ist.


Hersteller: Heavyocity

Host: Kontakt Player (Native Instruments)

Preis: 119 $ (99 $ Early Bird)
 

Anhänge

  • Vocalise_3-02.JPG
    Vocalise_3-02.JPG
    42,8 KB · Aufrufe: 40

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
433
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
607
tim_heinrich
tim_heinrich
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
370
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
685
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
590
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion

Oft gelesene Themen

Oben