Information ausblenden

Hat jemand hier Erfahrung mit Dolby Atmos AudioBridge?

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von bafc24, 06.11.19.

  1. bafc24

    bafc24 Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.995
    4995
    Bin Atmos User und hab die aktuellste Production Suite geladen. Mit den Plugs Send/Return ist alles klar. Bei der neuen Funktioniert mit der Audio Bridge, nur hab ich da noch ein par Fragen, welche mir das www nicht beantworten konnte.
    Ist hier jemand der den Durchblick hat?
     
  2. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    3.072
    3072
    Hi, darf ich die Frage umkehren? Hiermit hab ich noch null Erfahrungen und bin sehr interessiert - vormals lief das nur über send plugins die in die Atmos render software Gingen und return plugins die das zurück gefangen haben um im Pro Tools aufnehmen zu können, ja? War dann pro Tools am Audio Ausgang oder direkt die Atmos Software? Was ist jetzt prinzipiell anders?

    ich find das alles schwer nachvollziehbar wenn man den ganzen Klimbim der dazugehört nicht bei sich rumstehen hat.
     
  3. bafc24

    bafc24 Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.995
    4995
    Sorry für die späte Nachricht, war noch in den Ferien.

    Mit den Send/Return Plugs, wird die Atmos Renderer Software zwischen die Aus- und Eingänge von ProTools geschliffen, funktioniert grob gesagt wie ein riesengrosses Insert-Plug. Braucht halt mehr CPU Leistung wegen den Plugs. Die Automatische Delay-Compensation wird nicht unterstützt.
    Mit Audio Bridge wird das Signal von PT nach Atmos Renderer und vom Atmos Renderer direkt auf das I/O geschickt, also so wie bei der RMU, von daher RMU Kompatibel. Das Laden von Send/Return Plugs und das Verstecken von Aux-Tracks entfällt. Die Delay-Compensation
    wird wie bei der RMU unterstützt.
    Das Problem das wir zur Zeit in der Firma diskutieren ist, dass sich die Vor- und Nachteile sich irgenwie aufheben. DSP Plugs vers. Delay Compensation und CPU Verbrauch.

    Wie Du siehst, wurde schon mal die erste Begeisterung von Audio Bridge im Verbund mit HDX bei uns schon mal etwas gedämpft:(

    Na ja, alles nicht so schlimm. Wir müssen uns nur einigen, was für unsere Atmos Hörspielproduktionen der beste und einfachste Weg ist.;)
     
  4. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    3.072
    3072
    Ah, verstehe. Ist ja ne Zwickmühle.
    Wie und von wem wird denn sowas distribuiert und konsumiert?
     
  5. bafc24

    bafc24 Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.995
    4995
    Na ja, 3D Audio ist halt schon ne Nummer und wird hoffentlich früher oder später das veraltete, unnatürliche Stereo ablösen.Dank www kann man dort solche Ergüsse in jeglicher Form als Streaming anbieten.
    Wenn man mal schaut wie viele Enduser nur auf Kopfhörer konsumieren, dann drängt sich da z.B. so ne Binaural HP Version sowas von auf. Die Production Suite von Dolby im Verbund mit PT kann das halt von Haus aus in jeder nur erdenklicher Format rausschicken. Und genau darum interessiert uns das am heutigen Tag. 5.1 haben wir schon seit über 10 Jahren, war aber zu keiner Zeit so interessant wie Dolby Atmos:)
    Wir sind hörspieltechnisch noch in der Experimtierphase, sieht aber sehr gut aus. Das Audio klebt dank Binaural halt nicht mehr so penetrant L/R auf den Ohren. Wenn jemand eine Dolby Atmos Anlage zu Hause hat, dann kann der/die das auch gerne als mp4 Datei Streamen. Wir sehen da in Zukunft ziemliches Potential. Grundsätzlich war es noch nie so einfach 3D Audio - egal in welcher Form - zu konsumieren.
     
    rocking.xmas.man bedankt sich.
  6. bafc24

    bafc24 Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.995
    4995
    In der Experimentierphase bleiben wir noch auf der Production Suite und steuern den Renderer mit PlugIns an. Wenn die Produktionen sich bei uns durchsetzen dann werden wir auf das Dolby Mastering Suite umsteigen. Ist konzeptionell wie die RMU ausgelegt, nur braucht es da keine Dolby Zertifizierung wie fürs Kino. Also dezidierter Rechner (Mac oder PC) über MADI oder DANTE ansteuerbar und die HDX Plugs können weiter genutzt werden.
    Hab letzte Woche ein schon gesendetes Hörspiel in Dolby Atmos gemischt und einen Downmix auf Stereo gemacht. Ergebnis: Das Hörspiel hatte extremst mehr Tiefe als das Original, klang also um weiten besser als das Original. Wohlgemerkt war nur ein Downmix aus dem Atmos Mix. Der Dolby Renderer macht diesbezüglich eine sehr gute Arbeit. Auch ein 7.1, oder 5.1 Downmix ist da kein Problem.
    Wir überlegen uns ernsthaft alle Hörspiele in Zukunft in Atmos zu produzieren und einfach Downmixes davon zu machen. Vorteil Stereo Mixes zum senden klingen besser und für die Zukunft haben wir Dolby Master Files, welche alle anderen Formate bedienen können.