Hat er Zaster

  • Ersteller Teestunde
  • Erstellt am

Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.590
Reaktionen
4.497
Punkte
21.467
Der Text ist schon vergeben. :)

Hat er Zaster


Mit 14 noch „der Kleene“
beim Pokerspiel um Geld.
Mit 16 in der Szene,
dem Mittelpunkt der Welt.
Mit 18 leere Hände;
oft zockt er tagelang.
Mit 20 längst am Ende;
drei Jobs und trotzdem blank.

Hat er Zaster, muss er zocken.
Seine Spielsucht macht ihn dumm.
Bunte Automaten locken
ihn in ihr Imperium.
Immer neue Münzen wirft er
in den Schlitz und kann nicht fliehn.
Und mit jeder Runde schlürft er
neues Gift wie Medizin.

Kaum hört er Münzen klingen,
ist es um ihn geschehn.
Oft wollte er schon springen,
dem Alptraum zu entgehn.
Dann starrt er auf das Wasser
und klagt die Sterne an.
Sogar der Mond wird blasser,
weil er nur zusehn kann.

Hat er Zaster, muss er zocken.
Seine Spielsucht macht ihn dumm.
Bunte Automaten locken
ihn in ihr Imperium.
Immer neue Münzen wirft er
in den Schlitz und kann nicht fliehn.
Und mit jeder Runde schlürft er
neues Gift wie Medizin.

Nach außen die Fassade,
er glaubt sie noch intakt.
obwohl die Maskerade
sein Herz mit Krallen packt.
Er möchte sich befreien
vom Spielen ohne Sinn,
will es am liebsten schreien:
Wo ist mein Leben hin?

Hat er Zaster, muss er zocken.
Seine Spielsucht macht ihn dumm.
Bunte Automaten locken
ihn in ihr Imperium.
Immer neue Münzen wirft er
in den Schlitz und kann nicht fliehn.
Und mit jeder Runde schlürft er
neues Gift wie Medizin.
--------------------------------------------------

II. Fassung #13
 
Zuletzt bearbeitet:
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.524
Reaktionen
6.126
Punkte
29.937
Endlich mal was Anderes als Herzleid! ;)
 
RawberrY
RawberrY
Individualist
Registriert
03.01.07
Beiträge
1.899
Reaktionen
1.031
Punkte
5.123
Ich bin ja kein analytischer Teilnehmer, dafür habe ich da viel zu wenig Ahnung.

Mir fällt jedoch auf, dass sich folgendes nicht nur ein Zungen-, sondern auch ein Augenbrecher ist:
"Bunte Automaten locken ihn in ihr Imperium."

Der Satz löst so irgendwie Unbehagen in mir aus, rein wegen der Optik. Vielleicht bin ich ja doch leicht autistisch...
 
akStudio
akStudio
Registriert
31.10.12
Beiträge
1.297
Reaktionen
1.050
Punkte
4.495
Warum? Für mich war 3x i kein Zungenbrecher. Wenn man die Zeile liest, fällt sie tatsächlich auf, gesprochen oder gesungen fließt es trotzdem.
Da steckt viel Empathie im Text, die Art und Weise, wie Du Deine Beobachtungen festhältst, berührt mich.
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.590
Reaktionen
4.497
Punkte
21.467
Ich hab dem Komponisten beide Varianten zur Auswahl gestellt.
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.462
Reaktionen
2.791
Ort
Germanistan
Punkte
12.452
Ja, mal ein anderes Thema, schön. Aber irgendwie drängt sich mir wieder der Verdacht auf, der Text wurde schnell geschrieben. Alldieweil die Strophen 2 und 3 nicht mit Strophe 1 mithalten können. Wobei Strophe 3 im Grunde mehr eine Wiederholung von Strophe 2 ist.

Das Individuelle des Spielers tritt von Strophe zu Strophe zurück zugunsten von Allgemeinheiten, die spannende Äußere wechselt zu einer unspannenden Innenschau.

Das Beste sind mMn die ersten vier Zeilen. Schon am Ende von Strophe 1 gibt es Wiederholungen (leere Hände mit 18, blank mit 20 -> keine Weiterentwicklung der Story). Dass sich ein Spielsüchtiger drei Jobs sucht, ist auch ein bisschen ungewöhnlich. Ich denke eher, dass so einer anfangen würde, Dinge zu tun, die auch andere Abhängige tun (Fahrräder klauen, Keller knacken und Raubgut verticken...)

Das wirkt wie ein Schnellschuss...:

Kaum hört er Münzen klingen,
ist es um ihn geschehn.
Oft wollte er schon springen,
dem Alptraum zu entgehn.


Erst ist da die große Faszination, und darum wollte er sich schon oft (?) umbringen? Die Faszination ist ein Alptraum? o_O Der Kick ist doch der Rausch. Der Kater ist der Alptraum. Wo ist bei Dir der Kater danach?

Der nächste Vierzeiler hat gar nichts mehr mit der Welt der Zocker zu tun...:

Dann starrt er auf das Wasser
und klagt die Sterne an.
Sogar der Mond wird blasser,
weil er nur zusehn kann.


Das könnte auch jemand sein, der über an Liebeskummer leidet oder über das Schicksal seiner Familie nachdenkt. Das wirkt in dem Zusammenhang jedenfalls nicht besonders plausibel und stellt das Zocker-Leben plötzlich unter ein Ambiente, das dem Zuhörer nichts mehr vom ursprünglich wilden "kleenen" Zocker lässt.

Die dritte Strophe kommt dann mit Klischees und Aussagen, die nicht zu Ende gedacht scheinen (fett):

Nach außen die Fassade,
er glaubt sie noch intakt.
obwohl die Maskerade
-> Maskerade und Fassade sind i.d. Zusammenhang das Gleiche
sein Herz mit Krallen packt. -> hat eine Maskerade wirklich Krallen?
Er möchte sich befreien
vom Spielen ohne Sinn, ->
will er lieber spielen "mit Sinn"?
will es am liebsten schreien: -> warum tut er es nicht? Wie passt das zu einem, der schon mit 14 mit den Großen um Geld pokerte?
Wo ist mein Leben hin?

Zum Refrain -> in einem Text über Spielsucht würde ich das Wort "Spielsucht" eher versuchen zu vermeiden.

Beste Grüße ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.524
Reaktionen
6.126
Punkte
29.937
Endlich mal was Anderes als Herzleid! ;)
Ich war der Erste. Drum positiv.
Ansonsten ist der Text nicht meins. Ich finde ihn zu plakativ und da ist leider nichts, was mich packt.

Einer, der solche Themen imo sehr gut in Texte gepackt hat, ist Udo Jürgens.
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.590
Reaktionen
4.497
Punkte
21.467
Danke für eure Gedanken. Sie ähneln denen, die mir auf einem anderen Forum schon unterbreitet wurden. Tja, da muss ich noch mal drüberschauen und aus den Allgemeinplätzen eine Biografie machen.
Und, ja: Der Text ist (wieder mal) schnell geschrieben. Ich habe schon oft Besserung gelobt, ich weiß. Danke, dass ihr noch nicht die Geduld verloren habt.
 
mWermut
mWermut
Registriert
05.08.16
Beiträge
1.449
Reaktionen
1.361
Punkte
5.631
..ich denke, die Botschaft des Textes kann durchaus einfach sein, nämlich das Spielen eine teuflische Sucht sein kann..der schwer zu entkommen ist..

..die Verlockung kann in vielen Gewändern daherkommen..erwähnt werden Poker und Automat..erweitern ließ dies sich mit Online-Spiele bzw -Wetten..wo statt der Taschen das Konto geplündert wird..

..der Einstieg ist sehr stark:)

Viele Grüße, m
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.590
Reaktionen
4.497
Punkte
21.467
Hat er Zaster

Mit 14 noch „der Kleene“
beim Pokerspiel um Geld.
Mit 16 in der Szene,
dem Mittelpunkt der Welt.
Mit 18 Außenstände,
fast eine Zentnerlast.
Mit 20 längst am Ende;
ein Fuß schon halb im Knast.

Hat er Zaster, muss er zocken,
meistens tagelang am Stück.
Bunte Automaten locken
und verheißen schnelles Glück.
Immer neue Münzen wirft er
in den Schlitz und kann nicht fliehn,
denn mit jeder Runde schlürft er
neues Gift wie Medizin.

Kaum hört er Münzen klingen,
ist es um ihn geschehn.
Um Kohle aufzubringen,
muss er auch Dinger drehn.
Wie oft er von der Brücke
nachts auf die Elbe guckt
und schließlich durch die Lücke
ins dunkle Wasser spuckt!

Hat er Zaster, muss er zocken,
meistens tagelang am Stück.
Bunte Automaten locken
und verheißen schnelles Glück.
Immer neue Münzen wirft er
in den Schlitz und kann nicht fliehn,
denn mit jeder Runde schlürft er
neues Gift wie Medizin.

Die Suchtberatungsdame
tut hilflos ihre Pflicht.
Für sie ist er ein Name
von zahllosen pro Schicht.

Sie kann ihn nicht befreien
vom Dasein ohne Sinn.
Im Traum hört er sich schreien:
Wo ist mein Leben hin?

Hat er Zaster, muss er zocken,
meistens tagelang am Stück.
Bunte Automaten locken
und verheißen schnelles Glück.
Immer neue Münzen wirft er
in den Schlitz und kann nicht fliehn,
denn mit jeder Runde schlürft er
neues Gift wie Medizin.
 
Zuletzt bearbeitet:
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.462
Reaktionen
2.791
Ort
Germanistan
Punkte
12.452
Du hast nicht radikal genug eingegriffen. Es hat sich außer ein paar Worten im Prinzip nicht viel am Text geändert. Wenn es mein Text wäre würde ich zwei Dinge anders machen. Ich würde mit 1.) eine schlüssige Story ausdenken und 2.) auch formal schlüssig bleiben.

Beispiel (-> kannst Du dann verwenden oder auch auch nicht):

mit der Form angefangen würde ich die ziemlich gute Idee der ersten Strophe konsequent bis zum Ende durchziehen (siehe in the year 2525...), also...:

2. Strophe

mit 22
mit 24
mit 26
mit 28

3. Strophe

mit 30
mit 32
mit 34
mit 36

Inhalt:

mit 18 (noch erste Strophe) bricht Ausbildung ab
mit 20 (auch erste Strophe) anstatt Jobs und blank besser -> schon die 4 Freundin verlässt ihn wegen Zockerei

daraus (weil keiner da, der ihn hält) folgt dann:

mit 22 (zweite Strophe) knackt Bankautomaten (-> Bankautomat das Gegenstück zum Spielautomat)
mit 24 erstes mal in JVA
mit 26 zweite Chance, gibt sich Mühe anständig zu sein, Job
mit 28 privater Rückschlag (von Freundin betrogen -> Gegenstück zu seinem früheren Verhalten)

daraus folgt dann

mit 30 tiefer Absturz in Zockerei, Depression, wieder kriminell
mit 32 zweites Mal in JVA
mit 34 "zockt" im Knast weiter, kommt auch dort in die "Szene"
mit 36 wird dort "der Große" -> der Kreis zur ersten Zeile schließt sich
 
Zuletzt bearbeitet:
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.590
Reaktionen
4.497
Punkte
21.467
Diesen Vorschlag lasse ich unangetastet. Nicht aus Faulheit, sondern weil du ihn schon so weit ausgearbeitet hast. Mach DEINEN Song draus! :)
Ich glaube, mir fehlt für so viel Radikalität der Biss.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Teestunde schrieb:
mit jeder Runde schlürft er
neues Gift wie Medizin.

Das wäre für mich die Kernzeile! Warum? Weil wir das alle tun! Nimm die Ernährung, nimm die Medizin, nimm den Urlaub mit dem Flugzeug, nimm (wenn du möchtest) das tägliche Theater um Corona und Gegenmaßnahmen, nimm Hass, Gehässigkeit, nimm Untreue, Opportunität, Internetsucht, Alkoholismus, Drogensucht, Karrierismus.., undundund!

Keiner ist frei davon, immer wieder neues Gift als Medizin zu nehmen.

Für mich wäre es Quatsch, die Automaten- Karriere des LI mühevoll zu Ende spinnen - ich würde mich statt dessen fragen, was DIESEN Spieler von den anderen Glücksspielern unterscheidet. Und da ich persönlich keine großen Unterschiede sehe, würde ich ihn auf die Suche nach profitableren Glücksspielen (z.B. als Rapsänger, YouTuber, oder sonstigen Kleinunternehmer schicken. Warum sollte ich ihn statt dessen zum Psychiater schicken???

Gerade dieser Tage bekommen wir doch die selbstmörderische Doppelmoral unserer tüchtigen Gesellschaft täglich auf dem goldenen Tablett serviert!

Ich schreibe am liebsten, um mich und mein Publikum mit der eigenen Moral zu konfrontieren. Wahrscheinlich wäre mir das Schicksal deines Spielers im Grunde nicht wichtiger als unserem gern lachenden Kanzlerkandidaten - und das meine ich mehr ratlos als gehässig…!
 
Zuletzt bearbeitet:
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.462
Reaktionen
2.791
Ort
Germanistan
Punkte
12.452
Das wäre für mich die Kernzeile! Warum? Weil wir das alle tun!
Ich würde Dir vollkommen zustimmen: der Zocker als Metapher für uns alle. Genau so könnte man den Text auch aufziehen. Das wäre Variante II. Ich habe mich bei meinem obigen Tip nur aus einem Grund nicht dafür entschieden:

weil Teestunde den Text nicht als große Metapher für die ganze Gesellschaft, sondern als individuelle Geschichte eines Einzelschicksals zu schreiben versuchte. Ich bin auf diesem Pfad - wenn man so will - geblieben und habe ihn maximiert.

Aus Deiner Empfehlung ergibt sich eine komplett andere Herangehensweise, die ohne Zweifel ebenso gut funktioniert. Um den Preis der individuell erzählten Geschichte, mit der Teestunde den Text begonnen hat.

Was ich nicht machen würde ist, eine Mischung aus beiden Ansätzen zu versuchen. Das wird vmtl. dann nichts Halbes und nichts Ganzes.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Ja @Turquoise, ich habe dein hilfsbereites Eingehen auf Teestunde schon verstanden! ;-) Aber mich auch sofort wieder an die vielen Irrgärten erinnert, wenn man versucht, moralisch sauber zu schreiben…

Liebe @Teestunde , also ich finde es immer sehr schwer, einen Song mit einem positives Ende zu konstruieren. Aber auch ein Scheitern am Ende befriedigt mich eigentlich nie, es sei denn, ich habe ironische Ambitionen. Heute macht es mir eher Spaß, zweifelhafte Figuren auf zweifelhafte Art zweifelhafte Siege feiern zu lassen….;-)

Ich habe erst sehr spät das Narrenspiel wieder entdeckt, obwohl ich Till Eulenspiegel, Max & Moritz oder Münchhausen bereits als Kind sehr gern las! ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben