Information ausblenden

Hall in späterer Abhörsituation im Vorfeld miteinkalkulieren?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Lucky, 10.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    Als ich mir meine Tannoy Reveal kaufte, weil sie so schon linear und transparent sind, war ich der Auffassung: Wenn der Song darauf gut klingt, klingt er überall gut - was natürlich sp pauschal großer Quatsch ist, weshalb ein Song in möglichst vielen Umgebungen probegehört gehört ;)

    Was mich in diesem Zusammenhang aber erschreckte ist, dass ich einerseits froh war, eine halbwegs trockene Akustik in meinem Abhörraum zu haben, andererseits, als ich einen bei mir gut klingenden Song dann erstmals bei der Vorbereitung einer Party über größere PA spielte - der Raum dort hatte Fliesen und glatte Wände - waberten mir nur noch Hallfahnen entgegen. Gut, das ist lange her, der Song war irgendwie an einem Tag aufgenommenund gemixt worden und inzwischen kenne ich etliche Grundregeln, wo man aufzupassen hat, wahrscheinlich würde ich es heute besser machen - aber die neue Raumakustik hat mich (im negativen Sinne) ziemlich umgehauen!

    Nun die Frage: Relativ trockene Regieräume sind doch eigentlich normal. Wie soll ich aber dort eine Mischung machen, die einen (in durchschnittlicher Umgebung) angemessenen Hall hat. Sollte das Rezeot sein, so viel Hall zu nehmen, bis es gefällt und dann leicht zurückregeln, dann fände ich es doof, dass ich dann doch meinem Gehör nicht trauen darf, sondern den Rest praktisch "blind" auf kommende akustische Umgebungen extrapoliere... Oder ist ausgiebiges A/B-Hören mit amtlichen Produktionen hier schließlich der Schlüssel zum Erfolg?
     
    Lucky, 10.04.06
    #1
  2. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Das soll jetzt nicht verallgemeinert werden, aber ich mache den Hall beim Mixen so laut, daß ich ihn gerade noch hören kann.
    Wenn dann später für die CD noch ordentlich Kompression dazugegeben wird,
    wird der Hall letztendlich auch wieder Lauter.

    Wie stark das ins Gewicht fällt kann man ja leicht ausprobieren und beim Mixen einfach mal einen Kompressor in den Master einschleifen.
    So hat man wenigstens einen kleinenVorgeschmack auf das, was beim Mastern noch
    Halltechnisch dazukommt.
     
    fmo, 10.04.06
    #2
  3. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    hmm, die regieräume die ich kenne sind eigentlich nicht trocken, im gegenteil sehr belebt sogar, jedoch halt akustisch optimiert. viele tonings mit denen ich gesprochen habe wollen dieses wohlfühl-wohnzimmer-flair in einem regieraum, anyways. in einem zu trockenen raum tendiert man automatisch dazu, zu viel hall reinzugeben, weil dir der natürliche raumklang irgendwie fehlt und du das kompensierst. da bleibt dir wohl wirklich nur mit anderen produktionen zu vergleichen und dann gegebenfalls ein wenig zurückzudrehen.

    den tipp vom fmo halte ich auch für sehr hilfreich, ich hatte anfangs oftmals im mix ein wenig mit drum-ambience übertrieben, die beim mastern dann genau um den ticken zu viel rausgekommen ist.

    lg
    flox
     
    floxe, 10.04.06
    #3
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.