Information ausblenden

GVL- neuer Wahrnehmungsvertrag und Verteilungssystem

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von Hitman, 02.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Hitman

    Hitman Themenersteller

    Registriert seit:
    16.07.05
    Punkte:
    1.929
    1929
    Hallo,

    hab einen neuen Wahrnehmungsvertrag von der GVL bekommmen. Dort wird geschrieben, dass man alles, wo man als Musiker oder als Producer mitgewirkt hat über ARTSYS.GVL im Internet melden soll.

    Bezieht sich dies auch auf Remixe, wo man keinerlei Entlohnung bekommen hat, welche aber trotzdem international bei einem Label erschienen sind (Remixcontests)?
    Bisher war die GVL ja so aufgebaut, dass sich die Vergütung nach einem festen Betrag, welchen man im Studio bekommen hat, z.B. für ein Solo gerichtet hat.
    Noch ne dumme Frage:

    Richtet sich das auch nach Klicks bei Youtube?
     
    Hitman, 02.07.12
    #1
  2. Hitman

    Hitman Themenersteller

    Registriert seit:
    16.07.05
    Punkte:
    1.929
    1929
    push
     
    Hitman, 03.07.12
    #2
  3. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.678
    10678
    Ich antworte mal mit Viertelwissen:

    nach "altem" Stand war es ja wirklich so, dass du für einen Auftrag den du umsonst gemachst hast, später auch keine Beteiligung kriegtest.

    Ich hätte nicht mitgrkriegt dass sich da bis jetzt etwas geändert hat - aber ich habe auch ein paar Monate nicht wirklich drauf geachtet.
     
    Mike3000, 03.07.12
    #3
  4. Hitman

    Hitman Themenersteller

    Registriert seit:
    16.07.05
    Punkte:
    1.929
    1929
    Hier stehsts alles drin, hab ich erst jetzt gefunden:

    http://www.bffs.de/3379-stammtische-zur-umstellung-des-gvl-verteilungssystems-–-ein-protokoll/

    Die Frage ist, ob man sich lohnt, als Studiomusiker/Producer noch bei ausländischen Verwertungsgesellschaften anmelden muss wegen folgendem Text:


    "Einer der Vorteile am neuen System ist, dass die GVL ein Abkommen mit folgenden Verwertungsgesellschaften schließen konnte: VDFS (Österreich), AISGE (Spanien), ADAMI (Frankreich). Auch für Musiktonträger bestehen Gegenseitigkeitsverträge, z. B. RAAP (Irland), SENA (Holland), PPL (Großbritannien), AIE (Spanien).

    Hier werden die Erlöse weitergeleitet und man muss sich dort nicht mehr anmelden!

    ???

    Wie siehts mit asiatischen Ländern usw aus?

    Dann würde, wenn ich z.B. mit einem chinesischen Rapper als Producer zusammenarbeiten würde, und ich nur bei der GVL in Deutschland angemeldet bin ich gar kein Geld für gesendete Songs in China bekommen, und der Rapper würde nur als Texter sein Geld verdienen. So ganz die Goldlösung scheint mir der neue Wahrnehmungsvertrag aber nicht zu sein :-(
     
    Hitman, 12.07.12
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.