Information ausblenden

Guter Artikel über Cakewalk and BandLab (englisch)

Dieses Thema im Forum "Sonar & Cakewalk" wurde erstellt von Introsong, 02.06.19.

  1. Introsong

    Introsong Themenersteller

    Registriert seit:
    07.10.15
    Punkte:
    912
    912
    clemenserwe bedankt sich.
  2. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.827
    4827
    bin gespannt ob die sich irgendwann gegen all die kauf-daws durchsetzen wird. mac-, linuxversionen schon im köcher?
    multimilliardäre können diesbezüglich ja lange ausharren
     
  3. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    32.757
    32757
    Komischerweise läuft das komplett am Schirm vieler User vorbei.
    Defacto ist es eine DAW, die vielen Usern hier (insbesondere zu Sonar-Zeiten) vollständig ausreicht(e).

    Dummerweise ist es jetzt kostenlos, da kann es ja nicht so gut sein, wie die kostenpflichtigen "Light-Versionen" anderer Hersteller.

    Wat nix kost, taucht nix.
     
  4. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    11.843
    11843
    Auf mich hat das eher einen faden Beigeschmack. Eine DAW, die früher entsprechend Geld gekostet hat, gibt's jetzt umsonst, obwohl es weiterhin Support gibt. Dahinter steckt nun eine Firma aus Singapur, die sich nicht in die Karten schauen lässt. Da fragt man sich schon, wie die bei all der Nächstenliebe Geld verdienen. Irgendwie kommt mir das ganze Modell etwas spanisch vor.
     
    hazz bedankt sich.
  5. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    7.868
    7868

    Vielleicht "labour of love", ("aus Liebe zur Sache") ähnlich wie bei Reaper?
    Der Reaper-Entwickler hat's denk ich auch nicht wirklich nötig damit Geld zu verdienen, weil er mit dem Verkauf von Winamp damals vermutlich ausgesorgt hat.

    edit:
    In dem Artikel steht ja bisschen was zu, kommt wohl so hin, wenn das stimmt:

     
    Zuletzt bearbeitet: 02.06.19
    SoulFrontier und Entone bedanken sich.
  6. Introsong

    Introsong Themenersteller

    Registriert seit:
    07.10.15
    Punkte:
    912
    912
    Leider gibt es einige Beispiele, wo das tatsächlich so ist.
    CbB ist in meinen Augen besser was den Workflow angeht und stabiler
    als manche Payware DAW.
    Falls das von einigen Usern angemahnte Mißtrauen
    gegenüber CbB tatsächlich zu monetären oder ähnlich gearteten
    Unfällen führt kann man immer noch auf eine Bezahl-DAW umsteigen.

    Ich kann mir vor dem Hintergrund Win 10 durchaus vorstellen, das dem Beispiel
    CbB noch andere DAW Hersteller mit ähnlichen Geschäftsmodellen folgen.
     
    clemenserwe bedankt sich.
  7. Decimort

    Decimort Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.05.19
    Punkte:
    1.343
    1343
    Ich denke, dass die meisten User hier bereits eine "Bezahl-DAW" nutzen und zwar schon seit vielen Jahren.
    Insofern trifft dein Satz vor allem auf diejenigen zu, welche noch keine DAW besitzen, also Beginner.
    Als langjähriger Cubase, Reaper, FLStudio, Studio One, Pro Tools....User stellt man sich die Frage nach dem Mehrwert von CbB.

    Also das "nicht auf dem Schirm haben" trifft denke ich kaum zu, vermutlich haben viele sogar mal diese DAW nebenher ausprobiert,
    aber der bereits genutzten DAW weiterhin den Vorrang gegeben und das sogar, obwohl sie dafür zb. manche Updates bezahlen dürfen.

    Für mich kommt auch kein Umstieg in Frage, da ich keine Lust habe mich neu einzuarbeiten, nicht auf geliebte Features verzichten will, CbB mir allgemein nicht so zusagt wie meine bereits genutzte DAW usw. Der Punkt mit dem Vertrauen gegenüber der Freeware, bzw. dem Geschäftsmodel käme eher an hinterster Stelle.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.06.19
    Introsong bedankt sich.
  8. Introsong

    Introsong Themenersteller

    Registriert seit:
    07.10.15
    Punkte:
    912
    912
    Denke auch, das gewiss der grösste Anteil der Nutzer hier im Forum eine " Bezahl"DAW fahren.
    Interessant ist CbB vor allem für die Sonar User, die nun nicht mehr für die Upgrades usw. bezahlen müssen und für viele Bandlab community member, denn CbB soll auf Dauer zu einem festen Bestandteil der Engine der Bandlab Community werden.
    Ich halte es wie viele hier auch mit mehreren DAWs (zusätzlich Pro Tools ,Samplitude) man weiss nie ,was kommt, siehe u.a. Logic und Sonar .
    D
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.06.19
  9. Vast

    Vast Tonmensch

    Registriert seit:
    22.05.15
    Punkte:
    1.178
    1178
    Seinerzeit hatte ich mir Cakewalk Sonar Platinum gekauft wegen einem Feature das keine andere DAW unter 1000 US$ angeboten hat und das vor allem im Asiatischen Markt verwendet wird. Auch Cakewalk by Bandlab enthält dieses Feature das hier in Europa und den USA nicht oft verwendet wird, es ist die Fähigkeit DSD 1 Bit -Formate zu laden und zu speichern, oder in andere Formate zu transformieren.

    Ich hätte das Produkt jedoch nie gekauft wenn es sich nicht um eine DAW handeln würde mit der man vieles ebenso machen kann was ich von Steinberg Cubase und Presonus Studio One her zu machen gewohnt bin.

    Was den Singapur Chinesen Ruok Meng anbetrifft der diese DAW übernommen hat und sie kostenlos über seinen Online Musik Service Bandlab anbietet, bisher hat er seine Versprechen gehalten und praktisch alles umgesetzt was die Cakewalk Benutzer gewünscht hatten.
    Ich selbst stelle auch fest das Cakewalk derzeit die einzige DAW zu sein scheint die nicht nur eine deutsche Benutzeroberfläche anbietet, sondern darüber hinaus eine funktionierende und stets zeitnahe aktualisierte deutsche Übersetzung des in die DAW integrierten Hilfesystems und des Benutzermanuals. Die DAW ist auch in der Lage Surround Formate zu verarbeiten und auszugeben, was mir ebenfalls wichtig ist und was zum Beispiel von Studio One leider noch immer nicht vollständig unterstützt wird.

    Langfristig ist der Haken an der Sache nicht direkt die Präsenz von Herr Meng selbst, der auf mich bisher einen seriösen Eindruck hinterlässt, es ist aber die finanzielle Abhängigkeit des Produktes von der Existenz nur einer einzigen Person. Wenn mit Herr Meng irgendwas geschieht, so ist nicht mit der Fortsetzung dieser DAW in dieser stets aktualisierten Qualität zu rechnen. Im Idealfall würde die DAW von einem neuen Besitzer günstig übernommen der sie danach weiter entwickelt und kommerziell vertreibt, aber sicher ist das nicht.

    Ohne oder mit wenig Werbung läuft nichts? Warum die DAW derzeit vor allem in Europa wenig bekannt ist und wenig genutzt wird kann ich nur vermuten. Ich denke es ist vor allem der Tatsache zuzuschreiben das Herr Meng kaum Werbung damit macht und damit auch wenig Artikel über diese DAW erscheinen.

    Zwar tritt Herr Meng mit BandLab an grossen Musik Messen auf, aber ich habe keine Kenntnis das er mit Online mit Werbung für Cakewalk by Bandlab präsent wäre oder über Zeitschriften Werbung machen würde. Wer keine Inserate macht, über den wird auch wenig geschrieben - was man jedenfalls in allen mir bekannten deutschsprachigen Fachzeitschriften erkennen kann.
    Nicht etwa das gar nicht darüber geschrieben würde, aber eindeutig viel weniger Artikel als über kommerzielle vertriebene DAW's. Diese Auswirkung ist im kapitalistisch dominierten Markt nicht von der Hand zu weisen.

    In zweiter Linie ist es die potentielle Unsicherheit welche vor allem Profis in Europa abschrecken könnte auf diese DAW zu setzen, sei es wegen der langen Einarbeitungszeit in ein solches System, andererseits weil man nie sicher sein kann was Herr Meng als nächstes tun wird. Es gibt keinerlei Gewährleistung das die DAW zum Beispiel bei einem Unfall oder Tod des Milliardärs weiter gepflegt und vertrieben wird. Man will nicht plötzlich vor Projekten sitzen die man nur noch mit einer DAW öffnen kann die potentiell von heute auf Morgen gänzlich vom Markt verschwindet.

    Alles dies hat wohl auch grossen Einfluss auf neue Benutzer welche eine DAW im Nebenerwerb oder in ihrer Freizeit betreiben möchten. Viele angehenden Musiker und Hobbyisten halten sich an den Mainstream, worüber bei Profis gesprochen wird und was in Zeitschriften regelmäßig mit Artikeln begleitet wird. Später wenn die Leute in Cubase & Co. eingearbeitet sind werden sie sich kaum in eine DAW einarbeiten wollen welche nur über eine geringe öffentliche Präsenz verfügt, obwohl die DAW bei rein technischem Vergleich den meisten anderen DAW ebenbürtig und in einigen Dingen wie DSD Formate gar über ein Alleinstellungsmerkmal verfügt, sieht man von jenen Produkten ab die wegen deren Nischenspezialität noch weniger bekannt sind und tausende US$ kosten - oder hat hier schon jemand etwas über Pyramix 11 gehört? https://www.merging.com/products/pyramix
     
    Introsong und clemenserwe bedanken sich.
  10. Introsong

    Introsong Themenersteller

    Registriert seit:
    07.10.15
    Punkte:
    912
    912
    Also das man bei einem eventuellem Ableben von Hr. Meng , Gott bewahre,von heut auf morgen
    ohne DAW da steht, ist doch" leicht "übertrieben. Es würde einige Monate,
    wenn nicht Jahre dauern (siehe Logic 5.5.) bis CbB nicht mehr aktuell ist bzw nicht mehr läuft..
    Heutzutage hat doch fast jeder mindestens eine 2. DAW.

    Insofern kann man in einem solchem Fall beruhigt mit seinen Projecten weiter arbeiten oder "umziehen".
    Auch daß das Fortbestehen von CbB unter Bandlab nur von der Person Meng abhängt
    ist , wenn auch nicht ganz unbegründet, Spekulation.
    Die Profis arbeiten im Studio in 9 von 10 Fällen mit ProTools, das war nie das Hauptklientel von CbB, Cubase,Studio 1 ,Reaoer usw.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.06.19
    Vast und clemenserwe bedanken sich.