Gustav Holst - The Planets - Neptune MOCKUP


M
MW
Registriert
13.09.11
Beiträge
15
Reaktionen
7
Punkte
38
Ich habe mal just for fun und wegen der ungewöhnlichen Instrumente und Spielweisen ein Mockup von Holsts Neptun gemacht.

Einige verwendete Instrumente kennt man nicht aus herkömmlichen Samplelibraries wie z. B. die Bassoboe. Bassflöte ist auch seltener.

Eine Herausforderung für alle Libraries sind schnellen Tonwiederholungen und Tremolos der Streicher, der Harfen und auch der Celesta.

Ich arbeite noch mit etwas älteren Libs, eine besondere Herausforderung.

Hier eine kurze Aufzählung:
- VSL Opus I
- Kontakt 4 instruments
- LASS strings
- CineHarp
- Dan Dean Brass und Woods
- Sample Modeling Horns und Tuba
- Voices of the Apocalypse

Viel Spaß beim Hören!
:)



Grüße MW
 
Rex
Rex
Registriert
19.07.12
Beiträge
2.001
Reaktionen
1.037
Punkte
5.265
Das hast du gut umgesetzt. Mir gefällt dein mockup.

Vielleicht kannst du ja noch etwas über deine einzelne Arbeitsschritte berichten.
 
F
fishnetz
Registriert
20.12.11
Beiträge
315
Reaktionen
61
Punkte
543
M
MW
Registriert
13.09.11
Beiträge
15
Reaktionen
7
Punkte
38
Hm... Was wollt ihr genau wissen?

Am Orchester-Template arbeite ich seit 15 Jahren. Das steht jetzt und ist Ausgangspunkt für diverse Projekte.

Für "Neptun" habe ich eine MIDI-Datei aus'm Net runtergeladen, Schritt für Schritt (beim Einprogrammieren) mit der Partitur verglichen und dann mit der Maus eingehackt. Nix (mit Keyboard) eingespielt. Instrument für Instrument.

Das einzig Besondere ist vielleicht, dass ich nicht mit den von den Libraries mitgelieferten rohen Einstellungen arbeite. Alle Instrumente sind irgendwie ge-tweaked. Das hat die 15 Jahre in Anspruch genommen... ;-). Aber in NI Kontakt geht das alles (Es läuft auch alles darüber).

Bei noch Fragen, fragen! :)

Gruß MW
 
Rex
Rex
Registriert
19.07.12
Beiträge
2.001
Reaktionen
1.037
Punkte
5.265
Für "Neptun" habe ich eine MIDI-Datei aus'm Net runtergeladen, Schritt für Schritt (beim Einprogrammieren) mit der Partitur verglichen und dann mit der Maus eingehackt. Nix (mit Keyboard) eingespielt. Instrument für Instrument.

Damit ist eigentlich meine Frage beantwortet. Hat mich interessiert, ob du mit einem Notationsprogramm arbeitest. Dein Ausgangspart war also eine midi-datei, welche du dann in deiner DAW wahrscheinlich im piano-roll-Fenster Note für Note zurechtgeschoben hast.

Bin da noch auf der Suche nach dem besten Weg für mich. Hab zur Zeit ein kleines Pianostück mit Sibelius erstellt. Das klingt halt recht bescheiden nach Import in DAW (dynamik, Quantisierung). Entweder mühsames nacheditieren mit Maus oder einspielen (leider begrenzt durch Spielvermögen).
 
A
ach
Registriert
14.08.13
Beiträge
1.315
Reaktionen
644
Punkte
3.298
Das klingt halt recht bescheiden nach Import in DAW (dynamik, Quantisierung).

Deine DAW müsste eigentlich eine "Humanize"-Funktion haben. Wenn du da etwas mit den Parametern probierst, wärest du wenigstens schon mal die harte Quantisierung los. Manchmal funktioniert das durchaus ordentlich.

Dann bleibt aber noch genug Arbeit um die Dynamik anzupassen. Darum beneide ich dich nicht......
 
smehlsson
smehlsson
Registriert
23.07.12
Beiträge
949
Reaktionen
611
Punkte
2.959
auch wenn ich kein so großer fan der planeten von holst bin - schön umgesetzt.
der einzige minus-punkt für mich sind vielleicht die chöre.
hier bin ich mir allerdings nicht sicher, inwiefern man das mit software besser hinbekommen könnte.

daher: sehr schön - da wo du bei der virtuellen orchester-arbeit stehst, will ich auch in ein paar jährchen mal sein. ;)
 
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben