Information ausblenden

Grooveboxen - Packt mal aus - Amtlichkeit und warum

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von Loftone, 25.07.20.

  1. Loftone

    Loftone Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.692
    13692
    Ich hatte mal einen Yamaha RS 7000, die Klangerzeugung war etwas mau, aber das Konzept hat mir gefallen, insbesondere, dass man sich Beats aller Richtungen zusammenstellen konnte indem es eigene Phrasen von HH, SD, Clap, BD etc zusammenstellen konnte ohne gleich mit einem vollgestopften Loop konfrontiert zu sein, wo man nicht eben ein Element nach dem recorden entfernen konnte ohne gleich andere mitzunehmen. Auch meine mich zu erinnern dass diese starr waren sprich ohne Fills und andere darauf basierenden Variationen.

    Daher intressiert mich eure Meinungen zu diesem aktuell scheinbar von den Herstellern vernachlassigten Bereich.

    Ins Feld klopfe ich mal folgende Tools und bitte mal näher auf eure Erfahrungenwerte einzugehen bezüglich Soundquali, aktuelle Amtlichkeit und Phrasen nach Gattungen sortierten zu können ohne gleich mit einem vollgestopften Loop konfrontiert zu ein.

    Roland MC 303 bis MC 909 (falls mehr kamen auch die nennen)
    E-Mu MP/XL/PX7 samt der optiinalen Soundboards
    Yamaha Rs 7000 und Rmx1
    und alles was euch sonst in den Sinn kommt egal ob HW oder SW
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.07.20
    Loftone, 25.07.20
    #1
  2. koffein-junky

    koffein-junky Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    3.201
    3201
    Natürlich kann man alles in amtlichen Kontext einbetten. Besser noch mit den Originalen,
    als nen halbherziges Sample, die man in manch aktueller Technoproduktion hören kann.

    E-Mus oder die MC 303 sind klasse Gerätschaften, ich mag den Klang, aber beim anspielen
    denkt man sofort an die 90s, vonTechno, Drum n Bass bis Eurodance.
    Auch wenn man den Klang modern formen kann, bleibt diese Färbung meist bestehen.

    Man wird auf jeden Fall klanglich auffallen.
     
    koffein-junky, 25.07.20
    #2
  3. Funky_Boy

    Funky_Boy Bedroomproducer

    Registriert seit:
    22.12.13
    Punkte:
    222
    222
    Seit ca. 1 Jahr gibt es von Roland die MC-707. Damit geht auch was.
    Die Klang-Eigenschaften sind gut, man kann eigene Samples verwenden.
    Intern gibt es allerdings nur eine Reverb-Instanz. Extern kann man weitere Effekt-Geräte anschließen oder per USB mehrkanalig streamen.
    Sequencer ist Pattern-orientiert. Übergänge zwischen den Patterns gestalten sich nicht immer unproblematisch.
    Man kann für Sequenzen Nachfolge-Sequenzen festlegen. Oder manuell Sachen umschalten.
    Die Klang-Engine färbt wenig bzw. klingt eher "neutral". Es gibt EQ's an allen Ecken. Es gibt mehrere Filter-Modelle.
    Der multitimbrale Synthesizer kann VA und Samples. Vollständig editierbar bis auf ROM-Multisamples, die fest sind.
    Eigene Multisamples für Drums möglich. Für tonale Klänge nur 4 eigene Einzelsamples pro Sound.
    Es gibt MIDI-Konnektivität.

    Erst kürzlich wurde Maschine Plus von NI vorgestellt. Die kann auch Standalone.

    Außerdem gibt es von AKAI die neueren MPC's. Früher waren interne Effekte in MPC's nicht so gut. Aktuell wahrscheinlich mehr oder weniger besser.

    Roland MC-707 hat übrigens gut klingende Reverb-Algorithmen drin, allerdings, wie gesagt, nur eine Instanz.
    Auch ansonsten klingen die Effekte von Roland ganz ordentlich. Speziell für Drums ist interessant, dass man die Sounds auf 6 Kompressoren verteilen kann, die unterschiedlich eingestellt werden können. EQ's und Filter gibt es immer. Keine wilden Effekt-Ketten möglich. Pro Track gibt es einen Track-Effekt. Ansonsten zwei Sends und Master-Effekte.
    Samples kann man vor dem Laden vorhören. Man kann auch auf der Kiste Audio aufnehmen.
     
    Funky_Boy, 13.09.20
    #3