Groove und automatische Tempoerkennung

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von R-Kelly, 10.12.17.

  1. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    2.370
    2370
    Moin,

    ich frage mich gerade wie die automatische Tempoerkennung in Cubase & Co. eigentlich technisch funktioniert? Ich kann mir nur vorstellen, dass an Hand der erkannten Hitpoints (Transienten) eine Tempokurve ermittelt wird.
    Umso präziser die Hitpoints (Transienten) erkannt wurden, umso präziser ist auch das ermittelte Tempo richtig?

    Folgendes Szenario:


    Ich habe einen kompletten Song mit einem funkigem live eingespieltem Groove importiert mit 117 BPM gleichbleibend. Dieser Song soll mir nur als Vorlage dienen, zudem ein Sound A-Like produziert werden soll.
    Trotzdem stimmen die einzelnen Hitpoints des Songs nicht 100 % überein mit dem statisch, mathematischem Raster von Cubase. Eine Groove-Quantisierung bringt mir hier nicht sonderlich viel, da sie sich soweit ich weiß immer nur auf einen 4/4 Takt bezieht.
    Ich hätte aber ganz gerne den Groove für den kompletten Song übernommen und nicht nur für einen Takt.

    Daher denke ich, wäre die präziseste Vorgehensweise wohl, wenn ich mit dem Timewarp-Werkzeug, das Raster von Cubase auf jeden einzelnen Hitpoint ziehe richtig? Und das nicht nur für alle Viertelschläge sondern auch für alle Schläge dazwischen.
     
  2. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    2.370
    2370
    gibt es vielleicht ne Möglichkeit aus Hitpoints Timewarp Anker erstellen zu lassen?
     
  3. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    8.654
    8654
  4. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    23.248
    23248
  5. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    8.654
    8654
  6. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    2.370
    2370
    soweit ich weiß bezieht sich aber die Groove Quantisierung nur auf einen Takt. Wie gesagt der Song ist im ersten Part eher Vorward und im zweiten Part eher laidback. Und wenn leichte Temposchwankungen noch dabei sind, kann das mit der Groove Quantisierung nicht richtig funzen.
     
  7. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    8.654
    8654
    Schon probiert?
     
  8. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    2.370
    2370
    joo, habe es grade nochmals getestet und herausgefunden, dass die Groove-Quantisierung genauso lang ist wie der ge-hitpointete Audiotrack und nicht nur ein Takt lang.

    Dabei ist mir aber auch aufgefallen, dass das Dingens nicht wirklich genau arbeitet.

    Hier mein Test:
    Ich habe nen Miditrack aus aus Addictive Drums in Cubase gezogen und den via RIP in Audio gebounct.
    Dann habe ich peinlichst genau alle Transienten über 16 Takte lang gehitpointet und dann als Groove Preset gespeichert.

    Normalerweise müssten jetzt alle Midinoten von AD exact auf den Rasterlinien liegen, die ich zuvor gehitpointet habe. Dies ist aber leider nicht immer ganz genau der Fall..
    Bei einem Groove geht es ja besonders um Micro-Timing, daher möchte ich den Groove so exact wie möglich capturen.
     

    Anhänge:

  9. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    15.434
    15434
    1. hast du denn den track danach nochmal requantisiert?
    2. die beste lösung für einen kompletten track ist hier in der tat wahrscheinlich die tempoerkennung.
    diese ignoriert, wenn du nichts weiter einstellst, die taktart und setzt dir einfach viertel oder achtel oder wasauchimmer. also z.b. ein 1/4 takt, weil cubase ja nicht so ohne weiteres wissen kann, ob du nicht gerade take five analysieren lässt ;)
    3. selbstverständlich könntest du dann innerhalb des nun sauber auf grid liegenden stückes groove templates verwenden. im prinzip wäre das auch die korrektere vorgehensweise, weil in diesem szenario jetzt alle hauptzählzeiten korrekt auf dem grid liegen würden, und cubase eben nur den groove des rasters zwischen den hauptzählzeiten an die vorlage anpasst.
    4. hitpoint-erkennung wird natürlich umso problematischer, je voller der mix ist. wenn man eine reine drumspur hat, ist das in der regel "set and forget", aber bei einem komplexeren mix, am ende einem mit naturinstrumenten die nicht immer 100% aufeinander sitzen, liegt es natürlich in der natur der sache, dass die korrekte platzierung von hitpoints dann irgendwann ansichtssache ist.
     
    R-Kelly bedankt sich.