Information ausblenden

Goldfrapp - Aufnahme / Mix Qualität

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Obsolet, 13.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Obsolet

    Obsolet Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.06
    Punkte:
    2.483
    2483
    Ich bin grad auf dem Goldfrapp Trip!

    Das Debut Album "Felt Mountain" und auch weiter Stücke aus anderen Alben sollen / sind ja (angeblich?) daheim aufgenommen worden. In einem "Making Of" Video sieht man Alison in der Küche vor dem Mikro, über das ein Laken geworfen wurde, singen und es wird vom Rohmaterial in den Song geblendet.
    Nun finde ich den Sound, Mix und alles einfach unwerfend. Ist das ein Placebo Effekt bei mir, weil ich die Musik so sehr mag, oder kann man bestätigen, dass das Zeug es einfach hat? Es wurden / werden ja immer sehr viele analoge Instrumente (Synths wie auch andere Instrumente) verwendet. Vielleicht klingt es dadurch so? Man hört auch gerne mal ein Rauschen bei den Vocal Effekten durch die (analogen?) Filter, was aber dem Sound ganz und gar gut steht. Ist hier die hohe Kunst des Mischens zu hören oder was macht den Sound so gut (wenn er denn wirklich so gut ist)?
    Was sagen die HR Experten, die Goldfrapp auch mal auf den 2tk€ Monitoren gehörten haben zu den Mixen?

    Mich würde das wirklich interessieren, vor allem aufgrund der andauernden "Ich brauche besseres Equipment, dann klint es auch besser / Ich kann auch super mischen / mastern, wenn man mir die Plugs / HW der Profs gibt"-Diskussionen...

    So, und jetzt ab zu einem Video Portal deines Vertraunes und z.B. "Horse Tears" reinziehen!

    Ver-Gold-zaubert
    Obsolet
     
    Obsolet, 13.08.08
    #1
  2. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Fachpresse scheinst Du wohl nicht zu lesen ??
     
    fmo, 13.08.08
    #2
  3. Obsolet

    Obsolet Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.06
    Punkte:
    2.483
    2483
    Ganz im Ernst: ja, aber nicht in der Sparte Musik, da ich dort nicht fachlich (beruflich) unterwegs bin, also: nein
    Aber wenn ich einen Tip bekomme, dann nehme ich diesen gerne an.
    Aber Diskutieren würde ich auch in Betracht ziehen, hier im Forum.

    Obsolet

    Zum Glück wurde ich nicht auf die Suchfunktion verwiesen... ;-)
     
    Obsolet, 13.08.08
    #3
  4. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Naja, als halbwegs interessierter Homerecorder liest man eigentlich sowas immer regelmässig. Das hat auch nichts mit Beruf zu tun.

    Es gab 2 Interviews mit Goldfrapp.
    Eines irgendwann so um 2001 in der Keyboarsd oder der Keys und kürzlich dann nochmal eins, Ist vielleicht ein halbes Jahr her oder so. Ich weiss nur gerade nicht aus dem Hut, in welcher Zeitschrift.
    Ich habe aber beide hier irgendwo zuhause.


    Interessanterweise distanzieren sie sich mittlerweile von ihrem alten Sound
    und konzentrieren sich nun mehr auf musikalische Mittel anstatt auf Soundspielereien.


    Irgendein besonderes Geheimniss steht jedenfalls nicht hinter dem Sound.
    Die gehören da eher zu den Leuten, die sich um sowas überhaupt garkeinen Kopp machen.

    Die beiden CDs der Scissor Sisters sind z.B. auch komplett per Homerecording entstanden.
    Die letzte wurde lediglich in einem richtigen Studio gemixt.

    Das ist insgesamt die Tendenz, dass zuhause recordet wird.
     
    fmo, 13.08.08
    #4
  5. McMarkes

    McMarkes

    Registriert seit:
    04.01.08
    Punkte:
    133
    133
    Ich kenne das Album, das Du ansprichst, hat mich soundmäßig auch absolut überzeugt.
     
    McMarkes, 13.08.08
    #5
  6. Obsolet

    Obsolet Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.06
    Punkte:
    2.483
    2483
    Danke für die Antwort(en). Ich finde bei Google bisher nicht sonderlich viel bzgl. Mix etc. Keine Kopp machen ist ja eine (befreiende?) Sache, aber ohne Kopf solch einen Sound zu zaubern für mich eine andere. Ich habe bei den CDs schon gesehen, dass (wie oft üblich) Stücke nicht in einem Guß in einer Lokation aufgenommen, noch gemischt wurden, aber dennoch finde ich den Ansatz "Recorded at Home and in Bungalow" schon sehr interessant, grad bei dem Ergenissen. Zu Interviews mit (Alison) Goldfrapp muss ich nach meinen bisherigen Erfahrungen sagen, dass Sie sich ja doch eher sehr bedeckt und scheinbar uninteressiert zeigen. Ist in einer Weise ja auch cool, wenn man aber mehr erfahren möchte, nervt es ein wenig ;-)
    Die Live Sachen klingen oft auch sehr auf den Punkt. Ich denke, das steckt eine Menge "Know How" hinter und nicht nur: wir sind so locker und entspannt, dass es zu Hause oder wo auch immer gleich klingt...
    Aber das ist nur mein Eindruck...

    Gruß
    Obsolet
     
    Obsolet, 13.08.08
    #6
  7. Obsolet

    Obsolet Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.06
    Punkte:
    2.483
    2483
    Freut mich zu lesen, dass ich nicht nur mit dem Herz sonder ein wenig auch mit den Ohren höre ;-)
     
    Obsolet, 13.08.08
    #7
  8. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Ich halte das für eine gedankliche Sackgasse.
    Der Typ ist weder Toning, noch hat er das irgendwie studiert.
    So "verkopft" geht da niemand an die Herstellung von Musik heran.

    So nach dem Motto, "...oh, ich habe hier noch einige Resonanzen in der
    3.Obertonreihe, da muss ich unbedingt noch dies und das machen..."
    Über sowas denkt da keiner mehr aktiv nach. Das machen die aus dem Handgelenk.
     
    fmo, 13.08.08
    #8
  9. Ichplatzgleich

    Ichplatzgleich

    Registriert seit:
    02.02.08
    Punkte:
    207
    207
    aha
     
    Ichplatzgleich, 13.08.08
    #9
  10. Obsolet

    Obsolet Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.06
    Punkte:
    2.483
    2483
    Hm, verstehe Dich (fmo) ich jetzt nicht (mag an der Uhrzeit liegen). Was meinst Du denn damit? Hat er es nicht drauf und es ist keine Kunst, sowas zu produzieren? Oder meinst Du, es ist die gute Portion Talent?
    Ich will da auch nichts immitieren, oder was auch immer, sondern es ist zunächst reines Interesse für diese Band und deren Art, ihre Musik aufzunehmen. Ich gehe auch davon aus, dass es nicht nur reines theoretisches Herangehen ist und ebenfalls nicht nur das Verwenden absoluter Techniken. Daher ist mein Interesse umso größer, mehr darüber zu erfahren, wie die Musik aufgenommen wurde.
    Ich habe das aktuelle Album noch nicht gekauft / gehört, aber gelesen, dass es nicht mehr so sehr gefällt. Nun, davon muss ich mir selbst ein Urteil bilden. Der Sound wird mich dann aber wieder besonders interessieren.

    Um abzuschweifen: FLA's Civilisation spielt da in der selben Liga...

    Tiefer, breiter, dicker...
     
    Obsolet, 13.08.08
    #10
  11. Obsolet

    Obsolet Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.06
    Punkte:
    2.483
    2483
    in Bezug auf was oder wen?

    :hmm:
     
    Obsolet, 13.08.08
    #11
  12. Ichplatzgleich

    Ichplatzgleich

    Registriert seit:
    02.02.08
    Punkte:
    207
    207
    du
     
    Ichplatzgleich, 13.08.08
    #12
  13. Obsolet

    Obsolet Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.06
    Punkte:
    2.483
    2483
    Danke!
    In den nächsten Klassen lernst Du dann, wie man korrekt auf solch eine Frage antwortet ;-)
     
    Obsolet, 13.08.08
    #13
  14. Ichplatzgleich

    Ichplatzgleich

    Registriert seit:
    02.02.08
    Punkte:
    207
    207
    nix zu danken.
     
    Ichplatzgleich, 13.08.08
    #14
  15. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Ich möchte damit zum Ausdruck bringen, dass Du Dir hierzu viel zuviele Gedanken machst.

    Es ist sehr wohl eine Kunst, aber es nützt nichts, sich diesen Dingen aus einem analytischen Blickwinkel zu nähern.
    Gerade hier auf HR gewinne ich den Eindruck, als würden alle immer nur noch über Tiefenstaffelung, aufgeräumte Frequenzen, analoge Sättigung usw. nachdenken.
    Das ist ja auch alles ganz nett, aber die guten Leute denken über sowas garnicht mehr nach. Die machen ihr Zeug und fertig.

    Man darf ja auch nicht vergessen, dass da noch einiges vor dem Mikrofon passiert. Es wird einigen Dingen definitiv viel zu viel Bedeutung beigemessen. Es gibt da eigentlich keine Tricks. Das, was einen guten Sound ausmacht, geht einem mit der zeit einfach in Fleisch und Blut über,
    und man macht das alles ganz automatisch.
    Das ist dann irgendwann so wie Autofahren.
    Da denkt man ja auch nicht mehr über Zahnräder nach,
    wenn man in den nächsten Gang hochschaltet.
     
    fmo, 13.08.08
    #15
  16. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Keys 4/2001
    Keyboards 5/2001
    Keys 9/2005
    BEAT 5/2008
     
    fmo, 13.08.08
    #16
  17. Obsolet

    Obsolet Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.06
    Punkte:
    2.483
    2483
    Hast Du aber etwas falsch verstanden oder ich mich unklar ausgedrückt :)
    Ich gehe da mehr mit dem Herz ran. Ich würde mich wohl mehr bestätigt sehen, vermutlich, wenn ich nachlese, dass es eben nicht nur an diesen von Dir genannten Punkten hängt.

    Ging bei meinem Beitrag um reines Interesse an dieser Band & deren Aufnahmen. So wie man ggf. heute nachfragt, wie zu Zeiten der Beatels aufgenommen wurde, auch wenn man es nicht mehr so machen wollte...
     
    Obsolet, 13.08.08
    #17
  18. Obsolet

    Obsolet Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.06
    Punkte:
    2.483
    2483
    Genau! Und das können einige ja auch noch nach Jahren nicht wirklich gut ;-)
     
    Obsolet, 13.08.08
    #18
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.