Gitarre Barre-Griffe

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von yeah_xxl, 03.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. yeah_xxl

    yeah_xxl Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    1.272
    1272
    Hallo leute, ich wollte fragen ob es eigentlich irgendwas für den linken zeiger finger oder den linken daumen gibt womit das halten von Barre-Griffe erleichtert wird?
    mir tut der linke daumen und zeigefinger ziemlich weh wenn ich ein song auf der gitarre spiele wo alle griffe barre zu halten sind. deshalb wollte ich mal so rum fragen ob es irgendwas nützlicches gibt?
     
  2. klampfbaer

    klampfbaer

    Registriert seit:
    05.12.05
    Punkte:
    236
    236
    Das Zaubermittel, dass Du suchst heisst Üben! Als Anfänger bin ich immer den Weg des geringsten Widerstandes gegangen und habe Barrégriffe möglichst vermieden. Das war natürlich falsch. Das ist, als ob Du mit Deinem Auto im ersten Gang von Hamburg nach München fährst, weil Du Angst vorm Schalten hast. Einfach immer wieder Barré spielen. Wenn Dir die Hand weh tut, aufhören und am nächsten Tag weiter machen. Ein Gitarrenguru (Ich weiss nicht mehr welcher) hat mal gesagt, dass man eine Bewegung auf dem Griffbrett ca. 4000 mal ausführen muss, bis sie in Fleisch und Blut übergeht.

    Mir fällt noch ein, es gibt so eine Art Klammer mit Feder, mit der man durch Zusammendrücken die Muskulatur der Hand trainieren kann. Ob's was bringt, vermag ich nicht zu beurteilen.
     
  3. edgecrusher

    edgecrusher

    Registriert seit:
    20.08.04
    Punkte:
    1.629
    1629
    hi

    du kannst die tiefen saiten auch mit dem daumen greifen. nachteil: durch diese handstellung wird die hohe e-saite sehr schwierig zu greifen, und deine akkorde bestehen u.u. nur noch aus 5 tönen. bei etwas verzerrung spielt das aber auch keine rolle mehr.

    wenn du also z.b. einen G greifst:

    --Z
    --Z
    ---M
    ----K
    ----R
    --D

    die buchstaben stehen für die anfangsbuchstaben der finger ;)

    einfach probieren, es gibt leute, denen gefällt das besser.

    grüsse
    edge
     
  4. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Selbst wenn das Kraft bringt... zum Gitarrespielen wäre Kraft in der Hand nur die halbe Miete. Das Wichtigste ist ja, trotz des Barrés auch noch die anderen Finger sinnvoll hinzusetzen.

    Wie mein Vorredner schon sagte: Üben, üben, üben. Ist das Einzige was hilft.

    Jede/r hat anfangs Schwierigkeiten mit Barrégriffen. Aber wenn Du das einige Monate intensiv übst, fragst Du Dich spätestens nach einem Jahr, wo eigentlich 'damals' das Problem war.

    Ich weiss auch noch ganz genau, wie es mir unmöglich erschien, 6 Saiten zeitgleich runterzudrücken. Heute habe ich nicht das Gefühl, mehr Kraft in der Hand zu haben, aber ich weiss auch nicht mehr, wie man das NICHT schaffen kann, die Saiten runterzudrücken :D

    Also weiterspielen. Das hilft. - Und sieh zu, dass Du Dir von Anfang an eine gute Handhaltung angewöhnst, dann wird vieles leichter. - Lass Dir mal von einem erfahrenen Gitarristen zeigen, wie man die Hand hält. Oder guck in ein Gitarrenbuch, oder nimm ein paar Stunden Unterricht, um zumindest die Handhaltung draufzukriegen. Den Rest kannst Du Dir selber beibringen, solange Du keine Soli von Yngwie Malmsteen nachspielen willst ;)

    Lg
    Nils
     
  5. yeah_xxl

    yeah_xxl Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    1.272
    1272
    hallo danke leute. also den song kann ich sehr fließend spielen, es besteht nur aus 4 einfache barre-griffe. jedoch kann ich es nicht komplett durchspielen ohne "pause" zu machen. dann es tut einfach so verkrampft weh nach 2 min. durchgehen 4 barre griffe zu halten. das ist echt scheissse :p
    gibt es nicht irgendwas was mit sich auf die finger kleben kann, sodass man nicht mehr so viel "drücken" muss?
     
  6. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Nee, da gibt's nichts sinnvolles. Das ist so ähnlich wie beim Langlauf-Training: Bei den ersten Malen kriegt Du nach 1 Stunde Dauerlauf Blasen an den Füssen und Muskelkater, - nach dem 20sten Mal nicht mehr. - ...Spiel einfach noch eine Weile, dann erledigt sich das Problem von alleine. - Wenn Du es im Prinzip kannst, bist Du doch schon ziemlich weit. Der Rest ist nur noch eine Frage der Regelmäßigkeit. (Und der richtigen Handhaltung, wie ich oben schonmal erwähnte ;) )

    Grüße
    Nils
     
  7. Embury

    Embury

    Registriert seit:
    16.01.05
    Punkte:
    151
    151
    ich kann mein vorrednern nur recht geben, üben ist der trick!!

    allerdings, wenn es wirklich wehtut, dann hör auf! nicht das du noch ne sehnenscheidenentzündung bekommst (kein scherz). du wirst aber feststellen, das du am anfang nach 2 min schlapp machst, dann irgendwann erst nach 3 min und irgendwann spielst du stundenlang durch ohne pause..

    auf die finger würde ich mir auch nichts kleben, bringt nichts und du verlierst wahrschweinlich nur das gefühl.

    gruß André
     
  8. Brainsaw

    Brainsaw

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    3.997
    3997
    ich hab noch 2 Theorien:

    1. Saitenlage zu hoch, weswegen du zu viel Kraft für die Griffe brauchst
    2. du setzt einfach zu viel Kraft ein. Ich spiele zwar seit mehr als 15 Jahren Bass, aber ich hab auch immer viel zu viel Kraft eingesetzt, bis ich letzten September eine Band in einem lokalen Club gesehen hab, deren Bassist hat so leicht und locker gespielt, da war ich völlig begeistert von. Das ist eine Sache, die muss man (zumindestens am Anfang) wirklich bewußt trainieren, mittlerweile schaff ich das aber meistens ohne drüber nachzudenken. Seitdem kann ich auch viel länger spielen, ohne zu verkrampfen.
     
  9. Simon2

    Simon2

    Registriert seit:
    22.07.03
    Punkte:
    496
    496
    Hi,

    von mir noch eine 3. Theorie: Falsche Technik !
    Für Gitarrespielen braucht man nicht "irgendwie" Kraft, sondern die Haltung muss stimmen (weswegen ich auch kein Freund dieser "Handtrainer" bin), sonst macht man sich Gelenke und Sehnen kaputt.
    Ich kenne das Problem übrigens selbst auch und habe angefangen, darauf zu achten: Runder Daumen und Armkraft!!
    (witzigerweise hat mich eine Bekannte auf Ersteres aufmerksam gemacht, die fast gar nicht Gitarre spielen kann ;) - gut, dass sie da ehrlich war !!)

    1.) Ich neige dazu, den Daumen "durchzudrücken" - Handteller und "Oberdaumen" sind zu parallel. Dadurch nutzt man nur einen kleinen Muskelstrang, der dann schnell überanstrengt ist. Wenn man dagegen das obere Daumengelenk mitnutzt - so, wie man einen Tennisball in der Hand hält -, fühlt sich das erstmal seltsam an, ist aber auf Dauer deutlich weniger anstrengend.

    2.) Wenn man den Druck komplett mit der Hand aufbaut (so wie bei einer Schraubzwinge), belastet das einerseits die Hand übermäßig und andererseits wird man bei Lagenwechseln unsicherer sein, weil man jedesmal entweder gegen den Handdruck "anschieben" muß oder "Handdruck-weg-Arm-schieben-Handdruck-an" koordinieren muß.
    Bessere Alternative: Kraft aus dem Unterarm verwenden. Wenn man den Arm als Bestandteil (eine Lehrerin bezeichnete es sogar als Fundament/Wurzel) des Greifens versteht, kann man sich viel Handkraft sparen und gleichzeitig ist es dann auch natürlicher, dass der Arm bei Lagenwechseln führt.

    So etwas "umzugewöhnen" ist ein langwieriger (und bisweilen frustrierender) Akt, aber es lohnt sich !


    Gruß,

    Simon2.
     
  10. Jafko

    Jafko

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    178
    178
    Hi,

    ich kann dazu nur sagen: Mehr Kraft ist der falsche Weg, mehr Präzision der Richtige!

    Versuch mal folgendes.

    Lege den Zeigefinger genau AUF! das 5. Bundstäbchen. Achte darauf das keine Saite genau in einer Gelenkbeuge liegt.

    Rolle nun den gestreckten Finger minimal vom Bundstäbchen richtung 4.Bund.

    Die Saitenauflage sollte sich nun von der Innenseite des Fingers etwas richtung Außenseite verändert haben. Der Finger liegt aber weiterhin parallel!! zum Bundstäbchen.

    Die meisten Probleme entstehen dadurch, daß der Zeigefinger schräg zum Bundstäbchen liegt.

    Solltest du Schwierigkeiten haben die Hand "so weit rumzubekommen" nimm den Hals der Gitarre höher.

    Versuche auch statt Kraft eher das Gewicht des Armes zu nutzen.

    Aber das ist hier sehr schwer zu erklären .

    Ansonsten kann ich mich den anderen nur anschließen. Üben!

    LG
    Jafko
     
  11. Jack

    Jack

    Registriert seit:
    05.03.03
    Punkte:
    5.523
    5523
    brainsaw schrieb:
    2. du setzt einfach zu viel Kraft ein.



    ...wobei ich mal bei einem Jazz Gitarristen Unterricht nahm, der immer maximal Kraft beim greifen forderte. Wg sauberem und kontrollierterem Ton.



    edit: daswar im übrigen ein sehr bekannter Typ, aber ich sag seinen Namen lieber mal nicht :D
     
  12. Strat-Spieler

    Strat-Spieler

    Registriert seit:
    21.02.06
    Punkte:
    4.061
    4061
    Genau deswegen sehen die Jazzer auf der Bühne auch immer aus, als ob sie in ´ne Zitrone gebissen haben. Verkniffenes Gesicht über Designer-Rolli in höchser Anspannung! :D
    Schon mal ´nen Jazz-Gitarristen während dem Gig lächeln sehen?

    Gruß
    Tom
     
  13. Jafko

    Jafko

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    178
    178
    Und ich behaupte einfach mal, gerade eine gute Tonkonrolle erreicht man durch Präzision und
    Technik.

    Es stimmt allerdings, daß man mangelnde Präzision oft durch Kraft ausgleichen kann.
    Das führt aber nicht nur zu o.g. problemen, sondern behindert auch in der weiteren Entwicklung.

    LG
    Jafko
     
  14. Jafko

    Jafko

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    178
    178
    Hab ich :p

    Frank Haunschild

    LG
    Jafko
     
  15. Jack

    Jack

    Registriert seit:
    05.03.03
    Punkte:
    5.523
    5523
    Das ist die absolute Ausnahme! Bestätigt Toms Regel :D
     
  16. Mike1

    Mike1

    Registriert seit:
    01.09.05
    Punkte:
    1.301
    1301
    Hallo Gemeinde,

    also ich denke es liegt an ALLEM ein bisschen.

    Also die Muskelkraft der Finger ist schon auch wichtig, ich merke das immer wenn ich mal 3 Wochen im Urlaub war (wann war ich eigentlich das letzte mal so lange im Urlaub?? hmmmmm) und absolute Gitarrenpause hatte, und dann mal meine Gibson mit 11 er Satz spiele. Uiuiuiuijuijuijui

    Die Muskelkraft kann man auch mit solchen Dingen wie dem Gripmaster oder diesen Gummibällen trainieren und wenn ich das ne Zeitlang mache fällt mir das Gitarrespielen schon ein wenig einfacher.

    Viele, viele, viele Gitarristen (ich z.Teil auch) greifen aber ohnehin viel zu fest zu. Versuch´ mal ganz locker zu greifen nicht zu verkrampft und mit zu viel Druck. Also üben üben üben.

    Und es ist nicht ganz unerheblich wo genau man die Saite runterdrückt, so klingen einzelne Töne wesentlich sauberer wenn man direkt hinter dem Bund die Saite runterdrückt je nach Saitenlage und Bundstäbchen berührt dann die Saite vielleicht noch nicht mal das Griffbrettholz, muss es ja auch nicht. Also da auch mal ausprobieren wie´s denn am angenehmsten geht....

    Achso ja: die Gitarre auf Höhe der Kniekehlen hängen zu haben sieht zwar cool aus aber erschwert die ein F im Barree ungemein. :nonono:

    Gruß Mike
     
  17. McLib

    McLib

    Registriert seit:
    01.12.03
    Punkte:
    439
    439
    Ich auch. -> Jo Sachse, der lächelt von verträumt bis diabolisch.
     
  18. ansatheus

    ansatheus

    Registriert seit:
    17.01.05
    Punkte:
    1.553
    1553
    Kombination aus richtiger Klampfe/Saiten, Grifftechnik und Kraft plus den einen oder anderen Kniff.

    Z.B. könnte man bei Sachen, wo es nicht so sehr auf Präzision sauberer Töne ankommt wie bei Instrumentals, Barregriffe ohne Barre greifen und die barregegriffenen Saiten abstoppen.

    Mit'm Slide über'm Zeigefinger wäre dann das andere Extrem.

    Zur Übung: Versuche den Barrefinger so über die Saiten zu legen, daß die per Barre erzeugten Töne sauberer gedrückt werden, das würde bspw. bei F die E, h und e-Saite einschließen. Praktisch würde der Zeigefinger etwas halbrund überm Griffbrett liegen. Gut, bei Eb im 4. Bund wäre das schon Akrobatik.

    Klampfe mit Nylonsaiten ist gutes Übungsteil, schlecht wäre aber, wenn das Griffbrett nach innen gewölbt ist wie bei Billigklampfen. Hast aber sicher 'ne gute am Start.

    Der Rest ist üben *bis zum Erbrechen*
     
  19. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.478
    10478
    Ich muss mich auch noch einmal gegen zuviel Krafteinsatz aussprechen.

    Auf meiner ersten E-Gitarre habe ich es geschafft, das Saitenmuster der tiefen E-Saite ins Griffbrett zu druecken!

    Und das ist etwas was viele Anfaenger lernen muessen: Wenn ein Griff "knarzt", nicht einfach staerker durecken, sondern lieber die Finger einmal hochnehmen und neu ansetzen. Das uebt dann auch gleich das Umgreifen.

    Irgendwann hat man den Bogen raus.

    Mit tut allerdings beim langen Barree-Spielen (wenn ich mit meinem Kumpel Punkrock spiele sind's fast nur Barrees) eher der Daumen weh, den ich dann immer hinter dem Hals habe.
     
  20. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Hi,

    das Variieren der Greifstärke ist auch ein Bestandteil der Gesamttechnik.

    Kann jeder nachvollziehen wie sich der Ton verändert, abhängig davon, ob ich den Griff leicht lockere oder fester zulange.

    Das gilt sowohl für das Akkordspiel als auch für das Singlenotespiel.

    Ein gutes Training ist z.B. (nicht lachen):

    Einen Fussball von oben zu Greifen und eine zeitlang so in der Hand zu halten oder wenn die Pranken nicht gross genug sind, einen Volleyball.

    Ich sagte doch, nicht lachen :D

    Gruss Frank
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.