gezieltes Rückgängig?

oove

oove

Registriert
10.08.10
Beiträge
2.874
Reaktionen
1.188
Punkte
6.671
Kann man bestimmte Schritte in der Bearbeitungshistorie ausnehmen?

Ich hatte ein mehrseitiges Notenbild optimiert und danach noch etwas aufgenommen. Dort Akkorde und Melodie eingespielt und dann den Part an den ersten angeklebt. Danach war die Noten-Formatierung von vielen Seiten futsch.

Also Bearbeitungsliste aufgemacht und solange rückgängig gemacht bis das Notenbild wieder so aussah wie es sein sollte.
Das ging zunächst nicht, erst nachdem ich den Noteneditor einmal zu gemacht und wieder auf gemacht hatte.
Natürlich war danach mein neu aufgenommenes und auch die neuen Noten und Akkordsymbole wieder weg.


1713621153426.png


Offenbar hat das Kleben von Parts für das Notenbild katastrophale Auswirkungen.
(Nebenbei genau wie das verschieben auf eine andere Spur)
Abhilfe schafft, wenn ich den formatierten Part verlängere indem ich ihn einfach lang ziehe.
Jett müsste ich aber die neue Einspielung wiederherstellen können.
Geht das irgendwie?


Außerdem verstehe ich nicht, wieso

1x System ausblenden das gesamte Notenbild der vergangenen Seiten verändert.
Ich mache diesesn Schritt alle paar Minuten und niemals verändert es das vorangegangene.

Siehe hier
 
Jett müsste ich aber die neue Einspielung wiederherstellen können.
Geht das irgendwie?
Versuche mal folgendes:
Speichere zunächst das optisch (vom Notenbild) korrekte Projekt.
Dann suche aus der Liste der Bearbeitungsschritte den Zustand heraus, der die verlorene Einspielung beinhaltet und speichere das Ganze als ein neues, temopräres Projekt.
Lade Dein ursprüngliches Projekt wieder hinzu und kopiere die Einspielung vom temporären Projekt dort hinein.
Danach kannst Du das temporäre Projekt schließen und mit dem optisch korrekten weiterarbeiten.
 
Außerdem verstehe ich nicht, wieso

1x System ausblenden das gesamte Notenbild der vergangenen Seiten verändert.
Ich mache diesesn Schritt alle paar Minuten und niemals verändert es das vorangegangene.
Das schaue ich mir morgen mal an....
 
Danke Dir sehr.
Das Ausblenden wird wohl bei Dir vollkommen unspektakulär verlaufen. So wie am Ende des Videos gezeigt, ist es bei mir auch noch nie gewesen.

Danke auch für den Tipp mit den zwei Projekten. Das ist natürlich ein cleverer Workaround. Bei dem Gedanken frage ich mich allerdings, wie die Bearbeitungsliste nach Öffnen und Schließen noch aussieht.
Sie beinhaltet schließlich nicht sämtliche Schritte seit Beginn, wenn man mehrere Tage daran arbeitet.
Gibt es dafür Regeln?

Wenn ein gespeichertes und unter geändertem Namen weiter geführtes Projekt die ursprünglichen Schritte im alten Projekt jeweils behält, wäre das ein Grund, sich dazu zu ermahnen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich kenne das Problem und finde es schade, dass man nur die gesamte Kette rückgängig machen kann. Ich würde mir auch wünschen, dass man manche Schritte davon ausnehmen könnte. Wie ich mir behelfe? Ich kopiere ein MIDI-Item mit Strg+C und dann mache ich das rückgängig. Anschließend füge ich das Item wieder ein und habe zumindest das behalten, was ich behalten wollte und konnte trotzdem den alten Zustand wiederherstellen.
 
Musste kurz überlegen ...
Du meinst Du kopierst Material aus dem Projekt . ?

Stimmt, auch eine Möglichkeit.
Je nach Umfang können beide Methoden aufwändiger sein als neu machen.

Ich hatte zb. im neuen Part schon Audio, Tempo und Taktwechsel, Marker, Midi und Notenformatierung gemacht.
Das sind so viele Schritte, dass man mit neuem Material ähnlich schnell ist.
 
Genau, in Reaper einfach das MIDI-Item selektieren und kopieren. Dann alles rückgängig machen. Dann das MIDI-Item wieder einfügen.
 
Genau, in Reaper einfach das MIDI-Item selektieren und kopieren. Dann alles rückgängig machen. Dann das MIDI-Item wieder einfügen.
Ja, das funktioniert in Cubase auch.
Umständlich wird es nur, wenn man die zurückzuholenden Events / Parts nicht am Stück kopieren kann.
Mir hat schon oft das zyklische automatische Speichern aus der Klemme geholfen. In den bak-Dateien findet man z.B. versehentlich gelöschte Parts oder Spuren wieder.
 
Ja, das stimmt natürlich alles.
Nur sind diese Aktionen oft nicht einfach mit einem Copy / Paste erledigt.
Wenn Du einen Midi Part aus älteren baks kopierst, fehlen immernoch Takt und Tempo, Marker, Notenformatierung usw.
Das ist bei mir ziemlich flexibel und Handarbeit.
Deshalb wäre so eine punktgenaue Fehlerbehebung mittels Historie ja so praktisch.

Nur mal angenommen: im vorderen Teil des Projekts befinden sich 10 Songs mit 250 Tempowechseln / 24 Taktwechseln, 3 Stunden Formatierung, 15 beschrifteten Markern und synchronisiertes Audio.
Dann passiert ein Fehler den Du nicht bemerkst, der sich aber auf den vorderen Teil auswirkt.
Du arbeitest ein paar Stunden weiter und hast ähnlich viel im hinteren Teil des Projekts.

Die baks reichen vielleicht nicht einmal so weit zurück, weil du nur 5 Versionen eingestellt hast (alle 10 Minuten)
Die Historie geht so lange wie das Projekt offen war (vielleicht 12 Stunden) zurück. (Keine Ahnung ob das so ist?)

Dann wäre es doch echt schön, wenn man eine Zeile von 14.28 Uhr löschen könnte.

Mir hat schon oft das zyklische automatische Speichern aus der Klemme geholfen.
Mir auch, aber nicht immer.
 
Ich bin zwar für ein selektives Undo, aber glaubst du denn, dass du nach drei Stunden arbeiten DEN einen Schritt ausfinden machen kannst, der dein Notenbild kaputt gemacht hat?
 
Schon.
Wenn du die Stelle im Notenbild offen hast, klickst du irgendwo in den Verlauf und kreist die Stelle innerhalb einer Minute ein.
Das geht ziemlich beeindruckend gut.

Nur dann kannst Du eben lediglich von diesem Punkt aus korrigieren, nicht die enzelne(n) Aktion(en) ausnehmen.

Wahrscheinlich gibt es da aber ein logisches Zeitparadoxon weswegen man nicht einzelne Dinge in der Vergangenheit verändern kann.🙃
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
9
Aufrufe
1K
stromzoo
stromzoo
Recording.de
Antworten
0
Aufrufe
435
Recording.de
Recording.de
M
Antworten
0
Aufrufe
20K
M
M
  • Artikel
Interviews Moya Brennan
Antworten
0
Aufrufe
14K
M

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben