Information ausblenden

Gesangsspur, weibl., klassisch angehaucht sucht: weitere Signalkette (wärme, transparenz, druck...)

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von K8studio, 13.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. K8studio

    K8studio Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.06
    Punkte:
    144
    144
    Hallo!

    Ich habe am WE mit meiner Sängerin Gesangsaufnahmen (Gothic-Balladen) gemacht und dabei das Eingangssignal im Rohzustand eingfangen, nur ein leichter optocompressor war vorangeschaltet da ich denke alle anderen Effekte nachträglich zu schalten vielmehr Sinn macht als sich im Vorfeld schon das signal zu "vermiesen"...
    Anja hat eine kleine klassische Gesangsausbildung und der Stimmcharakter geht eher Richtung Classic als Rockröhre, soviel mal vorweg.

    Meine Frage:
    Wie peppe ich die Stimme jetzt auf?
    Ich dachte da an folgende Signalkette:

    Hauptspur in der Mitte:
    -EQ mit Fokus Präsenz, klar oder?!
    -tube (Röhrensimulator Cubase für mehr "Wärme)
    -Kompressor (8:1, Autorelease)
    -DeEsser (leicht)
    -Bionic delay (zum "andicken)

    -DoubleDelay (leicht passend zum Tempo)
    -Reverb zum Abrunden
    (Eventuell die "Echo-Batterie" als zusätzliche Spur zum beimischen um die Klarheit der Hauptspur nicht zu verlieren, mal sehen...)

    Jeweils die 2. und dritte Spur RE + LI gepannt, leicht beigemischt als "Anfetter":
    -EQ mit Fokus Präsenz, klar oder?!
    -tube (Röhrensimulator Cubase für mehr "Wärme)
    -DeEsser
    -Bionic delay (zum "andicken)

    Würde es auch Sinn machen die Rohspuren durch einen Exciter zu jagen wegen der zumischung der Obertöne?

    Ansonsten, wie seht ihrt die Signalkette?
    Sinnvoll, oder fehlerhaft??? Ergänzungen???
    Wie geht ihr vor? Würd mich echt interessieren!

    Bin für Tips sehr dankbar und hoffe auf einige Anregungen....

    Gruss,
    Timo
    :)
     
  2. McJack

    McJack

    Registriert seit:
    04.12.03
    Punkte:
    1.162
    1162
    Moin.

    Primär ist natürlich die Wahl des Mikros, die Raumakustik, Position/Abstand und die Qualität des Preamps und Wandlers wesentlich. Das sollte eigentlich schon mal der Hauptfaktor sein. Wenn das nämlich von vornerein nicht stimmt, machst du es dir für den Mix nur unnötig schwer und das Ergebnis wird evtl. nicht wie gewünscht.

    Durch welche und wieviele Geräte/Effekte du den Gesang nach der Aufnahme schickst, ist eigentlich nicht so wichtig bzw. natürlich auch Geschmacksache.
    Wichtig ist das Ergebnis. Wenn die Stimme so klingt, wie du es die vorgestellt hast, genau dann hast du die richtige Signalkette. Und die muß nicht bei jeder Stimme gleich aussehen.

    Kompressor und leicher Hall/Raum sollten aber m.E. aber immer die Grundlage für den Mix einer Stimme sein. Selbst mit nur diesen 2 Komponenten läßt sich schon viel gut, aber auch viel falsch machen.

    Gruß
    Jens
     
  3. slowhit

    slowhit

    Registriert seit:
    11.03.04
    Punkte:
    403
    403
    nebenbei würd ich die extrem gepannten vocs l/r bewusst dumpf lassen / eqn.
    kenn ja diese focus präsenz zeugs nicht, aber die backings/doubles sollten durch dumpferes klangbild immer bissel im hintergrund sein. trotsdem evt. die backings stärker komprimieren..

    ebenso den de-esser bitte VORM kompressor positionieren.
    sonst haun die extremlaute evt. n pumpen rein.
    tube vielleicht NACH dem komp..

    soweit fällt mir nix mehr ein..


    gruß slow
     
  4. K8studio

    K8studio Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.06
    Punkte:
    144
    144
    Okay - Danke für den Tip soweit...
    werds austesten...

    "Fokus Präsenz" ist auch kein Zeugs sondern sollte nur die typischen EQ Einstellungen bei Gesang definieren 500 hz = wärme, 2000-3000 hz präsenz usw. ...
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.