Information ausblenden

Gesang integrieren!

Dieses Thema im Forum "Sprache & Gesang" wurde erstellt von changer, 12.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. changer

    changer Themenersteller

    Registriert seit:
    16.03.05
    Punkte:
    3.912
    3912
    Hallo, hab die Tage mal versucht, was mit Vocals zu machen!

    Hab also ming Mic angeschlossen, und a bisl was eingesungen.......

    Nun...meine Frage!

    Wie scafft mans, dass sich der Gesang nicht so ,,abgesetzt,, anhört!

    Also.....wie kreiert man tie ,,totale Integration,, des Vocal´s?

    gruß
     
    changer, 12.12.08
    #1
  2. mad

    mad

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    38.574
    38574
    Hall, EQ, Kompressor. Die üblichen Verdächtigen.
     
    mad, 12.12.08
    #2
  3. changer

    changer Themenersteller

    Registriert seit:
    16.03.05
    Punkte:
    3.912
    3912
    Ja....aber wie genau.... :(

    Die üblichen Verdächtigen....n genialer film übrigens :)
     
    changer, 12.12.08
    #3
  4. mad

    mad

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    38.574
    38574
    Wie genau...?

    Mit Hall kannst du die Vocals im Raum positionieren, also ihn vorne von den Boxen weg holen und einbetten. Ausser du willst den in-your-Face-Sound, wofür allerdings ein einigermassen gutes Mikro vorhanden sein sollte (und wofür ein hübscher Hall manchmal auch nicht schadet).

    Mit dem EQ bearbeitest du den Frequenzverlauf so, dass sich der Gesang ins Arrangement einfügt. Eigentlich macht mans aber umgekehrt: Man lässt im Arrangement Platz für den Gesang, biegt also alles um den Gesang rum. Ein guter Tipp für den Anfang ist sicher auch, den Homerecording-Mumpf aus den Vocals rauszuziehen. Also mal untenrum anfangen und schauen, was mumpfig klingt und da mal ordentlich rausziehen.
    Sonst hilft da vor allem ausprobieren. Tut dem EQ ja nicht weh, wenn du ihn mal wüst an den Bändern ziehst.

    Kompressor: Ohne Kompressor siehts so aus, dass gewisse Teile der Vocals zu laut sind und andere zu leise. Mit dem Volumenregler kann man dann gar nichts mehr machen; einige Parts stechen heraus, einige saufen ab. Mit dem Kompressor schaffst du ein mehr oder weniger einheitliches Niveau, was das Pegeln vereinfacht. Was dann aber nicht heisst, dass man nicht auch noch automatisieren muss.

    Für den Anfang wär für dich doch mal ein Mixing-Skript oder irgendein hübsches Buch eine Empfehlung, oder? Ohne Basics wirst du einfach viel länger rumwursteln: Höheres Frustpotential.
     
    mad, 12.12.08
    #4
  5. HipHopMacher

    HipHopMacher Gesperrter User

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    3.206
    3206
    Indem man sich mit dem gesamten Thema "Audio"
    einfach mal sehr intensiv auseinandersetzt.
    Für ein Paar Jahre.

    Der gekonnte Einsatz von Kompression
    unterscheidet den Profi vom Amateur.
     
    HipHopMacher, 12.12.08
    #5
  6. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Stimmt.
    ;-) ;-) ;-)
    Und die kurzen, aber nicht weiterhelfenden Antworten unterscheiden ebenfalls den Profi-Homerecordler vom Amateur-Homerecordler... ;-) ;-) ;-)
     
    Burkie, 12.12.08
    #6
  7. HipHopMacher

    HipHopMacher Gesperrter User

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    3.206
    3206
    Das Stichwort Kompressor sollte doch eigentlich ausrecihen, damit ein geistig normal entwickelter Mensch, der sich zudem noch gerne mit dem Thema Musikmachen beschäftigt, aus eigenem Antreib heraus die entscheidenden Informationen selber verschafft.

    Vorteil: Er kann es dann hinterher auch wirklich.

    Man muss den Leuten nicht alles vorkauen.
    Das fördert nur die Faulheit und Bequemlichkeit.
     
    HipHopMacher, 12.12.08
    #7
  8. jamincurl

    jamincurl

    Registriert seit:
    28.03.05
    Punkte:
    5.704
    5704
    kauf dir doch n buch:)
    jetzt mal im ernst wer tippt schon in verständlicher form ne erklärung dazu ein,
    das dauert ja ewig.

    n paar sachen: schau das du beim mix nicht alles in der mitte liegen hast da sollen ja die vox noch hin

    eq das signal sauber, dadurch musst du es nicht so weit aufreisen,.....

    ach keine ahnung wie soll man den so ne frage beantworten ohne n buch zu schreiben?
     
    jamincurl, 12.12.08
    #8
  9. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Hallo HipHopMacher,

    Du musst hier wirklich nicht erzieherisch tätig werden. ;-)
    Es zwingt Dich wirklich niemand dazu. :)
    Lass die anderen doch faul und bequem werden, und erfreue Dich an Deinem Fleiß. ;-)

    Beste Grüße
     
    Burkie, 12.12.08
    #9
  10. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    In welchem stets denn gut erklärt drin?

    Die Leute, die keine Freundin haben, keine Freunde haben, und nachts nichts besseres zu tun haben, als mit ihrem Wissen hausieren zu gehen... ;-)
    Na, das ist doch schon mal ein Tipp.
    Und schon wieder einer. ;-)
    Nun ja, praktisch alles, was hier gefragt wird, steht in Büchern, oder wird durch Ausbildung an der SAE oder Unis vermittelt. Dann kann man das Forum ja auch dicht machen. Oder werden hier ernsthaft Informationen vermittelt, die so neu oder so geheim sind, dass man das nicht aus Büchern, Fachzeitschriften oder durch eine Ausbildung und langjährige Erfahrung lernen könnte?

    Wozu ist denn das Forum da? Etwa nicht, um sich gegenseitig Tipps und Tricks auszutauschen?

    Selbst Wolfgang hat ja im Mischen-Impossible Thread erklärt, wie er den Sound der Bass-Drum gemacht hat. Kann man bestimmt aber auch irgendwoanders nachlesen oder in einer Ausbildung lernen...

    So, ich finde, das war nun genug Off-Topic. :-(((

    Beste kollegiale Grüße
     
    Burkie, 12.12.08
    #10
  11. jamincurl

    jamincurl

    Registriert seit:
    28.03.05
    Punkte:
    5.704
    5704
    doch natürlich,
    aber nicht um sich grundlegende dinge beizubringen,
    nur um jemand darauf hinzuweisen wo er das lernen kann.

    um sich grob zu orientieren zu können sind doch in fast allen plug ins riesige preset listen dabei,
    daraus kann man doch schlüsse ziehen.

    im enddeffekt musst du nur wissen was welcher parameter deiner plug ins bewirkt dann kannst du dir da schon n reim drauf machen.

    und wenn du jetzt bei dieser arbeit nicht weiter kommst,
    ja dann greift das forum wieder;)

    schönen abend dir
     
    jamincurl, 12.12.08
    #11
  12. DrNibbert

    DrNibbert Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.06.06
    Punkte:
    665
    665
    kennt denn jemand von euch ein wirklich gutes buch zum thema vocals bearbeiten (hall, eq, kompressor).
    ich hab mir jetzt schon diverse audio-workshop skripte zugelegt und mus sagen die bringen mich auch nicht wirklich weiter. die funktionsweise von den effekten is mir 100% klar, aber noch nicht so ganz die praktische seite.

    also beispiel:
    ich weis zwar theoretisch was attack und release bewirken, aber was bewirkt das konkret für den klang? wird er "näher" oder "weiter weg" oder "dichter" oder "drückender" odr "leichter"... versteht ihr was ich meine.. das fehlt mir irgendwie bisschen. klar, ausprobieren ist das a und o, aber grade bei so subtilen effekten ist auch immer viel zu viel einbildung dabei um sicher sagen zu könne "ja, jetzt klingts objektiv besser".

    wär cool wenn mir jemand ein buch empfehlen könnte :)

    danke schonmal!
     
    DrNibbert, 12.12.08
    #12
  13. changer

    changer Themenersteller

    Registriert seit:
    16.03.05
    Punkte:
    3.912
    3912
    Wozu Fragen stellen?
    Warum melden wir uns nicht alle bei der SAE an?
    Vielleicht gibts dann ja sogar Mengenrabatt!?

    Warum existiert dieses Forum überhaupt, wenn man keine Fragen stellen darf? Fragen, die mich grad im moment beschäftigt haben!

    Also.....weg mit homerecording.de...ab zur sae! Oder wie?

    Wobei.....kenn einige Leute von der SAE....die gaar nix drauf haben!
    Und trotzdem ihr Abschluss bekommen haben.....merkwürdig!
     
    changer, 16.12.08
    #13
  14. gincool

    gincool

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.146
    1146
    naja wenn dus theoretisch weisst dann müsste man ja auch wissen was dabei passiert und dadurch auch wies klingt
    beispiel bassdrum: kurzer attack, kurzer release (es werden also nur peaks abgefangen und danach sofort wieder ohne kompression) -> transienten abschneiden sound wird dichter und komprimierter und lauter (dabei hohe ratio z.b.)
    relativ lange attack und release bewirkt in etwa das die transienten NICHT abgeschnitten werden und eher alles dahinter (bei entsprechendem threshhold) platt gedrückt wird was den abstand anschlag und nachwummern noch mehr erhöht -> der attack wird herrausgearbeitet, es knallt mehr

    thema kompression auf vocals: um die vocals einfach nur platt zu drücken und schön nach vorne zu bringen eher kurzer attack und release bei relativ tiefem threshhold und moderaten ratio settings.
    besser (zumindest in meinen ohren ;)): 2 kompressoren. einer mit kurzer attack und release bei nicht zu krassem threshhold aber harter ratio (z.b. 8:1) und einen kompressor mit längerer attack zeit und längerer release zeit und tiefem threshhold bei moderater ratio fürs leveling.
    ersterer bewirkt dass peaks wie s laute pops oder sonstige was in der wellenform einen peak ergibt geplättet werden und der 2. kompressor bringt alles ungefähr auf die selbe lautstärke

    eq: meistens kannst unten rum bässe irgendwie wegkürzen. kommt aber sehr auf die stimme an. bei manchen männerstimmen is 80-90hz schon zuviel wobei bei ner frau 200hz vllt noch zu wenig sind ^^

    dann brauchst noch irgendwo wärme für die stimme auch hier pauschal zwischen 200 und 600hz irgendwie (wie gesagt stimmen abhängig)
    und dann oben rum sprachverständlichkeit rausarbeiten zwischen 2 und 7khz oder so, auch hier stimmen abhängig.

    und dann noch oben rum die stimme groß klingen lassen: ab 8khz schaun wo die stimme schön hauchig klingt.


    stimmen eqen is IMMER stimm und auch material abhängig.. für einen seichten popsong wird man eher obenrum dazu geben dass die stimme schön intim und hauchig klingt und bei metal geprügel eher auf verständlichkeit und druck trimmen!
     
    gincool, 16.12.08
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.