Information ausblenden

Gerade Decke vs Dachschräge

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Loisl, 30.11.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Loisl

    Loisl Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.06
    Punkte:
    110
    110
    Hallo @all,

    ich möchte meine Garage zum Studio umbauen und stehe momentan vor der Frage, ob ich die eingezogene Regipsdecke (Höhe: 2,34m) drinlasse oder herausnehme.

    Die Garage hat ein Satteldach mit ca. 30 Grad Neigung, so dass ich nach Entfernung der Decke 2 (immerhin symmetrische) Dachschrägen hätte.

    Bzgl. Raumgefühl wäre es natürlich toll, zumal der höchste Punkt bei über 3,50 m liegen würde - aber wie steht´s dann mit der Akustik?

    Kann man da irgendetwas vorhersagen bzgl. Nachhallzeit und Raummoden oder würdet ihr es auf den Versuch ankommen lassen und dann evtl. passende Akustikmaßnahmen ergreifen?

    Hier die aktuellen Raummaße: 7,40m x 5,40 x 2,34m.

    Ich freue mich über jede Meinung dazu!

    Grüsse
    Loisl
     
  2. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.056
    9056
    Ich bin da leider kein Experte, aber ich habe mein Studio auch im Obergeschoß mit 2 holzvertäfelten Dachschrägen.

    Ich finde die Akustik eigentlich sehr angenehm. Nicht zu trocken, nicht zu viel Nachhall. Keine stehenden Wellen, keine Flatterechos und auch keine Überbetonung von bestimmten Frquenzen. Allerdings habe ich das jetzt auch nicht explizit nachgemessen und mein Studio ist auch recht vollgestellt, so dass sich eventuelle Echos eh recht stark brechen.

    Das Raumgefühl ist wie du auch schon sagtest jedenfalls sehr nett.
     
    Loisl bedankt sich.
  3. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.879
    5879
    Hallo

    Ohne Akustikmaßnahmen geht sowieso nix.
    Ich würde die Decke drin lassen.
    So lassen sich die Akustikelemente "einfacher" realisieren.

    Deine Raumgröße ist vielversprechend ;)

    Wie sieht es mit deiner Handwerklichkeit aus?
    Wieveil Budget ist geplant?

    Zeichne eine genaue Skizze der Garage
    Fenster und Türen und deren ausnehmung (alles genau bemaßen)

    SEHR WICHTIG:
    Akustik FAQ gründlich und komplett lesen .

    In meinem Thread kannst du schon mal sehen was gemacht werden sollte/kann/muß.

    Oder Black Benders professionellere Version


    Nun ein Raum kann sich schon gut anhören.
    So wie bei dir möglich, da sehr vollgestellt.

    Aber keine Überbetonungen zu haben ist in einen unbehandelten Raum nicht möglich.

    Eine gute Regie Akustik wird an einem (optimalen) Punkt im Raum gebracht(gemessen)

    Da gilt es:
    1.Optimale Monitorposition und deren Abhörposition zu finden = viele viele Messungen
    2. Raummoden zu entschärfen = riesen Bassabsorber notwendig
    3.Viellfachmoden behandel=lokalisieren und behandeln.
    4.Erstreflektionen suchen und behandeln.
    5.Diffuses Schallfeld herstellen

    Also ob Dachschräge oder nicht,
    JEDER Raum muß behandelt werden...........zumindest hier bei recording.de niveau


    Bert
     
    Loisl bedankt sich.
  4. Loisl

    Loisl Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.06
    Punkte:
    110
    110
    Hallo!
    Ich habe noch einen wichtigen Nachtrag zum Ganzen:
    Da es sich hier wie gesagt um eine Garage handelt, muss ich neben der akustischen Optimierung auch die Wärmedämmung berücksichtigen . Ich habe heute nochmal nachgeschaut: die Außenwände sind insgesamt 30cm stark, allerdings habe ich innen eine Verkleidung mit Rigips auf 3cm Styropor, dahinter ist etwas Luft, dann eine Dampsperrbahn, dann Steinwolle o.a. dann kommt offenbar Kalksandstein (ist aber noch nicht bestätigt) .
    Um die Heizkosten bezahlbar zu lassen, muss ich wohl rundum nochmal mind. 10 cm Dämmung und Verkleidung einkalkulieren. Eine Vergrößerung des Raumvolumens durch Entfernung der Decke wirkt bzgl. Heizkosten sicherlich kontraproduktiv, trotzdem interessiert mich die zu erwartende akustische Änderung.

    Leider funktionieren die Akustikrechner, die ich kenne nur mit rechteckigen Räumen. Eine runde Decke ist nachdem, was ich gelesen habe auch sehr schwierig, aber wie sieht's mit 2 symmetrischen Schrägen aus - hat da schon Jemand Erfahrungen gemacht?

    Gruß und Dank im voraus
    Loisl
     
  5. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.879
    5879
    Hast du vor die 10cm Wärmedämmung innen zu machen?
    Außen macht es mehr sinn (soweit möglich)

    Man kann keine "gewisse" Akustik erwarten.
    Da eine Fensterausnehmung Raummoden verschieben kann.
    Auch werden ja Möbelstücke darin stehen, diese sogar Moden splitten können....

    Bei deiner Raumgröße ist genügend platz für Absorption.....
    somit läßt auch dieser Raum sich ordentlich optimieren.
    Einfacher geht es natürlich ohne Dachschräge.
    Alles eine Sache des Budget.

    Bert
     
  6. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    um was geht es hier eigentlich... regie, aufnahmeraum bzw. kombiniert? welche instrumente werden aufgenommen?

    stell doch mal eine skizze&fotos hoch, dann kann man mehr sagen. das mit der decke ist nämlich sehr von der aufstellung abhängig.

    prinzipiell wäre das entfernen der rigipsdecke aus mehreren gründen gut: weniger parallele flächen sowie viel höhere raumhöhe. zweiteres macht sich gut z.b. bei drums und erlaubt auch eine flexiblere anbringung von akustikmaßnahmen durch das mehr an platz.

    achtung: es ist nur einfacher zum berechnen/vorherzusehen ohne dachschräge... nicht unbedingt einfacher zum behandeln.
     
    Loisl bedankt sich.
  7. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.925
    23925
    exakt. ich kann mir auch nichts genaues unter der beschreibung vorstellen.
     
    Loisl bedankt sich.
  8. Loisl

    Loisl Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.06
    Punkte:
    110
    110
    Hallo,
    entschuldigt bitte, dass ich noch nichts über die Raumnutzung geschrieben habe - das hab ich schlicht vergessen...

    Ich möchte in dem Raum sowohl aufnehmen als auch mischen und proben.

    Beim Aufnehmen wird es meistens um Akustikgitarre, E-Gitarre und Gesang gehen. Schlagzeug und Keyboards mache ich elektronisch, bzw. mit Plug-Ins.

    Somit sind die Anforderungen an den Raum schon recht hoch, allerdings ist mir ein guter Regiesound am wichtigsten. In meiner jetzigen Regie habe ich mit Basotectabsorbern, Molton und 2 Basstraps so viel positives erreicht, dass ich mich nicht verschlechtern möchte, zumal ich ja diesmal die Chance habe von Anfang an das Meiste richtig zu machen.

    Hier meine kleine Skizze:
    (Tür=rot, Fenster=blau, Regietisch=gelb)
    Die Bemaßung versteht sich in Meter und betrifft nur die Innenmaße, wobei ich hier bereits 10cm zusätzliche Wandverschalung einkalkuliert habe - momentan sind also noch 7,40m Länge und 5,40m Breite.
     

    Anhänge:

  9. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    na dann würd ich sagen raus mit der decke!

    zur sinnvollen nutzung des 'headrooms' fallen mir mehrere varianten ein... welche man wählt hängt maßgeblich von budget und 'strategie' des raumes ab.

    dazu wäre es aber jetzt mal wichtig dass du zuerst die sonstigen baulichen maßnahmen abschätzt damit das ganze finanziell nicht aus dem ruder läuft. immerhin kostet ja alleine schon ein schöner boden gut 2000 euro...

    die decke könnte man dabei ohne probleme so dämmen das das sowohl wärmetechnisch als auch akustisch sinn macht.
     
    Loisl bedankt sich.
  10. Loisl

    Loisl Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.06
    Punkte:
    110
    110
    Hi!

    Das Budget für "meine" Garage hängt wesentlich davon ab, wieviel ich für den Neubau ausgeben muss, weil die Autos ja auch zukünftig warm & trocken stehen sollen...

    An einen schönen Boden (möglichst aus Holz) hatte ich auch schon gedacht, weiß nur noch nicht, wie ich das Problem Tür (Kunststoff) handhabe, die ja nach innen aufgeht und kaum Luft unten bietet. (aktuell ist alles gefliest, das geht ja schon einmal gar nicht)
    Da ein Heizkörper, sowie einige Stromleitungen bereits vorhanden sind muss nicht mehr viel installiert werden. Damit bleibt das meiste für Wärmedämmung und Akustikmaßnahmen.

    Ich hoffe mit € 5000,- dafür auszukommen, kann aber notfalls noch etwas aufstocken.
     
  11. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.879
    5879
    [​IMG] wie ich von einer Regie ausgegangen bin weiß ich auch nicht ?


    Ich wollt damit eher sagen, das eine Bassfalle ins Eck stellen einfacher ist als in der Ecke der Dachschräge eine Bassfalle zu montieren :D
    sorry....

    Wie würde man das machen?

    Voraussetzung ist ja das von innen gesehen, ober den Kanthölzer eine Vollverschallung aus Holz besteht.
    So tief das Kantholz ist mit Wärmedämmung füllen (eventuell noch einen Aufbau um mehr Wärmedämmung zu bekommen)
    und eine Dampfsperre anbringen.

    Danach Lochplatten(Rigips) oder ähnliches ?

    Bert
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.