Information ausblenden

[Gelöst] Quantisierung nachträglich via Zufall in einem bestimmten Bereich anpassen

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von whitealbum, 23.06.19.

  1. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.941
    22941
    Moin Cubaser,
    ich bin nicht so der Midi-Held, eher im Audiobereich zugange.

    Da ich leider keinen Cellisten und Violaisten zur Verfügung habe, mache ich momentan ein paar Stimmen
    via VSL Solo Strings.

    Damit das ganze lebendiger klingt, würde ich einen kurzen Staccatoteil, max. 4 Stimmen vom Grid befreien.
    Alles geigt momentan auf dem Grid was natürlich Sch... klingt.
    Ich brauche da etwas mehr menschlichkeit, sprich die einzelnen Noten sollen in Bezug zueinander in einem bestimmten Bereich via Zufall unterschiedlich starten (am besten zwischen 1/128 oder max. 1/64stel).

    Ein Bild sagt mehr als tausend Worte:

    upload_2019-6-23_13-32-7.png

    Hier sieht man bis Takt 50 habe ich schon manuell verschoben, was mir bei größeren Parts aber zu langwierig wird.
    Wie kann ich das in Cubase nachträglich so gestalten?
     
  2. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    32.004
    32004
    Hallo Whitealbum,
    hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten, in Cubase ein "Human Feeling" umzusetzen.
    Erste Anlaufstelle wäre z.B. der Inspektor der betreffenden Midi-Spur. Dort kannst du per Midi Modifiers -> "Random -> "Position"-> "+/-" Paramenter wie Timing, Velocity auch Länge, oder sogar Tonhöhe u.a. definieren.

    Ferner hatte ich vor einiger Zeit ein paar weitere Tipps hierzu verpostet, auch Quantize Panel und Logical Editor u.a. - hier der Link zu diesem Thema, vielleicht kannst Du Dir dort noch etwas herausziehen:
    https://recording.de/threads/midi-humanisieren.202882/

    Wer so etwas oft benötigt oder nur punktuell auf Midi-Noten anwenden möchte, kann sich z.B. auch ein passendes Makro in Cubase leicht bauen.

    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.06.19
    jeffVienna und whitealbum bedanken sich.
  3. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.941
    22941
    Aaaahhh, auf Dich ist Verlass lieben Dank :), durchstöbere gleich den Link
     
  4. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    3.505
    3505
    Ich würd das im Logical Editor machen und dann ggf. ein tastaturbefehl für das hinzufügen.
    Warum? :Ich bin nicht so n riesen Freund von randomisierung per Inspektor, weil es dann halt bei jeden abspielen wieder anders klingt.
    So kann man dann hinterher noch nacheditieren, falls irgendwas so gar nicht passt
     
  5. WMD

    WMD

    Registriert seit:
    01.05.06
    Punkte:
    2.231
    2231
    Oder um es kurz zu machen:

    Humanize Quantisierung.gif

    Mit "Ticks" den Versatz bestimmen und dann nur noch "Q" drücken. mit jedem drücken werden neue zufällige Positionen generiert. Finde ich wesentlich schneller und einfacher als Spur Randomizer, weil man so SIEHT was mit den Noten passiert.
     
    jeffVienna und whitealbum bedanken sich.
  6. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    32.004
    32004
  7. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    32.004
    32004
  8. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    2.994
    2994
    Am einfachsten: auf Vipro upgraden und die humanize Funktion nutzen.
     
    whitealbum bedankt sich.
  9. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.941
    22941
    Diese Human function scheint wirklich erstaunlich gut zu sein, was ich so von Usern lesen konnte.
    Neben dem Stretching eine weitere Funktion um auf Pro zu gehen.

    Leider gibt es aktuell keine Saleaktionen, 140€ ist ein Wort, allerdings ist es wohl auch den Preis wert.

    Mir gefällt die aktuelle Stringsection bzgl. Noteneinsätze jetzt schon etwas besser, aber da passt in der Spielweise und im Notensatz noch was nicht, das klingt noch nicht wie ich es will.

    Wahrscheinlich ist es auch zu warm und brauche ne Pause.
     
  10. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    32.004
    32004

    Was Empfehlung Vienna Pro vom Frosch betrifft, so stimme ich ebenfalls zu. Kenne das vom Musikerkumpel.
    Dort hat man noch einiges mehr an Möglichkeiten einzugreifen, als wie es in der DAW mit MIDI auf herkömmliche Art und Weise möglich ist. Im Vienna gibt es zudem Randomfunktionen, die ebenso auf Tonhöhen, Attacks & Co. wirken. Ist ne andere Hausnummer. Aber das Geld für die Pro wirklich wert.


    Nun, das oben Verpostete ist natürlich allumfänglich für alles an Midi-VSTis. Da geht also schon viel im Cubase.
    Die VST Expressions und Artikulationen/Switches sind ja auch noch da, und sehr gewinnbringend bei solchen Orchestersachen einzusetzen. Muss man halt sehen, was man da so braucht. Gibt zudem ja auch Libraries fürn Kontakt, wo so etwas auch nur so geht, also per Humanizing, in der DAW.


    Was soll ich sagen, Whitealbum. Habe letzten Monat an ner Bläsersection gebastelt, hochwertige Kontakt-Brass Libs meines Mukkerkollegen mit einbezogen, der hat da irgendwie alles Wichtige am Start, der Kerl macht auch Filmkram. Aber wie man es hinbog, es klang einfach nicht komplett zufriedenstellend. Alles irgendwie statisch, flach und teilweise leblos. Zum Glück hatte ich noch ne Tel Nummer rumliegen von nem echten Blasebalg, also einem jüngeren Posaunisten/Trompeter. Meine Güte! paar Spuren mit dem Typ aufgenommen, bisschen was gedoppelt und Sections gebaut - es war ein Traum! Alles geiler als ewige stunden (tage?)-lange Midi-Hinschieb-Bieg-Bastelei. Also mir geht sowas auf die Nerven, solch Fummelei, bis es wirklich "nah dran wie echt" klingt. Klar, nicht immer hat man echte Musiker vor Ort (die wirklich singen oder ihr Instrument auch spielen können) und die Libs werden auch immer besser, keine Frage! Mischung aus beiden, also virtuell mit echt, rockt hingegen auch. Auch zu warm hier.
     
    whitealbum bedankt sich.
  11. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.941
    22941
    Da bin ich bei Dir, entweder geht das gut von der Hand, wenn man aber zu lange dran rumpfriemelt, wünscht man sich wirklich echte Musiker :)

    Das kenne ich, Bläser sind auch so ein Kandidat, da mache ich einige Layergeschichten bis es mal zu 80-90 Prozent klingt, aber eben nur 80-90 Prozent.

    Lieber wäre mir hier auch ein Cellist, der richtig gut spielen kann, in den Aufnahmeraum rein und los gehts.
    Leider kenne ich nur Semiprofis (Streicher wie Bläser) und da reicht die Spieltechnik nicht.

    Meistens arbeite ich mit Melodielinien bei Streichern, Legato, Performance Legato, mit und ohne Vibrato, Sustained, Fortepiano, Marcato und den ganzen Kram.
    Das geht mir immer gut von der Hand.

    Nur möchte ich hier mit eher mit verve angerissenen Spielweisen arbeiten, quasi wie bei Psycho/Eleanor Rigby oder Strawberry Fields.
    So ne Mischung aus, Staccato, Fortepiano und Legato Expressivo, auch mit unterschiedlichen Tonhöhen im Staccato.

    Wenn ein Cellist Lust und Laune hat, kann sich gerne bei mir melden, ist nicht schwer zu spielen, macht nur klanglich was her ;)

    btw:
    Ein bekanntes Beispiel ;)



    Nur der Anfang bis 00:14 nur der rechte Kanal, Violas Staccato, Celli drüber mit knorriger Spannung (und unterschiedlichen Spielweisen).
    Diese Direktheit (trotz nachträglichem Reverb aus Studio One) und Greifbarkeit, sowas will ich haben.

    Und auch der gute George Martin hat sich hier deutlich von Bernard Herrmans Arbeiten (Psycho) inspirieren lassen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.06.19
  12. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.936
    18936
    es spricht viel für die zufallsfunktion innerhalb der quantize funktion, wenns jedes mal haargenau gleich sein muss. ich will trotzdem eine kleine lanze für die inspector-randomisierung brechen, und zwar aus 3 gründen:

    1. bei orchesterarbeiten finde ich es in der regel irrelevant, ob es nun wirklich auf den sample genau jedes mal gleich ist. hauptsache ist, dass es lebt
    2. das nette bei der inspector-randomisierung ist, dass man den bereich nach vorne und nach hinten getrennt einstellen kann. musikalisch ist es immer relativ schnell eher unschön, wenn etwas zu früh kommt, aber laid back darf es gerne ganz schön ordentlich sein. heisst also, dass man z.b. dann eben nicht 15 ticks nach vorne und 15 ticks nach hinten als bereich zulässt, sondern eher nur 5 ticks nach vorne, aber gerne 25 oder noch mehr ticks nach hinten. dann ist es wunderbar lebendig, aber gleichzeitig niemals unangenehm "zu früh". das ist bei der quantize randomisierung ein extra-klick bzw extraschieber
    3. zuguterletzt, reine bequemlichkeit: in meiner streichertemplate sind alle patches, die hart quantisiert zu mechanisch klingen würden (also vor allem staccato pizzicato usw) einfach schon beim laden leicht "inspector-randomisiert". und das noch etwas abgestuft, feinste round-robin-orgien brauchen weniger randomisierung, patches mit nur 3 oder am ende gar überhaupt keinem round robin hingegen brauchen viel, und man kann direkt noch ne prise velocity-randomisierung beigeben.

    und dann ist das im template schon drin und man muss nie wieder drüber nachdenken.

    aber klar, nur ne option wenns für einen ok ist, dass es immer minimal anders randomisiert. also halt quasi die simulation von echtem midi, sozusagen ;-)
     
    rkdk, asli und mazze bedanken sich.
  13. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    32.004
    32004

    Alles +.
    Daher nannte ich diese Option auch zuoberst. Genau diesen Cubase´sche inspektor´eske Random-Funktion, welche zudem ja > LIVE in Echtzeit (!) funktioniert, (also ohne dass man wo noch was auswählen oder was klicken muss!) , ist klasse einzusetzen, nutze ich gern. Junkie XL, der Filmmusiker mit seinem 3000+ Spuren-Cubase-Template, haut das oft auf viele Spuren drauf, aber der machte eh viele krasse Sachen. Zusätzlich es gibt ja noch die anderen hier erwähnten, ebenfalls je nach Anwendungsfall sehr passenden Humanize-Lösungen. Da geht also was...

    Nachtrag: Ich speichere mir Instrumentenspuren mit solchen Orchestra-Sounds passend ab - so kann ich diese als Orchestra-Gruppe in allen neuen Songs bequem aufrufen, inklusive zugehöriger Effekte, EQ, und diesen genannten humanize Inspektor-Einstellungen. Spart zudem immens Zeit. Workflow halt.


    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.06.19
  14. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    5.939
    5939
    Ich darf noch ergänzen, dass manche Plugins per se Parameter für Ungenauigkeiten in allen Aspekten haben. In Kontakt meine ich die Ethnoinstrumente in Erinnerung zu haben, wo man zumindest an der Pitch was zufällig machen kann, was neben dem Timing ein weiterer wichtiger Aspekt ist.
    Oder bei den Ujam-Gitarren habe ich Mal in einem Tutorial gesehen, dass ständig der Feel und Swing Parameter durchgehend automatisiert wurde, also toujour leichte Änderungen, das schiebt einen dann schon noch Mal in Sachen Realismus nach vorne.
    Vergesst nicht den Pitchbender und das Modulationsrad. Das war jetzt nicht das Thema, aber diese mäandernden Parameter on Top zu einem ausgebufftem Humanquantizing machen die Sache richtig stark.
     
    rkdk bedankt sich.