Information ausblenden

Gehörschwäche ausgleichen

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von joit, 29.11.20.

  1. joit

    joit Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    22.11.20
    Punkte:
    6
    6
    Hi,

    nach einigen Jahren Auszeit produziere ich jetzt wieder hobbymässig Musik. Leider ist mein Gehör in der Zwischenzeit nicht besser geworden. Am Handy setze ich gern zum Gehör-Ausgleich beim Musik hören Adapt Sound ein. Habe entsprechende Master EQ Einstellungen beim Produzieren ausprobiert und bin nicht sicher ob es das bringt. Wahrscheinlich weil ja meistens Musik ohne Ausgleich hört.
    Habt ihr in der Richtung schon mal rumprobiert?

    Grüße
    Hannes
     
    joit, 29.11.20
    #1
  2. RawberrY

    RawberrY Individualist

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    2.894
    2894
    Interessantes Thema. Habe ich die Tage auch drüber nachgedacht, da bei mir vor kurzem auch auf der rechten Seite eine Schwäche in den Höhen festgestellt wurde.

    Meine Überlegung ging aber eher in die Richtung, dies mit einem Hörgeräteakustiker zu besprechen. Vielleicht wäre es ja möglich, als Selbstzahler natürlich, für die Ausübung des Hobbys/ der Arbeit ein Hörgerät zu konfigurieren, welches genau die Schwächen ausgleicht?
     
    RawberrY, 29.11.20
    #2
  3. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    8.082
    8082
    Wenn Du es hobby-mässig machst, dreh' hin, wie es gefällt.

    Vor evtl Veröffentlichung muss dann halt jemand drüber schauen.

    Oder die Expertenrunde hier. :D
     
    Graham, 29.11.20
    #3
  4. BonesLazy

    BonesLazy Schrauber

    Registriert seit:
    03.01.13
    Punkte:
    965
    965
    Das wird dann ein sehr teures Hobby. Mein Kassenmodellhörgerät kostet 600€ pro Seite. Willst du etwas besseres, liegst du beim doppelten Preis und da ist noch lange nicht Schluss.
     
    BonesLazy, 29.11.20
    #4
  5. RawberrY

    RawberrY Individualist

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    2.894
    2894
    Kommt immer auf das Level an und den Geldbeutel an. Wer sich ein Monitorpaar für 3000€ oder einen Kompressor für 2000€ kauft, wird sich dadurch nicht verschrecken lassen. Würde ich nicht für eine sinnlose Investition halten, wenn man gewillt ist zu investieren... und es überhaupt helfen könnte.
     
    RawberrY, 29.11.20
    #5
  6. BonesLazy

    BonesLazy Schrauber

    Registriert seit:
    03.01.13
    Punkte:
    965
    965
    Bitte nicht falsch verstehen. Seitdem ich meine Hörgeräte habe, höre und mache ich wieder sehr viel lieber Musik. Auch meine Billighörgeräte machen einen riesen Unterschied. Ohne höre ich z.B. keine Hihats mehr. Wer eine Hörschwäche hat, sollte unbedingt Hörgeräte ausprobieren. Viele Hörgeräteakkustiker bieten einen kostenlosen Hörtest an und man kann die Geräte eine zeitlang kostenlos probetragen.
     
    BonesLazy, 29.11.20
    #6
    rkdk, gyn und Hyp bedanken sich.
  7. joit

    joit Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    22.11.20
    Punkte:
    6
    6
    Danke für die vielen Antworten! Wahrscheinlich komme ich hierauf mal zurück!

     
    joit, 30.11.20
    #7
  8. oove

    oove Virtuose

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    4.562
    4562
    HÖRT bloß auf!
    Musik mit Hörgerät macht mehr Spaß?
    Ich hatte schon 6 Geräte aller Preisklassen im Test, kannste alles knicken.
    Dieser Minikram ist für Sprachverständnis ausgelegt, hat Latenzen, unfassbar schlechten Frequenzverllauf, Vibrato und Gehörschutzdynamik. Das verfälscht so arg, dass selbst bei abgeflachtem Frequenzgang der Ohren ohne immernoch besser ist als mit Hörkrücken.

    Ja ich hatte auch welch mit "Musikmode" aber irgendeiner der genannten Effekte blieb immer.

    Am Ende denke ich, dass es so ist wie mit den Monitoren, man muss sich darauf einhören.
    Eine Sache der Gewöhnung.
     
    oove, 01.12.20
    #8
    RawberrY und Graham bedanken sich.
  9. BonesLazy

    BonesLazy Schrauber

    Registriert seit:
    03.01.13
    Punkte:
    965
    965
    Lieber wäre mir ein gutes natürliches Gehör. Aber die Hörgeräte bringen mir schon einiges mehr. Ohne höre ich in z.B. keine Hihats. Mit Hörgeräten sind sie da. Ohne klingt meine Gitarre nur dumpf und ich bekomme nicht mit, wenn ich die Saiten zu fest zupfe. Mit Geräten klingt meine Gitarre brillianter und dadurch kann ich meinen Anschlag besser regulieren.
    In einem Mode habe ich die Gehörschutzdynamik abstellen lassen und bei mir liegt keine altersbedingte Hörschwäche mit abgeflachten Frequenzverlauf vor. Ich habe eine beträchtliche Senke bei 3kHz.
     
    BonesLazy, 01.12.20
    #9
    kerninger und rkdk bedanken sich.
  10. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    44.097
    44097
    Warum sollte man sich mit Hörbehinderung und Zurhilfenahme von Hörgeräten für die Ohren nicht einhören können? Das Gehirn ist äußerst lernfähig. Und selbst auf Abhören und in Räume muss man sich schließlich einhören. Frequenzbeschränkte Speaker wie die berühmt-berüchtigten Auratone, NS10 oder gar Smartphones sind dbzgl. ja auch zu nennen.
    Hörgeräte sind wie eine Brille für die Augen. Es ist nur gut, dass so etwas heutzutage möglich ist.

    Ich habe vor einiger Zeit mal Audiobeispiele gehört, wie viele alte Menschen wohl hören. Extrem frequenzbeschnitten, gefiltert und dann noch mit einer Art "Threshold", überhaupt erst ab einer gewissen Lautstärke hören zu können. Schrecklich war das.
     
    rkdk, 01.12.20
    #10
    kerninger, Noise Inc., Rec0rder und eine weitere Person bedanken sich.
  11. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    11.232
    11232
    Hier sind so'n paar:

    https://www.hear-it.org/de/Wie-ist-es-einen-Tinnitus-oder-Horschaden-zu-haben-
     
    Carcinome, 01.12.20
    #11
    fpmusic22 bedankt sich.
  12. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    5.807
    5807
    mein ehemaliger Kollege hatte eine Hörschaden-Simulation als RTAS Plugin für sein erstes Unternehmen easy-listen, wo er Mischungen mit erhöhter Sprachverständlichkeit angeboten hat. (leider ist das nie auf AAX portiert worden)
    Total abgefahren war das - und alles berücksichtigt, nicht nur dass eben Frequenzbereiche weniger empfindlich werden, sondern auch dass sich der Bereich zwischen Wahrnehmungs- und Schmerzgrenze kleiner wird, frequenzabhängig.
     
    rocking.xmas.man, 01.12.20
    #12
    rkdk bedankt sich.
  13. oove

    oove Virtuose

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    4.562
    4562
    Meine Empfehlung wäre, lieber unsere super Studiotechnik zu nutzen um Gehörschäden zu kompensieren. Glaubt mir, der Vergleich mit der Brille ist nicht so schlecht, aber wir haben mit unserer Technik die Möglichkeit, die Realität "vergrößert " darzustellen, in super Qualität. Das schaffen die kleinen Stüppel in keinster Weise.

    Sie helfen im Alltag, weil man nichts anderes hat und sie machen einen erstaunlichen Job.
    Aber wenn man eine persönlich angepasste Abhörkette hat (im Studio) dann ist das 1000 x besser.
    Es gibt ein Tremolo, vergleichbar mit einer Wellenbewegung in der Optik selbst wenn man den Kopf still hält.

    Das ist eine Verfälschung, die man kaum durch Gewöhnung ignorieren kann.

    Warum keine guten lauten Kopfhörer benutzen und die (übrigens sehr ungenau ausgemessene) Kurve des Gehörgeräteakustikers mit einem guten EQ ausgleichen, den man im.Mix natürlich wieder ausschaltet?

    Die Hörgerate sind miniaturisiert und kommen nicht einmal an Mittelklassekopfhörer heran.
     
    oove, 01.12.20
    #13
  14. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    24.773
    24773
    das klingt für mich plausibel.
    und am ende muß man - denke ich - sich bei einem hörschaden auch auf eine frequenz-matching lösung im master einlassen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.12.20
    jet2, 01.12.20
    #14
  15. akStudio

    akStudio

    Registriert seit:
    31.10.12
    Punkte:
    1.713
    1713
    Schwieriges Thema, leider betrifft es mich auch zunehmend. War zu lange und zu dicht am zu laut eingestellten Bandmonitor.
    Ich benutze aber bisher noch keine "akustische Brille" ;)
    Es wurde ja schon gesagt, dass das Gehirn den zunehmend schlechteren Frequenzgang von der Empfindung her auszugleichen versucht, man gewöhnt sich also irgendwie dran.
    Wenn ich nun die vom Akustiker bzw. Arbeitsmediziner vermessene Kurve meines tatsächlichen Hörvermögens mittels EQ ausgleichen würde, bekäme ich ein inzwischen völlig ungewohntes Hörerlebnis und würde mich beim Mixen wahrscheinlich völlig von der Realität entfernen.
    Das ist allerdings keine persönliche Erfahrung, eher eine Vermutung.
    Wäre interessant, wie andere Betroffen das empfinden und welche Erfahrungen es gibt.
     
    akStudio, 01.12.20
    #15
  16. fpmusic22

    fpmusic22

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    217
    217
    Dazu muss das Gehirn aber auch was haben, an was es sich gewöhnen kann. Bei Schwerhörigkeit bekommt das Gehirn kein "Futter", weil nichts mehr ankommt, an das sich das Gehirn gewöhnen kann. So äusserte sich mein Hörakkustiker.
     
    fpmusic22, 01.12.20
    #16
    akStudio bedankt sich.
  17. oove

    oove Virtuose

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    4.562
    4562
    Genau, das einzige was bleibt ist Erhöhung der Lautstärke des betroffenen Bereichs.

    Man gleicht es mit nem Eq ganz automatisch aus, indem man die zu schwachen Frequenzen betont, was dem anderen als zu viel erscheint.

    Atmer, Zischeln oder manche Störgeräusche sind mir schon einige male entgangen.
    Ich würde mich nicht mehr in einem Masteringstudio bewerben.

    Trotzdem kann ich das für mich hörbar machen, wenn ich es vorher darauf anlege.

    Das Hörgerät kann das auch, aber viel ungenauer, mit Nebeneffekten und unästhetischer.
     
    oove, 01.12.20
    #17
    akStudio bedankt sich.
  18. BonesLazy

    BonesLazy Schrauber

    Registriert seit:
    03.01.13
    Punkte:
    965
    965
    Ich kann fpmusic22
    bestätigen. Im Laufe der Jahre hatte ich mich an mein Hörempfinden gewöhnt. Aber nie wieder die mir fehlenden Frequenzen wahrnehmen können. Als ich zum ersten Mal (Jahre zu spät) die Hörgeräte auf hatte und Musik hörte, ging bei mir die Sonne auf.

    Natürlich sind die Hörgeräte nur eine Krücke und im Mixingprozess ist es wahrscheinlcih sinnvoller den Hörverlust mit einem EQ auszugleichen. Aber wenn ich Musik höre, dann selten über den Rechner, am ehesten über meine Stereoanlage, in der Kneipe, beim Konzert usw.. Dort kann ich keinen EQ einbinden. Gleiches gilt für meine Konzertgitarre oder meine Djembe.
     
    BonesLazy, 01.12.20
    #18
    fpmusic22 und akStudio bedanken sich.
  19. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    44.097
    44097
    Hier gehst du ja zum einen von dir und deiner Situation aus, Oove.
    bedenke einmal Folgendes: die geschädigten User-Ohren sind nun mal äußerst individuell. Man kann da eben nicht pauschalisieren, da es eben auch genug Ohren gibt, wo frequenzselektiv komplett Stille herrscht, grob formuliert. Oder die Leute mit Tinnitus oder anderen Störgeräuschen.
    Und wenn du z.B. etwaige Höhen nicht mehr hören kannst, werden dir auch keine noblen Fullrange Speaker und irgendwelche ausgleichende EQ-Kurven mehr helfen können.
    Was noch hinzukommt: Hörgeräte werden aufwändig angepasst und man soll sie vor allem > täglich tragen (!) Eben, damit sich Ohren und Hirn darauf einstellen können.
    Was macht es da Sinn, wenn man diese zum Musikmachen und Mixen herausnimmt, um sich dann ohne Hörgerät gar etwaige EQ-Verbiegungen mit ner Fullrange Abhöre anzuhören...
    Ferner muss man auch noch zwischen Hörgeräten eh differenzieren, also tragend im Innenohr, implantiert oder hinter dem Ohr.
    Es gibt da wohl schon KI in der Hörgerätetechnik welche positiv einwirken kann.
    paar interessante Infos über Gehörgeräte:
    https://www.swr.de/odysso/sinnvolle...94/did=15225182/nid=1046894/frbx81/index.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.12.20
    rkdk, 01.12.20
    #19
    kerninger, akStudio und jet2 bedanken sich.
  20. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    44.097
    44097
    Exakt. Das ist genau das, was ich mit dem Posting hier drüber meine.
     
    rkdk, 01.12.20
    #20