Information ausblenden

Gefühle rüber bringen

Dieses Thema im Forum "Sprache & Gesang" wurde erstellt von Michi91, 23.02.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Michi91

    Michi91 Themenersteller

    Registriert seit:
    14.11.11
    Punkte:
    110
    110
    Hallo,
    Ich mach seit fast 2 Jahren Rapund ich finde irgendwie,dass ich kaum Gefühle rüber bringe und ich wollte mal fragen,ob jemand vielleicht ein paar schlaue Tipps hat.
    Also falls ihr mal was von mir hören wollt, damit ihr euch ein Bild machen könnt was ich meine:
    Hier ist etwas von mir

    Und ich lasse euch noch was da, von einem den ich sehr sehr gut finde und das finde ich irgendwie ist voller Gefühle:


    Würde mich über Hilfe freuen
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  2. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.580
    25580
    Moin

    Leider kann ich deine Beispiele gerade nicht hören, weil ich auf Arbeit bin.

    "Gefühle rüberbringen" ist ein sehr weites Feld. Rap und Gesang schlagen da in dieselbe Kerbe.
    Als allererstes musst du erstmal das Wört "Gefühle" vergessen, denn das was du fühlst hat in den wenigsten Fällen mit dem zu tun, wie du singst/rappst oder wie die Zuhörer das empfinden. Du kannst sehr traurig sein, oder du kannst sehr glücklich sein, du kannst sehr wütend sein oder du kannst total verliebt sein. Das alles wird deine gesanglichen Leistungen eher nach unten ziehen, denn deine Gefühlslage macht dich nur unkonzentriert. Wenn du heulst, klingt deine Stimme quäkig und schief, bist du beim Singen total überdreht, dann hört man deine Schnappatmung oder die Stimme bricht aus.

    Das Geheimnis von "Gefühlen rüberbringen" besteht aus drei wichtigen Eckpunkten:

    1. Du solltest das Gefühl kennen, das du mit deiner Stimme reproduzieren willst. Das ist das geringste Problem. Und auch gar nicht mal unbedingt notwendig. Der kleine Michael Jackson hat schon im zarten Alter von 9 Jahren von Liebe gesungen, als hätte er die halbe Frauenwelt flachgelegt.
    2. Du musst wissen, welche Stilmittel/Technik beim Zuhörer welches Gefühl erzeugt. Es ist nämlich alles nur Trickserei. Man singt leise, man betont die Konsonanten, man verhaucht Töne, schon klingt es einer zärtlichen Liebeserklärung. Man kann nicht per se "gefühlvoll rappen", sondern eine ganz bestimmte Artikulation wird als gefühlvoll empfunden.
    3. Du musst deine natürliche Artikulation kennen. Du kannst deine Stimme nur bedingt kontrollieren, vieles ist unbewußt erlernt oder gar angeboren (z.B. die Form deines Kehlkopf/Rachens). Er bildet deine Stimmfarbe, deine Artikulation, deinen Dialekt. Kann sein, dass du vielleicht eine weiche Stimme oder eben eine harte Stimme hast. Das ist dann dein Los. Da musst du dir entsprechende Songs auswählen, deren Inhalt zu deiner Stimmfarbe passt. Wenn beides zueinander passt, dann klingt es authentisch. Die Leute kaufen dir die Songs ab und du klingst vielleicht wie der krasse Vorstadtgangsta, obwohl du vllt. ein Abiturient aus Rosenheim bist.

    Was ich damit sagen wollte: Vieles an der "Gefühle rüberbringen" Nummer ist Fassade und perfekte Mimikri. Menschen, die wirklich wirklich traurig sind, klingen vor dem Mikro einfach nur matt und unbetont. Die besten Sänger/Rapper sind eigentlich ganz locker und entspannt vor dem Mikro und können dann auf Knopfdruck traurig klingen.

    lg
    bird
     
    Manoloco bedankt sich.
  3. Michi91

    Michi91 Themenersteller

    Registriert seit:
    14.11.11
    Punkte:
    110
    110
    Klingt echt schon nett dein Beitrag jetzt das ganze nur umsetzenm, ich glaube daran würde es bei mir scheitern also wie ich das genau mache.
    Hättest "du"wenn ich du sagen darf vielleicht Lust und Zeit nach dir Arbeit vielleicht mal kurz mit mir in Skype zu reden habe da ein paar Fragen bezüglich dem Beitrag
     
  4. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.836
    6836
    chrr...witzig :) ich hab nie überlegt, ob ich irgendwen in einem forum duzen soll?! ist das nicht netiquette?

    Also, wenn ich mir deinen Track so anhöre (ich vermute, du bist der Rapper am Anfang), dann kann ich nur schätzen, dass dein "Problem" daher rührt, dass du einfach technisch leichte Probleme hast. Du scheinst dich ziemlich stark konzentrieren zu müssen, dich vernünftig zu artikulieren. Daher würde ich dir raten, den Text viel viel viel zu üben, damit der im Schlaf sitzt. Und dann kannst du dich auf die zu transportierenden Gefühle konzentrieren, da gibt es eben tausend verschiedene Möglichkeiten: Vokale langziehen, Vibrato in der Stimme, Tonhöhen ändern, crescendo, decrescendo und und und. Das musst du ausprobieren, was für dich funktioniert, ohne dass es theatralisch klingt.

    EDIT: Habe mir mal deine Referenz angehört. Der Kerl macht das ganz stark über ein künstliches "Seufzen", also viele Worte werden einfach nur gehaucht. Und dann hat er viel mehr Dynamik drin als du (also lauter, leiser).
     
  5. Michi91

    Michi91 Themenersteller

    Registriert seit:
    14.11.11
    Punkte:
    110
    110
    Ja ich muss mich ehrlich sehr Konzentrieren, da hast du wirklich recht.
    Also ich les den Text auch sehr oft ab, wenn ich ehrlich bin.
    Ich bin immer ziemlich unsicher mit dem Text und denke immer, ich verspreche mich, weiss auch nicht warum.
     
  6. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.836
    6836
    Ablesen ist nicht unbedingt die beste Wahl, da verhaspelt man sich zu leicht. Lern den Text ordentlich auswendig. Dann kannst du ja zur Not das Leadsheet beim Einsingen noch vor dich legen, falls du zwischendrin was vergisst.
     
  7. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.580
    25580
    Moin Micha

    Ja also wenn du den Text ablesen musst, dann bedeutet das für mich zwansläufig, dass du den Text gar nicht interpretieren KANNST. Um emotional zu singen/rappen, musst du ja wissen, wovon der Text handelt, was genau jetzt gerade in der Zeile ausgesagt wird, welche Wörter du betonen möchtest. Das kannst du natürlich nicht während der Aufnahme ablesen, innerhalb von Mikrosekunden interpretieren und dir dann spontan überlegen, wie du den Satz betonst, damit er "gefühlvoll" rüberkommt.

    lg
    Michael
     
  8. BasisM

    BasisM

    Registriert seit:
    20.04.09
    Punkte:
    3.814
    3814
    Ich muss an der Stelle mal was loswerden:

    es ist das erste Mal , daß ich von einem Rapper soetwas lese "Gefühle tranpotieren". Ich hab den track jetzt nicht gehört, da ich mich @work befinde - aber dafür gibt es schonmal Pluspunkte!

    Das vorsichtige Nachfragen nach "du" oder "sie" zeugt jedenfalls auch von Niveau,

    Was Deine Frage an sich belangt- denke ich wurden wirklich die besten Facts genannt.
    Text auswenig zu kennnen - gibt Sicherheit beim einsingen und ist das A & O - du solltst dich ja auf deine StimmeTechnik kozentrieren und nicht verkrampft am Text,

    Ansonsten ist der Rest einfach Übungssache - irgendwann wirst du wissen wie du deine Stimme einsetzen musst um dieses und jenes Ziel zu erreichen.

    Grüße
     
  9. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    27.791
    27791
    Yep! Das finde auch ich!

    Ich will jetzt mal von den "technischen" und rein auf Stimme und Text konzentrierten Antworten meiner Vorredner - die absolut richtig waren! - weg und mal ein paar Tipps aus der "Schauspiel-Ecke" geben:
    Beim Theater ist es sehr schwierig, Texte emotional zu sprechen, wenn man sich nicht dabei bewegen darf.
    Daher: Übe Deine Texte indem Du Dich dazu bewegst. Und bitte nicht vor dem Spiegel (da versucht man immer nur gut auszusehen und unterstützt meist nicht die Sprache).
    Das sieht man übrigens auch bei Rappern und Sängern auf der Bühne.
    Diese komischen Zappeleien der Rapper sind ja nicht dadurch entstanden, weil sie so cool aussehen, sondern weil sie den Rap rhythmisch, aber auch inhaltlich unterstützen (cool wurde es dann erst, weil die Rapper sich so bewegen).
    Das Gleiche gilt ja auch für Sänger, wenn sie z.B. imaginäre Wattebällchen aus der Luft pflücken, oder die Augen zumachen.

    Mal ein kleines Beispiel aus dem Schauspiel: Setze Dich auf den Boden und schlinge die Arme um die Knie. Dann brülle: "Ich bin großartig!"
    Danach stellst Du Dich hin, reißt beide Arme in die Luft und machst das Gleiche.

    Sprich auch mal andere Texte, entweder Lied-, Rap- aber auch Theater- oder Buchtexte (Auch wenn es blöd klingt: Texte aus Kinderbüchern eignen sich hier recht gut, weil sie immer eine eindeutige Emotion beinhalten).

    So, und jetzt habe ich mir die beiden Nummern auch mal angehört ;-):

    Also: Klar, Du konzentrierst Dich sehr. Das tut Deine Kollegin auch. Was sie Dir aber voraus hat ist, dass sie sich im Timing einfach mehr Freiheiten nimmt, und nicht so sehr bemüht ist, absolut perfekt im Takt zu bleiben. Das macht natürlich sehr viel (menschliches, und damit auch emotionales) aus.
    Daher versuche mal, Dich nicht so starr an das exakte Timing zu halten.

    Den "2. Rapper" fand ich persönlich jetzt nicht soweit weg von Dir.
     
  10. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    20.791
    20791
    Ich hab den Thread vorher ohne Sound gelesen und dachte ich könne schon voller Schadenfreude in Dein Video hören .... denkste ... klingt richtig gut!

    Gegenüber dem Referenzvideo, vermisse ich die Melodik in Deinem Ges... Rap. Storyteller, überzeugend und nicht runterlesend. Mein Eindruck.
     
  11. Michi91

    Michi91 Themenersteller

    Registriert seit:
    14.11.11
    Punkte:
    110
    110
    Ok vielen dank an alle erstmal für die hilfreichen Tipps, echt nett von jedem einzelnen für die Mühe.
    Also ich muss sagen, ich muss mich echt mal mehr dahinter klemmern, weil wenn ich ehrlich bin mache ich alle 2 Wochen mal was und das ist sicherlich zu wenig, um Routine da rein zubekommen.
    Ich bin auch Stimmlich gar nicht zufrieden mit mir selber, vielleicht hat ja irgendwer von euch hier Lust mit mir in Skype ein bisschen zu reden, weil sich hier doch einige sehr auskennen und ich hätte wirklich einige Fragen und würde das ganze mal gerne richtig bereden, weil wenn mir bisher einer Helfen wollte hat das ganze nie so wirklich geklappt, deshalb wäre ich wirklich dankbar, falls einer heute Abend für mich Zeit hätte.
     
  12. Michi91

    Michi91 Themenersteller

    Registriert seit:
    14.11.11
    Punkte:
    110
    110
    Ja das ganze meine ich ja diese Melodik und sowas, halt das es was intensiver klingt und dadurch halt Gefühlvoller für den Hörer,weil in dem Referenzvideo von Hörflug,dass ist echt schon richtig nett wie er mit seiner Stimme umgeht und ich finde das Lied dadurch gefühlvoller und intensiver, wenn man das so sagen darf.
     
  13. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    20.791
    20791
    Hmm ... Du hast eine Referenez und einen Superbeschreib von birdseedmusic, ist ja alles vorhanden.
    Ich frage mich, ob Dir die angepeilte Tonlage liegt. Denn tiefer lässt sich einiges entspannter, mit weniger Luft sprechen. Du klingst einfach kindlicher und angestrengter ... das sind für mich auch die markanten Punkte, ich wiederhole meine Vorredner da nur.
    Nur mein Eindruck als Hörer, nicht als Rap-Artist :) Viel Erfolg bei Deinem Vorhaben.
     
  14. Michi91

    Michi91 Themenersteller

    Registriert seit:
    14.11.11
    Punkte:
    110
    110
    Ja das ganze Problem mit den Tonlagen ist, ich weiss es nicht so richtig umzusetzen deswegen suche ich einen der mir das einigermaßen vor macht, weil ich mit den Tonlagen gar nicht durchblicke.
     
  15. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.580
    25580
    Moin

    Ja versuch doch mal "Wandering Star" von Lee Marvin zu singen. Wenn du das schaffst, dann haste wohl eher eine tiefe Tonlage :D

    Wenn du "just the way you are" von Bruno Mars in der Originaltonart singen kannst, dann hast du wohl ne ziemlich hohe Stimme.

    Deine original "bequeme" Tonlage hast du dann, wenn du einen ganz normalen Satz entspannt sagst, wie z.B. "Hallo mein Name ist Hase", und dann mal schaust, in welcher Tonlage du sprichst.

    lg
    bird
     
  16. Michi91

    Michi91 Themenersteller

    Registriert seit:
    14.11.11
    Punkte:
    110
    110
    Eher höher dann
     
  17. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    Hallo, ich habe mir beide Videos angesehen u denke, das Grundproblem ist erstmal, *dass* der Referenztext deutlich lyrischer, verspielter ist. Dein Text ist ... sehr einfach u direkt ....
    Von daher hat der Interpret es grundsätzlich einfacher.

    Vlt erweiterst Du neben Deiner Technik auch Deinen Horizont, indem Du bspsweise klassische Liebeslyrik ( o was Dich sonst inspiriert ) liest, denn ohne guten Text geht bei Rap´wohl nicht viel ...

    Symbolik, Bilder malen, Gefühle speichern ( die man nat. auch tats. fühlen muss ) , das alles ist nicht so einfach, dass es jeder kann. Vlt liegt es Dir auch nicht ?!

    Ich kann auch birdeeds 1st beitrag nicht 100%ig zustimmen. Nat. sollst Du Dich beim Singen kontrollieren, aber ohne, dass Du *irgendetwas* fühlst wirst Du da auch nichts transportieren können ...

    Punkt 2 halte ich also für Nonsens. man kann das lernen, um es zu verstärken, aber, wenn es echt ist, *macht man* diese Dinge einfach u ist weit authentischer ! Nicht umsonst bringen die allermeisten Interpreten Selbstgeschriebenes deutlich besser rüber.

    Meine Meinung

    lg
    Andi
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.