Information ausblenden

galaxy x - neuartiger convolution synth

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von oxo, 22.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. oxo

    oxo Themenersteller Mitschwätzer

    Registriert seit:
    23.11.09
    Punkte:
    4.470
    4470
    Fischkopp bedankt sich.
  2. Fischkopp

    Fischkopp

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    7.204
    7204
    Danke!

    Klingt spannend, aber noch gespannter bin ich auf AudioGL :)
     
  3. StephanGalaxy

    StephanGalaxy

    Registriert seit:
    07.02.12
    Punkte:
    7
    7
    Hey OXO, vielen Dank für das Vorstellen des Galaxy X hier im Recoding-Forum und für die netten Worte über unsere virtuellen Flügel[​IMG]
    Wir waren in der letzten Zeit sehr beschäftigt und daher komme ich erst jetzt dazu mich im Forum blicken zu lassen, um Frage und Antwort zu stehen sowie weitere Infos zu posten. Neben dem Trailer zum Galaxy X haben wir nun auch Audio-Demos online stellen können und werden diese in der nächsten Zeit noch erweitern. Hier der Soundcloud-Link:


    http://soundcloud.com/galaxy-instruments/sets/galaxy-x_demo-tracks


    Bei weiteren Fragen oder Kommentaren einfach hier posten und bei persönlichen Anliegen sind wir unter feedback[at]galaxy-instruments.com erreichbar.

    Cheers,

    Stephan / Galaxy Instruments
     
  4. tuonodriver

    tuonodriver

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    396
    396
    Hi Stephan,

    hört sich sehr vielversprechend an der Galaxy X.

    Hätte da mal ne bitte zur Engine 2.Nutze Synth Werk und bin eigentlich zufrieden mit dem Teil!
    Was mich aber doch etwas sehr stört ist, das das GUI sehr klein ist und man es nicht anpassen kann wie z.B. bei NI Kontakt. Denn wenn man auf der ProEdit Seite ist, wirds schon arg klein alles!

    Das wäre doch kein großer Aufwand das in nem update zu implementieren oder?
     
  5. StephanGalaxy

    StephanGalaxy

    Registriert seit:
    07.02.12
    Punkte:
    7
    7
    Hallo Tuonodriver,

    um die GUI der ProEdit Seite zu ändern, müsste man schon sehr tief in die Programmierung von Engine (und dem großen Bruder Independence) eingreifen. Auch wenn sich die grundsätzliche Bedienoberfläche von Synthwerk beispielsweise von unserem Galaxy X stark unterscheidet, so bleibt die ProEdit Seite immer gleich und die Navigation dort auch. Dies wäre auch nicht von uns, noch von den Machern von Synthwerk oder Best Service einfach zu ändern, denn die Hauptprogrammierung macht Yellow Tools (jetzt gehörig zu Magix).

    Cheers,
    Stephan / Galaxy Instruments
     
  6. tuonodriver

    tuonodriver

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    396
    396
    Hi Stephan,

    na ja, eventuell wird mal in dieser Richting was gemacht-wäre schön!

    Hab heute den Galaxy X bekommen. Nachdem ich jez erst n paar Presets angespielt hab muss ich schon sagen, das Teil is der Oberhammer!

    Teilweise sehr präsente Sounds die man unterbringen muss aber ich denke mit etwas Einarbeitungszeit geht das schon. Ich steh halt total auf unkonventionelle FX Sounds wie es der Galaxy X macht-sehr geil!

    Gruß

    Franz :)
     
  7. Cablebob

    Cablebob

    Registriert seit:
    29.12.05
    Punkte:
    4.034
    4034
    Scheint ja sowas Ähnliches wie der Steinberg/Wolfgang Palm PLEX Synth zu sein.
    Nur eben in fett... :D
     
  8. StephanGalaxy

    StephanGalaxy

    Registriert seit:
    07.02.12
    Punkte:
    7
    7
    Hallo,


    nach längerer Anwesenheit gibt es endlich wieder Infos und Neuigkeiten. Zunächste danke ich Franz für die netten Worte zum Galaxy X.

    Jetzt zu den Neuigkeiten:


    Galaxy X FREE: Es gibt endlich die lang ersehnte Demo-Version des Galaxy X als gratis Download bei "Sounds On Demand". Folge einfach dem Link und wir hoffen, dass Du viel Spass beim experimentieren haben wirst. Hier der Link: GALAXY X FREE


    Aber das ist noch nicht alles. Wir haben endlich zwei (englische) Tutorial-Videos für den Galaxy X produzieren können und diese sind bei Vimeo zu finden.

    Galaxy X Introduction: Eine Einführung in die Bedienung und Möglichkeiten des Galaxy X, das vor der Verwendung der "Free" und der Vollversion sehr empfehlen.


    Galaxy X Sources: Wenn es tiefer in das Sounddesign gehen soll, gibt es in diesem Video die Erklärung des Signalflusses, sowie auch die Einführung zur Produktion eigener Instrumenten Layer.

    Viel Spass dabei.

    Cheers,

    Stephan / Galaxy Instruments
     
    DerGipfel bedankt sich.
  9. oxo

    oxo Themenersteller Mitschwätzer

    Registriert seit:
    23.11.09
    Punkte:
    4.470
    4470
    ich hab hier ne best service "hands-on"-dvd 2011 mit diversen engine-demos zum reinschnuppern drauf. da ist auch galaxy x dabei. ist das die selbe demo-version?
     
  10. Heiner66

    Heiner66

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.064
    1064
    Ach, hier finde ich den Stephan wieder!

    Aber von vorn:
    Habe die Free Demo des Galaxy-X ausprobiert. Funktioniert gut und klingt - einfach brilliant. Die Soundqualität ist ziemlich berauschend, organisch, komplex und hat nichts mit den Plastiksounds so vieler Synthies zu tun. Mancher wird einwenden, dass das auch kein Wunder ist, weil man ja schließlich Samples hört. Aber die Convolution führt zu wirklich neuartigen Klangeindrücken, die nicht nach lediglich zwei zusammengemixten Samples klingen.

    So weit, so gut. Mein Anspruch an einen Synth ist aber auch, dass man damit spielen und nicht nur Klang-Ornamente oder Geräusche produzieren kann.

    Und genau das kann man mit dem Galaxy-X nicht, da die Quell- und Faltungssamples nicht in der Länge synchronisiert werden, d.h.: bei note-off wabert der Klang einfach weiter, als wäre es ein Hall und kein Sound. Noch irritierender bei lang gehaltenen Tönen: wenn das Faltungssample zuende ist, erklingt auf einmal nur noch nackig das Quellsample und mein schöner convolution sound steht auf einmal unbekleidet da. Mitunter wird dann beim note-off des gehaltenen Quellsamples das eigentlich längst ausgeklungende Faltungssample noch einmal getriggert - äh?

    Anfangs dachte ich, dass Problem säße vor dem Bildschrim und wandte mich an den Support, der mir in Person von Stephan nett und schnell antwortete - mir aber bestäigte, dass man diese Funktionalität nicht vorgesehen habe.

    Laut Hersteller soll man sich den Galaxy-X wie einen FaltungsHall vorstellen .. und in der Tat wirkt er nun auch auf mich wie ein umgemodelter Convolution Reverb, der nur für Effektspielereien geeignet ist.

    Es ist mir unbegreiflich, wie man ein eigentlich intererssantes Konzept in einer so undurchdachten Form halbfertig auf den Markt werfen kann. Aber womöglich bessert Galaxy Instruments noch nach. Andernfalls wird ein anderer Hersteller sicher bald einen echten Convolution Synthesizer auf den Markt bringen.

    Gruuuß,

    Heiner
     
  11. StephanGalaxy

    StephanGalaxy

    Registriert seit:
    07.02.12
    Punkte:
    7
    7
    Hallo,

    die "Hands-on DVD 2011" von Best Service enthielt eine kleine vorab Demo-Version des Galaxy X. Die aktuelle Galaxy-Free Version ist erweitert und enthält mehr Klangoptionen bereit. Auf jeden Fall antestwürdig;)

    Heiner, zunächst erstmal vielen Dank für die netten Worte zum Klang des Galaxy X. Organisch soll der Galaxy X auch klingen, daher haben wir uns viel Mühe mit der Erstellung der Sample-Sets gemacht, um nicht nur die "üblichen" Instrumente bieten zu können.
    Im Bezug auf die Release-Zeit hast Du natürlich Recht. Sie ist abhängig von der Länge des verwendeten X-Files und daher haben viele Layer einen längeren Ausklang. Prinzipiell gilt dabei, je komplexer das X-File (beispielsweise ein Loop oder eine lange Modulation), desto langer auch der Ausklang nach dem gespielten Note-Off. So ist der Sound des Galaxy X.
    Eine andere Lösung für FX-Convolution ist momentan in Independence nicht möglich und auch nicht absehbar. Es gibt also keine Echtzeitbearbeitung der X-Files durch Note-Off Befehle. Selbst mit dieser Möglichkeit müsste pro Stimme je ein Faltungshall verwendet werden und das geht extrem auf die Rechenleistung (ein Beispiel für komplexe Faltung ist Vienna (VSL) MIR Pro mit einer Systemempfehlung von mindestens einem i7 Quad-Core CPU und 12GB RAM). Somit wäre das Instrument kaum spielbar und in einem Arrangement mit weiteren Klangerzeugern untragbar. Die technische Weiterentwicklung bleibt aber natürlich nicht stehen und vielleicht gibt es irgendwann andere Möglichkeiten (mein Handy ist jetzt ja auch schon schneller als mein erster Laptop).
    Wir finden, dass der Galaxy X jedenfalls seinen Platz in der Welt der virtuellen Klangerzeuger verdient hat, da er Klänge generieren kann, die anders nicht zu realisieren sind. Sobald es andere Möglichkeiten für FX-Convolution gibt, sehen wir uns das natürlich an, aber momentan steht der Galaxy X am Limit für FX-Convolution.


    Cheers,
    Stephan / Galaxy Instruments
     
  12. Heiner66

    Heiner66

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.064
    1064
    Ok, Stephan, dann muss ich zurückrudern, da es ja nicht an betriebenem Aufwand und gutem Willen, sondern an technischen Limitationen gelegen hat.


    Schade, dass das nicht geht.



    Dank Deines technischen Einblicks weiß ich nun aber immerhin, dass diese Syntheseform für mich auf absehbare Zeit wohl eher uninteressant ist. Die Granularsynthese erscheint mir besser zu handhaben, wenn man ein spielbares Instrument mit samplebasierten Sounds möchte.


    Gruuuß,
    Heiner
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.