Information ausblenden

funky acid guitar

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von lessblood, 16.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. lessblood

    lessblood Themenersteller

    Registriert seit:
    17.12.05
    Punkte:
    137
    137
    Hallo, ich muss euch nochmal mit dem ewigen thema "funky guitars" auf den wecker gehen, und zwar hab ich ein beispiel: HIER KLICKEN. Das ist aus 'twenty zero one' von jamiroquai.
    ich habe schon oft versucht, einen ähnlichen sound hinzubekommen, habe dann aber bemerkt, dass ich bereits vollkommen falsch dafür spiele, ich weiß einfach nicht, wie und wo ich die saite (saiten?!) anschlagen muss und ob ich ein plek brauche o.ä. ; ich bin völlig hilflos!! :x :D

    außerdem würde ich gerne wissen, welche effekte man dann auf die spur legen sollte bzw. was für verstärker und cabinets zu empfehlen wären (ich benutze eine billig-strat, ein röhrenpreamp und guitar rig). ich wäre euch echt sowasvon dankbar, wenn ihr mir nen tipp geben würdet. Danke schonmal im voraus


    Holger
     
    lessblood, 16.02.06
    #1
  2. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Hallo Holger,
    vergessen wir vielleicht erstmal die Effekte. Das Geheimnis liegt im tighten Timing des Gitarrenspiels (und im abdämpfen der nicht benötigten Saiten), der Sound ist erstmal zweitrangig. Wenn ich's auf die schnelle richtig gehört habe spielt der Gitarrist einfach nur ein G (D-Saite, 5er Bund, Zeigefinger) und die Oktave dazu (H-Saite, 8er Bund, kleiner Finger). Alle anderen Saiten sind abgedämpft (Ich mache das mit dem Handballen der rechten Hand für die E und die A-Saite, bzw. mit der linken Hand für die G und die hohe E-Saite).
    Rhythmisch sieht das ganze so aus (die "-" markieren hierbei 1/16 Zählzeiten):

    1---2---3---4---
    --xx--xx--xx--xx

    Der Trick ist jetzt, mit der Schlaghand zwar die Saiten auf die 1/16 anzuschlagen, aber da, wo keine "x" stehen, auch die D- und die H-Saite abzudämpfen, indem du Zeigefinger und kleinen Finger leicht anhebst.

    Fang vielleicht erst mal an, alle Saiten mit der linken Hand abzudämpfen, und den 1/16 Anschlag zu üben.

    Es macht Sinn relativ harte Plektren zu spielen, damit der Anschlag der Saite präzise im Timing erfolgt (ich verwende beispielsweise Dunlop Big Stubby 2mm).

    Ich hoffe ich konnte Dir etwas weiterhelfen, ich tu mir etwas schwer mit der Erklärung.

    Solltest Du Linkshänder sein, ist natürlich alles anders herum.

    Gruß stevo
     
    stevo, 16.02.06
    #2
  3. SummernightChild

    SummernightChild

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    138
    138
    Jo, das mit der Oktave ist richtig.
    So wie ich das gehört habe, spielt er ein G auf der G-Saite im 12. Bund,
    zusammen mit der hohen e-Saite im 15. Bund, sprich, die Oktave dazu.
    In diesem Fall kanst Du die H-Saite auch mit dem Zeigefinger der
    Greifhand, mit dem Du auf der G-Saite greifst abdämpfen.

    Beim Funk, oder allgemein beim groovigen Spielen, sollte man den
    Beat immer unterteilen. Ich bewege meine Anschlagshand immer
    so, als würde ich 16tel spielen, schlage aber effektiv nur das an,
    was zu hören sein soll. Abdämpfen tue ich auch mit dem Handballen.
    So bekommt man schon mal wesentlich mehr Genauigkeit hin.

    Versuche mal, das Jamiroquai-Teil auf diese Art zu spielen.
    Wenn´s nicht klappt, übe es. Diese Spielweise bringt auch sehr
    viel bei anderen Sachen.

    Als Effekt bietet sich ein leichter Chorus an, je nach Geschmack
    auch etwas Flangeroder ein Phaser. Dazu viel Höhen, wenig Mitten.

    Probier´s Mal !

    Greetz
     
    SummernightChild, 16.02.06
    #3
  4. lessblood

    lessblood Themenersteller

    Registriert seit:
    17.12.05
    Punkte:
    137
    137
    mann, ihr beiden habt mir echt geholfen. alle meine fragen sind beantwortet... ich danke euch!!! hab den sound jetzt ziemlich genau hinbekommen, jetzt heisst es nur noch üben üben...
    echt cool von euch, danke für die mühe!!
     
    lessblood, 16.02.06
    #4
  5. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Richtig, dazu fällt mir ein, dass ich des öfteren das Wha-Pedal zur Anhebung der Höhen verwende, indem ich es einfach fix in der durchgetretenen Stellung belasse. Setzt sich im Bandzusammenhang sehr gut durch, probier's einfach mal aus.

    Gruß stevo
     
    stevo, 18.02.06
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.