Information ausblenden

Frage zu Technobass

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von criti, 26.02.21.

  1. criti

    criti Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.18
    Punkte:
    82
    82
    Hallo zusammen,

    ich experimentiere schon länger mit meiner Bassline herum. Dabei will ich Delays auf den Bassline anwenden.

    Hier ein Beispiel:

    (Bassline direkt zu beginn hörbar)

    Ich komme einfach nicht darauf, wie der Künstler bei seiner Bassline vorgegangen ist, vllt könnt ihr mir ja dabei helfen, die Anwendungen dahinter zu verstehen.

    Was ich bisher Probiert habe: Ich habe eine Bassnote in meine DAW eingezeichnet und den Ableton Delay direkt auf der Spur als Insert eingefügt. Habe dann weitere Delays

    dahinter geschaltet. Ich bekomme es zwar nach einer Weile halbwegs zum Grooven, allerdings hört es sich lange nicht mehr so klar und detailliert an, wie im Beispieltrack.

    Zudem scheint ein Reverb auf der Bassline zu legen, den habe ich allerdings mittels Sendeffekt dazugemischt (was glaube ich auch so vom Produzenten gemacht wurde).
    Ebenfalls wird meine Bassnote fast gänzlich laut angeschlagen und klingt nicht so ausgeglichen wie im Beispielsong.

    Ich hoffe, ihr wisst was ich meine und könnt mir weiterhelfen.

    Ich danke euch
     

    Anhänge:

    criti, 26.02.21
    #1
    TheSarge bedankt sich.
  2. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    1.823
    1823
    Bin zwar kein Techno Experte, aber Delay und Hall auf Bassline mache ich normalerweise nicht. Denn Kick/Bass sollen ja Drive / Druck bringen und og. Effekte verwaschen eher. Wenn überhaupt dann per Send und nicht zuviel. Aber man damit natürlich experimentieren.. Ist aber schwierig dann zu mixen, man läuft Gefahr dass alles wie eine Hall/Delay Suppe klingt..Ich meine den tiefen Bass, wenn man ne 2te Line hat, höher, ist Delay eher geeignet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.02.21
    Underground Sounds, 27.02.21
    #2
  3. Loftone Soundfactory

    Loftone Soundfactory

    Registriert seit:
    10.02.21
    Punkte:
    1.540
    1540
    Willst du Bass verhallen oder mit Delays arbeiten ist es ganz besonders beim Hall wichtig, dass du diesen losgelöst vom trockenen Signal (also den reinen Hallanteil) mit Eqs die Tiefen wegsäbelst, damit es nicht zu mumpfen beginnt. Falls du kein Plan hast wie das realisiert werden kann, stell dein Halltool auf 100% WET zeichne das auf einer drunterliegenden Spur auf, dann kannste das Halltool ausschalten und nun hast du zwei Spuren, trocken und eine weitere mit dem reinen Effekt-Anteil. Mit dem Volumeregler der Effektspur kannste genau das machen, was ein Wet-Dry-Regler sonst im Effekttool anstellen würde. Nun kannste auf die Effektspur einen Eq werfen ohne das trockene Signal in Mitleidenschaft zu ziehen.
    So arbeite ich durchweg in meinen Tracks und kann zudem noch ganz andere faxen dann damit anstellen und bist nur noch durch deine Phantasie begrenzt was geht.

    Willst du den Bass mit Delay und Hall beömmeln, dann mußt du zuerst diese Methode für das Delay anwenden, dann etwas untenrum eq-en (LowCut reicht meist), dann im VolumePegel ausrichten um dann beide Spuren durch den Hall zu rammen.
    Bevor man das aber macht, mußt du dir hundertpro sicher sein, dass dein Bass einwandfrei Eq-ed wurde und mit der Kick sich nicht in die Quere kommt. Stellst du später fest das dem nicht so war, kannste du nur noch versuchen deine 3 Spuren (Trocken, 100%Delay, 100%Hall) auf einen Bus zu schicken und diesen mit einem EQ beackern
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.02.21
    Loftone Soundfactory, 27.02.21
    #3
    KoolKolle bedankt sich.
  4. Audiotic

    Audiotic Sample Schubser

    Registriert seit:
    11.07.14
    Punkte:
    6.512
    6512
    Da ist es meines Erachtens simpler und vor allem kontrollierter den Bass wirklich zu spielen und nicht nur nen delay drauf... vor allem weil er im "Tail" ja auch n och moduliert (Filter cutoff bisschen zu).
    Nimm dir einen Bass der ähnlich klingt und über velocity ein bisschen Filter moduliert und dann mal ein paar 16tel... ungefähr so:
    upload_2021-2-27_16-33-35.png

    Über ADSR und Filter den (Aus)klang regeln....
    Vielleicth noch nen lesien 16tel PingPong delay drauf um ggf. leere Stellen mit Rhythmus zu befüllen und bisschen Stereo zun schaffen... (Vielleicht auch 3/16 oder so, um bisschen subtilen Schwung noch rein zu bringen)
    Den delay am Besten als send, damit du ihn ein bisschen eigen einfärben kannst um zusätzliche "Layer" zu schaffen. (Geht in Ableton sicherlich auch wenns ein insert ist, ich kenn mich aber nicht damit aus)

    Hin und wieder mit Velocity und ggf ner 2ten oder 3ten spur (mit ggf. zusätzlichen Effekten) Akzente setzen wie der Kollege im Beispiel.

    Mein Tipp wäre wenn du's nachbaust und es irgendwann nen eignenen / anderen Klang annimmt, dann mach in die eigene Richtung weiter!
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.02.21
    Audiotic, 27.02.21
    #4
    Graham, mwa und Lacunaflow bedanken sich.
  5. criti

    criti Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.18
    Punkte:
    82
    82
    Hey Leute,

    erstmal vielen Dank für die ausführlichen Antworten :)
    Ich habe bislang auch nie großartig delays auf einer Bassline angewandt, weil ich eben auch eine muddy Suppe vermeiden wollte. In vielen Produktionen, kann man ja oft nachvollziehen, wie ein Künstler vorgegangenen sein könnte. Was mich an dieser Bassline aus dem Beispiel so fasziniert ist, dass sie Druck hat, grooved und irgendwie verwaschen aber doch total klar klingt.
    Ich kann nicht mal sagen, ob er eine bassnote spielt und diese mit delays „verlängert“ oder ob es eben mehrere bassnoten sind, die vllt mit delays verwaschen wurden (wie @Audiotic vermutet ).
    Die Technik von @Loftone Soundfactory habe ich noch nicht versucht, klingt aber auch sehr spannend. Danke für den Tipp.
    Habe den Delay auch schon via sendeffekt auf die bassspur geschickt aber damit bekomme ich noch weniger dieses „ineinander verschwommene“ hin als würde ich die delays direkt auf der Spur platzieren. habe so viel ausprobiert, zum Teil auch 3 delays hintereinander geschaltet aber ich komme nicht wirklich nah an dieses Ergebnis ran. Im Gegenteil es wird schnell breiig und ist nur noch ganz schwer halbwegs zu definieren.
     
    criti, 27.02.21
    #5
  6. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    10.792
    10792
    Also für mich hört sich das im oben verlinkten Youtube Beispiel nach einem Arpeggiator auf dem Bass an. Fein moduliert.
     
    mwa, 27.02.21
    #6
  7. Loftone Soundfactory

    Loftone Soundfactory

    Registriert seit:
    10.02.21
    Punkte:
    1.540
    1540
    Ich hab dein Beispiel nur über die rostigen Speaker meines Laptop gehört und denke auch, dass bezüglich deines Beispiels der Tipp von @Audiotic der Sache näher kommt, dennoch kann auch das am Ende verhallt bzw weiter effektiert werden. Bei Bass muß man immer sehr sensibel vorgehen um mumpfen zu vermeiden, denn Effekte addieren, betonen bestimmte Frequenzen und grad unten rum ist das fatal was die Transparenz anbelangt. Auch unabhängig von Bass setze ich Eqs auf Effekten ein aus dem o.g. Grund.
    Was ich da oben angesprochen habe mache ich mit allen Effekten die ein Dry-Wet-Verhältnis inne wohnen und so lassen sich etliche nicht nur ineinander faden sondern auch kombinieren. Mein Rekord: 35 unterschiedliche Effekte nur für ein einziges trockenes Signal. Egal 1-3 können auch fett werden
    Dein Versuch mittels 3 Delays zeitgleich was zu reißen muß zumindest zum jetzigen Zeitpunkt in die Hose gehen und breiig ist dann sicherlich eine treffende Bezeichnung. Derlei Anzahl zeitgleicher Delays solltest du dir erst mal verkneifen. Probier einfach mal folgendes aus (unabhängig von deinem jetzigen Anliegen) und dann wirst du verstehen warum ich derlei Methode immer anwende und am Ende nur die Phantasie einen Grenzen setzt was geht.

    Programmiere mal einen simple Utz Utz Loop aus Kick, Snare, Hithattens und etwas komplexeren Bongos/Rim-Phrase. Nun suche dir mal einen kleinen Hall für die Bongos/Rim aus und zeichne das auf gemäß meiner Methode
    Wenn du das eingepegelt hast nach der Aufnahme dann geh mal hin und vollzieh mal ein Lautstärke Fade-Out Kurve auf der trockenen Spur über 4-8 Takte und schon merkste wie das Signal nach hinten driftet . Auch das läßt sich alles toppen indem du nun einen größeren Hallraum basierend auf der trockenen Spur aufnimmst und diesen per Lautstärke-Automation erst dann einfadest, wenn das trockene Signal nicht mehr hörbar ist und alles beim kleinen Hall verbleibt (diesen dann gleichfalls über ein paar Takte ausfaden) und dabei den größeren Hallraum reinfaden dann wird es ultra deep.

    Auch das kann man alles noch toppen aber da sind wir schon an dem Punkt nur durch die Phantasie begrenzt.

    Auch kannste die Hallfahnen anstatt auf einer Stereospur auf zwei Mono-Spuren recorden und so links rechts Automationen in Verbindung mit dem Volume Fadein/Out vollziehen und so zwei unterschiedliche Räume aus den Ecken "zusammen schieben" alsob man im Türrahmen zweier unterschiedlicher Räume steht und diese dann verschmelzen bzw einer übrig bleibt. Aber lass das erst mal bis du grün mit der Methode bist.

    Hör dir mal den Track Mayak über Kopfhörer an, da habe ich bis zum erbrechen derlei Methode angewandt:
    Loftone - Mayak (Kyshtym edit) - YouTube

    Bezüglich Delays fang mal klein an. Programmiere mal einen Kontext wo ein einzelnes kurzes Signal am Ende einen langen Mono-Delay abbekommt. Dieses Delay kannst du nun mittels Pan-Automation wandern oder gar hin und her hüpfen lassen über die gesamte mögliche Spannweite der Stereobreite ab der Mitte und mit jeder Echowiederholung in einen Hall fahren lassen. Diesen Hall kannste dann Phasern, Flangern und sogar selbst mit einer eigenen Pan-Kurve versehen oder oder oder (jeder Wiederholung vom gleichen Hall eine längere Decay-Zeit einstellen oder für jeden einen anderen Raum nehmen)

    Das kann man alles kombinieren mit Flanger, Phaser, quasi alles was an Effekten 100% Wet erlaubt alsauch ganzheitliche Effekte wie Bitcrusher, Distortion etc. Hör dir mal ab 4:12 diesen Delay-Effekt an: Da bin ich hingegangen und hab ein e-guit -Geschrammel in einen Tape-Delay gefahren wo dann das Delay mit einem Flanger beackert und im Verlauf das Delay raus-rein-raus gefadet aber der Flanger am Ende dann hörbar bleibt, damit die zuvor gezupften Einzelnoten der Guit samt seiner eigenen Effekte zur Geltung kommen bzw es einen harmonischen Abschluß bekommt:Loftone feat. Thaifu Lacour - Enomo - YouTube

    Dieser Weg generiert dir etliches an Spuren aber du hast 2 Vorteile: Volle Kontrolle (auch visuell) und das Ergebnis ist als Wave archiviert, was immer dann wichtig ist, wenn du mit anderen Betriebssystemen den Song wieder aufrufen willst und dabei das ein oder andere alte Plugin nicht wiederherstellbar ist.

    Ich nenne das Total Control und nichts verbleibt dem Zufall und man ist nur begrenzt durch sein Vorstellungsvermögen !!!!!!!!!!!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.02.21
    Loftone Soundfactory, 27.02.21
    #7
    Underground Sounds bedankt sich.
  8. criti

    criti Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.18
    Punkte:
    82
    82
    Hab in deinen track reingehört. Kling echt super und ich weiß, was du in etwa meinst. Werde mich mal morgen ran setzen und mal etwas rum experimentieren. generell habe ziehe ich es auch vor, die Kontrolle über die Spuren zu haben und das hatte ich absolut nicht mehr als ich die Spur mit delays vollgehauen habe.
    danke euch allen soweit :)
     
    criti, 27.02.21
    #8
  9. Orboscope

    Orboscope

    Registriert seit:
    11.02.07
    Punkte:
    1.582
    1582
    Wenn ich mir das so anhöre würde ich sagen das es da nicht zwingend delay auf dem Bass hat. Sehrwahrscheinlich sogar eher nicht. Wie schon beschrieben ist der Bass wohl einfach moduliert. Auch hat es wohl nicht viel Hall drauf. Der Raumeindruck kommt wohl eher von dem Pad artigen Geräusch im Hintergrund
     
    Orboscope, 24.03.21
    #9
  10. criti

    criti Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.18
    Punkte:
    82
    82
    Auch ne Möglichkeit. Dann ist die pad mit dem Bass aber extrem gut abgemischt. Man kann es ja akustisch kaum voneinander trennen.
    @Orboscope weisst du wie Mann einen solchen bass erstellt? Wie ist da die technische Herangehensweise? Also genau solch einen deepen Sound. Ich komme da nur sehr schwer ran.
     
    criti, 24.03.21
    #10
  11. TheSarge

    TheSarge Individualist

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    16.936
    16936
    ich hab nun wirklich minimalst Ahnung vom Mixen, aber hier ist mir aufgefallen, obwohl aus 2020, daß da kein Sidechaining auf Bass & Kick ist - korrigiert mich wenn ich falsch liege und ich lösche den Post
    wenn du @criti das drin hast, dann evtl. da erstmal bypassen

    ansonsten schliesse ich mich Marie @mwa an und tippe sehr auf Arp-Sequencer mit Modulation und nem schönen Pad-Bett gehallt im Hintergrund
    ich mach aber jetzt wieder Platz für die, die wirklich Ahnung haben

    persönlich aber danke @criti für den Beispiel-Track, der ist ne richtige Wohltat und ich werde mir jetzt sicher noch mehr von Biocym anhören :victory:
     
    TheSarge, 24.03.21
    #11
  12. Orboscope

    Orboscope

    Registriert seit:
    11.02.07
    Punkte:
    1.582
    1582
    Ich würde sagen da habe ich einen quatsch erzählt. Nachdem ich damit herumexperimentiert habe habe ich gemerkt das es da allerdings delay und hall auf dem Bass hat. Ich habe da mal einen hilflosen Versuch unternommen so eine Bassline zu rekonstruieren.
    Ich habe in Synthmaster ein halbwegs ähnlich klingendes preset gefunden. Im Filter hat es da die Funktionen Gain Keytrack und Slope.
    Gain ist einfach die Lautstärke, Keytrack steuert irgendeinen zugewiesenen parameter über dieTonhöhe, keine ahnung was das in diesem Fall sein könnte, und Slope dämpft einfach die Höhen was in diesem Fall den meisten unterschied gemacht hat. Die habe ich mal automatisiert.

    Nun ich denke viele Wege führen zum Ziel. Einfach eq und Lautstärke zu automatisieren könnte schon viel bringen. Was der Künstler da alles macht weiss ich auch nicht genau. Vielleicht gibt es ja eine Gearlist von ihm online. Da könntest Du zumindest mal kucken was er alles benutzt.



     

    Anhänge:

    • Bass.mp3
      Dateigröße:
      367,4 KB
      Aufrufe:
      92
    Orboscope, 24.03.21
    #12
  13. criti

    criti Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.18
    Punkte:
    82
    82
    @TheSarge danke für deine Antwort und gerne. Finde den Track auch rundum überragend :)

    @Orboscope danke für deine Rückmeldung. Der groove kommt den sehr ähnlich. Echt gut. Ich wollte das mal mit dem Operator rekonstruieren. Ich tue mir da immer schwer herauszuhören, welche Wellenform beispielsweise genommen wurde, wie viel Oszillatoren usw.
    ich bewundere immer Leute, die irgendetwas durch reines Hören nachbilden können. Würde mich dahingehend gerne auch weiterentwickeln, weiß aber nicht wie man da am besten rangeht.
     
    criti, 24.03.21
    #13
    TheSarge bedankt sich.