Information ausblenden

Frage zu meinem ersten Konzert (als mischer)

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von dings, 03.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. dings

    dings Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.05
    Punkte:
    357
    357
    Hallo.
    Ich soll im Mai ein Konzert abmischen ein kleines.
    mit 7 Signalquellen. ein Cello (Tonabnehmer + ein mic), eine geige (tonabnehmer), ein stage piano (stereo),, Lead Vocals (weiblich) und einmal Background Vocals (männlich).
    nicht sehr viele Leute.
    Die Vocals werden mit SM58 abgenommen. Die Geigen + Cello Tonabnehmer haben einen eigenen tubepreamp und das Zusatzmic beim Cello wird wohl ein SM57 sein. Das Stage Piano geht über eine DI Box direkt ins Pult.
    Das Pult ist ein 16 Kanaliges Mackie Pult (VLZ,Pro).
    Jetzt hab ich schon einiges gelesen zum Thema Live abmischen. (Im Soundcheck, so ein special). Unter anderem das man Stimmen immer Kompressieren soll und das man immer mindestens einen EQ auf jedem Summenkanal haben sollte um das Signal der Location ensprechend entzerren zu können (mittels einpfeifen, wurde auch beschrieben).
    Ich möchte noch einen Hall auf den Stimmen (einen leichten, angenehmen).
    Ich hab hier mal einen kleinen Plan gemacht: http://www.cryoutloud-records.com/Bilder/plan.gif
    Meine Frage nun: Auf was soll ich achten, habt ihr tipps (speziell für dieses setup) und gibt es irgenwelche tricks die man vielleicht gut brauchen kann bei so einer aufgabe. oder gebt einfach eurer gedanken dazu wieder. Ist mein erste Konzert.
    Eins noch: 10 Meter Kabel müssen von der Bühne bis zum Pult überwundne werden. Mus sman da noch auf was achten? ich möchte das mit einem fetten multicore machen.

    LG Stephan :)
     
  2. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.709
    12709
    Nimm irgendein Condenser Mic, am besten Grossmembran, damit hast Du mehr Spass!
     
  3. stereotypes

    stereotypes

    Registriert seit:
    14.02.03
    Punkte:
    87
    87
    Hi,

    sieht soweit OK aus...
    Würde aber wenn Du aus dem vollen schöpfen kannst alle akustischen Instrumente komprimieren und/oder die Summe. Als Hallgerät ist da natürlich ein Lexicon zu empfehlen.

    Der Monitorsound ist meist schwieriger in den Griff zu kriegen, da hast Du ja auch schon einen EQ vorgesehen.

    PA-Sound: Der Summen-EQ muß nicht unbedingt (zum Feinschliff OK), besser ist es die einzelnen Signale übers Pult zu Eqen

    Nimm Dir genug Zeit vor Konzertbeginn, irgendwas ist immer falsch eingestöpselt oder funktioniert einfach nicht, ein Kabel ist defekt etc, die Suche nach dem Fehler kann dann schon mal dauern!

    Viel Erfolg!

    Gruß
    Frank
     
  4. odeon86

    odeon86

    Registriert seit:
    15.07.05
    Punkte:
    679
    679
    hi stephan,

    erstmal: viel erfolg. :)
    als tipps: vor allen dingen ruhe bewahren.
    aber du hast etwas glück. schwierig würde es nämlich werden, wenn du neben geige und cello noch einen lauten drummer und laute bass/gtr.-apms auf der bühne hättest.
    zur vorgehensweise: du solltest vor eintreffen der band genug zeit haben um die front zu equen und die monitore eingermassen feedbacksicher einzupfeifen.
    beim equen der front solltest du unerwüschnten mulm/dröhnen ebenso entfernen wie überspitzte hochmitten. damit "tunst" du die anlage auf den raum.
    beim equen der monitore solltest du die gesangsmikros auf der bühne aufbauen, am pult einpegeln und etwas auf die monitore schicken. wie klingt das? wann und wo bekommst du feedback? desweiteren solltest du davon ausgehen, dass auch geige und cello auf die monitore sollen. und da könntest du ein problem bekommen, nämlich wenn das monitorsignel die klangkörper der akustischen instrumente anregt; sprich du bekommst wieder feedback, bei cello/geige/akustische gitarre gerne so um 200-600herz.
    hat der keyboarder einen eigenen amp als abhöre? wenn nicht brauch der auch einen monitor.
    zum multicore: lege es so, dass die gäste nicht draufrumtrampeln.
    das man stimmen immer komprimieren soll ist übrigens ein gerücht. es schadet nicht einen kompressor im gesangsweg zu haben, aber wenn es um "leichtere" musik geht, wie es hier zu sein scheint, und die sänger etwas von mikrofontechnik verstehen, kann man den auch sehr gut weglassen.

    gruss

    holger
     
  5. dings

    dings Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.05
    Punkte:
    357
    357
    hallo.
    wow das is aber schnell gegangen.. danke für die antworten
    aber ich brauch doch die musiker samt instrumente sonst kann ich die ganze anlage ja net einstellen.
    Genau das ist es wovor ich angst habe.. das das einstellen den musiker zu langwielig wird. wenn mans nämlich wirklich fein und gut macht kann das schon dauern.
    deshalb denk ich mir das ich die bühnen monitore und die beschallungsboxen mit einer CD diese Band einstellen werden. Denn im Endeffekt sollte ähnliches rauskommen? Oder?
    Ist ads ein guter ansatz zum voreinstellen?

    LG
     
  6. odeon86

    odeon86

    Registriert seit:
    15.07.05
    Punkte:
    679
    679
    also,
    angst ist in deiner situation ein schlechter ratgeber.

    und nein, du brauchst die musiker (erstmal) nicht um die anlage einzustellen.
    auch eine cd wird dir erst später helfen. der klassische ansatz ist:
    du nimmst dir eins der 58er, pegelst ein und legst es auf die summe. dann sprichst du etwas rein (hallo...check check...one two...etc.)
    du willst ja erstmal natürlich den gesang gut präsentieren, daher nimmst du als referenz NICHT eine cd (das kommt später) und tunst die anlage auf dieses mikro mit dem summen eq, bis es eben ordentlich klingt, du einigermassen sprachverständlichkeit hast.
    dann verarztest du die monitore, nach dem gleichen prinzip und schaust zu, dass du feedbackanfällige frequenzen eliminierst.
    später legst du eine cd ein und hörst, ob sich die kiste einigermassen ausgewogen anhört.
    und wegen zeit für den souncheck: wenn die band kommt gehst du zu denen hin und sagst:" hi, ich bin **** und heute zuständig für die p.a. ich habe noch nicht viel erfahrung, daher könnte es etwas länger dauern."
    dann wird alles gut! :) ...vielleicht. ;)

    gruss

    holger
     
  7. Gelöscht 20832

    Gelöscht 20832 Guest

    Punkte:
    0
    Hi,

    also wir hatten auch vor einiger zeit unser erstes Konzert. Das erste Mal ist man natürlich immer etwas angespannt, aber wenn selbst ein Chaoshaufen wie wir das schaffen....Naja, wir haben gelernt, dass man immer eine Stunde mehr einrechnen sollte, als man denkt :D

    Ansonsten, bie uns wars so, dass wir in nem Keller gespielt haben, backsteinwände, etc. Da hat es ziemlich gehallt und gedröhnt. Als dann alles gepasst hat udn die Leute gekommen sind, hat alles wieder anders geklungen, weil die Leute dämpfen, von daher wirst du u.U. am Anfang des Konzerts nochmal etwas nachregeln müssen.

    gruß mannih
     
  8. understood

    understood

    Registriert seit:
    15.06.03
    Punkte:
    237
    237
    Hallo,

    wenn du noch nicht die Erfahrung hast mit Livemixen, dann würde ich auf jeden Fall die Kompressoren weglassen. Die wollen auch richtig eingestellt werden und können bei falscher Anwendung den Sound eher kaputt machen. Zudem verstärken sie das Feedbackrisiko.

    Das wichtigste ist auf jeden Fall, daß du Ruhe bewarst!

    Was ist denn das für ein Rahmen? Hört sich interessant an mit Cello, Geige,...

    So long...
     
  9. Stringent

    Stringent

    Registriert seit:
    24.07.05
    Punkte:
    27
    27
    Hallo dings,

    mach Dich mit allen Geräten vertraut, die Du einsetzen willst, um bei Problemen schnell reagieren zu können. Prüfe, falls möglich, alle Geräte und Kabel auf Funktion und mach mal ein Probeaufbau. Sei rechtzeitig am Veranstaltungsort. Vor Ort prüfen, ob ausreichend und an den benötigten Stellen Strom vorhanden ist. Achtung beim Verkabeln, daß keine Kabel durch Rettungswege laufen (auch kein Stecker in der Wand). Erstes Probehören mit einem/einer auf CD aufgenommenen Radiosprecher/in. Keine Musik-CD. Nun gegebenenfalls Lautsprecherposition verändern, Vorhänge zuziehen oder sonstiges. Einmessen mit Software wie Smart und Meßmikrofonen ist bei dieser Größenordnung nicht notwendig. EQs nur als allerletztes Mittel einsetzen. Auf die Sprachverständlichkeit und Phasenverschiebungen achten. Dann Mischpult beschriften und für die Musiker einen Zettel auf die Bühne legen, wer sich wo im Multicore einstöpselt. Nun Pause machen und Ohren ausruhen.

    Wenn die Band da ist, aufbauen und mikrofonieren (auf die Richtcharakteristik der Mikrofone achten). Alle Instrumente einzeln auf 0 dB einpegeln (auf maximale Lautstärke der Musiker hierbei achten). Lowcuts setzen. Jetzt Zeit nehmen für einen guten Bühnensound. Wenn sich alle Musiker gut hören, wird es meist auch ein gutes Konzert. Einpfeifen ist normalerweise nicht notwendig. Zur Sicherheit hast Du ja einen EQ am Start, falls es doch Probleme gibt. Vorher aber besser die Mikrofonaufstellung ändern. Jetzt ist das schlimmste vorbei. Nun am FOH-Platz die einzelnen Instrumente/Stimmen im Pegel angleichen. Wenn das Publikum im Saal ist und der erste Song läuft, langsam nachregeln. Auf Kompressoren und ähnliche Geräte würde ich beim ersten Mischen verzichten. Du hast genug zu tun. Vorsicht bei Hall und Delay. Die meist schon vorhandene raumeigene Nachhallzeit ist oft schon zuviel des Guten (auf keine Diskussion mit den Musikern einlassen).

    Ich hoffe, ich habe nichts Grundlegendes vergessen. Bei größeren Veranstaltungen kommt natürlich noch einiges hinzu. Falls Du noch Fragen hast, schicke mir eine E-Mail. Es wird schon klappen.

    Gruß Stringent
     
  10. odeon86

    odeon86

    Registriert seit:
    15.07.05
    Punkte:
    679
    679
    hmm, ich bin in sämtlichen punkten anderer meinung.

    abgesehen davon, einem völlig unerfahrenen mischer braucht man wohl nichts von messmikrofonen, smaart etc. zu erzählen.

    gruss

    holger
     
  11. Stringent

    Stringent

    Registriert seit:
    24.07.05
    Punkte:
    27
    27
    Hallo Odeon

    zu viel Eq - Phasenverschiebung - kein Druck
    Zettel- spart Zeit(Wo soll ich hin?)
    Einpfeifen - gibt es verschiedene Meinungen
    keine Diskussion - nur in Bezug auf den Hall (meist beim Gitarrist)

    Ich stehe aber allen Meinungen offen gegenüber und lerne jeden Tag noch dazu.

    Gruß Stringent
     
  12. odeon86

    odeon86

    Registriert seit:
    15.07.05
    Punkte:
    679
    679
    hmm, druck bei piano, geige und gesang? dann lieber das 125 herz dröhnen drinlassen?
    also, das ergenbnis wird doch deutlich besser mit sinnvollem equing. phase hin oder her. oder nicht?

    hast du schon mal musikern einen zettel auf die bühne gelegt, wo die hinsollen?
    es ist ja doch eher so, dass die sich aufbauen, wie sie möchten und dann stöpselt der lokale tech die kabel, gell?

    einpfeifen ist wichtig. punkt. willst du eine feedbackorgie oder quengelnde sängerinnen die sich nicht gut hören?

    ohne den raum zu kennen eine etwas gewagte aussage.

    schön, ich auch ;)
     
  13. Stringent

    Stringent

    Registriert seit:
    24.07.05
    Punkte:
    27
    27
    Hallo Odeon

    EQ als letztes Mittel - nicht gar kein EQ

    Zettel - ich mische oft bei Veranstaltungen bei denen man nur wenige Minuten Aufbauzeit hat. Weinfeste etc. Bläsergruppe geht, Rockband kommt usw. den ganzen Tag. Dabei hat sich das bewährt. Hier kann man das sicher auch anders machen.

    Vorsicht beim Hall - nicht gar kein Hall. Man übertreibt am Anfang schnell mal

    Gruß Stringent
     
  14. odeon86

    odeon86

    Registriert seit:
    15.07.05
    Punkte:
    679
    679
    hi stringent,

    wenn du öfter stadt/weinfeste mischst macht das evtl. sinn.
    aber die situation hier ist doch eine ganz andere.
    und der blick für die situation ist doch ein sehr wichtiger aspekt bei der arbeit als tonmann.
    hier ist doch eher die klassische club/kneipen situation.
    ausserdem ist es sein erstes mal, wir wollen den mann doch nicht weiter verunsichern, wo er doch eh`schon recht nervös zu sein scheint.

    beste grüsse

    holger
     
  15. dings

    dings Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.05
    Punkte:
    357
    357
    also. ich verlasse mich mal auf das was im soundcheck magazin steht und da steht einpfeifen is sinnvoll nur viele leute haben förmlich angst davor.. weils ja net grad angenehm ist.
    Es handelt sich um eine eher kritische location.
    Eine Kapelle.
    Und da geh ich bestimmt nicht ohne summen eq rann. Zum Kofigurieren von Kompressoren: ich glaub nicht das ich da so vie landers mache als im studio. Nu rhalt weniger Zeit.
    2 Fragen (auch wenn sie vielleicht dumm sind):
    Wie pfeipft man ejtzt gneau die anlage ein? Man beschwört absichtlich eine Rückkopplung und versucht mittels eq die dafür verwantwortlichen frequenzen zu finden (meist eher tiefer? kleiner200HZ?).
    gut das war frage 1.
    Frage 2 (auch wieder sehr dumm): Wie soll ich allein die Bühnenmonitore einstellen und gleichzeig am Pult einstellen? ich kann ja net beurteilen was da rauskommt wenn ich net dort bin. Muss ich immer hin und her laufen?

    mm ich bin verwirrt.

    LG
     
  16. dings

    dings Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.05
    Punkte:
    357
    357
    gelöscht
     
  17. understood

    understood

    Registriert seit:
    15.06.03
    Punkte:
    237
    237
    Hallo,

    sorry, daß ich es nochmal schreibe. Wenn du wirklich das erste mal so etwas machst, dann verzichte auf den Kompressor. Oder stelle ihn ruhig ein, aber vergiss nicht, daß man ihn auch ausstellen kann. Nimm dir nicht zuviel vor. Das Konzert wird auch ohne Kompressor stressig genug. Eine Kapelle ist meist etwas kritisch was Feedback angeht (Klar kommt auch immer auf die Instrumente/Mics an) und ein Kompressor fördert das Feedbackverhalten nicht unwesentlich! Jetzt sagst du noch so leicht, daß es ähnlich wie im Studio ist, vom Prinzip her richtig, außer daß man nicht nochmal von neuem anfangen kann.

    Wo Man kann nicht pauschal sagen, in welchem Bereich Feedbacks entstehen. Das ist von vielen Sachen abhängig. Das klann quer durch das ganze Spektrum gehen.
    Zum einpfeifen versucht man, wie du schon selbst bemerkt hast, Feedbacks zu provozieren und versucht diese Frequenzen dann abzusenken. Das erfordert einwenig Übung, daß man gleich sagen kann, in welchem Bereich es gerade ist.

    Um die Monitore einzustellen lässt du die Musiker einfach spielen und sie sollen dann sagen, was sie lauter/leiser haben wollen. Das ist das einfachste. Wieviele verschiedene Kanäle willst du benutzen?

    So long...
     
  18. dings

    dings Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.05
    Punkte:
    357
    357
    Für die Monitore?
    Werd ich vermutlich 2 verschiedene Kanäle verwendne. der geigen und der cello spieler sitzen nah genug beieinander.. Obwohl ich mal gelesen habe ads es so ist: je mehr monitore desto besser. Denn dann kann man jeden einzelnen leiser machen. Ja und dann noch einen für die Piano spielerin und Sängerin.
    Also wieviele kanäle ich verwenden/belegen will siehst du in meinem "plan" (ich weiß das is so ein amateurplan): http://www.cryoutloud-records.com/Bilder/plan.gif.
    Wie genau! geht man beim einpfeifen vor? Kann jemand ganz gneau den vorgang beschreiben. Der is nämlich überall sehr sehr weniger genau erklärt. Ich wills einfach genau wissen.

    Vielleiceht verwend ich keinen Kompressor weil es eh net so nötig ist bei so eher sanfter Musik. Außerdem hat die Frau eine gigantische Stimme die sich sehr gut druchsetzt.
    Und Sie hat ein Super zusammenspiel zwischen Klavie rund Ihrer Stimme kommt mir so vor. ALso ich bekomme schon relativ hochwertig Signale. Ich dacht emir ich mach mal so was einfacherers am anfang weil ich eigentlich relativ unsiche rbin. Abe rjeder hat mal begonnen. :)
    Kann ich über den TapeOut des Pults denn auch mim Laptop Stereo mitscheiden? Schon oder? dafür ist er ja gedacht?
    Viele Viele fragen.. ich freu mic hüber eure antworten. hatte eigentlich angst da sich zerfleischt werde. Manche Foren machen das gern mit blutigen anfängern. aber hier rennt das eigentlich vol super :D :D


    LG Stephan
     
  19. radio12

    radio12

    Registriert seit:
    21.10.04
    Punkte:
    133
    133
    Hallo,
    wenn ich richtig gelesen, hab findet das Konzert in einer Vollzugsanstalt statt. Ich hab das zwar nur einmal als Musiker gemacht aber die Kapelle dort war relativ gross und die Akustik war nicht mit der in einer Kirche vergleichbar.
    Also keine totale Hallsuppe, grossartig Zeit zum Aufbau war nicht, und daher würde ich sagen: halt den Ball flach,
    verzettel dich nicht in Kleinigkeiten, lass den Kompressor erstmal stehen, stell die Anlage so ein daß deine Lieblingscd gut klingt, falls die Band gut und routiniert ist, kommst du da durch ohne die Tontechnik neu zu erfinden.
    Akzeptier die Grenzen der Anlage, hast du nur zwei Kompaktboxen versuch erst garnicht den Monsterbass zu fahren, gib dich aber auch nicht mit dem erstbesten Sound zufrieden.
    Falls das Pult auf den Kanälen einen Basscut hat benutz ihn bei allen Instrumenten, beim Cello je nach Raumkustik und Anlage. Da du das Cello zweimal abnimmst scheu dich nicht im Zweifelsfall nur Mikro oder Di zu nehmen.
    Falls du bei allen Kanälen die gleichen Frequenzen rausdrehen (vermeide reindrehen) musst, änder das am Fronteq.
    Die Monitoranlage lässt sich am besten zu zweit einpfeifen, geht aber auch allein:
    Dreh einen der Monitore in Richtung Pult, schick das Cdsignal darauf und stell erstmal einen halbwegs vernünftigen Sound ein, nicht zuviel Höhen oder Bässe, stell den Monitor wieder zurück. Stell am Pult einen Kanal mit einem Mikro
    so ein daß der Pegel ok ist, schließ an den Kanal das Gesangsmikro auf der Bühne an, zieh die Pa runter und dreh langsam den Monitor hoch, irgendwann fängst an zu wummern oder zu pfeifen, regel leicht zurück, zieh die einzelnen Bänder des Monitoreqs hoch, tut sich nichts wieder runter, irgendwann hast du die kritischen Bänder gefunden bei denen das Pfeifen oder Wummern wieder stärker wird, zieh diese Bänder etwas runter, erhöh die
    Monitorlautstärke, tritt das Störgeräusch nicht mehr auf hast du schon was erreicht. Danach leg die CD wieder auf den Monitor, geh auf die Bühne und hör ob es schon zuviel war, also der Sound z.B. dumpf geworden ist.
    Der Keyboarder sollte sich, falls ihr nur einen Monitorweg habt, für den Auftritt einen kleinen Verstärker besorgen.
    Klingen alle Signale ok und sind die Musiker mit dem Bühnensound zufrieden, kommt deine eigentliche Aufgabe nämlich das richtige Verhältnis der Signale einzustellen. Geh beim Konzert ab und an im Publikum umher und hör dir an wie es da klingt, hören die etwas völlig anderes als du am Mischplatz, orientier dich an dem was das Publikum hört.
    Ausserdem pass auf daß die Schliesser dich nicht übersehen und vermeide Augenkontakt mit den Jungs aus der U-Haftabteilung ;)
    tschüß
    Manfred
     
  20. BBlanco

    BBlanco

    Registriert seit:
    30.01.04
    Punkte:
    272
    272
    Meiomei... soo viele Antworten und Meinungen.

    Ich hätt nur anzubringen, dass ich es schöner fände, wenn du das Hallsignal ebenfalls in einen der beiden freien ST-Inputs zurückholst. Ein Channel kann einfach mehr als ein Aux-Return also warum leer stehen lassen ??

    Ansonsten: Ruhig Blut und viel Spass.

    der Gruss
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.