Foote P3S, seltsame Kompressorartefakte

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von synthpark, 21.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    40.360
    40360
    Hallo,

    ich hab hier meinen Analogkompressor, und letztens festgestellt, dass er Artefakte produziert.
    Und zwar im Attack/Release Mode, die man mit Kopfhoerern sehr gut hoert. Es ist die Art, wie die Kick komprimiert wird, die HF Verzerrungen hoeherer Ordnung produziert, nicht nur K2, K3, sondern haessliche.





    Die Einstellungen sind folgende

    simple A/R Mode without HPF, and O/T

    THR = 0
    Ratio = 4
    Gain = 0

    1. Bypass
    2. A/R = 9/9
    3. A/R = 5/5
    4. A/R = 4/4
    5. A/R = 3/3
    6. A/R = 2/2
    7. A/R = 0/0
    8. A/R = 0/0 THR = min

    Es wird also nur der Attack und Release verkuerzt.

    Hat jemand so ein Geraet und kann das nachvollziehen oder selbst testen?

    Ich weiss, dass Teebaum einen hat :). Ansonsten ist der ja noch noch nicht so populaer.
    Ich will sicher gehen, dass mein Geraet keinen Defekt hat. Die Gain Reduction ist bei
    ca der Haelfte (2.5 dB), ausser am Ende, da geht die Anzeige auf 100%. Im letzten Modus wurde die Threshold auf den Minimalwert gesetzt. Offenbar gibts irgendwo intern keine Aussteuerungsreserve im Detektorpfad.

    mfg
     
  2. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    ich bin in den ferien, kann dir schlecht weiter helfen...
     
  3. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    5.658
    5658
    Der benutzt ja THAT VCA Chips (ist wenn ich mich recht erinnere die kommerzielle, weiterentwickelte Version des Pico Kompressors) wie z.B. auch der GSSL (allerdings anderer Typ). Wenn ich bei letzterem die Release durch Modifikation an der Hardware stark verkürze und gleichzeitig kurze Attackzeiten wähle kriege ich auch solche Verzerrungen. Das macht auch technisch Sinn. Insofern klingt das für mich jetzt nicht zwingend nach einem Fehler. Nur weil man ihn so einstellen kann, heißt das ja noch nicht, dass man es sollte... ;-)
     
    synthpark bedankt sich.
  4. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    ich konnte aus meinem foote noch nie seltsame artefakte "rausholen", aber ich provoziere das wohl auch nicht. meine gängige einstellung ist
    attack 7
    release 3
    ratio 1.2
    rms und n/s off, meist ff, meist o/t off, gainreduction bis 0.5 dB, selten mal 1 dB
    so bekomme ich ein schönes "päckchen" auf der summe, einfach etwas griffiger als ohne und mit den runden bässen und den silbrigen höhen die für den foote typisch sind.
     
    synthpark bedankt sich.
  5. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    40.360
    40360
    Ja, und ich hab von Roger die Rueckmeldung, dass ein solches Verhalten "normal" sei.
    Allerdings bin ich bei solchen Sachen total pingelig. Wenn zum Beispiel ein Compressor
    der gleichen Serie fast keine solche Effekte produziert, der naechste aber wesentlich
    mehr, dann hat der zweite vermutlich einen schlechteren VCA oder ein Kondensator ist
    schrott oder dergleichen. Wir sind ja hier alle audiophil und wollen nur da beste, oder? ;)
     
  6. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    40.360
    40360
    bei Attack = 7 und Release = 3 wird nix derartiges passieren, das faengt bei mir bei 4 / 4 und hohem Ratio an, dass mein leichte Nebengeraeusche bei der BD hoert, und nur mit Kopfhoerern. Im Mix wuerde das vermutlich untergehen. Aber es schraenkt den Anwendungsbereich in gewissem Sinne ein.

    Wenn du wieder zurueck bist und mal kurz das File durchjagen koenntest (mit 4dBu Wandlerpegel), dann waere mir echt sehr geholfen und ich weiss, dass das Ding keine Macke hat, dauert ca. 10 Minuten. Waer ein Riesengefallen, weil psychologisch gesehen wichtig fuer mich. Wer mag schon ein Geraet bedienen, wenn er nicht zu 100% sicher ist, dass es keine Maengel hat? ;) Ist wie bei Gitarren.
     
  7. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    40.360
    40360
    Uebrigens hab ich jetzt einen Elysia Xpressor dem Foote vorgeschaltet. Erst jetzt kann man von sowas wie einer Masteringkette sprechen (mit dem ollen JDK EQ am Anfang). Das Ding kann ich fuer Elektro echt empfehlen, total flexibel (wet/dry, log release, variables SC Filter, Auto Fast Attack, Warm Mode, negative Ratios, GR Limiting(super!)), dann kann man schon Soundshaping machen, da kommen dann voellig neue "Klangfarben" zustande. Mag zwar ein eher technischer Kompressor sein, aber die Qualitaet stimmt, und @Livingsounds: keine SMD Bautteile, haha.
     
  8. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    5.658
    5658

    Nene, solche Verzerrungen entstehen einfach durch falsch gewählte Zeitkonstanten, nicht durch interne Übersteuerung oder so. Da war beim anderen Modell vermutlich schlicht mehr Kapazität im Release-Schaltkreisteil.

    Ich find die sehr kurze Release in Verbindung mit längeren Attacks bei meinen SSLs schlicht genial, weil man damit das Signal knackiger und kompakter machen kann, ohne dass es überkomprimiert klingt.
     
  9. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    40.360
    40360
    welches andere Modell?

    Das mit den Zeitkonstanten stimmt ja nur halb, denk ich mal, denn es kommt noch darauf an, wie der Detektor arbeitet.
     
  10. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    5.658
    5658

    Du hast geschrieben "Wenn zum Beispiel ein Compressor der gleichen Serie fast keine solche Effekte produziert," - egal.

    Die Zetitkonstanten bestimmen was passiert, wenn sie langsam reagieren ist Verzerrung im Audiofrequenzbereich durch die Kompression ausgeschlossen.

    SMD Bauteile sind nicht prinzipiell schlecht, es gibt nur viele Komponenten nicht. Das andere Problem ist, dass man damit meist Wegwerfartikel herstellt, weil eine Reperatur schwieriger wird. Und wie lange die Geräte am Ende halten weiß auch keiner, zumal bleifreier Lötzinn da seine eigenen Schwierigkeiten mitbringt.
     
  11. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    40.360
    40360
    Ist ja richtig, aber die Güte eines Kompressors wird auch dadurch definiert, ob er bei kurzen Regelzeiten immer noch sauber arbeitet, und hier reden wir attack = 4 und release = 4, also gerademal 40% des Aussteuerbereiches, wo ich schon leichte Artefakte wahrnehme. Klar ist, dass ein Peak Detektor schneller zu Artefakten neigt ist als rms.
     
  12. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    5.658
    5658

    Da ist natürlich was dran, wobei es auch daran liegen könnte, dass Du hier im Prinzip 50 Hz Sinustöne komprimierst (nichts anderes ist der 'Bauch' einer 808 Kick ja). D.h. bei 20ms Attack+Release ist die Regelzeit identisch mit der Frequenz des Nutzsignals. Und so ein VCA-Kompressor ist ein recht simpler Bursche ohne Programmabhängigkeit etc. Also, passende Einstellung gewählt und gut ist. ;-)
     
  13. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    40.360
    40360
    Der SSL arbeitet doch aber im Prinzip in der RMS Domain, oder? Nicht Peak Domain, soweit ich weiss. Nur der SSL Channel Strip, da gibts den Schalter zwischen Peak und RMS.
     
  14. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    Das gerät ist ja nun auch nicht als bassdrumkompressor angeschrieben und auf anderen signalen sind so schnelle settings eine option, die dann auch nicht zerrt.
    Der n/l- mode ist für sehr schnelle regelzeiten gedacht und berücksichtigt starke tieffrequenzanteile, er ermöglicht also genau das, was mit a/r auf einer kick nicht geht, zudem gibts ja einen rms-mode.

    Der dbx 160s hat das selbe "problem" mit hardknee und ohne automode und wurde dafür schlechtgeredet, dabei bietet er einfach die option schneller regelzeiten und das verlangt vom user nun einen bewussten Umgang.
     
  15. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    40.360
    40360
    Ich hab mit Roger ein wenig korrespondiert und er versicherte mir, dass das normal sei.

    Interessant ist uebrigens auch der All-Buttons-Off Mode.

    Der gefaellt mir immer besser, da kann man das Ding als Verzerrer einsetzen
    und taylored die Oberwellen mit dem Ratio und Threshold-wert. Auf jeden Fall
    klingen diese Verzerrungen wesentlich besser als bei A/R.
     
  16. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    wir haben wohl einfach ein bisschen unterschiedliche anwendungsbereiche, du suchst damit verschiedenste sounds, kreatives gestallten, ich ein dezentes finishing mit leichten klangnuancen
     
  17. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    40.360
    40360
    Nein Nein, nicht nur. Ich versuch einfach, das Ding so vielseitig wie moeglich einzusetzen. Immerhin ist die Mixvariante im Prinzip die gleiche wie die Masteringvariante, bis auf unterschiedliche Regelbereiche. Urspruenglich wollte ich damit den Foote auf die Summe legen. Da ist mein Geraet zumindest sehr transparent, d.h. die silbrigen Hoehen und so hoer ich nicht so klar raus. Kann aber an meinem Gehoer oder den Monitoren liegen. Zumindest hab ich mit einem Vertigo Plugin bislang anscheinend mehr Erfolg auf der Summe als mit dem Foote (ja klingt wie Frevel). ;)

    Aber es waere immer noch cool, wenn du mal die BD nach dem Urlaub kurz durchjagen koenntest.
     
  18. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    kann ich schon, aber eigentlich muss es auch bei mir dieses "der wellenform nachfahren" geben durch zu schnelle zeiten für ein tieffrequentes signal.
    wenn 2 das selbe gerät gleich falsch bedienen, sollte der selbe fehler rauskommen.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.