Information ausblenden

Flächen/Pads/Klangteppiche und räumliche Effekte wie Reverb und Delay – Rezepte und Diskussion

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Funky_Boy, 14.12.19.

  1. Funky_Boy

    Funky_Boy Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    22.12.13
    Punkte:
    225
    225
    Hi Leute!

    Effekte wie Reverb und Delay lassen eine Fläche räumlicher erscheinen.

    Aber:

    Wie hoch stellt man die Nachkling-Zeit ein?

    Wenn die Nachkling-Zeit zu hoch eingestellt ist, wird es in den Übergängen zwischen den Akkorden harmonischen Match geben.

    Man könnte z.B. die Akkorde einzeln als Audio aufnehmen und in den Übergängen zwischen den Akkorden die Nachkling-Zeit im jeweiligen Audio-Clip verkürzen, damit es keinen harmonischen Match in den Übergängen zwischen den Akkorden gibt.

    Wenn man Effekte von vorne rein mit kürzeren Nachkling-Zeiten einstellt, dann werden diese Einstellungen für die gesamte Dauer jedes Akkords gelten, und der Eindruck der Räumlichkeit wäre damit kleiner.

    Man könnte zwar dem Effekt in Echtzeit Anweisungen per MIDI geben, an welchen Stellen die Nachkling-Zeit zu verändern ist, allerdings könnten da Effekte unschöne Artefakte aufweisen.

    Hat sich jemand mit dieser Thematik schon mal beschäftigt? Wie lauten eure Rezepte und Lösungen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.12.19
    Funky_Boy, 14.12.19
    #1
  2. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    10.503
    10503
    Wohl jeder tut das. Und wie Du das richtig ausgeführt hast, kannst Du verschiedene Ansätze auch ausprobieren. Kommt immer darauf an, wie wichtig Dir die Präzision und der Effekt ist. Es gibt kein allgemein gültiges Rezept. Ich bounce manchmal meine Spuren zu Audio und mache ein vernünftiges Crossfade oder stelle am FX den Release entsprechend ein. Was auch geht im Audio ist ein Fade Out, aber dann verlierst Du weiche Übergange. Ausprobieren.
     
    notebynote, 14.12.19
    #2
  3. Funky_Boy

    Funky_Boy Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    22.12.13
    Punkte:
    225
    225
    Vielleicht für Flächen die Raum-Größe des Reverbs groß, den Decay aber kurz einstellen? Denn die Fläche spielt ja kontinuierlich. Anders als z.B. eine Snare oder sonstige perkussive Schlänge, wo man/ich oft einen längeren Nachhall nach eher kurzen Klang-Ereignissen haben möchte.
    Bzw., eine Snare bekommt bei mir meist zwei Reverbs: einen Room-Reverb für mehr Fülle (quasi wie Raum-Mikrofone im Aufnahme-Raum – bei trockenen Samples oder Synth-Snares) und einen Hall-Reverb für längeren Nachhall (Effekt-Hall). Mit einem größeren Hall-Reverb alleine klingt die Snare mir meist zu dünn bzw. zu hohl.
    Aber für eine Fläche würde ein Hall-Reverb ausreichen. Die soll eher hintergründig, aber eben räumig klingen. Eine große virtuelle Raum-Größe und ein kurzer Decay könnte das Überführen in Audio mit anschließenden Crossfades bzw. nachträglichen Hüllkurven ersparen. Außer, ich würde die Fläche sowieso – aus welchen Gründen auch immer – in Audio umrechnen wollen. Bevor ich zu viel unnötig experimentiere, dachte ich an einen Austausch von Gedanken und Erfahrungen hier im Thread. Ich habe es früher auch schon irgendwie gemacht, habe aktuell aber noch etwas intensiver darüber nachgedacht.
     
    Funky_Boy, 14.12.19
    #3