Information ausblenden

Filmmusik - Vertrag - Auszahlung mit 3000 zu hoch?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von InsaneAC, 13.11.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. InsaneAC

    InsaneAC Themenersteller

    Registriert seit:
    17.03.11
    Punkte:
    235
    235
    Hallo liebe Musikergemeinde! :)

    Also ich habe folgendes Problem: Ich bin Teil einer recht professionellen Amateurfilmgruppe und wir planen momentan unser erstes Großprojekt mit einem (leider noch theoretischen) Budget von runden 10000 Euronen. Unser Film wird vermutlich um die 50 Minuten, vielleicht auch länger. Und da zu so einem Film auch ordentliche Musik gehört, haben wir uns bereits mit ein paar Komponisten unterhalten. Wir sind dabei zu einem jungen Nachwuchskomponisten zurückgekehrt, mit dem wir bereits für einen unserer Filme zusammengearbeitet haben. Nun haben sich aber wohl seine Preise seitdem stark erhöht.
    Wir gehen von ca. 15-25 Minuten Musik für den Film aus, wobei wir auch von vornherein sagen müssen, dass der Film mit großer Sicherheit keinen Profit abwerfen wird. Und unser Komponist verlangt dafür ca. 3000 Euro für seine Produktion.

    Nun meine Frage: Ist das zu hoch angesetzt für einen Komponisten, der mehr oder weniger noch Einsteiger in der Branche ist, auch wenn er ordentliche Arbeit abliefert?

    Wir haben uns deshalb auch schon von einem Filmprofessor beraten lassen, der meinte, dass so ein Lohn schon eher für erfahrene Künstler üblich ist, die sicher gute Arbeit leisten. Er meinte, dass wir uns eher im Bereich um die 300 bewegen sollten, was mir aber irgendwie auch ein bisschen wenig vorkommt.
    Wir stecken so ein bisschen in der Bredouille, da wir dem Komponisten schon das Geld und die Arbeit zugesichert haben, wir wollten damit nur noch abwarten, bis wir einen fertigen Vertrag aufgesetzt haben.

    Was meint ihr? Sind 3000 zu viel?

    Ich bedanke mich schonmal vorab für eure Antworten! Cheers! :)
     
    InsaneAC, 13.11.12
    #1
  2. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.648
    8648
    Wenn er alles, von der Komposition bis zum fertigen Endprodukt machen soll, dann geht das schon in Ordnung würde ich sage.

    Wenn du das mal auf ne CD Produktion umrechnest , mit 5 Songs a 4 min, (also 20 min Musik), kannst du ca. von 1 Song am Tag aufnehmen ausgehen.

    Macht also ca 5 tage recorden a mindestens 250 €.
    Mischen rechne mal auch 1 song pro Tag.
    Bisste schon bei 3000€. Und da hat er noch keinen Ton komponiert, sonder nur fertig ausgearbeitete und arrangierte Tracks aufgenommen. Und keinen Studiomusker bezahlt.

    Ist natürlich nicht 100%ig vergleichbar, aber sollte euch ein Gefühl dafür geben obs passt.

    Also 300€ geht beim besten Willen nicht.
     
    schoeni, 13.11.12
    #2
    InsaneAC bedankt sich.
  3. dimmun

    dimmun

    Registriert seit:
    24.11.09
    Punkte:
    710
    710
    Also ich persönlich finde, das es egal ist, ob er eher ein Einsteiger in der Branche ist oder nicht. Wenn er ordentliche Arbeit abliefert, ist der Preis absolut ok.

    Wie schoeni schon sagte, das recording mit nachbearbeiten kommt schon zu diesem Preis ohne Komposition und ohne Studiomusiker.

    So meine Meinung.
     
    dimmun, 13.11.12
    #3
    InsaneAC bedankt sich.
  4. Rex

    Rex

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    5.111
    5111
    Professionelle Amateure mit theoretischem Budget. :) Köstlich, es geht nichts über Realsatire.


    Wieviel bezahlst du denn einem Handwerker, der ordentliche Arbeit abliefer?

    Wer als Freiberufler mit einem Stundensatz unter 35 € kalkuliert, betreibt Selbstausbeutung!


    Wo treibt denn dieser Professor sein Unwesen? Wahrscheinlich auch einer von der Sorte, die schön im Trockenen sitzen und ihr Beamtensold einstreichen. Am freien Markt werden dann noch Aufträge zu Dumpingpreisen akquiriert, denn die Betriebskosten bezahlt ja die Uni bzw. Steuerzahler. Und für die eigentliche Arbeit hat man dann die Studenten/Diplomanten, die ebenfalls für lau arbeiten dürfen.


    PS: Ich machs für 2999 €.
     
    Rex, 13.11.12
    #4
    TheRoot und InsaneAC bedanken sich.
  5. InsaneAC

    InsaneAC Themenersteller

    Registriert seit:
    17.03.11
    Punkte:
    235
    235
    Klingt eindeutig.^^
    Ich dachte mir bereits Ähnliches.

    Ja, ich habe keine bessere Beschreibung gefunden. :D Wir verdienen mit den Filmen kein sicheres Geld, sind aber technisch sehr gut dabei. Und dass wir noch kein richtiges Budget haben, liegt auch daran, dass die Filmförderungen noch nicht durch sind. ;)

    Dann schonmal vielen Dank an euch! :)
     
    InsaneAC, 13.11.12
    #5
  6. On3iRo

    On3iRo

    Registriert seit:
    03.11.11
    Punkte:
    697
    697
    Ich bin auch der Meinung, das der Preis absolut gerechtfertigt ist, wenn das Endprodukt stimmt.
    Es bringt keinem Selbstständigen etwas sich unter Wert zu verkaufen.
    Auch als Einsteiger sollte man da vorsichtig sein. Denn erstens will die Arbeit ja erstmal erbracht werden und das ist aufwendig--> in der Zeit kann er nichts anderes Arbeiten--> dadurch ist er darauf angewiesen, dass er sich davon ernähren kann.
    Und zweitens spricht es sich rum, wenn man für Dumpingpreise arbeitet - nur leider bei den Falschen!
    Es gibt Auftraggeber im professionellen Sektor, die keine Aufträge an Leute vergeben die eine zu NIEDRIGE Preisvorstellung haben. Man hat also die Wahl entweder etabliert man sich im Dumpingsektor oder im Profibereich. (natürlich ist meine Darstellung sehr vereinfacht, aber im Kern ists nunmal so)
    Im Endeffekt gibt es immer drei Möglichkeiten.
    - mach es besonders schnell
    - mach es besonders gut
    - mach es besonders "günstig"

    joa, der Kunde kann sich dann maximal zwei Sachen aussuchen^^

    lg
    OneiRo

    PS: die Aussage des Professors ist ein Witz!
     
    On3iRo, 13.11.12
    #6
    InsaneAC bedankt sich.
  7. InsaneAC

    InsaneAC Themenersteller

    Registriert seit:
    17.03.11
    Punkte:
    235
    235
    Ich muss hier nochmal relativieren: Der Professor hat hier mit einem Preis für ein Studentenprojekt gerechnet. (Weil es das auch ist.^^) Der Komponist wäre in diesem Fall der einzige aus der Produktion, der volle Bezahlung bekommen würde. Ansonsten arbeitet der Rest, mal abgesehen von vielleicht kleinen Schauspielergagen, umsonst am Projekt, deshalb ist sein Vorschlag für das Musikbudget auch so niedrig, weil er dabei auch die Finanzierung durch Förderungsgelder im Hinterkopf hat. Sein Argument ist, dass es schwierig sei, das Budget mit diesem Kostenplan durchzudrücken, weil wir relativ zu allen anderen Kosten betrachtet, einen exorbitanten Lohn für den Komponisten rausrücken, da die Musik gut ein Drittel der Gesamtkosten somit ausmachen würde.
    Ich kann ihn nachvollziehen, da wir sonst halt wirklich nur mit einem Studentenbudget rechnen müssen, wenn es darum geht, uns für eine Filmförderung zu bewerben.
    Andererseits wollen wir unserem Komponisten auch nicht zu wenig zahlen.
     
    InsaneAC, 13.11.12
    #7
  8. SlimJim

    SlimJim

    Registriert seit:
    10.02.11
    Punkte:
    953
    953
    Siehe:
    Die Frage ist, findest du jemand der es gut und GÜNSTIGER macht?!?! Und da glaube ich (wenn ihr jetzt da keinen in euren eigenen Reihen habt) NEIN... von daher habt ihr eigentlich nur 2 Möglichkeiten - macht es selbst, oder nehmt den....
     
    SlimJim, 13.11.12
    #8
    InsaneAC bedankt sich.
  9. TheRoot

    TheRoot

    Registriert seit:
    19.10.09
    Punkte:
    2.377
    2377
    Für einen Einsteiger ist das ein wenig sehr viel aus meiner Sicht.

    Kleiner Tipp: Seid euch auch WIRKLICH Sicher, dass ihr am Ende A mit der Qualität zufrieden seit und B, dass der Werte Herr (als Einsteiger) überhaupt in der Lage ist 50 Minuten Musik zu schreiben.

    Noch ein Tipp: Sichert euch mit einem Vertrag richtig ab und lasst ihn von oben bis unten durchchecken. Sonst ist das ein Haufen Geld, der

    Grüße


    P.s.: Siehe Signatur. Ich biete mich mal an. Infos bei Interesse per PN.
     
    TheRoot, 13.11.12
    #9
    InsaneAC bedankt sich.
  10. Heiger

    Heiger

    Registriert seit:
    21.09.11
    Punkte:
    180
    180
    In dieser Konstellation ist der Preis geradezu absurd unrealistisch!
    30% des Gesamtbudgets für Musik, wo es das gibt bzw. jemals gab, da möchte ich auch sein...:)
     
    Heiger, 13.11.12
    #10
    InsaneAC bedankt sich.
  11. Soundmopi

    Soundmopi Produzent

    Registriert seit:
    22.12.04
    Punkte:
    6.695
    6695
    Ich denke auch das es für einen Einsteiger fast ein bisschen sehr viel ist!

    Man rechnet, glaube ich mal gelesen zu haben, mit ca 4 Min Musik pro Tag. Und das schon wenn man richtig gut ist!
    Somit bezahlt man für ca 4-5 Tage Arbeit für das komponieren. Gut legen wir noch 2...3 Tage drauf, aber der Satz ist schon mal nicht schlecht. Sowas verdienen andere nicht im Monat!

    Ich habe durch ein Fanprojekt auch mal Musik für 7 kleine Mini-Kurzfilme gemacht, ca. 10 Minuten insgesamt. Ich war neben meinem Hauptberuf noch mächtig am Arbeiten in der Nacht.

    Es war eine gute Erfahrung, um zu sehen wie stressig das ganze ist. Leider habe ich gar nichts gesehen, da Fanprojekt und No-Budget. :-(


    Grundfrage ist für euch auch ja auch:

    Ist es euch das 3000 Wert? Was sind seine letzten Referenzen? etc.
     
    Soundmopi, 13.11.12
    #11
    InsaneAC bedankt sich.
  12. TheRoot

    TheRoot

    Registriert seit:
    19.10.09
    Punkte:
    2.377
    2377

    4-5 Minuten pro Tag? Was sind denn das für Dimensionen für "richtig gut", wenn ich das mal hier in Frage stellen darf. 4-5 Minuten pro Tag entsprechen in etwa 4-5 Minuten belanglosem Hintergrundgedudel.

    Ca. 15 Minuten in 1 Monat ist eine vernünftige Dimension. Aber das sind dann auch 15 Minuten durchgängig auskomponierte Musik und kein düdelü. Das ist aber eher eine arbeits-philosophische Diskussion über Qualität und co und gehört hier beim besten Willen nicht hin.

    In meinen Augen ist das utopisch. Aber das muss jeder selbst entscheiden, also Btt :)
     
    TheRoot, 13.11.12
    #12
    InsaneAC bedankt sich.
  13. BasisM

    BasisM

    Registriert seit:
    20.04.09
    Punkte:
    3.814
    3814
    Für ein gewerbliches oder professionelles Projekt würde ich grundsätzlich auch sagen 3.000 ist mehr als okay....

    Die Frage hierbei ist eigentlich - da es sich ja um ein Projekt handelt, das zur Filmförderung gehört -
    ob ich mit jemanden arbeiten will, dem es letztlich eher um den Profit als um die Sache an sich geht...

    Letztlich hat dieser ja gerade am anfang eine gute Möglichkeit PR zu bekommrn und sich langsam (wenn Film und Musik gut sind) sich einen Namen zu machen.
     
    BasisM, 13.11.12
    #13
    InsaneAC bedankt sich.
  14. Heiger

    Heiger

    Registriert seit:
    21.09.11
    Punkte:
    180
    180
    Hier geht es doch nicht um gut oder schlecht.
    Man muss einfach die Relationen im Auge behalten.

    Wenn Hans Zimmer für einen 100 Millionen -Film 30 Millionen verlangt, darf er auch hungrig nach Hause gehen.
    Deshalb muss die Antwort hier wohl heissen, er macht es für einen Studenten-Kurs, oder er lässt es einfach und die Freunde müssen sich jemand anderen suchen, der ins Budget passt.
    Robert De Niros spielen ja auch nicht mit, oder?
     
    Heiger, 13.11.12
    #14
    InsaneAC bedankt sich.
  15. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Bei so'ner Low-Budget Produktion steht das einfach nicht im gesunden Maß zueinander. Sucht euch 'nen ambitionierten Amateur.
     
    kenfjohnnydee, 13.11.12
    #15
    InsaneAC bedankt sich.
  16. Soundmopi

    Soundmopi Produzent

    Registriert seit:
    22.12.04
    Punkte:
    6.695
    6695
    Soundmopi, 13.11.12
    #16
    InsaneAC bedankt sich.
  17. SlimJim

    SlimJim

    Registriert seit:
    10.02.11
    Punkte:
    953
    953
    Also 4-5 Minuten Komposition pro Tag kann hinkommen - aber hier geht's ja um nen fertigen Track und da sind 4-5 Minuten pro Tag komponieren, arrangieren, einspielen, mixen, mastern dann doch sehr knapp bemessen...
     
    SlimJim, 13.11.12
    #17
    InsaneAC bedankt sich.
  18. gigaphon

    gigaphon

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    134
    134
    Kriegt ihr echt 10 000 Euro über die Filmförderung zusammen? Respekt!

    3000 Euro für einen Filmkomponisten klingt sicherlich realistisch. Aber wenn ihr professionelle Amateure seid, würde ich mir gut überlegen, einen Profi (was er ist, wenn er angemessenes Honorar verlangt) zu buchen. Bei regie.de findet ihr locker 5 Einsteigerkomponisten, die das zum Selbstkostenpreis machen, da sie in erster Linie Erfahrung sammeln wollen. Und da sind richtig gute dabei.

    Also wenn ihr das Budget locker habt oder gar Gewinne erwartet, solltet ihr dem Komponisten geben, was er will. Denn ordentliche Arbeit soll auch ordentlich bezahlt werden.
    Wenn es aber nur als Amateurprojekt ohne Gewinnerzielungsabsicht geplant ist, ist das vom unternehmerischen Standpunkt schon sehr gewagt.
    Bei Amateurproduktionen sind eher Rückstellungsverträge üblich, jeder erhält einen bestimmten Prozentsatz vom Gewinn, falls dieser irgendwann erwirtschaftet wird.

    Außerdem, wenn die Filmförderung noch nicht durch ist und es sowieso nur theoretisches Budget ist: Geld, das man nicht hat, soll man (noch) nicht ausgeben.
     
    gigaphon, 13.11.12
    #18
    InsaneAC bedankt sich.
  19. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    es spielt keine rolle ob das jemand ein jahr oder 10 macht, entscheidend ist einzig die qualität die hinten raus kommt.
    fertig ausproduziert sind 3000 euro eh schon wenig... in nem 'richtigen' film müsste man mit 10-20.000 rechnen für diese länge/menge.


    20 minuten filmmusik sind locker über 30 cues die er komponieren, produzieren, mischen und kontrollieren muss. von mehrmaligen änderungs/anpassungswünschen vom regisseur ganz abzusehen.


    wenn ich einen normalen selbstständigen stundensatz ansetze darf man da maximal 2 wochen dafür brauchen. wirklich nicht viel für eine komplette musikproduktion inkl. komposition.

    natürlich ist es bei diesem budget utopisch soviel geld für die musik auszugeben. das heißt aber nicht, dass die forderung des komponisten utopisch ist.

    @ BasisM: die meisten Filme (auch große Kinoproduktionen) finanzieren sich zum Teil auch aus Filmförderungen. Wenn das heißen würde, das Leute bei geförderten Projekten für lau arbeiten sollten, dann würde niemand in der branche mehr etwas verdienen bzw. davon leben können.
     
    DaVogi, 13.11.12
    #19
    InsaneAC bedankt sich.
  20. McCoy

    McCoy

    Registriert seit:
    15.04.07
    Punkte:
    2.438
    2438
    Korrekt - nur die tatsächlich an der Qualität messbare erbrachte Leistung kann den Wert ausmachen.

    Kurzes Beispiel dazu, das ich von ca. 2 Jahren mal auf einer Unterseite des deutschen Musikarchives der Nationalbibliothek las (leider finde ich die Seite derzeit nicht wieder).

    Dort die Bundesanstalt für Arbeit für die Vertonung eines ihrer Werbespots mit einer Länge von etwa 40 Sekunden einem bekannten Komponisten (soweit ich erinnere war es damals Grönemeyer) für die dazugehörende Vertonung per Komposition 15.000,00 Euro abgedrückt.
     
    McCoy, 13.11.12
    #20
    InsaneAC bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.