Information ausblenden

Extreme Audio-Aufnahmeverzögerung (Logic 5.5.0) ?????

Dieses Thema im Forum "Logic" wurde erstellt von sr1234, 20.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. sr1234

    sr1234 Themenersteller

    Registriert seit:
    20.04.06
    Punkte:
    5
    5
    Hallo zusammen,
    sobald ich versuche, über den Audio Input eine Datei aufzunehmen, habe ich eine extrem lange Verzögerung, bis Logic sich bequemt endlich aufzunehmen.
    Hierbei gehe ich folgendermaßen vor:
    Logic 5.5.0 starten, ein leerer Song ist geöffnet, ich wähle auf Audio 1 den Record Button, woraufhin das Dialogfenster "ASIO Aufnahmen sichern als" hochpoppt, Ordner auswählen und Speichern drücken, nun im Transport-Fenster Aufnahme drücken und gedulden!!! bis es endlich los geht.
    Bei meinen Untersuchungen zu diesem Problem habe ich feststellen müssen, daß Logic bei mir zuerst eine (Initialisierungs?) WAV-Datei in diesem Ordner anlegt, was noch nicht mal so schlimm wäre, aber die ist min. 370MB!!! groß und das dauert eben ein Weilchen, bis sie fertig geschrieben ist (bei mir ca.7-10sec.) Sobald diese Datei erstellt wurde, zuckt Logic und macht schließlich was es soll, eben diesen Track aufzunehmen. Sobald ich nun im Transfer wieder auf Stop drücke, wird diese WAV-Datei auf ihre tatsächliche Größe zurückgeschrumpft. Bei der nächsten Aufnahme geht das Spielchen wieder von vorn los.

    Weiß vielleicht irgend jemand, wo ich diese Dateigröße einstellen kann?
    Oder was zu unternehmen/konfigurieren ist, damit Logic wie jedes andere Programm auch sofort mit der Aufnahme beginnt?

    Vorgeschichte:
    Ich wollte meinem Stiefsohn was gutes tun und seine betagte andauernt abstürzende Kiste in eine neue stabile Hardware umziehen, einzig die Creamware Scope (4xDSP) sollte überleben. Die alte Kiste war ein Duron mit 900MHz, 256MB RAM und eben diese Soundkarte. Das Win98 schmierte bei jeder Gelegenheit ab. Also hab ich ne neue Hardware ausgesucht, 3200+Athlon, 2GBRAM, 160GB SATA Platte. Ich habe die Platte gespiegelt und die alte Installation in der neuen Hardware hochgefahren. Habe außer dem IDE Controller nichts installiert (damit ich ein funktionierendes CD-ROM hatte) bei der Hardwareerkennung und dann mit der XP-CD ein Update gefahren. Alles hat soweit funktioniert. Dann ein paar Backups gezogen, noch ein wenig Feintuning und die Kiste ab ins Studio zu meinem Sohn, der alles überprüfen sollte. Er konnte alles ohne Probleme benutzen, MIDI, alte Songs unter Logic abspielen, weiter bearbeiten und und und. Bis jetzt, als er ein neues Projekt gemacht hat und in wirkliche Erklärungsnot kam, als er dem Sänger immer wieder um Geduld bitten mußte, da die Kiste eben immer noch nicht bereit war. Beim Einsingen, kann das schon ganz schön nervig sein, den Künstler immer wieder zu bitten ne halbe Minute oder so zu warten, bis es weiter geht. In seinem aktuellen Projekt wird sogar ne 1GB WAV Datei erstellt, wird wohl an irgend etwas im Logic oder im Projekt bzw. PlugIns liegen. Ich find es einfach nicht, hab schon sehr viele Einstellungen und Versuche durch.

    BTW: die Aufnahme Einstellungen sind ASIO, 44kHz. Sollte noch irgend eine Angabe fehlen, bitte einfach fragen, antworte bestimmt. Auf Win98 läuft die Installation mit sofortiger Aufnahme, ohne wesentliche Verzögerung. Bin völlig am verzweifeln und für jeden noch so abwegigen Hint dankbar.
     
  2. sr1234

    sr1234 Themenersteller

    Registriert seit:
    20.04.06
    Punkte:
    5
    5
    Hab zwischenzeitlich erfolgreich an einem Workaraound gearbeitet.
    Hab ne RAMDISK installiert und Logic angewiesen die Datei dort abzuspeichern. Geht genau so wie man sich es vorstellt, ohne Probleme und zeitnah (bei 2GB kann man schon ein wenig abzapfen).
    Nach meiner Vermutung hängt das ganze mit einer Kombination zusammen von:
    XP, Pulsar V1, FAT32, freiem Plattenplatz und last but not least Logic, das hierbei eine ganz eigene LOGIK entwickelt.
    Gruß Stefan
     
  3. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Warum machst Du keine normale Installation,
    so wie jeder normale Mensch das auch machen würde?
    Wozu dieser ganze Zirkus ?

    Alte Projekte kann man doch ganz normal laden.
    Dazu braucht man nur den Projektordner und weiter nichts.


    Äh, lese ich da oben gerade "FAT32" ? :D :D :D
     
  4. mirrorten

    mirrorten

    Registriert seit:
    28.09.04
    Punkte:
    204
    204
    Nur mal so, um euch zu "erden":
    Früher haben wir mit 24Spur/2Zoll Maschinen gearbeitet, da war es STANDARD, dass der Sänger nach dem Einsingen warten musste, bis zurückgespult war...
    Das wird heute gerne mal vergessen.. ;)

    Sorry for OT!
     
  5. sbv0001

    sbv0001 Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    1.634
    1634
    >> Hab ne RAMDISK installiert und Logic angewiesen die Datei dort abzuspeichern

    Du lieber Himmel. Du bist aber mutig....
    Ich moechte nicht wissen, was Dein Saenger Euch ins Ohr singt, wenn die Kiste abschmiert und Du ihm erzaehlst, dass die ganzen Takes schlagartig gehimmelt haben?
    Sowas kannst Du mit ner SolidState-Disk mit Batteriepufferung machen.....

    Offen gestanden - mir straeuben sich die Haare, wenn ich Deine Story so lese. Auf diese Art und Weise baut man sich selber ein Sorgensystem zusammen.....

    Alleine schon die Installation....
    >> und die alte Installation in der neuen Hardware hochgefahren...
    Warum Du diesen Weg gegangen bist, ist mir echt schleierhaft.

    Sowas ist schon nur ne Notfallgeschichte, wenn das alte System auch schon unter NT gelaufen ist. Und bei Win98 auf XP ist das der beste Weg, sich selber ein Bein zu stellen.

    Eine saubere und nagelneue Systeminstallation ist das A und O - besonders bei einer Audiomaschine. Nur so kann vermieden werden, dass XP falsche Treiber der alten Installation verwendet oder sich an alten Einstellungen guetlich tut.

    Wenn Deine neue Kiste nicht von der Installations-CD startet und dann von da aus eine Installation anfaehrt, die noetigenfalls durch fuer XP unbekannte Treiber via F6 unterstuetzt wird, ist mit Sicherheit was faul im Staate.

    Die Festplattenspiegelung als Grundlage fuers neue System ist auch so eine abgefahrene Sache. Du spiegelst damit auch gleichzeitig saemtliche Fehler des alten Dateisystems inklusive etwaiger Fragmentierung - und sowas ist natuerlich Kappes.
    Ganz abgesehen davon ist FAT32 als Dateisystem bei einer MultiMedia-Maschine Nonsense. FAT32 ist ein reichlich instabiles Dateisystem, frisst unnoetig Speicherplatz wegen schlechter Belegungssstrategie, ist reichlich langsam und kann obendrein nur 2 GigaByte grosse Dateien verwalten. Der Versuch, groessere Dateien anzulegen, endet nicht selten in kapitalen Abstuerzen mit Schaeden am Dateisystem und daraus resultierenden Datenverlusten. Ausserdem ist FAT32 reichlich fragmentierungsgefahrdet.
    Die einzige Alternative ist NTFS - alles andere ist Kinderkram.

    An diesem Rechner auf Fehlersuche zu gehen ist brotlose Kunst, bevor die Kiste nicht ne nagelneue und blitzsaubere Installation drauf hat - am Besten mit Unterteilung der Platte in System- und Datenpartition (auf die Art schiesst ein Systemcrash nicht auch zwangsweise die Daten mit ab).

    Offenichtlich hat die Kiste Probleme beim Schreiben. Aber dranrumbasteln und Treibertauschen und so weiter verschlimmert die Gesamtsituation eher, als dass es sie verbessert.

    Do it again!
    Das ist das Einzige, was dazu zu sagen ist. ;-)

    Micha
     
  6. sbv0001

    sbv0001 Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    1.634
    1634
    @mirrorten

    >> da war es STANDARD, dass der Sänger nach dem Einsingen warten musste, bis zurückgespult war...

    :)
    Schon richtig.
    Das Verhalten von dem Rechner ist aber vollkommen untypisch - und die Ursache, die wohl dahintersteckt, sogrt mit Sicherheit fuer instabilen Lauf und weitere Ueberraschungen.
    Ich musste selbst auf meinem 400er AMD mit Logic 3.6 kaum mal laenger als ne Sekunde beim Aufnehmen warten, bis es gestartet ist.... ;)

    Micha
     
  7. sr1234

    sr1234 Themenersteller

    Registriert seit:
    20.04.06
    Punkte:
    5
    5
    @fmo
    Ich bin kein Musiksoftware Anwender und kann nicht beurteilen, welche Presets oder andere Konfigurationsvoreinstellungen in den entsprechenden Programmen vorgenommen wurden. Des weiteren wollte ich die Kiste schnellstmöglich wieder zur Verfügung stellen und meinem Sohn (reiner Anwender) die gleiche Umgebung in einem stabilen System ermöglichen. Was für welche Software wo gespeichert ist, hätte ich auch erstmal langwierig herausfinden müssen. Logic ist nicht die einzige Applikation hierauf. Über eine paralelle XP Installation mit Neuinstallation der Software kann ich mir Gedanken machen, wenn er mal im Urlaub ist und die Kiste nicht benötigt. Soviel zu dem ganzen Zirkus.
    Du kannst Dich gern über FAT32 lustig machen und mir ist sehr wohl bekannt, daß es nicht das beste, sicherste oder schnellste FS ist, jedoch ist es das kompatibelste und es war eben auf dem alten Rechner mit W98SE drauf. Eine Konvertierung nach NTFS ist kein Thema und jederzeit möglich. Die Frage ist doch viel mehr, ob damit das merkwürdige Verhalten von Logic nicht auftreten würde. Über Erfahrungsberichte hierzu hätte ich mich gefreut. Wie gesagt verhält sich kein anderes Audio-Aufnahme Programm auf dieser Kiste so. Alle anderen beginnen sofort mit der Aufnahme.

    Gruß Stefan
     
  8. sr1234

    sr1234 Themenersteller

    Registriert seit:
    20.04.06
    Punkte:
    5
    5
    @sbv0001
    erstmal vielen Dank für die ausgiebige Stellungnahme. Ich bin voll Deiner Meinung, daß nur eine komplette Neuinstallation von OS und Applikationen auf einer neuen Hardware einen wirklich stabilen Betrieb garantieren kann. Aus Zeitgründen gab es hierzu bisher aber keine Möglichkeit. Werde vermutlich in seinem Urlaub nochmal drangehen und mir die Mühe machen. Jedoch muß ich sagen, (toi,toi,toi) ich war selbst sehr überrascht, wie problemlos und stabil das Upgrade auf XP funktioniert hat. Bis jetzt sind keine Abstürze, oder andere Instabilitäten aufgetreten und bis auf diesen Workaround ist für meinen Sohn alles wie vorher und er konnte die Kiste sofort wieder einsetzen. Wer, der dieses Problem nicht kennt, kann denn behaupten, daß dies nach einer Neuinstallation nicht auftritt? Habe übrigens logic auch mal veruchsweise deinstalliert und danach wieder neuinstalliert, ohne Änderung dieses Verhaltens. Mir ging es in erster Linie und ähnliche Erfahrungsberichte und einen entsprechenden Lösungsansatz hierzu, des weiteren dachte ich mir, daß evtl. andere User mit dem gleichen Problem an dem Workaround partizipieren können, halt Informationsaustausch.
    Ich muß Dir aber auch widersprechen, die Kiste hat keinerlei Performance-, Treiber- oder andere Stabilitäts-probleme, auch nicht beim Schreiben oder Lesen von Platte. Jegliche andere Software auf dem System arbeitet sofort und völlig problemlos auch bei Audio-Aufnahmen. Das Problem ist also weder die Hardware (höchstens evtl. die etwas veraltete Pulsar Audio Karte, die aber einen sehr guten Sound hat), das OS, oder sonstige Treiberprobleme, sondern ausschließlich diese einzige absolute Merkwürdigkeit unter LOGIC.

    Gruß Stefan
     
  9. sbv0001

    sbv0001 Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    1.634
    1634
    Nun - wenn ansonsten ja alles wunderbar laeuft, dann sei das so. ;)

    Egal wie auch immer halte ich diese Vorgehensweise bei der Installation nur fuer eine Notloesung - der Unwaegbarkeiten sind mir da zu viele, und wenns nur das ist, dass XP faelschlicherweise einen WDM-Treiber aus Win98 als gueltig und richtig ansieht (was es des oefteren mal macht).

    Nichts desto trotz: Mit "Problemen beim Schreiben" meinte ich nicht per se Hardware- oder Treiberprobleme. Zu lange Schreibvorbereitungen, Aufbau irgendwelcher offensichtlich unnoetiger Platzhalterdateien usw. gehoeren da mit dazu.
    Mein Logic macht sowas jedenfalls nicht - was vielleicht auch damit zusammenhaengen mag, dass der Rechner fuer die Audiogeschichten eine eigene Partition zur Verfuegung hat.

    Im Grunde ist das Anlegen einer Platzhalterdatei nur dann noetig, wenn das System (oder der Benutzer) befuerchten muss, dass irgendwer oder irgendwas den im Zuge der Aufnahme zu beschreibenden Platz vor Ende der Aufnahme belegt. So etwas kam frueher des Oefteren mal vor, weil die Platten zu klein und meistens reichlich fragmentiert waren.

    Der Vergleich zwischen einem Sequencer und anderen Audioprogrammen ist nicht generell richtig. Ein Sequencer schreibt Audiodateien fortlaufend, so lange er aufnimmt, weswegen er auch danach schaut, ob auf der Platte fortlaufend genuegend Platz vorhanden ist. Vielen "normalen" Aufnahmeprogrammen muss man vor dem Start der Aufnahme die gewuenschte Laenge angeben, sodass diese den Platz vorbereiten koennen - und das frisst natuerlich Zeit.

    Im Grunde ist Alles, was ich hier schreibe, ein Haufen Vermutungen - denn ich sitze nicht vor Deinem Rechner. ;)
    Deine Platte hat FAT32. FAT-Systeme koennen einerseits nur bis zu 2Gb grosse Dateien verwalten und neigen obendrein zur Fragmentation.
    Du hast eine Kopie der Platte gemacht und damit natuerlich auch die alte Dateistruktur kopiert. Falls Du das Image auf eine groessere Groesse als die Ursprungsplatte aufgezogen hast, koennte auch da ein Problem drin liegen.
    Ausserdem duerfte Logic mit den Einstellungen fuer den alten Rechner laufen, der ja wohl ein bisschen kleiner war.

    Sequencer arbeiten bei der Dateiablage normalerweise ein bisschen anders als normale Programme, weil sie ja zumeist mehrere Dateien parallel lesen und schreiben muessen und deshalb nicht unbedingt die Dateien einfach in den verfuegbaren freien Platz stieckchenweise klatschen, sondern eben auch dafuer Sorge tragen muessen, dass die Sprungzeiten zwischen den einzelnen Bloecken klein bleiben.

    Einen Versuch waere es wert, den Audio-Projekten eine eigene Partition zu spendieren und noetigenfalls Logic selber mitsamt seiner ganzen VSTs und VSTis auch auf eine eigene Partition zu setzen.

    Wie gesagt - alles nur Vermutungen und Moeglichkeiten. Ich vermute aber jedenfalls, dass das Problem eben darin liegt, dass Logic Probleme hat mit den Schreibvorbereitungen. Vielleicht ist es auch nur eine Einstellung innerhalb Logic (mir ist allerdings nichts bekannt, wo man das beeinflussen koennte)?

    Micha
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.