Information ausblenden

EXS24 Sampler Alternative?

Dieses Thema im Forum "Software-Instrumente und Sample-Libraries" wurde erstellt von KoolKolle, 08.04.19.

  1. KoolKolle

    KoolKolle Themenersteller Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    60.448
    60448
    Ein Freund von mir hat früher viel Musik produziert mit der damaligen Logicversion auf Windows, er hatte sich damals eine Arbeitsroutine antrainiert, mit der er im Schlaf noch arbeiten konnte.

    Jetzt hat er nach über 10 Jahren Unterbrechung (endlich) wieder angefangen mit der Schrauberei. Aber er tut sich schwer, weil er vor den aktuellen DAWs steht wie ein Anfänger, was ihn natürlich ein bisschen frustiert. Zwischenzeitlich überlegt er immer wieder sich einen Apple anzuschaffen und zu Logic zurückzukehren, aber das Geld will er eigentlich nicht ausgeben wenn es nicht unbedingt sein muss. Denn er brauch viel anderes Equipment.

    Ich unterstütze ihn wo ich kann bei der Wiedereinfindung in die Materie. Jetzt hat es sich herauskristallisiert, dass es sehr viel helfen würde, wenn er sowas wie einen Klon des EXS24 Samplers zur Verfügung hätte. Ich kenne den Workflow halt überhaupt nicht und eine Recherche war nicht wirklich befriedigend.

    Hätte vielleicht noch jemand einen Geheimtipp?

    Gesucht ist also ein VST Sampler, in dem sich der EXS24 Nutzer von damals im Autopilot bestens zurechtfindet.
     
  2. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    12.444
    12444
    Welche DAW hat er nun?
    Manche DAWs haben einen Sampler wie z.B. Bitwig.
     
  3. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.360
    10360
    Also, im Ernst: Eigentlich ist der EXS, was das tatsächliche Arbeiten mit Samples, sprich dem Erstellen von Patches, angeht, 'ne ziemlich maue Nummer - um es ganz vorsichtig auszudrücken.
    Die Oberfläche, unter der man arbeitet, sobald man den grundsätzlichen Patch einmal fertiggestellt hat, ist hingegen eigentlich wirklich exzellent (wenn auch nach heutigen Maßstäben nicht besonders reich an Möglichkeiten).
    Und gerade aufgrund der Diskrepanz zwischen Patch/Mapping-Editor und tatsächlicher Plugin-Oberfläche findet man vermutlich nichts vergleichbares.

    Wie dem auch sei, ich würde hier, auch wenn ich da vieles ziemlich falsch gemacht finde, zu Native Instruments Kontakt raten.
    Der Mapping-Editor ist mMn einfacher zu überschauen als der EXS-Editor und wenn man sich mal ein Start-Patch erstellt, das nicht mehr als das EXS Plugin UI auf Lager hat und in dieses dann seine Samples reinzieht, dann kann man damit eigentlich gut klarkommen.
    Es gibt einfacher zu bedienende Sampler, aber leider Gottes stellt Kontakt einfach den Industriestandard dar. Das bedeutet, dass man bspw. sehr viele Libraries dafür entweder für sehr wenig Geld oder sogar umsonst bekommen kann. Ferner kann Kontakt EXS Patches importieren - was zwar nicht immer 100%ig sauber klappt, aber zumindest die Mappings hat man dann schonmal.

    Das ist nun aber ein ziemlicher Allerweltstip - günstiger wäre es, ein bisschen mehr hinsichtlich der Stellenbeschreibung zu wissen. Mit anderen Worten: Wofür hat dein Kumpel den EXS damals vornehmlich benutzt? Zum Erstellen eigener Patches oder zum Abfeuern von Presets? Und wenn Ersteres: Was für Patches sind das normalerweise gewesen? Wenn's bspw. eher im perkussiven Bereich angesiedelt ist, dann bietet sich vielleicht viel eher ein dezidierter Drumsampler an.

    Einen an einen Sequenzer gebundenen Sampler würde ich übrigens persönlich suboptimal finden - denn was ist, wenn einem dann plötzlich der Sequenzer nicht mehr gefällt? Dann muss man seine Patches alle wieder neu erstellen und steht vor genau dem Problem. vor dem dein Kumpel jetzt steht.

    Allerdings gäbe es hinsichtlich des letzten Einwandes doch eine Ausnahme. Nämlich die, doch mit Logic zu arbeiten.
    Ja, ich weiß, er will keinen Mac kaufen. Und glaub' mir eins: So gut wie *niemand* hier kann das besser als ich verstehen und ich würde von daher eine solche Ablehnung auch generell eher unterstützen.
    Desungeachtet gibt es ein paar Gründe, die dafür sprechen könnten - und in dem Fall ja sogar noch einen mehr (nämlich den EXS).
    Dein Freund kennt Logic von früher. Das sieht zwar mittlerweile ziemlich anders aus, aber viele Funktionen werden dennoch vertraut sein. Gerade was den EXS angeht, denn da hat Apple an sich so gut wie gar nicht nachgebessert (eigentlich ein Grund zur Klage, hier aber vielleicht von Vorteil).
    Dann kommt Logic ja auch ansonsten mit einer großen Anzahl an sehr guten Plugins und einem unfassbaren Haufen an "Content" (herrliches neudeutsch), so eben auch EXS Patches. Für all den Kram muss man ansonsten wirklich schon ziemlich viel Kohle hinlegen, alleine der ansonsten benötigte Sampler wird vermutlich fast so viel kosten wie Logic als Komplettpaket (was aktuell mit 229€ zu Buche schlägt). Die meisten anderen Sequenzer sind auch teurer und kommen definitiv ausnahmslos mit weniger Plugins und "Content". Und selbst wenn man nur grob 30% von dem mit Logic gelieferten Kram braucht, steht man im Vergleich noch super da.
    Wenn man dieses quasi ja eingesparte Geld umlegt und vom Rechnerpreis abzieht, kommt man plötzlich gar nicht so schlecht weg, zumal man auch einige sehr brauchbare Macs auf dem Gebrauchtmarkt findet (aus dem aktuellen Portfolio würden sich vermutlich die Mac Minis und die neuen 21" iMacs anbieten).
    Das ist zugegebenermaßen aber natürlich alles Unsinn wenn man schon über einen gut laufenden Rechner verfügt und nix Neues anschaffen will. Ich wollt's halt nur als eine Alternative darstellen. Denn auch wenn ich selber der Meinung bin, dass Apple da aktuell wirklich ziemlich unverschämte Vorstellungen hinsichtlich der Hardwarepreise hat, so relativiert sich das doch zumindest einigermaßen, sobald ein Programm a la Logic als Sequenzer in Frage kommt, denn das gibt's für'n Ei (den Apfel hat man dann ja schon).

    Unterm Strich würde ich erst einmal die Anforderungen und Erwartungen etwas genauer ausloten, denn einen Sampler, der mehr oder minder 1:1 wie der EXS tickt, gibt es aktuell mWn nicht.
     
    KoolKolle bedankt sich.
  4. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.786
    3786
    Es gab auch mal den EXS24 als VST Plugin für Windows, der hatte $399 gekostet. War natürlich nur 32Bit.
    Offiziell wird der sicher nicht mehr verkauft, aber eventuell irgendwo gebraucht, oder auf dem "Schwarzmarkt" ;)
    Ansonsten wäre auch der TAL-Sampler eine Alternative, oder in DAWs wie Studio One, sind ja auch Sampler enthalten.
    Der Sampler "Presence" in Studio One, kann auch fertige EXS24 Patches importieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.04.19
    KoolKolle bedankt sich.
  5. terrablue

    terrablue

    Registriert seit:
    16.04.12
    Punkte:
    3.477
    3477
    In Logic ist ja auch Alchemy enthalten, dort kann man ja auch eigene Samples reinladen. Ansonsten gibt es z. B. als günstige Alternative den TX16Wx-Softwaresampler, der ist kostenlos bzw. die Pro-Version mit ein paar interessanten Features mehr kostet auch nicht die Welt, allerdings wird man in diesem Falle selber Hand anlegen müssen, für den TX16Wx gibt es kaum Drittanbieter-Libraries und es wird auch kaum etwas mitgeliefert.

    Dann gibt es natürlich die üblichen verdächtigen wie NI Kontakt, Steinberg HALion und den UVI Falcon, die kosten allerdings und sind sehr mächtig und benötigen Einarbeitung, wenn man selber etwas erstellen möchte. Falls dein Bekannter hauptsächlich nur Libraries abfeuern möchte, wäre Kontakt die erste Wahl, dafür gibt es Libraries wie Sand am Meer. Für den Falcon gibt es auch eine gute Auswahl an Libraries von UVI selber, allerdings kosten die auch einiges.
     
    KoolKolle bedankt sich.
  6. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.626
    46626
  7. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.360
    10360
    Das EXS Plugin war nur ein "Player", man konnte damit keine Patches basteln. Und die EXS Import-Funktion der meisten Sampler ist recht mau, normale Mappings gehen noch, aber sobald mal was in punkto nur dezent komplexerem Gruppenrouting anfällt, ist der Spaß meistens vorbei. Und die beim EXS per Plugin-Oberfläche einzustellenden Sachen (Filter, Envelopes, LFOs) stimmen auch oftmals nicht.

    Naja, wenn man Logic hat, kann man auch gleich den EXS benutzen. Alchemy ist mMn als Sampler bedeutend zu umständlich von der Bedienung her.

    Gibt ja Leute, die den geil finden. Ich finde das alles da so umständlich gelöst wie kaum irgendwo anders. Aber da mag ein jeder anders ticken.
     
    KoolKolle bedankt sich.
  8. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    1.976
    1976
    In irgendetwas muss dein Freund investieren:
    Entweder in Zeit für eine neue Software (und dann sich einarbeiten),
    oder in einen Mac = Geld, um sich Zeit zu sparen. Kann doch auch ein gebrauchter iMac sein, der dann um die 1000.-€ kostet!
     
  9. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    7.039
    7039
    Soviel muss am Anfang nicht investiert werden, ist aber nicht verkehrt. Ein Mac Mini kostet etwa die Hälfte (2012er Modell mit i7 und mind. 500 GB SSD), notwendig ist dann aber ein Monitor dazu (gibts schon echt preiswerte Modelle).
    Es gibt darüberhinaus aber auch die Möglichkeit, sich auf Windows weiter zu bewegen und eine alte Logic-Version aufzuladen. Logic 7 Express gibt es für ein paar Euro auf Ebay. Nur mal ein Gedanke, nicht alles, was alt ist, ist auch shice.
     
    KoolKolle bedankt sich.
  10. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    1.976
    1976
    Wenn dein Freund einen Neustart macht, würde ich aber eher alte Zöpfe abschneiden und nicht auf eine Logic Version für Windows gehen.
    Das ganze soll ja auch Spass machen und auch zukunftsorientiert sein = 64Bit.

    Aber mal eine andere Frage: Die meisten nehmen doch eine Sample- Software nur als Presetschleuder her!?
    Was will denn den Freund mit dem EXS24 überhaupt machen? Tut das Not?
    Warum nicht auf NI umsteigen mit irgendeiner Komplete Version?
     
  11. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    7.039
    7039
    Sowas ist nicht immer einfach. Ich kenne Musiker, die seit Jahrzehnten Musik machen und sich nie von den alten Ideen gelöst haben. Muss man nicht mögen, aber solange ein Mensch glücklich ist und sich kreativ betätigt, ist alles erlaubt. Oder liege ich falsch?
     
  12. KoolKolle

    KoolKolle Themenersteller Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    60.448
    60448
    Ja das hab ich ihm auch gesagt, sieht er auch ein, wird wohl eher neue Software. Die Idee ist eben, die Durststrecke etwas zu verkürzen, mit einem Sampler der so ähnlich ist.
    Was heißt Diskrepanz, sind das 2 Fenster oder wie? Ich kenne das Ding ja selber nicht.

    ABer ich denke der TX16Wx sieht doch vielversprechend aus, theoretisch wäre der sogar fähig sich einen EXS24 Skin anzuziehen, aber ob es den wohl gibt? Ist ja auch wurschd, den werd ich ihm jedenfalls mal zeigen.

    Es geht ihm übrigens tatsächlich um das Erstellen von Patches in erster Linie Drumkits aus Drumloops und eigenen Aufnahmen. Als Sequenzer nutzt er grad eine ältere Version von FL Studio, weil er da halt auch früher Beats mit gebaut hat. So wie ich das verstehe hatte aber damals nur den Stepsequenzer und ein paar rudimentäre Funktionen benutzt, um Audiomaterial zu erstellen, das er dann in Logic weiterverarbeitet hat. Jetzt hakt es halt in FL wenn er eigenes Audiomaterial verarbeiten will, weil er zB erst einmal herausfinden musste wie man überhaupt aufnimmt in FL, für solche Zwecke ist er halt einen linearen Sequenzer gewohnt, ich kann gut nachvollziehen dass er sich dann schwer tut. Slicex (mit Edison) wäre für seine Zwecke auch gut geeignet, wenn er schon mal in FL ist, aber so tief ist er noch nicht drinnen. Noch ist auch fraglich ob er bei FL als Haupt-DAW bleibt. Ich hab ihm das aber schon einmal gezeigt, was man mit Edison und Slicex zusammen so machen kann.

    Ja stimmt eigentlich, ist vielleicht auch eine Option. Er hat ja kein aktuelles 64bit Lieblings-PlugIn oder so, er will einfach nur wieder Mukke machen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.04.19
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.360
    10360
    Die letzte Version, die unter Windows läuft, ist 5.5.1 und die macht bei mehr als 1GB RAM massiven Ärger, sodass man irgendeine Systemdatei (weiß nicht mehr welche) dergestalt modifizieren muss, dass der ganze Rechner denkt, es wäre nur 1GB verbaut. Nicht wirklich ein Traum...
     
  14. KoolKolle

    KoolKolle Themenersteller Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    60.448
    60448
    Ja nee, das klingt ja dann gar nicht gut, auf die Idee ist er dann bestimmt schon gekommen, wenn ich so drüber nachdenke....
     
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.360
    10360
    Genau so sieht's aus. Der Editor scheint einem Programm aus dem letzten Jahrtausend entlehnt (was er eigentlich sogar auch ist...), das Interface, welches man beim Arbeiten sieht, ist moderner aber von der Funktionalität auch nicht wirklich topmodern.

    Wenn es deinem Kumpel vornehmlich um Beats, Slicing, Mappen derselben usw. geht, empfehle ich, mal einen Blick auf Steinbergs Groove Agent oder Fxpansions Geist zu werfen. Die überholen den EXS da seit Jahrzehnten links und rechts.
     
    KoolKolle bedankt sich.
  16. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    7.039
    7039
    ...den es momentan als Prämie gibt, wenn man ein Ein-Jahres-Abo bei der Beat abschliesst. Ich denke immer noch drüber nach, aber eigentlich brauche ich den Geist nicht wirklich. Obwohl... :rolleyes:
     
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.360
    10360
    Ich liebäugele auch immer noch ein wenig damit, denke aber, dass ich Groove Agent unterm Strich etwas besser finde.
    Aktuell reicht mir allerdings die "Autocreate Sampler Track" Funktion in Logic, da ich normalerweise meinen Kram doch lieber von Grund auf zurechtschraube - und dafür nehme ich dann Battery und schmeiße Samples rein.
     
  18. terrablue

    terrablue

    Registriert seit:
    16.04.12
    Punkte:
    3.477
    3477
    Bei FXPansion Geist 2 wäre ich vorsichtig. Geist 2 ist sehr verbuggt und irgendwie gab es dort seit Ewigkeiten kein Update mehr. FXPansion wurde wohl auch von ROLI aufgekauft und seitdem geht es da nicht mehr so richtig weiter. Was mir noch einfällt, NI Maschine. Maschine Mikro gibt es schon für 249,00€ und die Software kann eigentlich alles das was dein Bekannter machen möchte. Nur gibt es leider keine Demo von der Software.
     
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.360
    10360
    Stimmt, Maschine wäre auch noch eine Option. Leider stellt sich da auch nur wieder die Frage, wie lange das gut geht. Ich habe hier 3 alte NI Teile, die ich an sich allesamt in die Tonne treten könnte (Maschine MkI, Kore Kontrol, Rig Kontrol 2) weil's einfach keinen Support mehr gibt und die verbliebene generische Funktionalität eher rudimentär ist.

    Und ja, Fxpansion ist seit dem Roli-Deal auch nicht mehr das, was sie mal waren.
     
  20. terrablue

    terrablue

    Registriert seit:
    16.04.12
    Punkte:
    3.477
    3477
    Ja das ist echt ein Problem bei NI. Allerdings scheint Maschine wohl das Zugpferd bei NI zu sein und die Entwicklung geht eigentlich schnell voran und auch Updates kommen regelmäßig. Ich denke Maschine werden die nicht so schnell aufgeben.