Eure Meinung: Schwerer, für instrumentale Elektro-Projekte(zB Techno, Ambient) bekannt zu werden?

  • Ersteller Belgarion
  • Erstellt am

Belgarion
Belgarion
Registriert
15.01.03
Beiträge
2.603
Punkte Reaktionen
21
Punkte
2.843
Leider gibt es hier kein passendes Forum "Allgemeines" oder so, aber ich poste es einfach mal hier rein:

Was meint Ihr, hat es ein Musiker, der reine elektronische Musik ohne (nennenswerten) Gesang macht - sei es nun Techno oder House oder Ambient oder EBM oder sonstwas - schwerer als andere, wenn er bekannt werden will? Ich rede nicht von der Arbeit, die hinter Musik steckt, und auch nicht von der Nachfrage der Plattenlabels, sondern einfach von den Chancen beim Publikum bekannt zu werden, wenn schon fertige Songs/Tracks vorliegen.

"Diskussions"-Grundlage ist also die Annahme, dass die Nachrage nach allen Arten von Musik gleich ist! Also keine Aussagen a la "Alle wollen Soul oder Pop, also hat es einer mit Techno schwerer" oder so. ;-)

Ich mein: als normale Band oder auch als Dancefloor-Projekt hat man ja die Gelegenheit, in kleineren Clubs oder auf Festivals oder einfach nur privaten Feiern aufzutreten - aber zB mit reinem Techno? Mit seinen Synthies und dem PC auf der Bühne stehen und so zu tun, als mache man was, das ist ja nicht gerade sehr sinnvoll. Bei Underworld oder Orbital klappt es ja einigermaßen, aber das sind doch eher Ausnahmen und liegt auch daran, dass die durch das absolute Beherrschen ihrer Technik (auch der reinen Soundtechnik) mehr als nur ihre Tracks performen, sondern vielmehr live völlig neue Klangwelten eröffnen und "in Echtzeit" auf das Publikum reagieren.

Es bleibt dann quasi nur der Weg, die Musik über DJs zu verbreiten, jedoch ist da der Nachteil, dass in den Discos es ja kein Line-Up oder so was gibt, so dass die Leute gar nicht wissen, was da nun grad gespielt wurde. Dazu fällt mir noch ein, dass es ja duch die wegfallenden Auftritte noch schwerer ist, von der Musik leben zu können, oder?

Würd mich interessieren, was Ihr dazu denkt. :)
 
birdseedmusic
birdseedmusic
Administrator
Teammitglied
Registriert
13.04.02
Beiträge
7.295
Punkte Reaktionen
1.543
Punkte
25.611
Hi Belgarion,

Deine eigentliche Frage ist schnell beantwortet: Das System funktionert bei elektronischer Musik in 4 Stufen:

Stufe 1:
Man muss bei einem Label unterkommen, das die Musik, die man macht, gut findet. Die verteilen dann deine Platten an die DJs und Plattenläden.

Stufe 2:
DJs und Otto-Normal-Hörer werden auf deine Musik aufmerksam, weil sie das Label kennen und wissen, was für Musik die bringen. Die wissen: Aha, die neueste krasse Release vom Undeground Label "Bin Laden Records", mal hören, aha, is fett, kauf ich, leg ich auf

Stufe 3:
Es gibt "Multiplikatoren" (TV, Fernsehen, Zeitschriften), die sich aus dem Pool der Underground Musik neue erfolgversprechende Acts heraussuchen und pushen. Aber hier ist es am härtesten, durchzukommen! Du konkurrierst gegen:

- andere Newcomer
- etablierte Acts
- "Quereinsteiger" aus dem TV (Stefan Raab, die Gerd Show, Szlatko)
- "Reißbrett"-Produktionen der Majors, Popstar-gecastete Bands

Stufe 4:
Das Publikum, das zu 95% die Vorschläge der Stufe 3 vorgesetzt bekommt, kauft sich deine CD, macht dich berühmt, und der Rest is das bekannte "oben ist die Luft dünn" Business.

Du merkst, es gibt viele Filter, die dafür sorgen, dass man es nicht allzu einfach hat. Ist ja auch klar: Es gibt weit mehr Musikproduktionen als Zuhörer-Kapazitäten.

Bei Bands ist es höchstens so, dass man Stufe 1 überspringen kann, wenn man durch Live-Auftritte bekannt geworden ist. Dadurch ist es aber auch nicht leichter: Kaum ein Label würde eine Band unter Vertrag nehmen, die live nicht gespielt hat, Elektroniker haben es da einfacher, da sie eher in Clubs gespielt werden, während viele Rock- und Alternative Clubs dann doch das spielen, was Delta Radio oder der US-Alternative-Markt ihnen vorsetzt. Die wiederum arbeiten nach den gleichen Prinzipien.

Das einzige, was Bands und E-Musiker unterscheidet, ist die Möglichkeit zum Live-Auftritt. Die meisten Leute machen elektronische Musik, weil sie in der Wahl ihrer Möglichkeiten freier sein wollen, und nicht wegen der Groupies und den Live-Gigs. Und der Grossteil der Bands versackt dann im Proberaum oder zerstreitet sich. Und das hebt dann wieder den Vorteil der Live-Gigs auf.

Deshalb sollte man meine persönlichen Meinung nach seine Philosophie nicht am Erfolg ausrichten. Man sollte versuchen, gute, hochwertige Musik zu machen, an seinem Gesamtbild als Künstler arbeiten, sich eine Nische suchen, in die man schlüpfen kann und vor allem sich eine Hintertür zu einem soliden Leben mit Einfamilienhäuschen und Vorgarten offen halten.

gruss
MK
 
ChrisLang
ChrisLang
Registriert
25.09.02
Beiträge
288
Punkte Reaktionen
0
Punkte
307
Hi Belgarion,

also dass ist ein ziemlich komplexes Thema, ich versuch mal auf das meiste einzugehen.
Ich denke mal, dass die Chancen prinzipiell nicht schlechter sind mit elektronischer Instrumentalmusik erfolgreich zu werden.
Ich denke mal es hängt nicht von der Musikrichtung ab, sondern davon wo sich deine Musik zwischen Kommerz und Underground bewegt. Wenn du bekannt werden willst, wirst du nicht herumkommen deinen Sound so zu kreieren dass er bei der "Mehrheit" gut ankommt. Also bei den Leuten (nichts gegen diese Leute :-D) nach dem Motto - ich höre eigentlich alles was so im Radio kommt...
Böses aktuelles Beispiel sind diese Superstar/Popstar Geschichten auf RTL2. :evil:
Man lässt sozusagen die Mehrheit entscheiden wer jetzt am besten ankommt...
Die Größen Erfolg und Bekanntheitsgrad hängen hier nicht mehr in der gewohnten Weise zusammen. Hier wird zuerst ein Künstler gepushed, bekannt gemacht, bevor er überhaupt selber eine Platte auf dem Markt hat. Tja, aber die Kids kaufen das Zeug trotzdem...
Zu deinem Argument mit dem LineUp -
also mal ganz hypotetisch:
Sagen wir du machst Techno, du findest ein kleines aber feines und faires Label mit einer ordentlichen Auflage. Irgendein bekannterer Dj spielt deine Platte in einem Club, er sieht dass die Leute darauf abgehen. Auf einmal bist du in seinen Dj-Charts auf Platz eins. Spätestens dann bist du in "einem Radiosender für elektronische Musik" zu hören... dort wird dann das erste mal dein Name genannt, blabla usw.
Dann bekommst du die Chance in einem coolen Club einen LiveAct zumachen, oder deinen Sound selber aufzulegen... ; Flyer, Mundpropaganda und co tun dann ihr übriges -> und schon bist du berühmt... ;-) :-D

Auf jeden Fall ist es extrem schwer, mit welchem Weg auch immer, richtig bekannt zu werden.

Hmm, ich hoffe ich habe jetzt nicht zuviel Unsinn geschrieben, denn ich bin schon verdammt müde... *gähn*

Ciao,
Chris
 
Belgarion
Belgarion
Registriert
15.01.03
Beiträge
2.603
Punkte Reaktionen
21
Punkte
2.843
birdseedmusic schrieb:
Bei Bands ist es höchstens so, dass man Stufe 1 überspringen kann, wenn man durch Live-Auftritte bekannt geworden ist. Dadurch ist es aber auch nicht leichter: Kaum ein Label würde eine Band unter Vertrag nehmen, die live nicht gespielt hat, Elektroniker haben es da einfacher, da sie eher in Clubs gespielt werden, während viele Rock- und Alternative Clubs dann doch das spielen, was Delta Radio oder der US-Alternative-Markt ihnen vorsetzt.
Du (edit: @chris: Du auch... ;-) ) hast mich etwas missverstanden: ich meine ja nicht richtig berühmt, sondern nur wenigstens raus aus der eigenen Bude. Es soll ja hier auch nur eine rein theoretische Überlegung sein. Ich meine folgendes: Bands spielen zunächst im Proberaum, sie spielen dann mal zB auf ner Schulfete, oder für eine Hochzeit oder was weiß ich. Dann machen die mal bei Bandwettbewerben mit, treten also live auf relativ großer Bühne auf. Das alles weit vor einem Vertrag. Ich selbst hab ein paar Freunde, die 2-3 mal pro Monat mit ihrer eigenen Musik (also nicht "99Luftballons" für eine Geburtstagsfeier) vor Livepublikum gespielt haben - ein Vertrag war dennoch noch weit entfernt.

Aber: im Vergleich zu oben (Band hat Gelegenheit live zu spielen, auch ohne Vertrag) kann IMHO ein ElektroProjekt (außer mit Beziehungen) nirgends "publik" gemacht werden, ohne bereits den Schritt "Plattenvertrag" - oder zumindest einen Vertriebsvertrag - vollzogen zu haben. Der einzige Weg wäre, einem DJ das Material in die Hand zu drücken, damit er es evlt. spielt. Aber selbst wenn er es spielt, dann wissen viele der Hörer danach nicht, was das denn war. Bei Bandwettbewerben aber wissen die Zuschauer sehr wohl, wer da oben grad spielt. Und auch auf einer Party kannman den Gastgeber fragen "Wo hast du denn DIE aufgetrieben?" ;-)

Das meine ich mit "schwerer haben".

Und der Grossteil der Bands versackt dann im Proberaum oder zerstreitet sich.
Die oben genannte Freunde von mir haben es genauso "gemacht": Sänger verliebt sich in Keyboarderin, die seit 2 Jahren mit dem Schlagzeuger zusammen ist. Sie verliebt sich auch. Streit, Eifersucht => Band löst sich auf und Sänger verliert 3 seiner besten Freunde, gewinnt aber die Keyboarderin. 6 Monate später kehrt die Keyboarderin zu ihrem Schlagzeuger zurück. Fazit: 12 Monate Streit und Psychoterror, eine Band in Luft aufgelöst und ein Paar, das auch vorher schon ein Paar war... :)

Das ist auch ein Grund, warum ich lieber solo arbeite...
 
N
NULL
Guest
Also ich persönlich finde es sogar wesentlich leichter als Bandmusik. Denn du kannst einen Plattendeal bekommen, ohne das dich irgendjemand kennt. Das ist ja auch egal, denn im Endefekt ist ja nicht das Publikum dein Abnehmer, sondern die DJs. Zumindest wenns um techno Venyl Produktionen geht.

Ich glaube wenn du ebm oder darkwave machst, hast du auch gute Karten, weil du dann nicht sooo viel Konkurenz hast. Anderer seits hast du aber auch nicht so viel Publikum, da diese richtung nicht gerade die verbreiteste ist.

Aber ich denke, daß es z.B. mit Trance musik am schwersten ist, denn meiner meinung nach wird der Markt von Homerecordlern förmlich überschwemmt damit. Guckt euch mal in den internet Portalen um, fast jeder 2. geht in Richtung Trance.

Aber das ist alles nur theorie. Fakt ist du must einfach dein Ding machen und dir über sowas kein Kopf machen. Ich meine wenn du immer fragst was wäre wenn... kann das ja nix werden.

PS: Live ist schon eine gute einahmen Quelle

Gruß Zolo
 
ChrisLang
ChrisLang
Registriert
25.09.02
Beiträge
288
Punkte Reaktionen
0
Punkte
307
hi all,

also Zolo hat schon irgendwie Recht wenn er sagt, alle machen hier Trance.. :-D
Ich gehör' nicht dazu... bin der absolute <i>Houzer</i>,
aber House und Trance sind sich auch nicht gerade so unähnlich.
Bin aber auch allen anderen elektronischen Sachen zugeneigt. Mit dem Zeug was aber so auf MTV/Viva kommt kann ich persönlich gar nix anfangen... ist halt auch alles Geschmackssache.
Hmm.. ich komme schon wieder vom Thema ab.
Nungut, ich denke man kann es auf eine "kurze" Formel bringen:
Macht man Bandmusik: liegen Auftritte ziemlich nahe, ein Plattenvertrag zu kriegen auf einem großen Label, ist hier aber verdammt schwer. Ich kenne auch jemanden der macht seit Jahren Musik und ist auch voll dahinter, aber naja - er ist immer so knapp am Durchbruch. Er wirkt optisch super, singt sehr gut, spielt 1A Gitarre, Schlagzeug, Wunderbox...
Hmm... nur irgendwie haben die Agenten noch nicht zugschlagen. ;-)
Macht man alleine elektronische Musik:
also ich (23) übe mich im auflegen seit nunmehr 7 Jahren und kann schon behaupten, dass ich es so ganz ordentlich drauf' habe.
Ich wohne in München und da gibt es leider aber nur eine handvoll Clubs die man als Houseclubs auslegen könnte. 2 davon sind so schickimicki-wirsindtoll-Clubs... hier musst du schon der Neffe vom Chef sein ...
und die anderen sind meist leer oder bewegen sich schon mehr im Technobereich. Hier hat man zwar eine reelle Chance reinzukommen nur dass bei einer Anzahl von ca 10 Resident-Djs + GastDjs einfach nicht viel übrig bleibt.
Leider kenne ich nur von einem Club Leute - und dieser ist maßlos über-ausgebucht... so dass selbst der Freund vom Chef nur einmal von 23 - 01 Uhr in 2 Monaten drankommt ^^
Tja und dieser sagte mir, "du hast es technisch besser drauf' als ich, aber das hilft dir trotzdem nichts... seh' mich an :-("
- da habe ich es dann gelassen...
Ich versuche, so blöd dass jetzt auch klingt, über ein ordentliches Plattenrelease ins Biz reinzukommen... so neben dem Studium.

Sorry, aber deswegen möchte ich da Zolomusic voll widersprechen wenn er sagt "Live wäre bei elektronische Musik sogar einfacher", denn ich bin froh wenn ich mal ab und zu bei einer größeren Party/Veranstaltung zum Zuge kommen kann.
Tja, da muss man selbst über eine große Uniparty froh sein... ;-)
Wenn du den Schritt schon geschafft hast, dann kanns du dich glücklich wähnen. :-D

Viele Grüße,
Chris

P.S: und wenn jemand im Raum München einen House-Dj (am besten Deep&TechHouse) braucht,
dann kann er ja mal was posten :-D
 
ChrisLang
ChrisLang
Registriert
25.09.02
Beiträge
288
Punkte Reaktionen
0
Punkte
307
.... nicht dass ihr jetzt aber denkt:
<i>Der macht Musik als Mittel zum Zweck.</i>
Stimmt so nicht, denn ich habe meine ersten elektronisch-musikalischen Gehversuche zur selben Zeit gemacht als ich mit dem Auflegen angefangen habe. :)

Ciao,
Chris
 
N
NULL
Guest
Hi !

Ich denke sogar bei Trance ist es fast unmöglich, den Bekanntheitsgrad zu steigern, da andere tüchtige User ziemlich gute connections haben. Ich denke auch das sollte man bedenken, ist zu vergleichen wie beim Schauspielen, hast du connections bist du drin , wenn ned, hast du es schwehr. Soll ja keine demotivation für Trance Musiker sein, ich mache selbst Trance und derart ähnliches. Aber bei mir ist das mehr Hobby-seitig. Was habt Ihr denn so am Start? Schickt mir mal n Link zu euren aktuellen Sounds, würde mich brenennd interessieren.
 
popsta
popsta
Administrator
Registriert
14.04.02
Beiträge
6.260
Punkte Reaktionen
29
Punkte
52.347
hi zusammen,

@belgarion...hat es ein Musiker, der reine elektronische Musik ohne (nennenswerten) Gesang macht - sei es nun Techno oder House oder Ambient oder EBM oder sonstwas - schwerer als andere

...ja, auf jeden fall. mit vocals bringst du in einen song mehr emotionen rüber:
1. der zuhörer kann sofort erkennen, was du mit deinen song ausdrücken möchtest
2. vocals wecken emotionen, die du mit keinen instrument simulieren kannst.
3. nur die wenigsten produzer (egal ob profis oder anfänger) können mit vocals wirklich arbeiten, also das backing an die vocals anpassen.
4. eine vocal nummer zu schreiben ist ansich schon viel schwieriger, da eine echte "gesangsline" und ein text geschrieben werden muss!
5. das backing muss, bei einem guten text mit ner guten stimme im vordergrund, gar nicht mehr so brachial sein! im gegenteil, um so fetter das backing, desdo schneller gehen die vocals in den hintergrund!
6. vocal tracks werden von der m.i. immer bevorzugt!

@all
der weg zum musikproduzer ist in den allermeisten fällen hart! wie in allen anderen "berufen" auch zählt:

- erfahrung
- musikalisches verständnis
- leidenschaft zur musik
- durchhaltevermögen
- ein stark ausgeprägtes ego (wenn´s sein muss)
- kontaktfähigkeit (zurückhaltung führt nicht weiter!)
- gut duchdachtes management und erkennen eines trends!

das gilt nicht nur für elektronische musik. auch ist damit nicht gesagt, das es den "hit" garantiert. allerdings sollte man sich von vornerein klarmachen, das ein job im supermarkt oder als taxifahrer der einzige weg ist, übeleben zu können.

eine geringe anzahl von "nicht profis" schaffen es natürlich auch, aber die werden nicht lange überleben können. einen "hit" zu schreiben, geld abkassieren und sich zurücklehnen ist unmöglich. wenn der hit einmal da ist muss es danach weitergehen mit produktionen, die dem vorgängersong in keinster weise hinterherhinken! ist das nicht der fall, ist man so schnell wie man drin war auch wieder draussen. ist das der fall, will keiner mehr was mit euch zu tun haben... so ist´s biuss ;-)

folglich... arbeitet darauf hin wirklich gut zu werden! qualität hat ihren preis. egal ob finanzielle absichten im vordergrund stehen, oder ob es ausschließlich ein hobby für euch ist... die zuhörer werden es euch danken aber werden euch nicht belohnen, wenn sie mit euren produktionen nicht´s anfangen können.

mfg
popsta
www.homerecording.de
www.soundsamples.de
 
ChrisLang
ChrisLang
Registriert
25.09.02
Beiträge
288
Punkte Reaktionen
0
Punkte
307
hi,

also ich kann popsta nur vollkommen recht geben. Das mit den Vocals ist echt ein Problem,
ich hab' auch letztens ein paar Freunden ein neueres Lied von mir vorgespielt.
Alle waren sich aber einig, dass eigentlich nur noch Vocals fehlen würden.
Tja, leider ist dieses "nur noch" eben in Wirklichkeit "ganz schön viel".
Deswegen werde ich mir nachdem ich jetzt zuhause ordentlich aufgerüstet habe, als nächstes ein gutes Mikro ranschaffen müssen.

@Belgarion
.. apropos Bekannheitsgrad im Sinne von Wiedererkennungswert:
Vocals sind natürlich <b>der</b> Faktor dafür.

@dj aGGi
Also ich möchte eigentlich erst was auf die Allgemeinheit loslassen, wenn ich der Meinnung bin, dass meine Traxx "perfekte" Tonqualität besitzen und sehr gut gemastert sind.
Daran werde ich fleissig weiterarbeiten ...
So vermeidet man es, sich einen guten Ansatz wegen songtechnischen Mängeln "kaputtredenzulassen" - gerade wenn Zuhörer einem wertvolle Tipps oder Anregungen geben wollen.
Interessant ist daran wie schnell ich ein Lied noch vor 2 Jahren fertig hatte und wie lange ich jetzt über einem hocke - ich denke dass ist der richtige Weg.

Beste Grüße,
Chris
 
Belgarion
Belgarion
Registriert
15.01.03
Beiträge
2.603
Punkte Reaktionen
21
Punkte
2.843
*Heul* :-x :-x

Ihr habt mich alle nicht richitg verstanden...

Ich meinte doch gar nicht, ob die Musik jetzt gut ankommt oder nicht, und ob man nen Plattenvertrag bekommt. Ich meine nur die rein "technische" Verbreitungsmöglichkeit der Musik in der frühen Anfangsphase der "Karriere":

Band: kann zu den verschiedensten Gelegenheiten auftreten
Elektro-Musiker: kann nur drauf hoffen, dass ein durch "Bitte, bitte, bittte!"-genervter DJ den Track mal spielt, wonach der Musiker aber 99% der Discobesucher trotzdem unbekannt bleibt.
 
ChrisLang
ChrisLang
Registriert
25.09.02
Beiträge
288
Punkte Reaktionen
0
Punkte
307
:-? ... eigentlich sind wir schon darauf eingegangen.

Ich meine nur die rein "technische" Verbreitungsmöglichkeit der Musik in der frühen Anfangsphase der "Karriere"

Kannst du selber auflegen oder einen LiveAct machen, Belgarion?
Wenn ja, dann würde ich sagen hast du sogar in dem Genre einen Vorteil - aber nur wenn du mit etwas Glück in einen guten Club reingekommen bist.
Ausserdem, welchem Dj kannst du schon Rockmusik in die Hand drücken?
Deswegen sind solche Bands eben vollkommen auf eigene Auftritte angewiesen; du als elektr. Producer nicht umbedingt.

Wir haben dich sehr wohl verstanden, nur du stellst dir das Ganze etwas falsch vor.
Wenn z.B. in einem Club deine Platte aufgelegt wird, dann wird das "normale" Publikum nie sofort den Namen deiner Platte erfahren.
Entscheidend ist dass dem Dj im Record-Store deine Scheibe gefällt und nichts anderes.
Umso mehr Dj's sie spielen umso besser...
Die CD im Musikladen auf die du abzielst, steht wenn überhaupt dann erst 3 Monate später im Regal.
Jetzt könnte man schon wieder über die Zielgruppe deiner Musik diskutieren und über Commerz und co... denn es hängt eben doch alles zusammen.
Mit "Technik" hat die gewünschte "Verbreitung" nicht viel zu tun, sondern mit viel Glück, guter Musik und einem ordentlichen Label.

Viele Grüße,
Chris
 
gitano
gitano
Registriert
05.12.02
Beiträge
474
Punkte Reaktionen
0
Punkte
517
Hi Belgarion !
Ich glaube, deine von dir genannte Diskussionsgrundlage a la "was wäre wenn" ist wirklich sehr hypothetisch und taugt deshalb nicht recht zu einer wirklichen Diskussion ! Fakt ist, dass Musiker, die einer bestimmten Stilrichtung nachgehen immer mit den spezifischen Schwierigkeiten ihrer Stile zu kämpfen haben. Dass wissen sie aber meist auch schon vorher ! Interessanter erscheintt mir der Aspekt, dass es immer wieder Leute gab, die es verstanden, ihre Musik durch pfiffige Eventideen aus dem Schattendasein heraus zu führen. beispiele finden sich in der Vergangenheit viele dazu. Wer hätte sich schon in den 70er /80 er Jahre Edgar Fröse/Tangerine Dream/Art of Noise /Klaus Schulze in einem Live Gig angehört, wenn da nicht auch noch ne interessante Laser Light Show gewesen wäre ?? ...oder auch einige Filmusiken..Jean Michel Jarre ist ein weiteres Beispiel. Klar gibt es heute mehr Leute die in der Lage sind solche Klangwelten zu produzieren (damals war dass eher selten und neu). Aber alle diese Leute kennzeichnete genialer Einfallsreichtum und die Erschliessung neuer Klangwelten als Vorreiter (heute würde man wahrscheinlich "Trendsetter" sagen obwohl dies nicht das Gleiche ist). Deshalb wurden sie auch bekannter als andere.
Jeder hat seine Chance. Was gefällt will auch live erlebt werden ! Vielleicht verlassen sich zu viele leute auf die Popularisierung ihrer Music durch DJ´s. Meiner Meinung nach völlig sinnlos, da die durchaus davon Gebrauch machen Originaltracks zu verfremden und als ihre "Mucke" zu verkaufen. Also andere Wege sind da geeigneter.

Bis denne
gitano
 
Belgarion
Belgarion
Registriert
15.01.03
Beiträge
2.603
Punkte Reaktionen
21
Punkte
2.843
ChrisLang schrieb:
Kannst du selber auflegen oder einen LiveAct machen, Belgarion?
Wenn ja, dann würde ich sagen hast du sogar in dem Genre einen Vorteil - aber nur wenn du mit etwas Glück in einen guten Club reingekommen bist.
nee, kann ich nicht, und ich find es auch ziemlich doof, dass jeder DJ Producer sein können sollte und umgekehrt... :) Aber es geht mir mit der Frage auch nicht um mich speziell,es sollte nur ein Gedankenspiel sein, da Ihr mich doch nicht 100% verstanden hattet: ich meinte wirklich nur den aller-aller-allerersten Schritt - nicht mehr. Also man hat zum ersten Mal nen Song und möchte, dass ihn ein paar mehr als nur die besten Freunde hören => Band kann auf Schulfeten, Parties spielen, aber der "Technoman" muss darauf hoffen, dass ein DJ gnädigerweise sein Teil spielt.

Ausserdem, welchem Dj kannst du schon Rockmusik in die Hand drücken?
Deswegen sind solche Bands eben vollkommen auf eigene Auftritte angewiesen; du als elektr. Producer nicht umbedingt.
Das ist endlich mal ein Argument OHNE das Ziel "Vertrag", also auch auf meine Frage zutreffend! ;-)
 
G
greasy-gun-kids
Registriert
18.10.02
Beiträge
161
Punkte Reaktionen
0
Punkte
169
Hallo!

Also wegen der Sache mit den Vocals: Emotionaler sind sie sicher nicht. Sicherlicher gehört die menschliche Stimme zu den komplexen "Instrumenten"; das zeigt ihre Vielfältigkeit. Jedoch wird ihre Emotionalität hauptsächlich durch die Formanten (und "Nebenerzeugungen") erreicht. Dies tritt in ähnlicher bzw. gleicher Form jedoch auch bei akustischen Instrumenten auf. Der Cello-Klang ist allein schon durch das Anstreichgeräusch des Bogens ein Genuß. Und wer sich einmal in die komplexe Welt des Klaviers eingelassen hat, wird sicherlich die Stimme nicht mehr so sehr gewichten.

Der Hauptvorteil der Stimme liegt in der Eingänglichkeit und Nähe. Das ist meiner Meinung nach aber gleichzeitig ihr Nachteil.


Ach, und Belgarion. Das soll jetzt nicht fies klingen oder so, aber woher weißt du, daß du so tolle Songs machen könntest, wenn du sie noch nicht gemacht hast. Ich weiß ja nicht, wie es bei dir ist, aber man hört das ja oft: "Wenn ich das und das hätte, ja dann!" Das ein Wenn eine Hypothese einleitet ist klar. Das diese leider oft widerlegt wird, wahrscheinlich weniger, doch umso bedeutender! Aber nichts für ungut ;-)

Gruß, greguki.
 
Belgarion
Belgarion
Registriert
15.01.03
Beiträge
2.603
Punkte Reaktionen
21
Punkte
2.843
@greasy-gun-kds:
Ach, und Belgarion. Das soll jetzt nicht fies klingen oder so, aber woher weißt du, daß du so tolle Songs machen könntest, wenn du sie noch nicht gemacht hast. Ich weiß ja nicht, wie es bei dir ist, aber man hört das ja oft: "Wenn ich das und das hätte, ja dann!" Das ein Wenn eine Hypothese einleitet ist klar. Das diese leider oft widerlegt wird, wahrscheinlich weniger, doch umso bedeutender! Aber nichts für ungut
nee nee, ich rede ja gar nicht von mir, und ich sag auch nicht, dass ich tolle songs mache oder machen will, mir ist das Thema nur einfach so eingefallen.

Aber den oder anderen vielleicht guten Song hab ich schon gemacht, fehlt nur die endgültige Abstimmung und jemand, der singen kann... ;-)
 
N
NULL
Guest
Also:

1. nochmal eine Formel: Je verbreiteter die Musik, desto schwerer ist es damit was zu veröffentlichen und desto mehr Geld kann man damit verdienen.

2. Der erste schritt fängt meiner Meinung nach nicht damit an, den DJ anzubetteln deine songs zu spielen (müßtest den song ja auch auf Platte haben, da kaum einer mit CDs auflegt im Elektronic Bereich), sondern einfach raus gehen und leute kennenlernen.
Einfach mal einen Live Akter anquatschen und ein bischen über mukke reden. Musiker und "Musik schaffende" sind eigentlich immer offen und tolerante Menschen.
Der Zufall bringt immernoch die dollsten dinger :-D

3. @ChrisLang
wenn er sagt "Live wäre bei elektronische Musik sogar einfacher"
Hab überhaupt nicht von Live gesprochen sonder von Veröffentlichen :roll:

Aber so falsch finde ich die aussage trotzdem nicht. Mach doch einfach eigene Techno Partys... Vergleich mal den aufwand einer Techno Party und der eines Band Konzerts... Wieder ein Pluspunkt für die Elektronische Produktion ;-)

Oder guck mal das du ausserhalb von München was findest. Ich kenne zum beispiel Leute die jedes WE von münchen hier nach Frankkfurt in die Disse kommen, weil es dennen hier gefällt. Und das einfach nur so just 4 fun... Will sagen wo ein wille ist auch ein Weg und es gibt bestimmt 100er Wege. Man muß nur drauf kommen und offen sein ;-)

4. Thema Vocals...
Egal was du für musik machst, egal wem du es vorspielst, du bekommst immer zu höhren : "Jetzt nur noch Vocals dazu, dann ists perfekt"...
Ist halt einfach persönliche geschmacksache. Guck dir die lieder an, die dir gefallen und überlege ob du auf Vocals stehst. Wenn du der Meinung bist, Vocals wären da jetzt wirklich gut, dann mach welche rein. Aber Vocals nur damit die songs besser wieder erkennt ... :roll: Wenn das mal nicht nach hinten los gehen kann :-D

Gruß
Zolo
 
ChrisLang
ChrisLang
Registriert
25.09.02
Beiträge
288
Punkte Reaktionen
0
Punkte
307
hi zolomusic,

ich sehe du hast mich voll und ganz verstanden. :)
Du hast auf jeden Fall recht, ich habe mich noch nie wirklich hundertprozentig für ein festes Dj-Engagement in einem Club eingesetzt...
In dem einen Club wo ich es bis jetzt versucht habe, hatte ich einfach nicht die Lust mich an den Chef ranzuhängen.
Und mein "Dj-Kollege" hat mich dann noch voll runtergezogen: "Ich hab' dem Typ sogar umsonst die Homepage gemacht und darf selber kaum auflegen..blabla.. heul..."
Das war mir dann einfach zu blöd , dass ich es selber gar nicht weiter versucht hab'. Leider habe ich es dann dabei erstmal bewenden lassen, anstatt es woanders zu versuchen.

Aber mit diesem ganzen Gesülze habe ich nun innerlich aufgehört und habe endlich letzten Sommer beschlossen, dass es so nicht weitergehen kann und das Taten folgen müssen.

Deswegen bin ich unter anderem in diesem Forum und schaffe mir gerade die technische Grundlage (Soundkarte&co), dass ich meine Tracks auch in guter Qualität einem Label vorlegen kann.

Wegen den Partys:
Du wirst lachen, aber genau dass habe ich geplant aufzuziehen und natürlich bin ich auch als Dj gesetzt. ;-)
Ich habe wahrscheinlich schonmal eine Location und in den Semesterferien wird das mit 2 guten Freunden fest gemacht.
Mein Studium habe ich jetzt auch gewechselt, da mir mein altes (Informatik) nur ein Klotz am Bein war.
Manchmal müssen eben große Veränderungen her damit etwas vorwärts geht.

Ich will nicht wirklich Gesang aufnehmen. Ein cooles Vocal, sei es nur ein kurzer weiblicher Ausspruch, kann bei House-Music durchaus fett klingen. Nur nicht mit dem Micro in den digitalen <i>Line in</i> einer OnBoardSoundkarte... :-D

Beste Grüße und danke für deine indirekte Bestätigung meines (geplanten) Lebenswandels,

Chris

P.S. mit deinem letzten Demotrack bist du auf dem richtigen Weg - ich fand ihn top! :)
 
Belgarion
Belgarion
Registriert
15.01.03
Beiträge
2.603
Punkte Reaktionen
21
Punkte
2.843
Ich will nicht wirklich Gesang aufnehmen. Ein cooles Vocal, sei es nur ein kurzer weiblicher Ausspruch, kann bei House-Music durchaus fett klingen. Nur nicht mit dem Micro in den digitalen Line in einer OnBoardSoundkarte...
hmm... wie denn sonst, wenn man kein Studio zur Verfügung hat? Man kann das Sample ja dann noch weiterverarbeiten. Ich hab mein Micro am Mic-In, Mein Mischult am LineIn. Das ist auch die einzige Möglichkeit,wie ich Gesang aufnehmen kann und gleichzeitig die Musik höre, ohne die Musik ebenfalls aufzunehmen (man kann ja NUR mic-in aufnehmen).
 
ChrisLang
ChrisLang
Registriert
25.09.02
Beiträge
288
Punkte Reaktionen
0
Punkte
307
*hehe*.. ich habe doch nur über meine alte OnBoardSoundkarte abgelästert :p
Ist eben qualtitativ nicht der Hit damit aufzunehmen...
Ich rede ja nicht vom <i>Mic in</i> am Mischpult.

Ciao,
Chris
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
7
Aufrufe
13K
whitealbum
whitealbum
geebee
  • Artikel
Antworten
8
Aufrufe
25K
TheSarge
TheSarge
twinnpeaks
  • Artikel
Antworten
9
Aufrufe
32K
twinnpeaks
twinnpeaks
Can
Antworten
15
Aufrufe
98K
Asmotiv
A
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
35K
TheSarge
TheSarge

Oft gelesene Themen

Oben