Information ausblenden

Eröffnung eines Musik-Studios

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von bennydieerbse, 03.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. bennydieerbse

    bennydieerbse Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.11
    Punkte:
    15
    15
    Hallo,

    im Rahmen einer Facharbeit muss ich ein fiktives Projekt planen. Ich habe mich für das Thema der Konzeption und Eröffnug eines Musik-Studios (von Tonstudio, Mastering bis Pressung) entschieden.

    Nun arbeite ich schon ein paar Wochen daran, und da meine betreuende Lehrkraft ein Perfektionist ist muss ich an alles denken, nur an ein paar Sachen scheitere ich noch:

    Habt ihr eine Idee, welche Rechtsform (GmbH, KG, etc) sinnvoll wäre wenn 3 Mitarbeiter eingestellt würden?
    Welche Mindestleistungen muss ich erbringen um mich am Musikmarkt halten zu können, etc...

    Wäre für ein paar Anregungen äußerst dankbar!

    Im Anhang hab ich ein Flucht-Plan der ersten Etage.
    MfG
     

    Anhänge:

  2. marcoustic

    marcoustic Produzent

    Registriert seit:
    14.08.03
    Punkte:
    4.031
    4031
    Moin,

    das ganze Projekt ist natürlich sehr komplex.
    Da wirken Deine Fragen gerade etwas zusammenhangslos.

    Bist Du Dir mit "Pressung" ganz sicher?
    Ob ein Studio Recording, Mixing oder Mastering betreibt ist meines Erachtens ein bisschen für die Raumplanung und natürlich für die Equipmentliste wichtig.
    Wenn Du allerdings ein Presswerk hinten dran willst, dann kommen noch ganz andere Prozesse dazu (Stichwort Glasmaster, Pressmaschine, Materialversorgung, etc.), die Du im "normalen" Tonstudio nicht hast.

    Wie der Jurist so gerne sagt: Das kommt darauf an.
    Geht es um einen Einmannbetrieb, der Mitarbeiter einstellen soll, oder vielleicht doch um einen Zusammenschluss von Geschäftspartnern und warum sollen genau 3 Mitarbeiter eingestellt werden.
    Bitte mehr Infos!

    Die Frage kann ich leider keines Wegs beantworten, da ich nicht erkennen kann, worauf Du hinaus willst.
    Was verstehst Du denn unter einer Mindestleistung?
    Auch hier bitte mehr Infos!

    Mit dem kann ich auch nichts anfangen, da er zwar - wie der Name schon sagt - ein Fluchtplan ist, aber nichts über die Raumnutzung, Akustik, Beschaffenheit o.ä. verrät.
    Rein vom Grundriss her würde ich die Raumaufteilung komplett anders gestalten.

    Grüße
    Markus
     
    bennydieerbse bedankt sich.
  3. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.536
    35536
    Das hat man Dir bei Deinen bisherigen Themeneröffnungen aber nicht angemerkt!

    Vielleicht erklärst Du erstmal, in welchem Rahmen diese Facharbeit läuft. (Schule, Fortbildung etc.)

    Die zu wählende Rechtsform hängt vermutlich von den Dienstleistungen ab - wie wäre es, wenn Du Dir ein paar Studio-Webseiten anschaust, im Impressum steht für gewöhnlich etwas über die Rechtsform. Zusätzlich findest Du dort etwas über mögliche Dienstleistungen.

    Clemens
     
    bennydieerbse bedankt sich.
  4. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Die Betriebsform richtet sich nach dem Risikowillen des Betreibers. Will er alle Gewinne nach Lust und Laune abgreifen muss er eine Personengesellschaft gründen, will er sein Privatvermögen raus halten macht er eine GmbH. Eine Kommanditgesellschaft (KG) für ein Tonstudio wird denke ich etwas schwierig werden weil niemand so dumm ist in ein solches Vorhaben zu investieren ;-)

    Ein Presswerk zu bauen ist Unsinn, die vorhandenen Presswerke leiden unter Auftragsmangel, weil immer weniger CDs gepresst werden.

    Kuck Dir mal die Homepage des Studios Bauer in Ludwigsburg an, die haben genau das Profil, das Du anvisierst.

    Dein Plan ist unrealistisch. Erstens taugen die Räume kaum für eine gute Akustik weil sie rechtwinklig sind und zweitens hast Du nur einen Aufnahmeraum geplant. Für´s Mastering könnt eman überlegen, ob man nicht einen separaten Raum braucht.

    Aber mal ne andere Frage. Was gibt denn das für ne Arbeit. Eine Facharbeit verlangt die Angabe von Quellen, willst Du hier Informationen aus dem Forum für Deine Arbeit verwenden, die höchst zweifelhaft sind. Wer sagt Dir, dass ich nicht völligen Mist erzähle? Frage lieber gezielt Leute, die ein Studio besitzen, dann kannst Du die auch in Quellenangaben namentlich nennen.

    Was meinst Du denn mit Mindestleistungen? Was für Themengebiete das Studio alle abdecken soll?
    Lässt sich nicht eindeutig beantworten. Ein Studio mit einem Allround Konzept ist eigentlich mittlerweile eher für Low Budget Produktionen üblich, sonst findet eine Spezialisierung und Arbeitsteilung statt. Man nimmt im einen Studio auf, lässt in einem anderen mischen und das Mastern überlässt man auch lieber Leuten, die nichts anderes machen den ganzen Tag. Von daher wäre ein Spezialisierung durchaus sinnvoll, aber das kommt darauf an, welchen Kundenkreis man bedienen möchte.

    Du solltest mal einen Businessplan anfertigen.
     
    bennydieerbse bedankt sich.
  5. bennydieerbse

    bennydieerbse Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.11
    Punkte:
    15
    15


    Weshalb? Ich habe leider nicht so oft Internet, ich bin auch sehr wenig in diesem Forum.



    Also die Facharbeit läuft im Rahmen meiner Schule (Fachrichtung: Handel + E-Commerce), ich gehe auf eine Berfusbildende Schule und da ist es seit 4 Jahren Pflicht, zur Erlangung der Fachhochschulreife, eine Facharbeit/Projektarbeit anzufertigen. Dafür habe ich 4 Wochen Zeit. Die 4 Wochen fangen in 1 Woche an, ich fang aber jetzt schon an um soviele Infos zu sammeln wie möglich da das Thema ser komplex ist.



    Und, nein, ich hatte natürlich nicht vor aus der Seite Quellen zu nehmen, ich belasse mich da schon auf Studios, deren Homepage und Kontaktpersonen. Schließlich wären die Beiträge auch viel zu schwammig um sie als glaubwürdige Quelle angeben zu DÜRFEN.



    Der Fluchtplan ist eine Skizze nach einem Gebäude welches ich ins Visier genommen habe, natürlich müsse dieser noch umgebaut werden. Als Vorteil erwies sich hier, das zwischen Aufnahmeraum und Regie ein Fenster eingebaut ist und das Toiletten vorhanden sind, was ja Pflicht ist, da ich einen Getränkeautomat für die Musiker in den Aufenthaltsraum stellen will. Natürlich wollte ich die Räume mit entsprechenden Gobos und Stellwänden verändern, welche dann beschafft werden müssten und mit denen ich die Akustik ändern kann (wie gesagt natürlich alles fiktiv.)



    Gut das ich schon ein paar Anregungen von euch habe, zum Beispiel werde ich jetzt externe Dienstleister beauftragen um pressen zu lassen, dann bräuchte ich auch weniger Geld. Dadurch ist die warscheinlichkeit höher das ich meinen Kredit bei einer Bank bekomme (Termin ist schon ausgemacht) Ich hatte vor ca. 300.000 € zu leihen. Ist das zu wenig/zu viel? Ich werde dann den Musikern die Dateien in anderen Formen wie WAV oder sonstige Standards geben oder ihnen anbiten sie bei einem externen Dienstleister weiter zu geben der sie mastert und presst. Für das Artwork kann man ja auch vermitteln. Mal schauen :D



    Zur Rechtsform: Ich hab mich schon für eine GmbH entscheiden, wo ich die Einlage von 25.000 € z.B. in ein Mischpult investieren kann. Auch ist das das gerinsgte Risiko, da ich das Studio nur konzepiere und Eröffne, wer es weiterführt hängt von der Ausgangssituation ab, welche ich mir noch nicht 100 %ig überlegt habe. Aber grob gesagt geht es so, das eine Person mich beauftragt als Projektleiter ein Studio zu bauen und zu eröffnen (+ Tag der offenen Tür) was er dann abnimmt und weiterführt.



    Ich habe aber schon sehr viele Studios angeschrieben, um diese zu besichtigen, mir hat aber leider noch keines geantwortet. Ich denke das die auch irgendwie kein Bock darauf haben einem was zu zeigen der nichts zahlt... Naja muss mal schauen was ich da machen kann.



    Zur erstellung eines Businessplanes fehlen mir glaube noch zu viel Infos. Außerdem hab ich auf google noch nichts gefunden was meinen Vorstellungen entspricht oder was sich am besten auf mein Thema beziehen lässt.



    Danke für Eure Antworten, hoffe noch auf weitere Anregungen da ich über das Thema viel gebrauchen kann da es sehr groß und komplex ist. Man kann aber viel rausholen. Das wichtigse ist, das alles sehr wirtschaftlich gesehen wird, da ich ja auf eine Art Wirtschaftsgymnaium gehe (Berufsbildende Schule Fachrichtung: Handel/E-Commerce)

    Danke!
     
  6. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.536
    35536
    Weil Du es bisher nur "geschafft" hast, Themen zu eröffnen. Ein Danke oder einen Kommentar nach den erhaltenen Antworten vermisse ich bei den anderen Threads.

    Schau mal bei Musotalk ein bisschen "Fernseh" da gibt es im Archiv einen Bericht über den Bau eines Projektstudios.
    Da haben sich zwar - als der herauskam - hier im Forum viele über Fehler oder Sachmängel ausgelassen, aber für eine wirtschaftlich orientierte Facharbeit dürfte das nicht die entscheidende Rolle spielen.
    Jedenfalls ist das Konzept besser durchdacht, als ein Mischpult für 25T€ ins Zentrum des Studios zu stellen.

    Interessieren würde mich nebenbei mal, wie eine GmbH mit 25000€ Stammkapital an 300000€ Kredite rankommt. Ich befürchte, dieser Aspekt wird von Deinem perfektionistischen Lehrer näher durchleuchtet - noch dazu wenn das ganze in einer Branche passiert, die z.Zt. nicht gerade für optimale Gewinnchancen steht und in der ein Newcomer erstmal eine gewaltige Durststrecke zu überwinden hat.

    Mein Fazit ist leider:
    Das ganze geht von vorn bis hinten so krass an der Realität vorbei, dass es eigentlich vergeudete Zeit ist, sich überhaupt den Kopf darüber zu zerbrechen. Das ist aber nicht Deine Schuld - sondern die Deines Lehrinstituts. Meinst Du, Dein Lehrer merkt, wenn Du in Deinem Studio komplett die Verkabelung vergisst? Glaubst Du, es kümmert Deinen Lehrer, ob das von Dir (wenn auch nur hypothetisch) geplante Unterfangen in der Realität den Hauch einer Überlebenschance hätte?

    Gibt es irgendwelche glaubwürdigen Zahlen, die in der Audiobranche ein Wachstum vermuten lassen?

    Warum ich mir trotzdem den Kopf zerbreche, obwohl es meiner Meinung nach nutzlos ist? Weil es mich gewaltig aufregt, dass unser Schulsystem immer noch kein funktionierendes Qualitätssicherungsystem hat.

    Clemens
     
    bennydieerbse bedankt sich.
  7. SynthRock

    SynthRock

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    Die Rechtsform spielt bei der Anzahl der einzustellenden MA keine Rolle.
    Selbst Einzelunternehmer die eine Unternehmung führen wie etwa Haarstudios, Heizung/Gas, Wasser,Scheiße oder die kleine Elektro-Klitsche haben oft mehr als 3 Angestellte.

    Richtig. Und auch danach ob Du Dir von einem Mitgesellschafter in die Karten gucken lassen möchtest oder den Gewinn teilen musst.

    Für Dich das geringste Risiko !
    Bitte bedenke auch dabei wie die Einschätzung Deiner Kreditwürdigkeit bei Deiner Bank angesehen wird.Je geringer Du die Haftung Deiner Unternehmung hälst, umso schwieriger ist es Finanzmittel zu beschaffen. Auch die Banken wollen sich absichern und Ihr Geld nicht aus dem Fenster werfen.
    Die höchste Kreditwürdigkeit hast Du mit einer OHG. Hier haften die Gesellschafter gemeinschaftlich mit Geschäfts-und Privatvermögen. Da ist dann auch das schicke Häuschen und der Benz weg ;-)

    Doch das muss ich Dir bestimmt nicht mehr erklären wenn Du schon kurz vor Deinem Abschluss stehst. (Nicht böse gemeint) Ich gehe mal sehr stark davon aus das Ihr dort Unternehmensformen, wirtschaftliche Prozesse wie Einkauf, Fertigung und Vertrieb lange zuvor behandelt habt.
    Umso mehr verwirrt mich Dein Anhang mit dem Fluchtplan (Alarmplan) der zwar im Ramen der Gewerbe-, Brandschutzverordnung vorhanden sein muss aber zunächst mit dem eigentlichen zentralen Thema der Unternehmensgründung (vorerst) absolut nichts zu tun hat.

    Hast Du schon rutschhemmende Fliesen für Sanitärräume, sichere Treppen inklusive Handläufe, Panikschlösser an Türen, Rauchmelder usw. eingeplant ? :)
    Gibt es schon Betriebs- und Arbeitsanweisungen, Erste-Hilfe ?
    Hast Du Dir Gedanken zum Thema Datenschutz- und Datensicherheit gemacht ?

    Mal im Ernst: Soll das tatsächlich so detailliert ausgearbeitet werden ?
    Sorry, aber das erinnert mich gerade stark an meine Meisterprüfung !

    Kleiner Reminder:

    Bei 4 Wochen Zeit und dem Projektumfang sehe ich da wiklich schwarz.
    Also entweder hast Du uns hier lediglich ein paar Brocken aus einer Top-Ausarbeitung (???)hingeschmissen, weil Du hier und da noch unsicher bist und das Konzept zu 99% steht, oder Du hast schlichtweg nicht aufgepasst - sorry ;-)

    Versuche Dich strikt an die Grundsätze des Projektmanagements zu halten, andernfalls gibt es nur durcheinander.

    Viel Erfolg !
     
    bennydieerbse bedankt sich.
  8. bennydieerbse

    bennydieerbse Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.11
    Punkte:
    15
    15
    Ja das liegt daran das ich hier am Anfang noch nicht klar kam mit den Funktionen, aber bedankt hab ich mich via Dankfunktion rechts unten eigentlich immer.

    Also das hab ich alles drin, weil mein Lehrer gemeint hat, je mehr Anlagen drin sind, macht es ein umso besseres Bild.

    Ich versuche mich wirklich kritisch an das PM zu halten, aber das ist gar nicht mal so einfach, weil ich nicht weiß wie ich ins schreiben kommen soll und mit was ich anfangen soll. Klar steht am Anfang das ich das Kapital brauchen, dann die Räumlichkeiten, Werbung, Testtage, etc... Die Planung und Beschaffung dieser wäre dann ja der wirtschaftliche Teil. Wo ich Angst hab ist, das wenn ich eine Sache vergessen würde, meine Note schnell heruntergestuft wird, und da das Thema von einer meiner größten Hobbys handelt, fänd ich das sehr ärgerlich.


    Ich denke da ich das ja "nur" theoretisch durchleuchten muss, wäre das nicht so relevant. Ist alles fiktiv und ich denke da geht es eher um die Methodische Umsetzung als um die Realität.


    Das hab ich nur mal so reingepackt da das ein kleiner Meilenstein darstellen soll, da es diese Räumlichkeit wirklich gibt, und ich mit einem Vermieter einen fiktiven Mietvertrag abgeschlossen habe, aber ich denke ich suche mir eine andere Räumlichkeit mit Raucherraum, 2 Regie-, 2 Aufnahmeräume, etc...

    Nochmals danke für eure Beiträge
     
  9. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.881
    4881
    Was dir hier in erster Linie mal fehlt ist eine klare Struktur! Wie willst du deine Arbeit aufbauen? Bevor du über Fluchtpläne, fiktive Mietverträge, Kapitalbedarf, Getränkeautomaten, etc. nachdenkst, solltest du dich zunächst umfassend mit dem Thema Unternehmensgründung auseinandersetzen. Und einer der ersten Schritte ist dabei immer der Businessplan, daraus kann man dann alles weitere ableiten.
    Solange nicht klar ist, welche Zielgruppe man überhaupt bedienen will und kann, welche Qualifikationen überhaupt vorhanden sind, und vielerlei Dinge mehr, machen weitere Überlegungen keinen Sinn! Und ohne umfassenden, hochwertigen Businessplan rückt übrigens keine Bank mehr auch nur einen Cent raus.


    Also:

    Erstelle eine Gliederung deiner Arbeit
    Trage die (fiktiven) Fakten zusammen
    Schreibe einen Businessplan
    Erarbeite die Dinge, die sich aus dem BP ergeben.


    Alles andere führt nicht zum Erfolg!
     
    bennydieerbse bedankt sich.
  10. SynthRock

    SynthRock

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    Steffi,

    +1
     
    bennydieerbse bedankt sich.
  11. bennydieerbse

    bennydieerbse Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.11
    Punkte:
    15
    15
    Das ist wahr.


    Habe gestern eine Führung durch die Bauer Studios in Ludwigsburg bekommen. Jetzt hab ich einen viel größeren und besseren Eindruck wie sowas ablaufen muss. Danke für eure Tipps, jetzt bin ich ein großes Stück weiter!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.