Ergebnis des 1. rec.de-Viele-Köche-sterben-im-Brei-Koop-Threads!


Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
3.653
Punkte Reaktionen
2.208
Punkte
10.407
Hier die Dokumentation der schweren Geburt: https://recording.de/threads/der-recording-de-koop-songtext.230762/

Hier das Ergebnis, welches ihr jetzt alle so zerreißen könnt, als wär es von einer einzigen Person geschrieben. Um zu besprechen, wie solch ein Koop-Thread besser funzen kann, öffne ich einen separaten Thread.

Welcher Titel fällt euch ein?

Str 1
so wie es geht, läuft es nicht mehr
die welt scheint fahl und grau
zieh mich an, geh' ins meer
finger werden blau

Str 2
zeit steht still im kühlen nass
Der Weg durch kleine Wellen
wogen ohne unterlass
Hunde, die nicht bellen

Ref:
Kreuz und quer
Nur du schwimmst nebenher
Unter mir, das dunkle Tief
Wartet, lauert wie ein Dieb
Klaut mir alle Leichtigkeit
Träume mich an stille Ufer

Str 3
Gedankenlos und fast erfror'n
Strudelnde Wollust und zitternde Ohren
Beenden oder Beginn von vorn?
Zum Überleben auserkoren

Bridge
Die Stillen Ufer sind nicht weit
Dein blauer Finger der ins Blaue zeigt

Ref x2
 
sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
11.483
Punkte Reaktionen
9.819
Punkte
41.036
Es ist nicht schlimm und manchmal (eigentlich: oft) sogar gut, wenn nicht alles ausbuchstabiert wird und bestimmte Zusammenhänge offen bleiben. Der Leser oder Hörer muss sich dann eben diese Zusammenhänge selbst herstellen. Das funktioniert in diesem Text im Großen und Ganzen sogar ganz gut (trotz der Art und Weise, wie er entstanden ist - oder vielleicht auch gerade deshalb). Dennoch tanzen einige Zeilen hier aus der Reihe, weil man sie beim besten Willen nicht mit dem Rest zusammenbringen kann. "Hunde, die nicht bellen" ist ein Beispiel dafür, es gibt aber noch andere. Schmeißt man sie raus bzw. ersetzt sie durch etwas anderes, kann es funktionieren.

Dann auch ein paar andere Dinge: Erst steht die Zeit still (im Nass), dann kurze Zeit später ist das Ufer (=nicht nass) still. Ja, was denn nun? Und wer es schafft, eine Zeile wie "Strudelnde Wollust und zitternde Ohren" so zu singen, dass der Hörer nicht denkt, da macht jemand eine Sprechübung, ist ein wahrer Künstler. Erinnert mich eher an Heinz Erhardt. :D
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.615
Punkte Reaktionen
4.497
Punkte
18.369
@sts , ich sehe das sehr ähnlich, Ich sehe immer zwei Probleme bei offensichtlich unfertigen ersten Versuchen: zu stabil oder zu instabil! Zu stabil wäre die vorherrschende Sichtweise, möglichst mit einseitigen gängigen Klischees,

Diesen Entwurf hier sehe ich als zu instabil an. Aber instabil ist ein produktiver Zustand, die ersten Gedanken sind noch zu lose verknüpft. Aber meine Phantasie sieht einen klaren Ansatz;

Endzeitstimmung. Die Wasser steigen. Der Weg führt durch Wellen. Die Finger werden blau. Man gewöhnt sich an die (innerliche) Kälte. Sogar die Hunde bellen nicht mehr. Du schwimmst neben mir. Unter uns eine unbekannte, dunkle Tiefe, die etwas Warmes ausstrahlt; Ende oder Beginn? - So, oder so ähnlich. :) Nun könnten sich beispielsweise Musiker an Atmos und Melodien versuchen.... Sich melden, falls klarerer Textstrukturen ( Reimschema, Zeilenmetrik, Textbausteine) benötigt werden. Teams könnten sich bilden.,,

Ja was nun? Ich geb die Frage zunächst mal weiter.,.

Ennui, bis hierher gut gemacht!
 
Zuletzt bearbeitet:
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
3.653
Punkte Reaktionen
2.208
Punkte
10.407
Endzeitstimmung. Die Wasser steigen. Der Weg führt durch Wellen. Die Finger werden blau. Man gewöhnt sich an die (innerliche) Kälte. Sogar die Hunde bellen nicht mehr. Du schwimmst neben mir. Unter uns eine unbekannte, dunkle Tiefe, die etwas Warmes ausstrahlt; Ende oder Beginn?
Das inspiriert mich grade für nen eigenen Text, danke!
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.748
Punkte Reaktionen
3.074
Ort
Germanistan
Punkte
13.641
Die Entstehungsweise des Textes - ich bin jetzt wie immer mal undiplomatisch und hoffe, man nimmt es mir nicht übel - krankte ein wenig an der Trägheit der Mitmacher, Schwung in die Sache zu bringen.

Im Grunde hat der Text nur einen einzigen aktiven Moment. Er beginnt mit einer Zustandsbeschreibung. Die erste Fortsetzung war dann auch nichts anderes, als eine Variation der Zustandsbeschreibung. Soweit, so wenig aufregend. Doch dann küsste die Muse NCIS und es geschah etwas unvohersehbares und wirkliches:

das LI steht auf und geht ins Meer!

Der Rest des Textes ist dann wieder passiv und erstarrt darin, diese eine einzige echte Tat und Entscheidung durchzuklamüsern.
 
micha
micha
Registriert
09.08.02
Beiträge
4.006
Punkte Reaktionen
580
Punkte
84.484
MEIN erster edit VORSCHLAG wäre so:

Str 1
so wie es geht, läuft es nicht mehr
die welt scheint fahl und grau
zieh mich an, geh' ins meer
finger werden blau

Str 2
zeit steht im kühlen nass
Weg durch rauhe Wellen
wogen ohne unterlass
Hunde, die nicht bellen

Ref:
Kreuz und quer
versuch' zu schwimmen
dunk'les Tief
wie von sinnen
stiehlt alle Leichtigkeit
Träum' mich an stille Ufer

Str 3
halb erfror'n, gedankenlos
bis hier oder von vorn?
xxx
Zum Überleben auserkor'n

Bridge
Stille Ufer sind nicht weit
kalter finger der ins Blaue weist
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.447
Punkte Reaktionen
1.538
Punkte
9.384
Mein zweiter Edit-Vorschlag:

Str 1
So wie's geht, läuft es nicht mehr
die Welt scheint fahl und grau
Ich zieh mich an und geh' ins Meer
Meine Finger werden blau

Str 2
Die Zeit steht still im kühlen Nass
Ich kämpf mich durch die Wellen
Wogen ohne Unterlass
und Hunde, die nicht bellen

Ref:
Kreuz und quer
ich schwimm nur nebenher
Unter mir, das dunkle Grab
über mir, alles, was ich hab

Kreuz und quer
es ist gar nicht schwer
Klaut mir alle Leichtigkeit
und nimmt mir die Gelegenheit

Str 3
Gedankenlos und fast erfror'n
Sprudelt Wasser in die Ohren
Beenden als Beginn von vorn?
Das Leben fast verloren

Bridge
Die Stillen Ufer sind nicht weit
Ein kalter Körper zum Kampf bereit

Ref:
Kreuz und quer
ich schwimm nur nebenher
Unter mir, das dunkle Grab
über mir, alles, was ich hab

Kreuz und quer
es ist gar nicht so schwer
Schwimm zurück an's sanfte Land
und schlepp mich an den weissen Strand
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.615
Punkte Reaktionen
4.497
Punkte
18.369
Die erste Phase ist für mich wie der Fels für den Steinmetz. Zuerst muss er seine Figur im Stein finden. Ich beispielsweise schreibe gern zunächst elastische Zeilen, die sich für viele Rhythmen eignen, da ja doch die Musik die grosse Verführerin ist und weniger der Text, Dieser muss mE vor allem mit Klang und Hintersinn Töne erzeugen. Hier ein Versuch.

So wie es steht, geht es nicht mehr
die Kälte kommt vom Morgen her
Wir ziehn uns an ich lauf ins Meer
die Lippen blau die Augen leer

Wo ist der Weg verweht die Spurn
der Wellengang kein Licht vom Turm.
Wir bellen stumm ohn ' Unterlass
Schütteln vom Fell das kalte Nass

Kreuz und quer
Wie nie vorher
Du neben mir
ich neben dir
Kreuz und quer
Wie nie vorher

So wie es steht , läuft es sich schwer
Geläufig schlägt mein Herz nicht mehr
Es trommelt Wollust hämmert Zorn
wir sind zum Leben auserkohrn

Schon naht ein Hoch am Horizont
ein warmes Tief vom Meeresgrund
komm an's Ufer, heute Nacht
Schüttel vom Fell das kalte Nass

Kreuz und quer
Wie nie vorher
Du neben mir
ich neben dir
Kreuz und quer
Wie nie vorher
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oft gelesene Themen

Oben