Information ausblenden

Equipment Pflege

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von Clandon, 24.10.17.

  1. Clandon

    Clandon Themenersteller

    Registriert seit:
    11.07.17
    Punkte:
    550
    550
    Hallo Leute,

    wie schützt ihr euer Equipment im Winter? Konkret geht es um das Problem, dass mein Equipment in einem Proberaum steht, der nur ein mal in der Woche genutzt wird. Dementsprechend kann er - im Winter - auch nur einmal in der Woche geheizt und gelüftet werden. Nun habe ich gelesen, dass die Kälte gar nicht mal das Problem ist, sondern vielmehr die Luftfeuchtigkeit in Verbindung mit steigenden und fallenden Temperaturen; korrigiert mich, falls ich das falsch wiedergebe. Habt ihr vielleicht ein paar Tipps?

    Vielen Dank, Andreas

    Es geht um einen PC, Audio Interface, Hardware Channel Strip und zwei Großmembranmikros. Da ich mit den öffentlichen fahre, kann ich die Sachen leider nicht immer hin und her schleppen.
     
  2. DocNo

    DocNo Gesperrter User Bit-Steller

    Registriert seit:
    15.08.07
    Punkte:
    5.674
    5674
    Proberaum wechseln?
     
    Clandon bedankt sich.
  3. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.305
    4305
    Die Studios sind hier klimatisiert und zudem täglich in Nutzung. Ich verstehe das Problem nicht... :-D :-D :-D
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.10.17
    Moogman und Hobelhai bedanken sich.
  4. SteKrae

    SteKrae Gainstager

    Registriert seit:
    04.08.04
    Punkte:
    1.424
    1424
    Je nachdem wie groß die Schwankungen sind, würde ich vielleicht über einen Luftentfeuchter nachdenken, der ab einer einstellbaren Luftfeuchtigkeit anspringt. Ich habe sowas allerdings eher im Sommer in Betrieb, da sich mein Studio im Keller befindet und kühlerer Keller und warme (Außen-) Luft zu steigender Luftfeuchtigkeit führen.
     
    Clandon bedankt sich.
  5. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.469
    25469
    Moin

    Die wichtigste Frage bei einem Keller oder Bunker oder was-auch-immer ist die Menge des eindringenden Wasserdampfs und die Differenz zur Außentemperatur.

    Das Problem von Kondenswasser entsteht immer nur dann, wenn warme UND feuchte Luft auf eine kalte Umgebung trifft. Dann nämlich kühlt sich die warme Luft an den kalten Gerätschaften des Proberaums ab und kondensiert.

    Jetzt ist die Frage: Wie soll warme feuchte Luft, die ja bekanntlich nach oben steigt, so schnell in den Proberaum eindringen, dass sie zu spontaner Kondenswasserbildung führt? Eigentlich gar nicht. Wichtig ist ein stetiger aber langsamer Sauerstoffaustausch durch Lüftungsrohre, Fensterschlitze etc. - dann passiert gar nichts.

    Probleme hat man eher in Wohnungen (da entsteht Feuchtigkeit durch Kochen, Wäschetrocknen, Atmen) oder in Kellern (Feuchtigkeit im Gemäuer).

    Wir haben einen Proberaum, der im Winter kalt ist und nur einmal die Woche beheizt wird. Es gibt keinerlei Probleme mit Feuchtigkeit und Kondenswasser. Wenn es nach einer Probe Feuchtigkeit gibt, dann kondensiert es eher an den kalten Wänden, weil diese zuerst auskühlen.

    Hast du einen Proberaumbunker mit 1 m dicken Wänden, dann hast du eine super Lagerumgebung für Musikinstrumente, weil hier die Temperaturschwankungen extrem langsam stattfinden. Du bist meist ein paar Grad über den Außentemperaturen.

    lg
    bird
     
    Clandon bedankt sich.
  6. Clandon

    Clandon Themenersteller

    Registriert seit:
    11.07.17
    Punkte:
    550
    550
    Hallo ihr beiden, vielen Dank für die guten Ratschläge. Es handelt sich um ein altes Vorhaus zu einem Industriegelände mit relativ dünnen Wänden und einem Keller; leider können wir keine Drainage ziehen. Die Luftfeuchtigkeit ist - zumindest gefühlt - relativ hoch. Aber ihr habt mir schon mal ein wenig die Panik genommen. Ich werde jetzt erstmal mit ner Schüssel Salz schauen, ob das mit der Luftfeuchtigkeit tatsächlich so problematisch ist, wie angenommen.
     
  7. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.469
    25469
    Moin

    Wenn es sparkig und muffelig riecht, ist das ein gutes Indiz, dass ihr Feuchtigkeitsprobleme haben werdet.

    lg
    bird
     
    Clandon bedankt sich.
  8. SteKrae

    SteKrae Gainstager

    Registriert seit:
    04.08.04
    Punkte:
    1.424
    1424
    Ich würde für 10 € ein digitales Hygrometer empfehlen (Amazon). Die Schüssel Salz sagt Dir nur bedingt was über die aktuelle Luftfeuchtigkeit. ;)
     
    Clandon bedankt sich.
  9. cavemaen

    cavemaen

    Registriert seit:
    13.05.11
    Punkte:
    164
    164
    Hatte einen belüfteten Raum in einem oberirdischen Luftschutzbunker. Nach 10 Jahren konnte ich vieles Entsorgen.

    Die Wände waren 2x1m dick mit 5cm Zwischenraum aus 600er Granitschlämme erstellt, dem dicken Reichsmarschall sei Dank...

    Bei Nutzung einer E-Heizung waren die Wände sofort nass, besonders im Winterhalbjahr.

    Ein Nachbar isolierte seine Wände mit dem Ergebnis, dass er Schimmel hatte und das war kein weißes Pferd!
     
  10. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.542
    34542
    Die Mikrofone habe ich im Koffer und lasse diese auch nicht im Probraum, der Rechner ist ein Notebook und wird auch mit nach Hause genommen. Amps, Instrumenten, PA,usw. hat es bisher nichts ausgemacht, die sind schließlich live auch allen möglichen Bedingungen ausgesetzt und müssen das abkönnen...
     
  11. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    13.507
    13507
  12. BlueCellarMedia

    BlueCellarMedia Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    04.07.15
    Punkte:
    529
    529
    Me too.

    Die stabile Temperatur ist ein großer Vorteil vom beheizten Kellerraum. Aber die relative Luftfeuchtigkeit schwankt gerade im Sommer stark. Daher habe ich auch schon seit Jahren einen Entfeuchter im Sommer im Dauerbetrieb. Der holt am Tag locker 2 Liter Wasser aus der Luft. Das Equipment dankt es mir - nicht nur, dass die Geräte nicht muffelig riechen - vor allem die Gitarren, die dort stehen, haben wunderbare klimatisierte Bedingungen. Temperaturen ganzjährig zwischen 19 und 22°C und eine stabile Luftfeuchte. Auch als Mensch ist so ein entfeuchteter Keller im Sommer ein Traum. Man schwitzt nicht.
     
  13. cavemaen

    cavemaen

    Registriert seit:
    13.05.11
    Punkte:
    164
    164
    Feuchtigkeit ist grundsätzlich Gift für Technik!

    Dauermagnete von dyn. Mikrofonen rosten ebenso wie die der Lautsprecher, dort kann Rost sogar die Spulen durchreiben (kratzen).

    Luftfeuchtigkeit kriecht unter die Membranen von Kondensatormikrofonen und verändert die Kapazität hin bis zum Kurzschluß, Potis kratzen aufgrund von Oxydation, Schalter fallen aus - und jetzt jubelt die Digital-Fraktion;

    Nein, Kriechströme können auch digitale Schaltungen zerstören!

    Holz quillt auf, der Korpus von Geigen, Bratschen und Flügeln verändert sich und bei stehender Luft kann sich sogar Schimmel bilden.

    Heizen mindert Luftfeuchtigkeit, nimmt sie aber nicht weg.

    Wie ober beschrieben schwitzen kalte Wände - heizen verschlimmert das!

    R.
     
  14. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    1.982
    1982

    Anhänge:

  15. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    22.297
    22297
    Damit würde ich auch beginnen, bevor man irgendwelche anderen Gerätschaften anschafft. Wenn Ihr nur einmal in der Woche da seid, am besten eines, dass die gemessenen Werte nicht nur für 24 Std. speichern kann (das können schon die billigsten), sondern länger bzw. für mehrere aufeinanderfolgende Tage.
     
  16. cavemaen

    cavemaen

    Registriert seit:
    13.05.11
    Punkte:
    164
    164
    1. trocken lagern
    2. vibrationsarm (Röhrengitter lösen sich, lange Bauteile an Drahtenden können brechen)
    3. alle 4-6 Wochen an den Strom lassen, sonst sterben Kondensatoren ab.

    Klingt blöd, ist aber so.
     
  17. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    3.355
    3355
    Kälte ist dem elektronischen Equipment egal, aber trocken und relativ staubfrei sollte der Raum schon sein. Lagerhallen in Speditionen oder Container sind ja auch nicht beheizt. Feuchtigkeit kann man auch mit Katzenstreu etwas mindern, einfach ein paar flache offene Kartons damit in den Raum legen, muss nicht viel sein (Größe Pizzaschachtel). Normale Luftentfeuchter kosten halt Strom.
     
  18. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    3.355
    3355
    Klimatisiert ist es hier nicht, bin aber im Keller und da ist es recht gleichmäßig temperiert.
    Der beste Schutz für die Geräte ist, wenn man sie ständig einsetzt. Ich benutze meine Maschinchen täglich mehrere Stunden und selbst die ganz ungewöhnlichen Kisten stehen selten mal 2 Monate unbenutzt herum.
     
    vazka bedankt sich.