Information ausblenden

Equipment für DIY gerätebau

Dieses Thema im Forum "Do-It-Yourself (DIY)" wurde erstellt von Nobieesd, 20.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Nobieesd

    Nobieesd Themenersteller

    Registriert seit:
    03.12.10
    Punkte:
    929
    929
    Tag beisammen :) nach nun den ersten DIY projekten kann ich nicht mehr aufhören :D

    und somit wirds zeit in brauchbares aber günstiges Equipment zu investieren.
    Da dachte ich mir ich frag hier mal nach, was Ihr mir so empfehlen würdet.
    Dann bekomm ich gleich Tipps von denen die Wissen was genau für diesen Zweck gut ist :)
    Grund warum ich jetzt den Thread aufmache: mein Multimeter hat den geist aufgegeben und zeigt komische werte bei allerlei Widerständen an die nicht stimmen.

    - Ich dachte erstmal an eine ordentliche Lötstation mit digital einstellbarer Temperatur
    - Sowie eine gebrauchte Entlötstation (neu sind die unbezahlbar)
    -> hab da schon eine im auge von weller die ein freund hat
    - Ein neues Multimeter
    - Und ein Gerät zum Messen von Induktivitäten (falls ich mal ne Frequenzweiche baue) sowie ESR (kann nie schaden) und natürlich Kapazitivitätsmesser um die Kondensatoren durch zu checken.
    - ein Oszilloskop
    - ein NF-signalgeber (aber da sollte wohl auch der PC+Soundkarte gut herhalten)
    - einen Transistorchecker, sampa hat mir da vor kurzem einen Empfohlen aber der ist mir noch zu Spezialisiert, wenndann lieber bischen mehr aus geben und mehr Messen können.
    Also nicht nur Silizium sondern auch in der Audio-branche verbreitete Germaniumtransistoren

    Nun ist das ja alles schön und gut, wenn man unbegrenzt geld hätte, ist aber leider nicht vorhanden :)

    Ich dachte bei der Lötstation an ein 100€ gerät, ebenso beim Multimeter
    Ab welchem Preis jedoch brauchbare geräte bei den Restlichem Equipment anfängt weiß ich leider nicht, drum wollt ich mal hören was ihr so meint :)

    Natürlich wäre auch die Frage obs nicht sowas wie ein Multifunktionstischgerät gibt, das alles beinhaltet ? bis auf Löt/Entlötstation natürlich

    Grüße, Noobie
     
    Nobieesd, 20.01.13
    #1
  2. dryman

    dryman

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Willkommen im Club ;-)

    Weller als Lötstation ist schon mal eine gute Wahl. Digital einstellbar finde ich persönlich nicht notwendig. Regelbar sollte natürlich auf jeden Fall sein. Ich bin jedenfalls mit meinen WECP sehr zufrieden. Wobei ich gelesen habe, dass für bleifreies Lot durchaus 80W an Leistung angebracht sind.
    Heute geisterte da ein nettes Ding in GDY rum: http://www.groupdiy.com/index.php?topic=46790.0. Das scheint sehr multifunktional zu sein und ich überlege mir das als Entlötstation zu holen.

    Das kann man schon in einem oder zwei Multimetern haben.

    Was in Deiner Auflistung noch fehlt, ist ein Gerät zum FET-messen und matchen ;-) Mir ist jetzt allerdings noch kein Gerät bekannt, welches als Ge-Tester ausgelegt ist.
    Mir reicht eigentlich mein Transistortester vom Multimeter oder auch den Komponententester am Osziloskop.

    Da evaluiert Sampa in demnächst ein scheckkartengroßes Teil http://www.gabotronics.com/development-boards/xmega-xprotolab.htm, ich habe mich da schon für die nächste Bestellung angemeldet;-)
    Ansonsten benutze ich in letzter Zeit eher den PC als Funktionsgenerator, vor allem aus Platzgründen, damit man nicht noch ein Teil rumstehen hat. Osziloskop ist für mich unabdingbar. Ich habe noch ein altes 1-Kanal Hameg, aber das tut wunderbar seinen Dienst. Es gibt da ja auch Soundkartenlösungen, aber da hätte ich z.B. bei Röhrenschaltungen Bedenken.
     
    dryman, 21.01.13
    #2
  3. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.250
    6250
    Was Multimeter angeht...Fluke ist da erste Wahl, auch wenn nicht ganz billig. Gerade wenn man im Audiobereich den Effektivwert von Wechselspannungen messen will sind die Fluke Geräte auch höheren Frequenzen extrem genau. Meine billigen Multimeter machen bei >100Hz nen ordentlichen Messfehler.

    Ansonsten kommt man mit 1-2 Multimetern schon gut aus. Kapazitäten können viele bis 1000uF eh schon messen, Induktivitäten auch. Wenn man irgendwann sehr viel damit macht und einen größeren Messbereich haben will, kann man sich ja immer noch was spezialisiertes kaufen.

    Der Peak Atlas DCA Transistortester ist ein extrem praktisches Tool, das Teil kann dir neben PNP und NPN Transistoren auch alle möglichen Spannungsregler, Mosfets, Dioden etc. auf Funktion und alle wichtigen Parameter testen (auch Germaniumsachen). Dabei bestimmt das Gerät auch noch die Anschlussbeinchen, wenn man sich mal nicht sicher ist wo was hin gehört.

    Von der gleichen Firma gibts auch nen ESR und LCR Tester falls man das mal brauchen sollte.

    Oszi bekommt man sehr günstig gebraucht bei Ebay. Ich hab mal ein altes analoges 2 Kanal 20Mhz Oszi von Hameg für knappe 100 Euro ersteigert.

    Als NF Generator reicht deine Soundkarte vollkommen aus. Mit dem Freeware Plugin SPAN von Voxengo hast du auch noch einen guten Spectrum Analyzer für Klirrfaktorkalibrierung etc.

    Ne Lötstation hab ich bis heute nicht :) Bei mir verrichtet ein einfacher 30W ERSA Lötkolben schon seit Jahren den Dienst. Für größere Sachen hab ich auch noch einen billigen 60W Lötkolben im Schrank liegen. Für bleifreies Lot ist eine größere Leistung auf jeden Fall empfehlenswert. Allerdings ist bleifreies Lot auch wie Kondome...ohne machts einfach mehr Spass ;)
     
    Sampa, 21.01.13
    #3
  4. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    für was ne entlötstation? fürs auslöten von falsch eingesetzten bauteilen tuts imho die pumpe... wenn du also nicht vor hast viel an alter hardware rumzulöten....
     
    DaVogi, 21.01.13
    #4
  5. Nobieesd

    Nobieesd Themenersteller

    Registriert seit:
    03.12.10
    Punkte:
    929
    929
    Wow, danke erstmal für die Antworten :)

    Das ist der Plan, komme eigentlich aus der Vintage-gear abteilung, daran ist mein alter Meister schuld ;)

    und zum Re-cappen ist sowas schon ne wirklich feine sache wie ich feststellen durfte :)

    Schon überzeugt :) dann solls das teil werden, ist noch dazu recht günstig was der Studentenkasse entgegenkommt :)

    Leider sind bei Reichelt immer nur folgende Funktionen in verschiedenen Geräten vorzufinden:

    - Induktiv, kapazitätsmesser und ESR-Meter in einem Gerät
    - Strom, Spannungs, Widerstandsmessung in einem Gerät -> Multimeter
    Das ganze kombiniert gibt’s nicht oder ?

    Nun wenn ich bei reichelt: http://www.reichelt.de/Multimeter-d...8AAAIAAHH3wys2930341f7a4e8abdee7103952f53a23f
    Auf den link gehe und den Filter auf Fluke setze, dann beginnen die Geräte erst ab ca. 180€ und die etwas besseren sind nur geringfügig teurer, da bleibt die frage für welches gerät ich mich entscheiden sollte ? mehr als 230€ möchte ich auf keinen fall ausgeben, und dann müsste ich schon wieder 2 Monate sparen.
    Was ist denn von den Peaktech dingern zu halten ? die sind ja deutlich günstiger…

    Beim Induktivitäts/Kapazititätsmessgerät weiß ich noch nicht so recht. Die billigen (unter 50€) haben einen recht kleinen Messbereich und die teuren, naja sind eben gleich erheblich teuerer
    http://www.reichelt.de/Induktivitae...8AAAIAAHH3wys2930341f7a4e8abdee7103952f53a23f

    Letztenendes wirds bei der Entlöt und Lötstation sowie dem Oszilloskop auf einen Gebrauchtkauf über die Bucht rauslaufen. Nur beim Messequipment kaufe ich lieber Neuware.
    Wobei ich mir erstmal das GDY ding ansehe, danke für den Tipp dryman.

    Beim oszilloskop setze ich aber dann doch lieber auf ein normales gerät, egal ob Analog oder Digital, hauptsache gebraucht gut und günstig :)

    EDIT: was Multimeter, Induktivitäts/kapazitätsmesser betrifft:
    Na dass sieht doch ganz gut aus :)
    http://www.elv.de/peak-sparpaket-atlas-dca55-und-atlas-lcr40.html

    Dann fehlt mir nur noch ein Multimeter das zuverlässig die Spannung anzeigt, für den rest halten ja die beiden Geräte her :)
     
    Nobieesd, 21.01.13
    #5
  6. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.250
    6250
    Ich hab ein Fluke 115, keine Ahnung was das neu kostet, aber das war auch eins von den günstigeren.
    Meine zwei anderen Multimeter sind Peaktech, mit denen mess ich immer Kondensatoren und Spulen (und natürlich auch Spannungen)
     
    Sampa, 21.01.13
    #6
  7. dAngVelo

    dAngVelo

    Registriert seit:
    15.10.12
    Punkte:
    23
    23
    Wurde ja fast alles schon gesagt
    Was Signalgenerator angeht - manchmal braucht man auch höhere Pegel, als ne Soundkarte liefern kann.
    Und der Rechteck (sehr nützlich für Überschwinger, Sprungantwort, ect) ist bei der Soundkarte ein Witz (auch bei 96kHz Sampling Rate)

    http://www.ebay.de/itm/TOELLNER-TOE...42275?pt=Mess_Prüftechnik&hash=item337f41ab83

    So was ist nicht teuer, braucht vielleicht neue kondensatoren - bringt Erfahrung
    und auf jeden Fall sehr nützlich

    z.B ....Wenn du Übertrager ausmessen willst . oder wie die Schaltung auf Gleichspannung am Eingang reagiert...
    Oder wenn du CMRR trimmst, brauchst du ETWAS MEHR Saft aus dem Generator.

    So ein Ding ist für mich ein muss
     
    dAngVelo, 23.01.13
    #7
  8. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.250
    6250
    Ich hab die Woche für die Arbeit ne ganze Reihe von Mini Oszilloskopen der Firma Gabotronics bekommen:

    http://www.gabotronics.com/

    Muss mal ausprobieren ob sich die Teile auch gut zum testen und kallibrieren von Audiogeräten eignet. An sich haben die kleinen Teile ja schon viele Features: 2 Kanäle mit 200kHz Sampling, FFT Analyse, Spannungsmessung und nen Funktionsgenerator für alle gängigen Wellenformen. Eigentlich eine komplette kleine Teststation für 49 Dollar. Eine Version mit größeren Bildschirm (hier zu sehen) gibts auch.

    Wenns gut ist und Interesse besteht kann ich gern ne Sammelbestellung aus den USA machen.


    [​IMG]
     
    Sampa, 30.01.13
    #8
    DaVogi, franzoz und dryman bedanken sich.
  9. dryman

    dryman

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Cool, die Lieferung ist angekommen:) Wenn ich das richtig gesehen habe, ist die Displayauflösung bei beiden identisch. Das was dem großen fehlt, ist das Phasemeter.
    Oder haben die das mit dem Phasemeter für den großen nur vergessen zu erwähnen?

    Es scheint übrigens auch eine ganz nette Androidapp dafür zu geben. Das Youtube-Video dazu macht einen netten Eindruck.
     
    dryman, 30.01.13
    #9
  10. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.250
    6250
    Was genau meinst du mit Phase Meter ? Eine XY Anzeige? Die gibts auf jeden Fall auch bei dem größeren Modell. Die Pixelanzahl ist glaub ich bei beiden Modellen gleich groß, aber die Displays sind unterschiedlich. Das größere Modell hat ungefähr die Größe einer Kreditkarte, das kleine ist so groß wie ne Streichholzschachtel. Ich find die Ablesbarkeit beim Großen besser. Bedienen lassen sich aber beide sehr gut und intuitiv, ich hab nicht mal das Handbuch angeschaut aber mich sofort zurecht gefunden.

    DIe App hab ich mir schon angeschaut, aber da bin ich mir nicht ganz sicher ob die so gut funktioniert. Soll angeblich nur auf wenigen Geräten wirklich laufen.
     
    Sampa, 30.01.13
    #10
  11. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    sehr cooles ding, dient usb auch zur kommunikation mit nem host (fernbedienung, wellenform am bildschirm? ) oder rein als stromversorgung?
     
    DaVogi, 30.01.13
    #11
  12. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.250
    6250
    Man kann das Ding über USB mit Strom versorgen (geht aber auch über externe 5V).
    Zusätzlich besteht die Möglichkeit das Oszi mit einem Android fähigen Tablet zu verbinden und über ne App sich dann alles da anzeigen zu lassen. Hab das aber noch nicht ausprobiert, bin grad auf Tour und komm erst nächste Woche wieder heim...
     
    Sampa, 30.01.13
    #12
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.