Information ausblenden

EQ zur Verbesserung der Linearität?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von L-S-O, 20.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. L-S-O

    L-S-O Themenersteller

    Registriert seit:
    28.05.08
    Punkte:
    102
    102
    Hallo

    Ich habe ziemlich viel Zeit und Arbeit in die Verbesserung der Raumakustik in meinem kleinen Studio investiert. Im großen und ganzen bin ich auch recht zufrieden. Nur bei der letzten Messung habe ich immer noch verschiedene Raummoden festgestellt. die schlimmste bei 105 Hz (-10 dB!!!). Natürlich könnte ich mir jetzt noch irgendwelche bauliche Maßnahmen geben, um diesem Makel Herr zu werden, auf der anderen Seite habe ich mir überlegt, die restlichen akustischen Missstände mit einem EQ beizukommen.

    Wie ist das, ist das in Tontechnikerkreisen ein No Go und sollte allein der Bühnentechnik vorbehalten bleiben, oder schadet ein EQ mehr, als er nützt, oder ist es vielleicht doch die bequemste Art sich hörbaren Problemfällen zu entledigen?

    Falls ein EQ doch ein durchaus überlegenswertes Mittel zum Zweck ist, welcher wäre denn da eine gute Wahl?
     
  2. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    5.069
    5069
    Eine Raummode ist mit einem EQ leider unbeeinflussbar.
     
  3. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Natuerlich hat nitro recht aber nur mal der Theorie halber nachgedacht was passieren wuerde wenn du diese 10db mit einem EQ ausgleichen wuerdest:

    Wohlgemerkt du pumpst hier 10db mehr an Energie in einem Bereich der vom Raum aufgesaugt wird deswegen hast du 10db weniger Uebersteuerungsreserve an der Endstufe und den Boxen.
    Das bedeutet das deine Boxen um 10db leiser werden bevor sie clippen.

    An einem anderen Platz in deinem Raum ist diese Frequenz um 10 db lauter.
    Da du an einem Platz -10db hast gibt es da auch eine Stelle wo diese Frequenz +10db "macht", zusammen mit deinen Kompensations 10db hast du dann 20db ueber normal: Deine Nachbarn und Mitbewohner werden sich freuen!

    Du hast dann zwar einen "geglaetteten" Frequenzgang an dieser Stelle aber was mit Raummoden immer einhergeht ist das Ringing: Heisst, die Frequenz ist nicht nur lauter oder leiser an bestimmten Stellen sondern sie klingt auch wesentlich laenger nach.

    Und diesen Effekt kannst du mit keinem EQ der Welt wegbringen.

    Auch wenn manche Hifi Juenger dran glauben und es staendig predigen: Ein EQ ist absolut keine Waffe gegen Raummoden!
     
  4. L-S-O

    L-S-O Themenersteller

    Registriert seit:
    28.05.08
    Punkte:
    102
    102
    OK, das war jetzt mal eine klare Ansage.
    Danke dafür, aber eigentlich hätte ich auch selbst mal drauf kommen müssen. *mitderflachenHandandieStirnklatsch*

    Ich überlege jetzt die Decke partiell schräg abzuhängen, da sich hier im Prinzip die letzten nennenswerten parallelen Raumelemente finden. Speziel würde ich den Deckenbereich hinter und über den Monitoren (wo sich auch der Subwoofer befindet) mit einer Mischung aus Rigips und Holzpanelen beikommen. Ich denke, dass müsste helfen, denn wo keine parallelen Wände/Decken/Böden da keine stehenden Wellen.
     
  5. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Fuer den Hochmitten und Hoehenberich ja, aber nicht fuer den Bass.

    Da sind die Begrenzungswaende des Raumes aus Stein.

    Rigibs und Holzpanelen "sieht" der Bass nicht mal, das ist fuer den nicht existent!

    Nur Bassfallen helfen da.

    Und selbst unparallele Wande sind keine Garantie fuer modenfreie Raeume.

    Auch in Lede optimierten Raeumen muss noch mit Bassfallen nachgeholfen werden.
     
  6. L-S-O

    L-S-O Themenersteller

    Registriert seit:
    28.05.08
    Punkte:
    102
    102
    Ja, das hab ich in einer Simulation mal beobachten können. Die Raummoden sind da sogar noch unberechenbarer, wenn auch nicht so ausgeprägt. Was ich in dieser Simulation auch gesehen hab, ist dass man spitze Winkel an Raumecken vermeiden sollte. Dort erhöht sich der Pegel tiefer Frequenzen extrem. Je flacher der Winkel, desto unproblematischer.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.