Information ausblenden

EMES Kobalt / suche passenden Aktiv-Subwoofer

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von trumet, 25.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. trumet

    trumet Themenersteller

    Registriert seit:
    08.08.05
    Punkte:
    39
    39
    ***[p=391]EMES Kobalt[/p] / suche passenden Aktiv-Subwoofer***

    Habe keine Erfahrung mit Subs. Wer betreibt die Kobalt damit?

    Interessant wäre auch generell

    - Anschluß Aktiv-Sub, entweder direkt vom Preamp/Soundkarte oder die Kobalts über den Sub. (Soll ja auch sowas geben)
    - Tipps zur Übergansfrequenz /Einstellungen
    - Emes bietet ja auch 2 rel. teure Subs an, kann man Vergleichbares günstiger bekommen?

    Ich möchte keinen übertriebenen Bass sondern einfach eine "Verlängerung" des Frequenzgangs nach unten mit "natürlicher" hochwertiger Sub-Bass-Wiedergabe.
     
  2. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.709
    12709
    hi


    ich würde wenn überhaupt den original Subwoofer von EMES nehmen!
     
  3. trumet

    trumet Themenersteller

    Registriert seit:
    08.08.05
    Punkte:
    39
    39
    danke für die Antwort. Bringt mir tatsächlich aber wenig.

    1.) es gibt 2 Subwoofer, danach fragte ich ja
    2.) Wenn überhaupt... na ja, klingt so als wenn es besser wäre sie ohne Sub zu betreiben.
     
  4. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.709
    12709
    Ach so, hattest nach Subwoofer gefragt, nicht nach dem passenden EMES Sub. Der Amber wäre soweit ich mich entsinnen kann der passende Sub.

    zu 2., yepp ich würde sie eigentlich eher ohne Subbetreiben, klingt sauberer, dann lieber das Geld für ein zweites Abhörsystem + Sub investieren um den Lo End Bereich zu überprüfen (z.B. ein ESI neARo05 experience + Sub Set, oder Tannoy etc) und die Kobalts so lassen wie sind sind. Dann mischst Du auf den Kobalts die einen in sich runden Klang und vor allem gute Mittenauflösung haben und kannst den Subbereich mit dem anderen System checken. Mache ich selber so und bin damit immer gut gefahren. Auf einem Sub-gestützten System zu mischen kann den Klangeindruck zu sehr verfälschen.
     
  5. delorix

    delorix

    Registriert seit:
    08.06.03
    Punkte:
    19
    19
    Ich würde mir nicht die emes holen, aber wenn dann nur den original emes sub dazu!
    Habe die gerade erst gehört und war schockiert.
     
  6. trumet

    trumet Themenersteller

    Registriert seit:
    08.08.05
    Punkte:
    39
    39
    habe in einem anderen Thread deinen Kommentar gelesen, jetzt kann ich deine Antwort besser einordnen. :roll: Außerdem ist für mich nicht entscheidend, wie ich die Monitore nach "geradem Hören" einordne, sondern was bei den Mixen damit rauskommt, das kommt dann später.

    Grundsätzlich, die Kobalts sind für den Preis hervorragende Nahfelder, eigentlich sind die Beurteilung von Auflösung, Räumlichkeit und auch Bass ganz hervorragend. Einzig und allein um bei bestimmten Instrumenten den Tiefbass zu beurteilen, denke ich an einen Subbass.

    PS! Ich wurde nicht hier durch das Forum auf die Kobalts aufmerksam, also kein "Kauf nach Hype", sondern nach Vergleich. Selbst bei klassischer Musik detailreiche Reproduktion, ich konnte hier nur einen leichten Hang zu "metallischer" Wiedergabe beobachten, der mich etwas stören würde, bei POP und Jazz allerdings nicht - aber welcher Monitor ist fehlerfrei?

    Also unter'm Strich war das ein *****Kauf :D
     
  7. ruecking

    ruecking

    Registriert seit:
    15.05.05
    Punkte:
    341
    341
    stimmt wohl. man muss aber den subwoofer nicht immer anmachen.
    zu deinem eigentlichen problem kann ich nix beitragen :p
     
  8. trumet

    trumet Themenersteller

    Registriert seit:
    08.08.05
    Punkte:
    39
    39
    Zustimmung, aber wenn man den Subbass beurteilen will, sollte er eigentlich an sein, und darum geht es ja hier.

    kann...muß aber nicht. Die Grenzferquenz und die Phase der Subwoofer können ja eingestellt werden, so dass möglichst keine Überlappungen eintreten. Wenn man wenig Ahnung vom Mischen hat, dann nützt allerdings auch das beste Equipment nix. Ich denke mal, die beste Voraussetzung für ein ordentliches Mixing ist, dass man Erfahrung hat, seine Abhöre kennt und sich darauf einstellt.

    Was mich allerdings interessiert: Gibt es denn hier niemanden, der die [p=391]EMES Kobalt[/p] mit einem Subwoofer betreibt?
     
  9. ruecking

    ruecking

    Registriert seit:
    15.05.05
    Punkte:
    341
    341
    ääh hüstel, natürlich muss man den subwoofer anmachen, wenn man den subbass beurteilen will. mir ging es darum dass frankye vorschlug, ein komplettes anderes system zum abhören des subbass zu benutzen. find ich übertrieben, man kann ja den sub ein und ausschalten.

    das problem der verfälschung bleibt. der wirklich diffizile part beim mischen sind die mitten, da können die bässe einen von ablenken. mal völlig abgesehen davon, dass die "überlappungen" nicht wegzukriegen sind.

    hier hast du 100%ig recht.
     
  10. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.709
    12709
    na ja der passende EMES Subwoofer kostet 1100 Euro, das 2.1 System von ESI kostet ca. 500 Euro! Um nur mal den Subbass zu checken reicht das voll aus.

    Ähem ja doch, das machen wir bei uns im Seminarraum, allerdings ist das ein ESI Subwoofer und die Funktion der Anlage ist da weniger allerfeinste Wiedergabe als vielmehr "Raumbeschallung". Für die Gröse des Raumes wären die Kobalt im Bassbereich doch etwas zu schwach, daher de Sub dazu. Es ergänzt sich eigentlich ehr gut, aber wie gesagt da ist ein etwas anderer Anspruch, obwohl die EMES da auch einen sehr guten Job machen und bei jedem Workshop mindestens drei Leute nach den Boxen fragen.
     
  11. trumet

    trumet Themenersteller

    Registriert seit:
    08.08.05
    Punkte:
    39
    39
    o.k., verstehe ich das richtig, dass allein Kostengründe zu dem ESI geführt haben, weil die 600 Euro Differenz zu einem EMES-Subbass in keinem Verhältnis zum Mehrwert stehen?

    Interessant wäre ja auch mal ein Vergleich zwischen beiden, die Möglichkeit habe ich hier nicht.
     
  12. inode

    inode

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    2.992
    2992
    was wird denn verfälscht?

    wenn ich z.b. auf ADAM S3A boxen mische, hab ich da auch reichlich bass drinn. soll man nur auf kleinen boxen mischen? ist ein linearer frequenzgang von 20hz bis 20khz nicht was gutes?

    die überlappungen hast du auch zwischen 2 chassis in derselben box
     
  13. trumet

    trumet Themenersteller

    Registriert seit:
    08.08.05
    Punkte:
    39
    39
    was bedeutet "reichlich" Bass? Man sollte sich immer daran erinnern, dass die Monitore in erster Linie zum Mixen gedacht sind. Wenn bei dir ein gutes Ergebnis rauskommt, dann erübrigt sich die Frage., dann isses doch gut so.


    das stimmt, je nach Flankensteilheit der Frequenzweiche. Die Chassis in einer Box sind aber optimal aufeinander abgestimmt (nehmen wir das mal an ;) ), während man mit externen etwas probieren (besser messen) sollte.
     
  14. inode

    inode

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    2.992
    2992
    linear tief hinunter... nein, ich denke nicht an eine hifi sache mit 20db zu lautem sub :D
     
  15. Tallica0815

    Tallica0815

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    430
    430
    Naja, ich finde die EMES auch richtig klasse. Die Auflösung und Stereobreite ist echt verdammt gut. Im Bass machen sie mir allerdings auch zu schnell schlapp, obwohl sie für Ihre Größe schon recht viel Bass liefern.

    Auf der Suche nach einem optimalen Spielgefährten bin ich nach längeren Tests aus dem Studiobereich in den Hifi Bereich geflüchtet, da ich nicht mehr als 400€ ausgeben wollte und es dafür im Studiobereich einfach nichts gibt. Letztendlich bin ich dann im Hifi Bereich gelandet un dich wieß auch, dass im Normalfall Hifi nicht mit ordentlichem Studioequipment mithalten kann, aber der präziseste Subwoofer, der gleichzeitig tief ging war der Mordaunt Short MS308. Eine kleine, nette Marke aus England, die zudem noch recht günstig ist. Der Sub kostet neu gerade mal 199€

    Der hat ein kleines 180mm Chassis und spielt unglaublich sauber bis ca 30hz runter. Natürlich ist das Ding dann nicht gigantisch laut, aber wer braucht das im Studio schon. Ich finde auf jeden Fall, dass sich die EMES und der Sub perfekt ergänzen. Die Basspräzision ist echt richtig gut bei dem Ding.
     
  16. trumet

    trumet Themenersteller

    Registriert seit:
    08.08.05
    Punkte:
    39
    39
    danke für den Tipp. Wollte mich mal bei mordauntshort informieren, leider haben die keine aussagefähige Seite. Inbesondere interessiert mich, wie das Ding anzuschließen ist, bzw. was für Anschlüsse/Regler vorhanden sind. Hast du einen Link zum Schlaumachen?

    199,-- wäre verdammt billig für einen guten Subwoofer. Der nächst größere (309) käme auf 299,--, das wäre auch kein Problem, sofern der zu den EMES passt. Hast du den zufällig auch verglichen?

    Noch zum Schluß, wo hast du die ausführlichen Tests durchgezogen, ich meine welcher Händer bietet die in D an?

    Danke und Gruß, trumet
     
  17. Tallica0815

    Tallica0815

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    430
    430
    Ich hab den größten Subwoofer von Mordaunt Short in meiner Home Cinema Anlage (hab da ein komplettes Mordaunt Short System). Bezogen habe ich das alles bei Hifi2000 in Siegen. Kriegt man aber z.B. auch bei www.hifi-regler.de

    Weil ich das Hifi System für den Preis einfach richtig gut fand und er Subwoofer druck macht ohen ende und trotzdem präzise ist, hab ich dann den kleinsten mal fürs Studio ausprobiert und das funzt super. Der ist echt richtig gut.

    Anschlüsse sind leider nur Cinch. Aber ist eigentlich auch kein alzu großes Prob. Hab Ihn einfach parallel zu den EMES laufen und geb den EMES auch das volle Signal (also mit Bassanteilen).

    Hab da keine Probleme mit, da ich keine extremen Lautstärken brauche.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.