Information ausblenden

Einzelne Treter oder Multieffektgerät

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von yalo, 15.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. yalo

    yalo Themenersteller

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    173
    173
    Hi,
    ich spiel zwar seit einigen Jahren E-Gitarre, hab aber noch nie ein Effektgerät besessen und mich immer mit der Zerre meines Jazz Chorus (würg ;)) und meines Orange Crush 30R begnügt, oder halt für Aufnahmen mit VST-Effekten gearbeitet.

    Jetz kündigen sich im Sommer so langsam erste Gigs an und da wollt ich mir mal endlich Effekte besorgen. Ich hab auch schon endlos hier und im musiker-board Threads gewälzt, auf HarmonyCentral Reviews gelesen und und und, aber nachdem ich mir eigentlich sicher war, ein Boss GT-5 oder 6 gebraucht kaufen zu wollen, hörte ich, dass der nur fein klingt, wenn man an ihn an nen Röhrenamp ransteckt und man ewig braucht, um gute Presets zu erstellen. Also hab ich dann eher zum Zoom GFX-8 tendiert, bis ich da öfter gelesen habe, dass der Sound wirklich ned so sein soll. Der GT-8 ist mir eher zu teuer, wollte so ca. 400 EUR nicht übersteigen, sonst muss ich noch warten mit dem Kauf. Der Unterschied zwischen 5, 6 und 8 ist mir eh nirgendwo schlüssig geschildert worden (mehr Zeug halt drin, hm).

    Oder ich bastel mir mein Set mit Einzeleffekten zusammen, was im Endeffekt aber wohl teurer kommt (allein der Boss Tuner kostet ja mind. 80 EUR), dafür aber individueller und erweiterbar ist. Brauch ja zumindest nen TU-2, nen SD-1/DS-1, nen Reverb und nen Delay oder so. Amp-Modelling weiss ich nicht, ob ich brauche. Ist wohl ne Glaubensfrage, aber ich hab keine Ahnung :nonono:

    Wenns euch was hilft für ne Empfehlung: Würde eben über den Crush 30 oder den Jazz Chorus spielen ne Mex Tele oder ne Epiphone Joe Pass Emperor II. Sound geht in Richtung Indie-Rock/Post-Rock, zwischen Bloc Party, Chikinki/Clor und Explosions In The Sky.

    Danke!
    yalo
     
    yalo, 15.02.06
    #1
  2. Aubi

    Aubi

    Registriert seit:
    24.10.02
    Punkte:
    102
    102
    Also das GT-6 kann ich uneingeschränkt empfehlen. Hab das Teil des öfteren live eingesetzt. Die Sounds waren live auf jeden Fall brauchbar. Mit einem Multieffekt hast Du halt weniger zu schleppen, bzw. zu verkappeln, als wenn Du einzelne Tretminen verwendest. Außerdem kannst Du Sounds einfacher abrufen.

    Bin aber inzwischen auf ein G-Major von T.C. umgestiegen, weil das mit meinem Engl Powerball besser harmoniert.
     
    Aubi, 15.02.06
    #2
  3. dter

    dter

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    1.342
    1342
    Hi,

    ob Einzel-Treter oder Multi ist halt immer Geschmackssache. Zu ersteinmal ist wichtig zu wissen, ob du auch eine Zerre, also Ampmodeling oder Verzerrer, brauchst oder ob du lediglich Effekte (Delay, Chorus) benötigst. Falls ersteres der Fall ist hättest du dann die Wahl zwischen Wollmilchsäuen wie GT-6, GT-8, Pod, Tonelab etc. oder du fährst halt doch die Einzeltreter-Schiene.

    Falls du allerdings nur Effekte brauchst und die Verzerrung vom Amp nimmst, würde ich dir unbedingt das G-Major empfehlen. Zum Schalten nimmst du dann die Behringer Midi-Leiste FCB1010 dazu. Gebraucht sollten die Teile für unter 400€ zu bekommen sein.

    Vorteil der Sache: Das G-Major ist von der Qualität der Effekte z.B. dem GT-8 deutlich überlegen. Außerdem kann man das auch schön fürs Recording benutzen.

    Alles in allem musst du dir darüber klar werden, welche Effekte du wirklich brauchst und welche nicht. Bei mir wars mal so: Ich habe mir am Anfang auch gesagt: 'Gutes Multi ist zu teuer, ich kauf mir einzelne Bodeneffekte.' Mit der Zeit hatte ich dann 8 Bodentreter zusammen, weil man einfach immer noch was gebrauchen kann. Dafür hätte ich mir schon mehr als zwei GT-8s kaufen können. ;)

    Nun spiele ich ausschließlich ein G-Major als Effektgerät. Zusätzlich kommt nur noch ein Crybaby dazu, weil das G-Major kein echtes Wha kann (hängt ja auch im seriellen Loop - Wha muss vor die Vorstufe). Mit der Behringer-Leiste kann ich alle Effekte auf einmal umschalten und gleichzeitig noch die Kanäle steuern. Bei 8 Boderntretern artet das in einen Stepptanz aus! :eek:

    Nun meine persönliche Meinung: Ich würde dir nicht empfehlen, auf einen Modeller umzusteigen. Schon gar nicht GT-3 oder GT-5, die sind auf jeden Fall veraltet. Aber auch z.B. das GT-8 gefällt mir nicht. Hat zwar irgendwie alles, aber nichts so richtig gut. Ich will auch gar nicht wieder die ewige Amp vs. Modelling- Debatte anfangen, ist halt nur meine Meinung. Kein Modeller kommt an einen guten Amp oder Amp plus guter Verzerrer ran.

    edit: Achja, das G-Major hat auch einen völlig ausreichenden Tuner mit an Bord.
     
    dter, 15.02.06
    #3
  4. ponch

    ponch

    Registriert seit:
    25.10.05
    Punkte:
    699
    699
    Das Thema wurde unter anderem hier schon ausgiebig diskutiert. Ich bin ja immer noch der Meinung, dass Multieffekte sch**** sind. Gerade für das, was du vorhast, würde ich dir einzelne Bodeneffekte empfehlen. Für den Anfang reichen da schon z.B. ein ProCo Rat, ein Big Muff, ein Boss Delay und ein Tuner (den es von Behringer übringens schon für 20€ gibt. Da muss es nicht der teuerste sein). Da kommst du zusammen auf ca. 300€ und hast ganz klar den besseren und transparenteren Sound, als mit einer diese Spielzeugkisten. Auf jeden Fall würde ich dir auch empfehlen, das ganze auf ein Stressboard zu montieren. Da sparst du dir die Verkabelung vor jedem Gig.
     
    ponch, 15.02.06
    #4
  5. Bremshebel

    Bremshebel

    Registriert seit:
    14.02.06
    Punkte:
    532
    532
    1. Tip: *vorsicht schleichwerbung* E-bay, wenn du genau weißt welchen Effekt du haben willst, solltest du mal gelegentlich da vorbeischauen, ich habe meinen HotRod von Digitech für schlappe 23€ bekommen anstatt 59€ bei Musicstore - und er ist noch niegel nagel neu :)

    2. Ich würde an deiner Stelle mir einen verregneten Nachmittag Zeit nehmen und zu dem Musikhändler deines Vertrauens gehen. Dort testest du einfach die einzelnen Effektgeräte die dir in den Sinn kommen an und machst dein eigenes Bild. Man kann noch soviel erzählen, hör es dir lieber an.

    3. Meine persönliche Erfahrung in der unteren Preisklasse (bis 250€) war eigentlich nicht so berauschend, hat mir zwar am Anfang einen guten Überblick über die Effektmöglichkeiten gegeben, aber glücklich wurde ich damit auf langezeit nicht. Ich kaufe mir jetzt auch lieber einzelne Tretminen - aber es ist eben Geschmackssache.
     
    Bremshebel, 15.02.06
    #5
  6. Mike1

    Mike1

    Registriert seit:
    01.09.05
    Punkte:
    1.301
    1301
    ...ne, ich bin auch für G-Major.

    Ich glaub´ das Thema hatten wir schon mal und da ist es dann 98:2 für´s G-Major ausgegangen. Also 98% G-Major und 2% alle anderen.

    Ich hab´ bei den Fußtretern nie Bock einen Mega-Stepptanz aufzuführen:
    Der brutale 1/2 sek. Stop mitten im Song bei dem Du von, EQ-Hall-Chorus-Noisegate, auf Chorus-Flanger-Rotory und wieder zurück schalten willst, wird dann echt zur Herausforderung.

    Mann kann zwar auch alle Bodentreter Midifizieren, aber dann geht´s eben los mit Delayzeiten von 1s auf 100ms oder so was ........ boooaahhhhh.

    Das is mir alles zu stressig deshalb G-Major und ferdisch- alles programmierbar auf Knopfdruck in bester Qualität, mit Stimmgerät, Switcher und SPDIF usw....

    Ach ja und das liebe Geld G-Major gibt´s gebraucht für ca. 250.300 Euro dfür bekommt man nicht allzuviele Bodentreter.

    Gruß Mike
     
    Mike1, 15.02.06
    #6
  7. MuckeMacher

    MuckeMacher

    Registriert seit:
    06.02.06
    Punkte:
    260
    260
    Kommt darauf an was du willst. Multi sind schon recht gut.

    Aber ein wirklicher Purist hat Tretminen auf dem Boden liegen :D


    Wenn du viele effekte haben willst kanst du dr ja den multi hollen (habe auch einen, der ist aber nicht so gut wie die anderen genanten). Zusätzlich kanst du dir noch nen vernünftige verzerre holen als Tretmine --> procol rat, octave fuzz, etc. kommt darauf an was du haben willst. Oder son geiles teil von electro harmonix zb. bigmuff pi oder den Double Muff.

    Viele grüße mm :)

    P.S.: hol dir nen multi + verzerre als Tretmine das rockt.

    bevor ichs vergesse: wenn du ein vernünftigen wahwah haben willst solltest du dir den auch sepeat als Pedal holen. Zb dunlop macht sehr schöne wahwahs :)
     
    MuckeMacher, 15.02.06
    #7
  8. MuckeMacher

    MuckeMacher

    Registriert seit:
    06.02.06
    Punkte:
    260
    260
    Hey @ponch was ist den bitte ein Stressboard??? Hast du nen link dazu??

    Viele grüße mm :)
     
    MuckeMacher, 15.02.06
    #8
  9. ponch

    ponch

    Registriert seit:
    25.10.05
    Punkte:
    699
    699
    ponch, 15.02.06
    #9
  10. MuckeMacher

    MuckeMacher

    Registriert seit:
    06.02.06
    Punkte:
    260
    260
    danke dir ponch :)

    Viele grüße mm :)
     
    MuckeMacher, 15.02.06
    #10
  11. yalo

    yalo Themenersteller

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    173
    173
    hm, das G-Major iVm dem Behriger FCB 1010 klingt doch sehr gut. v.a. hat der 10 Presets ujnd 2 Expression Pedale. Aber kriegt das Einspeichern vom G-Major zur Fußleiste auch so´n Dödel wie ich hin oder is das megakompliziert, weil dann geh ich wohl lieber auf die einzelnen Effektminen :p
     
    yalo, 15.02.06
    #11
  12. dter

    dter

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    1.342
    1342
    Das FCB1010 hat sogar 10 mal 10 Presets - 10 Presets pro Bank.

    Das Programmieren ist am Anfang mit dem FCB teilweise etwas umständlich, aber kein Problem, wenn man sich einmal reingefitzt hat. Und außerdem haben das Teil soo viele (wegen Preis/Leistung), dass du dazu in jedem Forum genug Infos bekommst.

    Das G-Major User-Interface ist völlig unkompliziert.
     
    dter, 15.02.06
    #12
  13. MuckeMacher

    MuckeMacher

    Registriert seit:
    06.02.06
    Punkte:
    260
    260
    @yalo

    :nonono: sorry ist nbicht bösse gemeint: KANST DU SO SCHREIBEN DAS MAN DICH AUCH VERSTEHT???


    Viele Grüße mm :)

    edit: das ist der satz:
    ;) was versuch uns der yalo zu sagen? ;) :D
     
    MuckeMacher, 15.02.06
    #13
  14. yalo

    yalo Themenersteller

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    173
    173
    äh... was ist an dem Satz denn problematisch? :)
    Bedarf das Wort Dödel einer Definition? :D Typ, der froh ist, dass ihm vor lauter Grobmechanik nicht die Gitarre jeden Tag aus den Händen fällt und mit dem Hammer statt dem Nagel immer garantiert den Daumen trifft.
     
    yalo, 15.02.06
    #14
  15. Peppersmusic

    Peppersmusic

    Registriert seit:
    07.06.04
    Punkte:
    629
    629
    Hehe, hab gar nicht gewußt das ein Jazz-Chorus auch Zerre hat - dachte der furzt immer nur. Aber Spaß beiseite - wenn ich Deinen Musikstil anschaue würd ich als erstes an einen neuen oder gebrauchten aber mit Sicherheit anderen Amp denken. ...

    Bei Effekten schwanke ich im Jahreszeitenwechsel immer zwischen Rack bzw. Multieffekt und Einzeltretern. Im Moment gehts mal wieder in Richtung Einzeltreter. Wer also ein gepflegtes G-Major haben will.....

    Ich kenne Deinen Sound nicht aber wenn Du so lange ohne jeglichen Effekt ausgekommen bist (Hut ab) dann wirst Du auch in Zukunft nicht 16.000 unterschiedliche Settings und Paramter nebst Schnickschnack benötigen.

    Vorteil der Bodentreter ist meist die schnelle Bedienbarkeit. Du kommst im Potiumdrehen zu einem guten Ergebnis. Ein Multieffekt erfordert eben wesentlich mehr Settings, Speichern, Editieren, Abrufen, MIDI usw.. Wie oft spielst Du live, wie oft mußt Du Sounds wechseln? Ich hatte schon echt extreme Racks mit allerhand Zeug drin, nie irgendeinen Scheiß! Letztendlich hab ich einen guten Hall gebraucht da meine Tops nie einen hatten, einen Chorus (da hast Du ja die amtlichste Referenz bei Dir stehen und dann noch nen Kompressor nebst Delay für Solis. Zerre? = Amp!

    Weniger ist meist mehr - siehe "The Edge" - Der Typ hat alles dastehen was es gibt, setzt es jedoch extrem sparsam ein.

    TUNER: Vergiss alle Tuner in irgendwelchen Multieffekten! Alles grober Mist! Ein Tuner muß A. sehr gut ablesbar sein (quasi aus dem Augenwinkel) und über verdammt gute Elektronik verfügen um die Amplituden Deines Signals schnellstens umzusetzen. Korg Racktuner oder der DT-10 für den Boden sind Standard. Strobtuner setzen noch eins drauf - vor allem im Preis!

    Delay / Reverb: Die Königsdisziplinen sind als Bodentreter, wenn sie denn gut sein sollen recht teuer. Boss digital Delay + Reverb dafür gibts schon das G-Major. Aber die Teile sind eben genialst auf Gitarristen abgestimmt und extrem einfach und schnell zu bedienen.

    Modulation: Phaser, Flanger usw. sind ja nett - brauchst Du sie dann hol Dir für die 1 oder 2 Songs einen gebrauchten MXR oder sonstwas für nen 20er

    Zerre: Die wahre Verzerrung kommt woher?........Von der Röhre und nirgends anderstwo her :) Verzerrer sind Geschmacksache ohne Ende. Innerhalb eines Multieffekts gehst Du hier garantiert einen Kompromiss ein.

    Alles andere (Whammy, Oktaver, Space, Schreiendefrauen usw. sind Spielerei)

    So, jetzt sei verwirrt und geh in Dich...... *lach* wie gesagt - bei mir schwankt das immer - in zwei Jahren will ich dann sicher wieder irgendwas Rackmässiges haben....
     
    Peppersmusic, 15.02.06
    #15
  16. yalo

    yalo Themenersteller

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    173
    173
    hm, nen anderen Amp... den Jazz Chorus hab ich als Schnäppchen bekommen und der klingt schon wunderschön und den CR 30, hab ich mir grade erst als Übungsamp geholt. Vielleicht vermisse ich keine Röhre, weil ich noch nie eine hatte :p
    Ich bin deswegen bis jetzt ohne Effekte ausgekommen, weil ich eben den Reverb meiner Amps und den Overdrive meines Orange (der klingt - finde ich - sehr geil, auch wenns die Billigausgabe von Orange ist) benutzt habe, alles andere nur via Laptop und VST-Effekten.

    So oft werd ich dieses Jahr nicht live spielen, ich hoffe halt ein paar Mal. Dachte der JC-120 in Verbindung mit externen Effekten wär da perfekt. Power, wunderschöner Clean-Sound und Chorus vom Amp, Overdrive und alles andere von den Effekten.
    Ich denke, ich werde wirklich erstmal den G-Major und den Behringer im Auge behalten. Selbst mit den nötigsten Einzeleffekten und dem Floorboard werd ich teurer wegkommen. Und wenn man seine 5-10 Presets mal drin hat, hat man sie ja auch. Mal sehen ...
     
    yalo, 15.02.06
    #16
  17. trainspotter

    trainspotter

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    567
    567
    Das ist mal wieder so ein Thema wie Düsseldorf und Köln, VW oder Opel....

    Generell:
    Wenn dein Amp mit deiner Gitarre nicht einen gewissen Grundsound zustande bringt, bringen dir auch keine Effekte was. Eine gewisse Zerre sollte z.B. schon aus dem Röhrenamp kommen, indem du einfach die Endstufe bis hinten hin aufreisst.

    Wenn dir das nicht reicht, klemm ne Ratte davor und tritt dem Amp mal dahin wos so richtig weh tut. ;) (Der Spruch ist nicht von mir, schade....)
    Sprich du bläst die Röhre mal richtig an und oh Wunder es kommt nicht unbedingt nur Zerre zustande..

    Man sollte sich in meinen Augen in erster Linier mit dem Amp, seiner Gitarre und seiner Spieltechnik auseinander setzen. Der Größte Fehler den Eltern immer wieder machen, wenn sie ihrem Kind eine Gitarre + Verstärker zu Weihachten schenken: da ist fast grundsätzlich IMMER ein Multieffektgerät dabei. Das kann nicht gut gehen.

    Beim Thema Multieffekte kann ich sagen, das man das ganze mit Vorsicht genießen soll! Ein von mir sehr geschätzter Musiker hat ebenfalls einen GT-schießmichtot. Er hat sich allerdings damit auseinandergesetzt und als erstes die Werksounds über Board geschmissen. Nach 1-2 Jahren hat er jetzt echt 1A-Sahne Sound in dem Ding, die gerade bei kleinen Sessions sehr gut kommen.

    Ein anderes Gerät konnte man sogar über den PC mit Einstellungen versorgen. Aber auch das hat ewig und 3 Tage gedauert.

    Wie gesagt: mit vorsicht genießen:
    1. Schaun, was habe ich (AMP) und was kann ich. Hohle ich alles aus dem Amp raus? Habe ich mir schonmal Tips auf irgendwelchen Sessions geholt (als Beispiel), oder habe ich mal andere Leute über den Amp spielen gehört? Schließlich ist es ein Unterschied ob man selber spielt oder ob das jemand anderes macht und ich z.B. den Sound als gesamtes vor der Bühne in voller breite erfahre.

    2. Was brauche ich eigentlich für Sounds? Wenn alles so überladen ist, ists auch irgendwie scheisse. Weniger ist oft mehr. z.B. kann man einen deutlichen unterschied höhren, wenn man die Gitarre mit nem Plek anspielt, oder mit dem Daumen und nem Vibrato System..

    Das wären soweit meine Anregungen zu dem Thema. Ein Musiker hat mal gesagt, das man Scheisse nicht polieren kann und wenn man das mal auf einen Schlechten Amp mit nem dicken Effektboard anwendet, dann sollte selbst nem Laien klar werden, das man erstmal an anderen Ecken verändern sollte....
     
    trainspotter, 15.02.06
    #17
  18. PHaNtoM

    PHaNtoM

    Registriert seit:
    01.11.05
    Punkte:
    4.268
    4268
    da hast du natürlich recht, aber die meisten wollen nicht wirklich für einen besseren amp sparen, weil sie schliesslich JETZT spielen wollen (ging auch mir mal so..). und deshalb kauft mann sich dann sowas. bis mann dann auf einmal die nase voll hat von dem sound, und sich zwingt, was richtiges zu kaufen/dafür zu sparen.

    phantooom
     
    PHaNtoM, 16.02.06
    #18
  19. ponch

    ponch

    Registriert seit:
    25.10.05
    Punkte:
    699
    699
    Um Himmels Willen - behalte den bloß! Der JC120 hat nach dem Fender Twin den geilsten Clean-Sound, den ich mir vorstellen könnte. Die Zerre schaltet man dann eh davor. Gerade für den Indie-Bereich ist das ein äußerst angesagter Amp!

    Nur nochmal zur Info: der Jazz Chorus hat keine Röhren!
     
    ponch, 16.02.06
    #19
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.