Information ausblenden

Einsatz eines Filters??

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von djsky, 23.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. djsky

    djsky Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.05
    Punkte:
    2.252
    2252
    Hallo, ich bin zwar kein Anfänger in Homerecording, was das Thema Einsatz eines Filters betrifft bin ich allerdings absoluter Anfänger, da ich dass bisher noch nie brauchte. Nun habe ich das erste Mal eine Disco-Bumm,Bumm-Handsup-Trance Nummer gemacht(oder wie immer man diese Musikrichtung auch nennen mag). Und bei all diesen Songs, hör ich immer wieder, dass da sehr oft, bei Einsatz von Melodien( bevor die Melo voll da ist) ein Filter zum Einsatz kommt. Meine Frage nun: Kann mir jemand Tipps geben, wie man einen Filter in dieser Musikrichtung richtig einsetzt?
     
  2. Sawdust

    Sawdust

    Registriert seit:
    12.01.03
    Punkte:
    863
    863
    Ich vermute mal jetzt kommen wieder die Workshop-Angebote! :)

    Was genau meinst du mit Filter? Ich vermute mal du meinst diese Bandpass Effekte bei denen durch die Frequenzen gesweept wird. Das ganze machst du mit einem EQ bei dem du einen Frequenzbereich anhebst und die Frequenz automatisiert ansteigen oder abfallen lässt.

    Hoff das hilft dir weiter! ;)
     
  3. djsky

    djsky Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.05
    Punkte:
    2.252
    2252
    ah, mit einem Eq wird das gemacht, dachte immer das geht mit Filter. Bei Cubase 3 zum Beispiel sind ja auch Filter dabei. Was bewirken die dann?
     
  4. derchris

    derchris

    Registriert seit:
    01.03.04
    Punkte:
    2.067
    2067
    Ich glaube, was du meinst ist ein Tiefpassfilter (ggf. mit Resonanz) dessen Grenzfrequenz langsam steigt.
    Das geht auch mit einem EQ wenn man die Guete (wegen Resonanz) beim Tiefpass einstellen kann. Klassisch (vielleicht auch nicht, ich habe keine Ahnung in dem Genre :) ) ist das eher ein Synth-Filter.


    gruss, Chris
     
  5. djsky

    djsky Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.05
    Punkte:
    2.252
    2252
    Genau, irgendwie steigt das langsam an und dadurch wird der Spannungsbogen erhöht. Ich glaub da muss ich mich mal intensivst beschäftigen damit, dass ich das hin bekomme.
     
  6. iGoA

    iGoA

    Registriert seit:
    23.01.06
    Punkte:
    931
    931
    Ich benutz diesen "Effekt" auch sehr gern, aber ich habe das noch nie mit einem EQ gemacht. Ein Tief- oder Bandpassfilter mit Resonanz ist wesentlich geeigneter und genau dafür prädestiniert. Ich wüsste überhaupt keinen Grund, dafür einen EQ zu benutzen.
     
  7. kingke

    kingke

    Registriert seit:
    30.01.08
    Punkte:
    168
    168
    der EQ ist ja auch nur ein Filter, allerdings musst du die einstellungen selbst vornehmen.
     
  8. Sawdust

    Sawdust

    Registriert seit:
    12.01.03
    Punkte:
    863
    863
    Ein Tief- oder Bandpassfilter IST ein EQ. Und ein EQ btw auch ein FILTER! ;)
     
  9. djsky

    djsky Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.05
    Punkte:
    2.252
    2252
    Okay, welchen Tief- oder Bandpassfilter mit Resonanz (wenn möglich for free) würdet ihr mir empfehlen??
     
  10. iGoA

    iGoA

    Registriert seit:
    23.01.06
    Punkte:
    931
    931
    Klar, aber Ihr wisst doch sicher, wie ich das meinte.

    @djsky:
    Eigentlich ist bei jedem Synthi oder Sampler schon ein Filter mit drin, den man als LP,HP oder BP benutzen kann.
     
  11. friday511

    friday511

    Registriert seit:
    13.09.08
    Punkte:
    63
    63
    Filter heben/senken Frequenzen / Frequenzbereiche (Q) (relativ zu 0 dB) an/ab.
    Der Frequenzbereich zwischen 50 und ca 150 Herz (Hz) beeinflußt die Bässe.
    Anhebung: "Low-Pass" (Tiefpass)
    Absenkung "Low-Cut".
    Das "Q" (die Güte) bestimmt die Steilheit des Filters und ist immer in Glockenform zu sehen.
    kleines Q = steile Flanken / schmaler Frequenzbereich / schmale Glockenform.
    Großes Q = langsam steigende/fallende Flanken, bzw. großer Frequenzbereich.
    Für Deine Zwecke:
    Ziehe einen Regler (Grundfrequenz) hoch, wähle ein mittelschmales Q, das einen Bereich um ca 100 Hz beeinflußt und fahre die Grundfreuenz (diese ist für jeden Regler einzeln einstellbar) durch das ganze Spektrum von 0 bis 16 KHz. Ist das der gewünschte Effekt ?
    Glückwunsch!
    Tom ;-)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.