Information ausblenden

einfache Hörbuchaufnahmen, welche Ausrüstung?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Polarlicht, 02.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Polarlicht

    Polarlicht Themenersteller

    Registriert seit:
    02.09.08
    Punkte:
    2
    Hallo erstmal,
    ich würde mir gerne eine kleine Grundausrüstung zulegen, um ein paar Hörbuchaufnahmen durchzuführen. Das ganze ist jetzt nicht wirklich übermäßig professionell angedacht. Vielmehr ist ist für den privaten Kreis vorgesehen. Dennoch setzte ich ein gewisses Map an Qualität vorraus.
    Ich habe selbst mit der Thematik noch nie etwas zu tun gehabt. Ich weiss nichts über die wohl dirgends benötigten Grundlagen. Also recherchierte ich ein wenig im Netz, und landete dabei auch hier. Allerdings ist das alles gerade etwas zu viel für mich. Und auch wenn ich anfange mich hier und da einzulesen, wird meine Verwirrung nur größer statt kleiner. Ich möchte an dieser Stelle nochmal betonen dass ich wirklich absoluter Laie bin :) Mein Kostenrahmen liegt bei ca 200 Euro.
    Zur Zeit habe ich ein Philips SBC ME570 im Einsatz. Meine ersten Gehversuche mit der Onbaord-Soundkarte waren ein Graus, doch nachdem ich es an meiner Creative Extigy Soundkarte anschloss, war ich eigentlich mit dem Resultat schon fast zufrieden. Doch habe ich mit plosiven Lauten noch meine Probleme. Dafür wollte ich mir noch einen Popschutz so um 20 Euro kaufen. Ist es egal welchen? Oder gibt es was, was ich beachten sollte, oder für den Anwendungszweck irgendeine Kaufempfehlung?
    Zur Zeit habe ich die Soundkarte an meinem Laptop angeschlossen, da dieser am wenigsten Hintergrundgeräusche macht. Idealerweise hätte ich gerne eine Lösung, mit der ich in der Lage bin beliebig viele Samples nacheinander aufzunehmen um diese dann am PC zu schneiden. Für das oben genannte Geld wird mir denke ich nichts anderes übrig bleiben, als weiterhin mit dem Laptop aufzunehmen. Doch sollte jemand eine bessere Idee haben: raus damit :) Auch grüble ich ob mir der Kauf eines Mikrofonvorverstärker noch etwas bringen würde.
    Das letzte was mir Kopfzerberechen bereitet ist die Software. Im moment spiele ich mit Audacity rum, was für diesen zweck, so denke ich, nicht wirklich geeignet ist.
    Was ich nun suche ist ein Rat, in was ich investieren sollte, um Hörbuchaufnahmen durchzuführen. Ich bin nicht sonderlich geübt, und muss deshalb oftmals die Sätze mehrmals einsprechen, um dann beim Schnitt zu entscheiden, was ich nehme. Was ich suche, ist die ideale Komibation aus Hard- und Software die mir dabei hilft. Das ganze so ca bis 200 Euro. Ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen.

    Peter
     
  2. marioharlos

    marioharlos

    Registriert seit:
    09.05.08
    Punkte:
    590
    590
  3. TheGlassSpider

    TheGlassSpider

    Registriert seit:
    31.07.08
    Punkte:
    153
    153
  4. marioharlos

    marioharlos

    Registriert seit:
    09.05.08
    Punkte:
    590
    590
    das ist natürlich echt glück.....ne menge geld gespart......tjaa USB mic geht in deiner Situation schon. Sobald du andere Sachen vorhast isses halt echt kritisch.
     
  5. marioharlos

    marioharlos

    Registriert seit:
    09.05.08
    Punkte:
    590
    590
    Hinweis: Es gibt auch bessere USB-Mics als die "Tee-Bohne"....
     
  6. TheGlassSpider

    TheGlassSpider

    Registriert seit:
    31.07.08
    Punkte:
    153
    153
    Hab keine Vergleichsmöglichkeiten zu anderen USB - Mics, aber ich bin derb zufrieden mit dem teil. Nur geh ich jetz eben zu "echten" Mics über aus den genannten Nachteiligen gründen. DIe aber nicht in Frage kommen wenns um reine Hörbuchaufnahmen im Amateurbereich geht. Falls du natürlich irgendwann doch weitergehen möchtest solltest du über andere alternativen nachdenken.
     
  7. Soares

    Soares

    Registriert seit:
    16.03.03
    Punkte:
    1.464
    1464
    Willkommen :) ,

    Lies doch mal das

    und das

    vielleicht kann dir das schon helfen.

    200 Euro sind jetzt wirklich nicht sehr viel - interessant könnte ein AT2020 als Mikrofon für dich sein. Hierfür benötigst du zwingend einen Vorverstärker, z.B. einen Presonus TubePre oder anderes in dieser Kategorie.

    Meine ersten Gehversuche in dieser Richtung habe ich damals mit dem bereits genannten T-Bone sc450 (+Vorverstärker, also keine USB Version) gemacht - war gar nicht so schlecht. Was mich damals am meisten nervte, war der Raumklang, den ich auf meinen ersten Aufnahmen machte. Mir ist klar, dass dein Budget zur Zeit hier keine großen Sprünge zulässt - verlier diesen Aspekt aber nicht aus den Augen, falls du Spaß daran findest und irgendwann aufrüsten möchtest.

    Softwaremäßig: Audacity ist zum Anfangen durchaus geeignet - genaue Schnitte zu setzen ist damit ja kein Problem. Wenn du später mehr in dieser Richtung machen möchtest, empfehle ich dir, dich mal bei Wavelab umzugucken. Muss keineswegs die große Version sein.

    Für dein Problem mit den Plosivlauten: Poppfilter ist Pflicht, aber spiel auch mit dem Mikrofonabstand und dem Einsprechwinkel (da findest du auch ein paar sachdienliche Hinweise in obgenannten Artikeln).

    Viel Spaß,

    Soares
     
  8. mikesilence

    mikesilence

    Registriert seit:
    16.01.04
    Punkte:
    3.821
    3821
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.