Information ausblenden

Einbindung externer digitaler Effektgeräte in Cubase SX 3 oder C4

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von -HP-, 09.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. -HP-

    -HP- Themenersteller

    Registriert seit:
    04.06.08
    Punkte:
    2.807
    2807
    Hallo!

    Ich hab ein paar digitale externe FX. Die würde ich gerne in Cubase SX 3 oder 4 einsetzen (hab das Update, welches ich bislang kaum nutze).

    Ich dachte mir, mir eventuell eine (sauteure) Hammerfall HDSP anzuschaffen, da man dort 3x Adat I/O und 1x SPDIF IO verfügbar hat. Ein Ausgang geht an meinen externen AD/DA Wandler (wegen galvanischer Entkopplung, zur Zeit nutze ich eine Digi Pad). Die anderen Ausgänge könnte ich für externe Effektgeräte nutzen.

    Hat jemand Erfahrung? Gelingt die Latenzkompensation perfekt?
    Kann man die externen Geräte ideal einbinden, oder gibt es Probleme?

    Grüße
    HP
     
    -HP-, 09.07.08
    #1
  2. tsching

    tsching

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    14.039
    14039
    Grundsätzlich klappt die Einbindung problemlos. Latenzkompensation macht Cubase automatisch, indem ein "Ping" durch das System geschickt wird, welches die exakte auszugleichende Verzögerung bestimmt. Ich hab hier zwei Effektgeräte eingebunden und noch nie Probleme gehabt.
     
    tsching, 09.07.08
    #2
  3. -HP-

    -HP- Themenersteller

    Registriert seit:
    04.06.08
    Punkte:
    2.807
    2807
    hallo Tsching, danke für die Antwort :)

    ich nehme an, das Ping senden geschieht in einer einmaligen Testphase.

    Wenn ich rein hypothetisch ein Delaygerät reinschalten würde (was keinen Sinn macht), sollte
    Dry während der Testphase auf 100 % stehen, oder? Oder macht Cubase die Prozedur jedes mal?
    Das würde Cubase ja eventuell durcheinanderbringen, je nach FX Einstellung.

    Also ich verstehe die Sache so, dass ich das externe Gerät als Insert
    oder aber als Send-Effekt behandeln kann, stimmt das?

    LG

    HP
     
    -HP-, 09.07.08
    #3
  4. tsching

    tsching

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    14.039
    14039
    Beide Anwendungen (Insert und Send) sind möglich. Der "Ping" wird manuell beim Einrichten ausgelöst und misst die Verzögerung zwischen Ausgabe Cubase - Eingang Effektgerät und Eingang Cubase, unabhängig vom verwendeten Effekt.
     
    tsching, 09.07.08
    #4
  5. -HP-

    -HP- Themenersteller

    Registriert seit:
    04.06.08
    Punkte:
    2.807
    2807
    ok, also zum Beispiel Bypassmode am Gerät eingeschaltet, einmalig kalibiert und das wars. Danke, alles klar.
     
    -HP-, 09.07.08
    #5
  6. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Schau im Handbuch unter "EXTERNE EFFEKTE".
    Die entsprechenden Einstellungen dazu werden unter "VST-Verbindungen" vorgenommen.
     
    fmo, 10.07.08
    #6
  7. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    wobei der effekt schon gebypasst sein sollte :) ansonsten klappt das natürlich nicht zuverlässig...

    lustigerweise kommt bei mir beim automatisch berechneten latenzausgleich bei analoger hardware ab und an 91 samples (2.06ms) und manchmal 92 samples (2.09ms) raus...

    lg
    flox
     
    floxe, 10.07.08
    #7
  8. -HP-

    -HP- Themenersteller

    Registriert seit:
    04.06.08
    Punkte:
    2.807
    2807
    danke FMO!

    floxe:

    ja dacht ich auch so. Wenn ich nämlich einen Hall einstelle, müßte Cubase ja das Predelay (falls vorhanden) wegkompensieren, falls nicht im Bypassmode kalibriert ...

    wenn das Hallgerät von sich aus seine interne Latenz kompensiert und diese Latenz beim Predelay mit berücksichtigt, müßte es durch Cubase kleine Abweichungen geben, nehme ich an.

    LG
    HP
     
    -HP-, 10.07.08
    #8
  9. JABBA

    JABBA

    Registriert seit:
    24.11.05
    Punkte:
    730
    730
    Also bitte, eine Differenz von 0.03ms. Hab mal schnell nachgerechnet, wie weit eine Kugel aus einer Pistole in dieser Zeit fliegt; gerade etwa 10 mm weit. Da könntest du dir die Pistole an den Kopf halten, abdrücken und nachher noch schnell 10x den Ping messen lassen bevor dich die Kugel berührt. (NICHT AUSPROBIEREN - LATENZZEIT!)
     
    JABBA, 10.07.08
    #9
  10. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    und dennoch reicht es schon aus, dass bei parallelbearbeitung kammfilter auftreten.

    lg
    flox
     
    floxe, 19.07.08
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.