Ein Leuchten in meiner Seele

  • Ersteller Fred3rik
  • Erstellt am

F
Fred3rik
Registriert
18.07.13
Beiträge
20
Reaktionen
7
Punkte
45
Hallo liebe Forum -Gemeinde,
ich bin vor ein paar Tagen auf dieses Forum gestoßen und war sehr beeindruckt von der Qualität, sowohl was die Texte angehen, als auch wie darüber diskutiert wird.

Nun bin ich kein Dichter oder Songtexter, aber trotzdem mußte jetzt mal was raus, was ich über lange Zeit hin und her bewegt hatte. Mit einer gewissen Portion Naivität und Urvertrauen, aber auch mit dem Wunsch hier einige Anregungen zu bekommen, möchte ich nun meinen Songtext vorstellen.

Ein Leuchten in meiner Seele

Wer bin ich, ne Wolke, die der Wind verweht
ne Zeiterscheinung, die vorübergeht
Eine Seifenblase, zauberhaft gedacht
doch leider nur für den Moment gemacht
Ein Tropfen der am Fenster zerschellt
und namenlos auseinanderfällt

Dass ich bin, ja das ist schon verwunderlich
Milliarden Menschen und einer bin ich
Ich bin gewollt, doch sicherlich, es kann kein Zufall sein
aus dem Herzen ruft ein blau gebrochener Stein
Ein altes Pfand der Unbekümmertheit
ein Fragment fern von Raum und Zeit

Refrain:
Ein Leuchten in meiner Seele, ein Splitter aus Kristall
bricht das Licht in viele Farben, ein Lachen fliegt durch’s All.
Ein Tropfen voller Schönheit, ein Regenbogen für den Tag
zeig mir deine Liebe, Gott, für den ersten Flügelschlag
für den ersten Flügelschlag

Ja, ich spür, tief in mir, da wohnt ein ewig junger Geist
doch mehr in Dunkelheit, weil das Licht mich nur umkreist
Viele falsche Wege, zäh ist der Morast
Schritte werden träge, auf Schultern ruht Ballast
Ich rufe dich, hey, hörst du meinen Schrei
entfalte doch mein Leben und leuchte frei

Refrain
 
prokay
prokay
Registriert
12.11.12
Beiträge
646
Reaktionen
257
Punkte
22.206
Hallo,

also vom Inhalt gefällt der Text mit sehr gut.

Ab und zu sind noch ein paar "Stolpersteine" im Flow zu finden. Aber das sine die Üblichen Anfängerfehler. So habe ich auch mal angefangen.

Einfach Üben, dann wird das schon besser. :)
 
popnapp
popnapp
Registriert
18.06.03
Beiträge
2.280
Reaktionen
5.753
Punkte
24.177
Hi Fred3rik, willkommen im Forum!

Ich finde den Text ziemlich gut gemacht. Anfängerniveau kann ich da nicht erkennen, eher ausgefeilte Poesie. Für einen ganz normalen kleinen Radiosong wäre es vermutlich sogar schon zu viel Poesie. Aber vielleicht landet der Text ja auch mal in einem nicht ganz normalen, sondern einem ganz besonderen Song. Oder soll das als Gedicht für sich alleine stehen bleiben?

Jedoch so ganz in Gänze verstehe ich den Text noch nicht.

Ich bin gewollt, doch sicherlich, es kann kein Zufall sein
aus dem Herzen ruft ein blau gebrochener Stein
Ein altes Pfand der Unbekümmertheit
ein Fragment fern von Raum und Zeit

Was ist denn das für ein Stein? Sind wir Menschen immer erstmal Käfig und Ummantelung für ein inneres Leuchten und haben wir sozusagen die Aufgabe, dieses Leuchten zu befreien und äh das Innere nach Außen zu kehren?

So ganz klar ist mir die Philosophie dahinter noch nicht. Ich wäre gespannt auf ein paar erläuternde Anmerkungen. Vielen Dank!
 
TheButcher
TheButcher
Registriert
19.11.12
Beiträge
3.475
Reaktionen
3.324
Punkte
14.682
Hallo,

zweierlei:

Da wo du Bilder malst mag ich es sehr:


Wer bin ich, ne Wolke, die der Wind verweht
ne Zeiterscheinung, die vorübergeht
Eine Seifenblase, zauberhaft gedacht
doch leider nur für den Moment gemacht
Ein Tropfen der am Fenster zerschellt
und namenlos auseinanderfällt

klasse - sogar große klasse.


Dann wird es verkopft:



Dass ich bin, ja das ist schon verwunderlich
Milliarden Menschen und einer bin ich
Ich bin gewollt, doch sicherlich, es kann kein Zufall sein
aus dem Herzen ruft ein blau gebrochener Stein
Ein altes Pfand der Unbekümmertheit
ein Fragment fern von Raum und Zeit

das ist für mich wie ein anderer Text. Irgendwie fehlt die Unbekümmertheit der Seifenblasen und die Leichtigkeit und Raffiness der Bilder aus der 1. Strophe.

Auch der Refrain überzeugt mich nicht ganz.

Trotzdem. Sprachlich stark. Bestimmt nicht Anfängerhaft oder so. Im gegenteil. Super Ansätze im Text.
 
R
robertk
Registriert
04.08.12
Beiträge
236
Reaktionen
26
Punkte
344
Hallo,

zweierlei:

Da wo du Bilder malst mag ich es sehr:


Wer bin ich, ne Wolke, die der Wind verweht
ne Zeiterscheinung, die vorübergeht
Eine Seifenblase, zauberhaft gedacht
doch leider nur für den Moment gemacht
Ein Tropfen der am Fenster zerschellt
und namenlos auseinanderfällt

klasse - sogar große klasse.


Dann wird es verkopft:



Dass ich bin, ja das ist schon verwunderlich
Milliarden Menschen und einer bin ich
Ich bin gewollt, doch sicherlich, es kann kein Zufall sein
aus dem Herzen ruft ein blau gebrochener Stein
Ein altes Pfand der Unbekümmertheit
ein Fragment fern von Raum und Zeit

das ist für mich wie ein anderer Text. Irgendwie fehlt die Unbekümmertheit der Seifenblasen und die Leichtigkeit und Raffiness der Bilder aus der 1. Strophe.

Auch der Refrain überzeugt mich nicht ganz.

Trotzdem. Sprachlich stark. Bestimmt nicht Anfängerhaft oder so. Im gegenteil. Super Ansätze im Text.

Naja, man kann es auch umgekehrt sehen. Die ersten Verse als ein mehr oder weniger allgemeines, abstraktes Reflektieren über Vergänglichkeit in schönen Metaphern, die zweiten Verse als eine Kontaktaufnahme mit dem individuellen Fühlen, als ein achtsames in sich Hineinhorchen.
 
F
Fred3rik
Registriert
18.07.13
Beiträge
20
Reaktionen
7
Punkte
45
Wow, vielen Dank für die nette Aufnahme hier im Forum, für die Anerkennung und für die Anmerkungen.

prokay:
Ab und zu sind noch ein paar "Stolpersteine" im Flow zu finden. Aber das sine die Üblichen Anfängerfehler. So habe ich auch mal angefangen.

Grundsätzlich gebe ich Dir Recht, da muß ich noch üben. ;)
Aber ist der Flow wirklich so wichtig, Stolpersteine können doch durch Musik elegant ausgeglichen werden?

popnapp:
Radiosong? An sowas habe ich noch gar nicht gedacht, eher dann und wann mit solchen Songs ein Konzert zu geben. Aber wenn man damit sogar Geld verdienen könnte, warum nicht.

Jedoch so ganz in Gänze verstehe ich den Text noch nicht.

Ich bin gewollt, doch sicherlich, es kann kein Zufall sein
aus dem Herzen ruft ein blau gebrochener Stein
Ein altes Pfand der Unbekümmertheit
ein Fragment fern von Raum und Zeit

In Gänze ist der Text auch nicht zu verstehen. Wie will man schon Leben, Geist oder Seele beschreiben, wir können es doch nur umschreiben und hoffen, dass wir eine Ahnung davon erfahren. Außerdem hätte mich der Text nicht ein halbes Jahr beschäftigt, wenn ich schon klar die Antwort auf die Frage "Wer bin ich?" formulieren könnte.
Aber in diesem ständigen Graben und Bohren, bin ich darauf gestoßen, dass in mir und vermutlich auch in jedem anderen Menschen etwas ganz Außergewöhnliches wohnt, was ich mit Leuchten und Kristall umschrieben habe. Ob ich nun selber das Leuchten oder der Kristall bin oder ob es göttlich ist, kann ich nicht sagen. Aber je länger ich es betrachte, desto mehr vermischt sich beides.

Und ja, das Licht will heraus und muß durch einen Kristall gebrochen werden, so entstehe Lebenssinn. Aber ich weiß nicht, ob es wirklich eine Aufgabe ist. Durch unser Pflichtbewußtsein verdunkelt sich doch eher die Welt als dass sie aufhellt. Kinder haben diese Vorstellung von "Aufgabe" nicht und sie sind es doch, die besonders hell noch leuchten.
 
F
Fred3rik
Registriert
18.07.13
Beiträge
20
Reaktionen
7
Punkte
45
Hallo TheButcher,
auch Dir vielen Dank nochmal für die Anerkennung.

Da wo du Bilder malst mag ich es sehr:

Wer bin ich, ne Wolke, die der Wind verweht
ne Zeiterscheinung, die vorübergeht
Eine Seifenblase, zauberhaft gedacht
doch leider nur für den Moment gemacht
Ein Tropfen der am Fenster zerschellt
und namenlos auseinanderfällt

klasse - sogar große klasse.

Dann wird es verkopft:

Dass ich bin, ja das ist schon verwunderlich
Milliarden Menschen und einer bin ich
Ich bin gewollt, doch sicherlich, es kann kein Zufall sein
aus dem Herzen ruft ein blau gebrochener Stein
Ein altes Pfand der Unbekümmertheit
ein Fragment fern von Raum und Zeit

das ist für mich wie ein anderer Text. Irgendwie fehlt die Unbekümmertheit der Seifenblasen und die Leichtigkeit und Raffiness der Bilder aus der 1. Strophe.

Du hast zielsicher mit dem Finger die Wunde getroffen. Die 2. Strophe holpert sprachlich und inhaltlich. Ich denke immer, so jetzt ist der Text fertig und am nächsten Tag fallen mir wieder tausend Dinge ein, den Text anders zu gestalten.
Die 2. Strophe ist allerdings auch die schwierigste, weil sie etwas beschreiben soll, das ich selber nicht klar sehe.
Ich werde mal einen neuen Versuch starten.


Auch der Refrain überzeugt mich nicht ganz.
Könntest Du mir bitte etwas genauer schreiben, was Dich nicht überzeugt? Danke!


robertk
Merci, dass Du das Pergament auch mal von der anderen Seite beleuchtest.
Grundsätzlich kann ich bei diesem Lied abstraktes Denken und Fühlen nicht voneinander trennen, auch wenn es da und dort unterschiedlich stark wahrgenommen wird.
 
TheButcher
TheButcher
Registriert
19.11.12
Beiträge
3.475
Reaktionen
3.324
Punkte
14.682
Hallo Frederik,

schön, dass du mit meinem Feedback was anfangen kasnnt :)

Die PRobleme die du beschreibst kenn ich selber - ich hab mir irgendwann mal angewohnt "keep it simple" - hat auch damit zu tun, dass ich in meiner nicht-Muttersprache - Englisch schreibe.

Ich hab mir deine eigenen Anmerkungen in den Posts zu deinem Text nicht durchgelesen, um meinen Eindruck nicht zu verfälschen. Normal hat man ja nur den Text und kann sich nicht wirklich darüber mit dem Autor austauschen.
Mein Hauptproblem mit dem Refrain ist die starke erste Strophe. Ich les sie; und sie gefällt auf anhieb. Ich les sie öfters und sie gefällt. Immer wieder


Beim Refrain

Ein Leuchten in meiner Seele, ein Splitter aus Kristall
bricht das Licht in viele Farben, ein Lachen fliegt durch’s All.
Ein Tropfen voller Schönheit, ein Regenbogen für den Tag
zeig mir deine Liebe, Gott, für den ersten Flügelschlag
für den ersten Flügelschlag

das "leuchten in der Seele" ist mir schon etwas zu...."kitschig" - der Splitter aus Kristall usw...da kann ich für mich keinen Sinn erschließen. Das "lachen fliegt durchs All" gefällt mir für sich genommen wieder sehr gut.
"Tropfen voller Schönheit..." siehe oben - mir etwas zu kitschig und "zeig mir deine Liebe , Gott" auch (nur für mich ganz persönlich) zu dick aufgetragen.

Jo, soweit von mir.

Alles Gute mit dem Text :)
 
F
Fred3rik
Registriert
18.07.13
Beiträge
20
Reaktionen
7
Punkte
45
Hallo TheButcher,

doch ich kann mit Deiner Kritik gut was anfangen, immerhin will ich ja was lernen und besser machen. Ich habe den Text noch etwas verändert, o.k. ganz gefällt er mir auch noch nicht, aber er hat doch schon eine ganze Menge von dem was ich fühle.

Das mit dem "Kitschig" ist so eine Sache. Ich habe auch gedacht, oh Mann, klingt das oder jenes kitschig, aber dann habe ich nochmal nachgedacht und mich gefragt, ja, was will ich denn jetzt ausdrücken? Und so habe ich mich entschlossen: o.k., wenn das kitschig klingt, dann ist das eben so, der Inhalt ist mir wichtiger. " Das Leuchten in meiner Seele" drückt genau das aus, was ich fühle und denke - ich kann es nicht zurücknehmen.

Andere Punkte habe noch verändert, deshalb hier nochmal der neue Text.

Ein Leuchten in meiner Seele

Wer bin ich, ne Wolke, die der Wind verweht
ne Zeiterscheinung, die vorübergeht
Eine Seifenblase, zauberhaft gedacht
doch leider nur für den Moment gemacht
Ein Tropfen der am Fenster zerschellt
und namenlos auseinanderfällt

Eh-Eja, Eh-Eja

Dass ich bin, ja das ist schon verwunderlich
Milliarden Menschen und einer bin ich
Ich bin gewollt, doch sicherlich, das kann kein Zufall sein
aus meinem Herzen ruft ein blauer heller Stein
Du bist schön in deiner Einzigartigkeit
und im Wesen frei von Raum und Zeit

Eh-eja, Eh-Eja, Eh-eja, Eh-Eja

Refrain
Ein Leuchten in meiner Seele, ein Funkeln im Kristall
Licht bricht in viele Farben, ein Lachen fliegt durch’s All.
Ein Tropfen zeigt die Schönheit, den Regenbogen an diesem Tag
zeig mir deine Liebe, Gott, für den ersten Flügelschlag
für den ersten Flügelschlag

Ja, ich spür, tief in mir, da wohnt ein ewig junger Geist
doch oft herrscht Dunkelheit, weil das Licht mich nur umkreist
Viele irre Wege, zäh ist der Morast
Schritte werden träge, auf Schultern ruht Ballast
Ich rufe dich, hey, hörst du meinen Schrei
entfalte doch mein Leben und leuchte frei

Eh-eja, Eh-Eja, Eh-eja, Eh-Eja

Refrain
 
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben