Information ausblenden

Eigenfärbung von Equalizern..

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von holgi, 17.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.955
    50955
    Hi und schönen Sonntag.

    Kürzlich habe ich mit Erstaunen festgestellt das mein Equalizer wenn man ihn zwei oder dreimal hintereinander fast uneditiert, fast auf null, in eine Gruppenspur zB lädt, einen anderen, besseren zum Glück, Sound generiert als einmalig stärker editiert.

    Vielmehr lassen sich bestimmte Soundspektren derart mit weniger Anhebung oder Absenkung erreichen als einwegig.

    Woran liegt das? Hat das VST hier, wenn einmal aktiviert und editiert Leistungsgrenzen? Oder packt es schlichtweg "zu viel" nicht und muss somit mehrmals hintereinander gewisse Spektren gezielt angehen?

    Zum Beispiel bei den Mitten kann ich mehrwegig viel effizienter eingreifen.

    Wie geht ihr damit um? Auch mehrere EQs hintereinander?

    Gruss Holgi
     
    holgi, 17.08.08
    #1
  2. Voltago

    Voltago

    Registriert seit:
    12.04.05
    Punkte:
    1.033
    1033
    Ist das nicht normal, da der zweite und dritte etc. jeweils das schon leicht bearbeitete Signal aufgreift und ändert? Das addiert sich sicher anders als wenn nur ein EQ ein unbearbeitetes Signal stärker bearbeitet.
     
    Voltago, 17.08.08
    #2
  3. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.955
    50955
    Naja, klingt schlüssig, aber nach dem was man hier allgemein lesen kann ist es scheinbar nichr "üblich", mehrere EQs hintereinander das gleiche Signal bearbeiten zu lassen :roll:

    Nur als Beispiel: ich habe auf einer Gitarrengruppe im EQ 1 die Gebiete um 3 Khz um gut 3 db runtergezogen, gehe ich im selben Teil die 1 Khz anhebend an, sagen wir um 2 db ist das Ergebnis deutlich stärker mache ich letzteres im EQ 2.... ;)

    Fragen über Fragen..
     
    holgi, 17.08.08
    #3
  4. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.429
    6429
    Da gibt es verschiedene EQ Design-Konzepte aber die Kurve die entsteht ist bei deinem EQ mit Sicherheit an den Gain gekoppelt, und dabei ändert sich wahrscheinlich die Güte mit höheren Gain-Werten. Weiters beeinflussen sich die Bänder gegenseitig.
    Beides wirkt anders, wenn du den EQ zweimal hintereinander schaltest. Denn dann hat der Gain keinen Einfluß mehr auf die Filtergüte und auch wirkt er sich anders auf auf benachbarte Bänder aus.
     
    human_ray, 17.08.08
    #4
  5. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.955
    50955
    Ja, klingt logisch.

    Ich für meinen Teil entdecke hierbei einfacheres Handling in Sachen EQ, die Grenze hierfür heisst leider CPU :D , das wird mein Problem sein..


    Gruss Holgi
     
    holgi, 17.08.08
    #5
  6. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Was ist denn "dein" Equalizer ?
    Es gibt ja diverse, die schon in der Nullstellung dem Signal eine Kurve aufdrücken. Es gibt auch mindestens einen, der tatsächlich Saturation erzeugt. Dann gibt's noch artefaktbehaftetes Oversampling.

    Bei solchen würde es einen Unterschied machen, ob du mehrere Instanzen lädst, oder nur eine.
    Ansonsten bringt das garnichts. Wenn du zum Beispiel einen EQ mit 7 Bändern hast, sind diese intern sowieso in Reihe geschaltet. Es macht also keinen Unterschied, ob du in diesem EQ 3 Bänder benutzt oder 3 EQs hintereinander mit jeweils einem Band.

    Jo, ich glaub Sonnox und AirEQ machen das zum Beispiel.
    Standart ist das aber nicht.

    Ich kenne nicht einen einzigen EQ, bei dem das so wäre.
     
    Kuno, 17.08.08
    #6
  7. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.296
    88296
    ;-)
     
    Lacunaflow, 17.08.08
    #7
  8. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.955
    50955
    Der besagte EQ ist der Kollege aus meinem Eröffnungspost :D
     
    holgi, 17.08.08
    #8
  9. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    jop - proportional Q. der posihfopit produziert ausserdem im leerlauf massig verzerrung (thd von 1,2% oder so) und ist im analog mode nicht unbedingt linear.

    der rest wurde ja schon gesagt - der posihfopit war übrigens auch bei meiner ba-arbeit dabei.

    lg
    flox
     
    floxe, 17.08.08
    #9
  10. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Ok, hab den Link übersehen.

    Weiß ich jetzt grad garnicht mehr, ob der auch schon Saturation-Modi mit eingebaut hatte. Beim Electri-Q gibt's auf alle Fälle sowas wie "Analog" und dann bei den Kurven nochn paar andere, wenn ich mich recht entsinne.
    Dann saturiert dat Teil. Da kann es sich dann bemerkbar machen, wenn man mehrere Instanzen in Reihe verwendet.

    Edit:
    Ah ok, gab's also beim Phosphorfisch auch schon.
     
    Kuno, 17.08.08
    #10
  11. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.955
    50955
    OK, besten Dank für die Infos, ich füge noch an: dieser Färbeeffekt macht sich in Reihe geschaltet auf Bratgitarren vorzüglich :D
     
    holgi, 17.08.08
    #11
  12. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.429
    6429
    Übrigens auch ein nettes Standart-Feature vom Colortone Pro - man kann die impulse um biszu Faktor 5 verstärken. Das macht Ton, ganz ohne Serienschaltung.
     
    human_ray, 17.08.08
    #12
  13. Pint-One

    Pint-One

    Registriert seit:
    17.03.06
    Punkte:
    254
    254
    also bei der neve 88rs...siehe meine abschlussarbeit.....beeinflussen sich ALLE bänder gegenseitig...wenn du da an einem was änderst ändert sich auch der rest (natürlich dezent)...das hat übrigens das anpassen der audiobeispiele zeimlich erschwert :/


    und ich würde generell eher sagen proportional q ist standard und nicht umgekehrt 8)
     
    Pint-One, 17.08.08
    #13
  14. 666Phil

    666Phil

    Registriert seit:
    13.06.06
    Punkte:
    2.560
    2560
    Was ich bei besagtem EQ nicht ganz checke is, daß er links in der Midi-Instrumenten -Auflistung auftaucht, wie auch z.B. der T-Sledge.
    Was hat das zu bedeuten ??
    Finde den EQ auch sehr gut und benutze ihn Standardmäßig ;)

    lg, Phil
     
    666Phil, 17.08.08
    #14
  15. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Also ich kann natürlich nur von Plugins sprechen. Und da kenne ich wie gesagt keinen einzigen EQ, bei dem sich die Bänder gegenseitig beeinflussen würden.
     
    Kuno, 17.08.08
    #15
  16. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    EIGENFÄRBUNG ...und wieder wurde ein neues Wort erfunden.
     
    fmo, 17.08.08
    #16
  17. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.296
    88296
    Sammel die doch mal, und zum Jahresende darf man abstimmen welches das HR Wort des Jahres ist :-D



    SCNR...
     
    Lacunaflow, 17.08.08
    #17
  18. JayT

    JayT

    Registriert seit:
    22.06.07
    Punkte:
    526
    526
    Ich vermeide mehrere EQs hintereinander, wenn ich es mit einem auch schaffen kann. Heißt aber nicht, das es anders nicht auch gut klingen kann.
    Was aber schon öfters vorkommt ist EQ (z.b. LowCut), Kompressor, EQ, Kompressor (oder Limiter).

    Das 2 gleiche EQ-Plugins hintereinander anders klingen, kann durchaus sein. Manche EQs haben pro Band verschiedene Charakteristiken (speziell die Nachbauten von Klassikern). Wenn man die Charakteristik von den oberen Mitten 2x verwenden will, helfen nur 2 Plugins hintereinander.

    Ich verwende den LiquidMix, da kann man sich die Bänder des EQs selbst zusammenbasteln ohne 2 Instanzen zu verbrauchen.

    Auch was Verzerrung angeht, kann es auch sein. Wenn ein Plugin aber mehr als 1% THD verursacht (im Normalbetrieb), dann würd ich das dann eher in die Richtung Röhren- (oder Band-....) Simulation einordnen als ein vernünftiges Allzweck EQ-Plugin. Gute Hardware EQs sollten ja auch nicht
    Verzerren wie Gitarren-Distortion-Stomp-Boxes. *g

    Was auch nicht zu verachten ist: Rauschen. Es gibt Plugins, die das analoge Rauschen nachahmen. Ein gutes breitbandiges Rauschen macht jede EQ-Verwendung noch viel deutlicher hörbar. Ein guter alter Trick aus der Synthesizer-Programmierung: Einen Oszillator auf Rauschen einstellen und dann durch einen Filter, damit Cutoff und Resonanz-Veränderungen noch besser hörbar sind und einen noch dynamischeren Sound verursachen.

    Versuche auch mal Kombinationen aus EQ + Sättigungs-Simulation oder Exciter/Enhancer/... + EQ. Oder vielleicht bekommst du den Sound doch mit einem EQ gleich hin?

    lg. JayT.
     
    JayT, 18.08.08
    #18
  19. Pint-One

    Pint-One

    Registriert seit:
    17.03.06
    Punkte:
    254
    254

    das machen mehrere von den uad plug ins aber auch!

    guter artikel dazu, ganz nach unten scrollen und ab abbildung 9 lesen reicht:

    http://www.uaudio.com/webzine/2007/aug/index2.html


    mfg
     
    Pint-One, 19.08.08
    #19
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.