Eigener LC oder von Presswerk?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von t-soul, 26.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. t-soul

    t-soul Themenersteller

    Registriert seit:
    06.06.05
    Punkte:
    356
    356
    Gibt es eigentlich einen Nachteil, wenn man den Lybelcode eines Presswerkes verwendet? Sollte man versuchen einen eigenen zu bekommen (Gewerbeanmeldung usw...) oder ist unsinnig?
     
  2. Meikelarts

    Meikelarts

    Registriert seit:
    27.01.03
    Punkte:
    533
    533
    das mit dem eigenen lc stellste dir vermutlich ein bischen einfach vor. den kannste nicht einfach mal beantragen mit ner gewerbeanmeldung. dh, können schon. da kriegste den aber noch nicht. dafür mußt du meines wissens nach zwei eigene angemeldete produktionen nachweisen. erst dann gibts den lc. wenn's dich interessiert, kann ich dir zwecks details per pm die email meines musikerkollegen geben. der hat gerade nen verlag und ein label gegründet.
     
  3. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Wat? Schnickschnack!

    Labelcode ist ganz einfach.

    Also erstmal zur Funktion (Sinn und Zweck) eines Labelcodes:
    Der LC dient ausschliesslich dazu, bei Radiostationen und TV-Sendern die Gema-Anmeldung zu vereinfachen.

    Für den Handel ist eher die EAN (Europäische Artikelnummer) interessant. Ist aber auch egal, denn sobald Du die Mega-Leistung vollbringst eine Eigenpressung in den Handel zu stellen (Respekt, wenn das jemand schafft!), wirst Du (als Leistungstier vor dem Herrn) ganz simple auf die Seite http://www.gs1-germany.de/ stossen und Dir für einige Euro pro Jahr einen eigenen Nummernstamm kaufen. Aber wenn Du es so weit bringst... dann Respekt. - Üblicher (und einfacher) wäre übrigens, den Nummernstamm des Vertriebes zu benutzen. Das ist schon realistischer.

    So, zurück zum Labelcode. Wie kriegt man den? Ganz einfach:
    Lasse eine erste Pressung machen, auf der ein Labelname (in Buchstaben) drauf steht. Höhe der Auflage ist meines Wissens nach egal. - Aus dieser Pressung schickst Du ein Beispiel-Exemplar an die GVL (http://www.gvl.de/) und kriegst daraufhin (kostenlos) Deinen Labelcode zugeschickt. Und zudem (für die Erstpressung) eine Rolle Aufkleber. Mit diesen kleinen Aufklebern (wo der 5-stellige Labelcode draufsteht) versiehst Du alle CDs, die an Radiostationen gehen (das dürften in der Regel nicht mehr als 100 oder maximal 200 Stück sein; ist also zu machen, da ein paar Aufkleber drauf zu batschen). - Und bei der nächsten Pressung / Veröffentlichung, kannst Du den Labelcode direkt mit draufdrucken lassen.

    Ach so: Dazu muss man gegenüber der GVL ein angemeldetes Gewerbe vorweisen. Also beim örtlichen Finanzamt fragen, wegen Anmeldungsmodalitäten. - Das Gewerbe bedeutet aber nur "ich darf CDs vertreiben". Jeder kann also ein Gewerbe haben, muss aber keinen LC haben. Das sind zwei paar Schuhe. - Aber, - logisch: Die GVL gibt an kein "Label" einen Code raus, was nichtmal die Genehmigung hat CDs zu verkaufen. Sollte wohl klar sein.

    Jetzt stellen immer alle Musiker die Frage: "Vergibt die GVL auch vor der ersten Pressung einen Labelcode" - Antwort: "Nein"

    Musiker fragt: "Wirklich nicht?" - "Nein"

    "Und was ist, wenn ich denen erzähle, dass diese CD ganz unglaublich wichtig ist?" - "Nein" :)

    Aber die Prozedur ist auch wirklich nicht so schwer. Das kann man bei der Erstpressung schonmal machen. Die paar Aufkleber (nochmal: Nur für die CDs die an's Radio oder TV gehen!) wird man ja wohl noch hinkriegen.

    Grüße
    Nils
    P.S.: Ein Presswerk hat niemals einen Labelcode! - Es sei denn, sie haben ein Label eröffnet. Auf die Frage, ob es besser ist einen fremden Labelcode zu benutzen: Naja, man spart sich zwar die Anmeldung bei der GVL, aber man ist dann darauf angewiesen, dass der Mensch, der einem den LC seines Labels geliehen hat, korrekt abrechnet. Denn in dem Moment ist die Platte offiziell auf seinem Label erschienen. Das würde ich eher nicht machen.
     
  4. t-soul

    t-soul Themenersteller

    Registriert seit:
    06.06.05
    Punkte:
    356
    356
    Ok. Also nehme ich den vom Presswerk? Hat das irgendwelche Konsequenzen für mich?
     
  5. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Siehe oben. Hatte ich grad noch im Nachinein reingeschrieben :D

    Nachtrag: Ich vermute eher, Du bist nicht mit einem "Presswerk" in Kontakt, sondern mit einer Vermittlungsagentur. Das wird von Musikern oft in einen Topf geworfen. Solche Agenturen haben häufig als "Service-Zusatzleistung" einen LC, den sie an Musiker verleihen. Ein Presswerk hat - meines Wissens nach - eher selten einen eigenen LC. Wozu auch...

    Einen Thread dazu (u.a. mit einem Beitrag von mir) gibt es hier (hier klicken bitte ;) )
     
  6. t-soul

    t-soul Themenersteller

    Registriert seit:
    06.06.05
    Punkte:
    356
    356
    Genau die Befürchtungen im letzen Teil hatte ich auch...
    Es gibt Presswerke, die LC und EAN zu Verfügung stellen (wenn man natürlich die CD bei ihnen pressen lässt).

    Bei EAN ist es ja echt egal, oder? Das Angebot kann ich doch ohne Bedenken annehmen... (?)
     
  7. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.935
    23935
    wie nilssternel schon schrieb: Im Zweifelsfalle siehst Du kein Geld.

    Der Labelcode hat aber nicht viel mit der Gema zu tun. Die Gema kehrt ihre Gebühren größtenteils an ihre Mitglieder, die die Urheber aus (Komponisten und Texter), die GVL sammelt ihre Ggebühren dagegen für die ausübenden Künstler und die Tonträgerhersteller ein. Nur bedient sie sich dafür der Gema als Einzugsstelle.

    Nun stellt sich mir folgende Frage: Woher weiß denn eigentlich ein Tonträgerhersteller, der seinen Labelcode an andere "verleiht", wieviel von seinen GVL-Einnahmen auf seine eigenen Pressungen und wieviel auf die "Fremd-Pressungen" der anderen entfällt? Der Labelcode ist doch derselbe, und die Rundfunkstationen z.B. rechnen gegenüber der GVL nur nach Labelcode ab und nicht nach CD-Name und Titel, oder?

    Guß Rainer
     
  8. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Frage: Was willst Du mit einer EAN, ohne Vertrieb?
    - - - - - - - - - - - -
    Wenn Du einen Vertrieb als Partner hast, will der i.d.R. sowieso seinen eigenen Nummernkreis benutzen (denn diese EAN läuft immer unter einem Personen- oder Firmennamen. Das bedeutet, sie hat AUCH die Funktion einen Rückschluss auf den Verkäufer / Hersteller ziehen zu können). - Und wenn Du selber einen Vertrieb hochziehst, brauchst Du früher oder später sowieso einen eigenen Nummernkreis. (Und nochmal: Wer es als Musiker schafft einen eigenen bundesweiten Vertrieb aufzubauen, dem schicke ich einen fetten Strauss Blumen rum und verlange, dass er mir DIESE Geschäftfähigkeit auch beibringt! - Es gibt zwar viele kleine Musiker-"Klitschen", die schnell mal den Satz rauspusten "Wir kümmern uns um den Vertrieb", aber damit meinen sie meistens eher, dass sie auf Anfrage CDs per Post rausschicken :D - ...siehe Novatune oder ähnliche, vergleichsweise kleine, Schuppen)
     
  9. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Das stimmt, soweit ich weiss. Das bedeutet, selbst wenn der LC-"verleiher" eine Excel-Liste oder ähnliches führt, an wen er den LC (im Zusammenhang mit welcher Produktion) verliehen hat, dann kann er aus der GVL-Abrechnung wahrscheinlich gar nicht erkennen, welcher Anteil an welchen Musiker er ausschütten sollte.

    Ganz ehrlich: Ich vermute, dass solche Agenturen eher auf das Unwissen von Musikern setzen und dann - eher um den Kunden (Musikern) ein gutes Gefühl zu geben! - einen solchen LC verleihen. (Denn viel Geld kommt dabei wahrscheinlich nicht rum). - Also: pfeife auf den fremden LC. - Auch da meine Frage: Was willst Du damit? - ...Wie gesagt: Aufkleber zuschicken lassen und fertig. Ist doch kein Problem.

    Und wenn die Musik sowieso nicht im Radio laufen soll(?) (bzw. nur 2 / 3 Einsätze zu erwarten sind), dann bringt Dir ein LC sowieso nichts. - Ausser das Gefühl "ich habe eine höchst-offizielle Nummer" (...die ich nicht brauche :) )
     
  10. t-soul

    t-soul Themenersteller

    Registriert seit:
    06.06.05
    Punkte:
    356
    356
    Naja EAN ist Pflicht um die CD bei Amazon einstellen zu können. Deshalb die EAN Nr.

    Der LC wäre tatsächlich nicht so wichtig. Ich weiß ja noch nicht einmal, wie man an die Radiosender kommt. Dazu suche ich noch Informationen...

    Zusatz: Es ist ein Presswerk mit einer Vertriebsabteilung. Deshalb haben die auch LC und EAN.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.