Echte Helden


malles
malles
Registriert
19.01.18
Beiträge
2.513
Reaktionen
1.596
Punkte
7.707
Echte Helden (ein Antikriegslied)

Niemand weiß wie Sehnsucht brennt.
Oder Krieg den Atem lähmt.
Die Kugel flog, das Licht verschwand,
nur Dunkelheit, die mich umgab.

Tausche nie die Liebe ein,
um bloß ein Held zu sein.
Helden fallen tief, kehren sie heim.
Tausche nie die Liebe ein,
um ein armer Held zu sein.
Echte Helden kehren Heim.

Ob sie noch weiß, wer ich mal war.
Kam ihr schon ein anderer nah.
Wie es aus kommt, es ist geschehen.
Ich hab dem Tod ins Aug gesehen.

Tausche nie die Liebe ein,
um bloß ein Held zu sein.
Helden fallen tief, kehren sie heim.
Tausche nie die Liebe ein,
um ein armer Held zu sein.
Echte Helden kehren Heim.

Kein Wort davon,
was Feinde tun.
Ab jetzt wird gelebt,
keine Chance vertan.

Tausche nie die Liebe ein,
um bloß ein Held zu sein.
Helden fallen tief, kehren sie heim.
Tausche nie die Liebe ein,
um ein armer Held zu sein.
Echte Helden kehren Heim.

noch ein Abwandlung von @Steve Sledge 's Englischem Soldat in Blau. Dank auch für die Ermunterung an @artname und @mWermut , die Idee in einem eigenen Beitrag auszuarbeiten. Beim Überfliegen von @Teestunde 's und @mWermut 's Zeilen, kam dazu noch der Refrain zustande.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.492
Reaktionen
6.108
Punkte
29.851
Ich will den Text, den ich für nicht gelungen halte, nicht auseinander nehmen.
Generell wird sich kaum jemand ernsthaft selbst als Held bezeichnen.
Unabhängig davon:
Der ganze Text funktioniert leider imo nicht, es ist ja vielleicht sogar unmöglich diesen gewünschten romantisierenden "Soldat kommt nach Hause" Plot zu bringen. K.A.

Mit fallen ganz spontan zwei sehr verschiedene, aber imo dafür auch sehr gelungene Texte und Songs zum Thema "Soldat kommt nach Hause" ein und ich glaube, es gibt davon noch tausende.
Aber ganz anderer Ansatz.
Guck mal
1. Renft "nach der Schlacht"
Da geht's um die beschissene Realität der versehrten Krüppel und die Frage nach dem "wofür/warum"

2. Colin Hay "up in smoke"
ganz profan, der Kriegsheld gibt seine Waffe zurück, hat seinen Job getan.
 
malles
malles
Registriert
19.01.18
Beiträge
2.513
Reaktionen
1.596
Punkte
7.707
Renft "nach der Schlacht"
Renft ist ein klasse Beispiel für einen modernen deutsche Songtext, wenn es auch wieder bald 50 Jahre her ist.
Die Bilder und Beschreibungen sind im Vergleich sehr ausführlich und es geht ausschließlich um den Krieg, der aus der Perspektive einer 3. Person geschildert wird. Hier geht es um eine Beziehung, eine Nahtoderfahrung und den pazifistischen Appell.
Generell wird sich kaum jemand ernsthaft selbst als Held bezeichnen.
Generell kann man das nicht ausschließen, es gibt die unterschiedlichsten Charaktere, teilweise sogar mit einem unbegrenzten Ego. In dem Appell wird der Helden-Titel zudem in jedem Zusammenhang von seiner ursprünglichen Bedeutung als Ehren-Titel losgelöst.

Als Hintergrund diente auch die Reportage über einen deutschen Soldaten nach dem Einsatz am Hindukusch, der den Nutzen und den Erfolg vom Einsatz einschließlich der unzulänglichen politischen Entscheidungen komplett in Frage stellte. Seine Mutter behauptet, ihr Sohn sei nicht zurück gekommen. Richtig wohl fühlt er sich nur bei einsamen Waldspaziergängen.

Ob die Vermischung seiner Geschichte mit der ursprünglichen Story vom Soldat in Blau und alles andere wirklich aufgeht, sei dahingestellt. Auch von der ursprünglichen Gesangsmelodie konnte ich mich noch nicht lösen. Eigentlich will ich aber davon weg. Immer wieder klingelt mir The Mans too strong im Ohr.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.492
Reaktionen
6.108
Punkte
29.851
Also wenn das Anliegen hier ein Pazifistisches ist, dann ist Dein Ansatz, wie schon gesagt, imo nicht sinnvoll.

Es ist ja nur ein Rat von mir. Lass die Idee, den imo schon zu schnulzigen Ami Text auch noch ins Deutsche zu übertragen. Der Text ist imo im Original schon... naja. Den braucht man nicht auch noch auf Deutsch ;)

Niemand kommt aus einem Krieg nach Hause, als würde er von einer LKW Tour kommen. Das ist einfach übler Country Kitsch.
 
mWermut
mWermut
Registriert
05.08.16
Beiträge
1.448
Reaktionen
1.359
Punkte
5.624
Hi @malles,

die guten Bilder und Worte finden für mich nicht zu einer Geschichte zusammen..vielleicht nochmal schauen, welcher Aufbau deine Songidee unterstützen kann..
Viele Grüße, m
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
21.680
Reaktionen
11.109
Punkte
59.698
Schönes Thema, ich seziere mal nach meinen Vorstellungen

:)

Niemand weiß wie Sehnsucht brennt.
Oder Krieg den Atem lähmt.
Die Kugel flog, das Licht verschwand,
nur Dunkelheit, die mich umgab.


Kaum jemand weiss wie Sehnsucht brennt,
der Krieg das Atmen lähmt,
die Kugel flog, das Licht verschwand,
nur Dunkelheit mich dann umgab.


Tausche nie die Liebe ein,
um bloß ein Held zu sein.
Helden fallen tief, kehren sie heim.
Tausche nie die Liebe ein,
um ein armer Held zu sein.
Echte Helden kehren Heim.

Tausche nie die Liebe ein,
nur um ein Held zu sein,
Helden fallen tief, kehren sie auch heim
Tausche nie die Liebe ein
nur um ein Held zu sein

Ob sie noch weiß, wer ich mal war.
Kam ihr schon ein anderer nah.
Wie es aus kommt, es ist geschehen.
Ich hab dem Tod ins Aug gesehen.

Wird sie erkennen, wer ich einst war
sind wir uns immer noch nah?
so wie es kommt so soll's geschehen
hat man dem Tod ins Aug' gesehen

Kein Wort davon,
was Feinde tun.
Ab jetzt wird gelebt,
keine Chance vertan.

Kein Wort davon, was man getan
gesehen, und erlebt,
kein Wort davon, was uns geschah,
kein Wort, nicht jetzt, jetzt wird gelebt


Ich habe umgetextet wie es mir taugen würde eingedenk deiner Intention eines Antikriegsliedes, Helden sind mir fremd, ich sehe keine Helden, nirgends, weder im Krieg noch im Alltag, ich sehe nur Menschen die fallen und aufstehen..
Krieg, so denke ich, zerstört etwas was den Menschen ausmacht, nämlich die gesunde Distanz zum Bösen sowie Eigenverantwortung, damit man Menschen dazu bringt Krieg zu "tun", muss man ihnen beides nehmen, das funktioniert durch Erzählungen wie "Heldentum" und "Vergeltung".

Ich glaube ferner, das ein Soldat nicht geheilt werden kann vom Getanen, er muss es wohl vergraben, daher meine letzte Zeile (nicht jetzt), oder aber es verklären, Stichwort "Held"
In diesem Sinne ;-)
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.445
Reaktionen
2.782
Ort
Germanistan
Punkte
12.405
Kein Wort davon, was man getan
gesehen, und erlebt,
kein Wort davon, was uns geschah,
kein Wort, nicht jetzt, jetzt wird gelebt
Das würde gut passen, mMn.

Was mir an dem Text insgesamt noch nicht 100%ig zusagt ist das Ausspielen von Liebe vs. Heldentum. Einige Punkte, warum ich das nicht optimal finde:

- nicht jeder, der in den Krieg zieht, wird, ist oder sieht sich als Held
- ein Held zu sein ist nicht per se schlecht, und es gibt auch immer wieder wirkliche Helden - sogar im Krieg, aber auch in zivilen Bereich
- "Liebe" und "Held sein" sind unterschiedliche Kategorien, die man schlecht gegenüberstellen kann -> Liebe ist (im obigen Kontext) eher passiv / ruhend und abstrakt, während in den Krieg ziehen und "Held werden" eine aktive Handlung voraussetzt und eher konkret ist; die aktive und konkrete Handlung zu "Liebe" wäre "jemanden lieben"
- hier würde sich der Kreis aber ganz anders schließen, denn jemanden lieben kann durchaus heldenhaft sein oder Heldentum erfordern (z.B. wenn es jemand aus einem anderen Kulturkreis ist und man bestimmte Widerstände überwinden muss, oder wenn der Geliebte ein Pflegefall wird)

Fazit: Liebe und Heldentum würde ich, wenn es mein Text wäre, nicht gegeneinander ausspielen, weil sie u.U. mehr gemeinsame Schnittmengen als Trennendes haben.

Die wichtigste Gemeinsamkeit von Liebe und Heldentum ist die Bereitschaft zum Opfer.
Für Krieg würde ich mir deshalb ein anderes Bild als "Held" suchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
malles
malles
Registriert
19.01.18
Beiträge
2.513
Reaktionen
1.596
Punkte
7.707
Also wenn das Anliegen hier ein Pazifistisches ist, dann ist Dein Ansatz, wie schon gesagt, imo nicht sinnvoll.
Gut dann ist der Ansatz etwa unzureichend definiert. Es ist ja nicht nur ein Friedenslied. Bei 'Echte Helden kehren Heim' kann sogar Patriotismus unterstellt werden. Mich haut einfach um, wie alle Heimkehrer so klar und deutlich die gesamte Mission als Fehlschlag deklarieren. Dem soll zumindest Rechnung getragen werden. Doch, man kann auch zuviel wollen und dafür etwas ausdünnen.
 
malles
malles
Registriert
19.01.18
Beiträge
2.513
Reaktionen
1.596
Punkte
7.707
Die wichtigste Gemeinsamkeit von Liebe und Heldentum ist die Bereitschaft zum Opfer.
Lieben kann auch opfern bedeuten. Hier opfert der so genannte Held jedoch die Liebe für den Krieg. Liebe soll vom ideellen Wert jedoch über dem Heldentum angesiedelt sein. Die Werte werden also nicht gegeneinander ausgespielt, sondern unterschiedlich gewichtet. Die Kritik an der Rangfolge kann ich gut verstehen. Vielleicht ist es auch besser, erst ein Held zu sein und sich dann erst zu verlieben als umgekehrt.
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.445
Reaktionen
2.782
Ort
Germanistan
Punkte
12.405
Liebe soll vom ideellen Wert jedoch über dem Heldentum angesiedelt sein.
Das finde ich ebenfalls schwierig. Weil es im Prinzip unterstellt, jeder Krieg wäre weniger wert, als Liebe. Gilt das auch für die alliierten Soldaten, die ihr Leben im Kampf gegen die NS-Ideologie geopfert haben? Hätten die auch alle lieber zu Hause bei ihren Liebsten bleiben sollen? Kann aus der Perspektive gesehen nicht auch das In-den-Krieg-Ziehen ein Akt der Liebe (z.B. zur Gerechtigkeit / zur Freiheit) sein? Liebe ist doch mehr, als das positiv-prickelnde Gefühl, das wir einem anderen Menschen gegenüber empfinden.

Kurz gesagt: ich finde die Widersprüchlichkeit, die Du im Text aufmachst - Liebe zur Geliebten vs. Heldentum im Krieg - etwas zu kurz gegriffen. Entweder die Geschichte müsste viel, viel konkreter werden und ein krasses Einzelschicksal ausleuchten, oder sie müsste so allgemein werden, dass sie auch wirklich alle Aspekte von Liebe vs Heldentum umfasst. Ansonsten besteht die Gefahr der Verkitschung des Themas.
 
malles
malles
Registriert
19.01.18
Beiträge
2.513
Reaktionen
1.596
Punkte
7.707
ch habe umgetextet wie es mir taugen würde eingedenk deiner Intention eines Antikriegsliedes, Helden sind mir fremd, ich sehe keine Helden, nirgends, weder im Krieg noch im Alltag, ich sehe nur Menschen die fallen und aufstehen..
Schade, denn 'Echte Helden kehren Heim' war in diese Richtung gemeint: Sei lieber ein Held des Alltags, auch für deine Familie. Menschen, die fallen und aufstehen sehe ich auch viele. Und allein den Alltag zu überstehen, dabei noch Verantwortung für die Familie zu tragen, ist ganz bestimmt schon heldenhaft in diesen unsicheren Zeiten.

Mir wurde im Zusammenhang mit dem Songthema auch J.G. Seume zugetragen, der sowohl für die Engländer in Nordamerika als Soldat diente, als auch für die Russen kämpfte. Vor den Dienstherren versuchte er zwischendurch auch mal zu flüchten. Später lief er zu Fuß nach Syrakus und schrieb ein Buch darüber.

Diesen Abenteurer möchte ich gerne als Archetyp in der Story hier verwirklicht sehen, bisher konnte ich mich leider noch nicht so viel mit ihm befassen. Das wäre doch ein Held nach meinem Geschmack.
 
Zuletzt bearbeitet:
malles
malles
Registriert
19.01.18
Beiträge
2.513
Reaktionen
1.596
Punkte
7.707
Ansonsten besteht die Gefahr der Verkitschung des Themas.
Da hast du mich ehrlich erwischt. Im Hinterkopf stand schon die Ausrichtung nach sowas wie Mainstream im Raum. Dies auch aufgrund der ursprünglichen Form vom Soldat in Blau. Etwas Kitsch kann doch nicht schaden...
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.445
Reaktionen
2.782
Ort
Germanistan
Punkte
12.405
Da hast du mich ehrlich erwischt. Im Hinterkopf stand schon die Ausrichtung nach sowas wie Mainstream im Raum. Dies auch aufgrund der ursprünglichen Form vom Soldat in Blau. Etwas Kitsch kann doch nicht schaden...
Gut, wenn es sogar Absicht gewesen ist, will ich nichts gesagt haben.
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
21.680
Reaktionen
11.109
Punkte
59.698
Das wäre doch ein Held nach meinem Geschmack.
das ist völlig ok, aber für mich ist jeder ein Held so wie ein jeder es nicht ist, ich sehe in der Annahme das man ein wirklicher Held sein kann eine unredliche/unerfüllbare Überhöhung, da bin ich bei Nietzsche, der im Bezug auf Christus sagt; "der einzige Christ der je lebte starb am Kreuz" (steht im Buch 'Antichrist')

ich wende diese radikale Sicht an auf den Begriff "Held"

beides, der sprichwörtliche "Held" sowie auch der "Christ" sind Idealvorstellungen die ein Mensch nie ganz ausfüllen kann, somit ist der Versuch es zu können zwar redlich, aber eben immer zum scheitern verurteilt ;-)

Held im Alltag? geschenkt ;-)

Das grösste Problem hierbei für mich; um ein Held im Krieg zu sein bedarf es einer heldenhaften Sache, die dem Krieg zu Grunde liegt, die dazu taugt, die natürliche Abwehr in mir andere Menschen zu töten, zu deaktivieren, und diese Abwehr ist mMn der Grundpfeiler der uns zu mitfühlenden Menschen macht, wie kann ich Held sein wenn ich für eine Sache töte?

selbst in Notwehr zu töten macht mich nicht zum Helden, es macht mich evtl. zum Beschützer, Verteidiger, gar Rächer, aber nie zum Helden

so sehe ich das :)
 
malles
malles
Registriert
19.01.18
Beiträge
2.513
Reaktionen
1.596
Punkte
7.707
beides, der sprichwörtliche "Held" sowie auch der "Christ" sind Idealvorstellungen die ein Mensch nie ganz ausfüllen kann, somit ist der Versuch es zu können zwar redlich, aber eben immer zum scheitern verurteilt ;-)
Ja Seume war, wie viele andere auch und vielleicht sogar wie der Lügenbaron Münchhausen, ein Stück weit ein gemachter Held. Die Menschen brauchen aber Helden!
wie kann ich Held sein wenn ich für eine Sache töte?
Von meiner Grundauffassung her ist Kriegshandwerk auch kein Heldentum. Seume ist für mich aber schon allein durch dieses geflügelte Wort ein Kandidat:

Wo man singt, da laß’ dich ruhig nieder,
böse Menschen haben keine Lieder.

Wußte gar nicht, dass dieses Motto von ihm stammt.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.492
Reaktionen
6.108
Punkte
29.851
Das grösste Problem hierbei für mich; um ein Held im Krieg zu sein bedarf es einer heldenhaften Sache, die dem Krieg zu Grunde liegt, d
Einspruch. Wer im Krieg oder anderer Ausnahmesituation unter Lebensgefahr für sich selber und die eigene Familie Menschen vor dem sicheren Tod bewahrt, wer Menschenleben rettet, der ist ein wahrer Held. Und solche Helden gab es ja zB. im Weltkrieg gegen den Faschismus natürlich besonders viel, aber auch im Balkankrieg gab es Menschen, die andere Menschen gerettet haben.
Oder denk an Naturkatastrophen. Aber hier geht s ja thematisch um Krieg.

Zivilcourage, Mut sich zu widersetzen, Widerstand Aka Resistance...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: rho
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.445
Reaktionen
2.782
Ort
Germanistan
Punkte
12.405
Für eine Recherche habe ich mal die beiden Orden "Held der Sowjetunion" (bzw. "Held der russischen Förderation") und das Bundesverdienstkreuz miteinander verglichen.

Das Bundesverdienstkreuz wurde insgesamt etwa 20 mal häufiger verliehen, als "Held der Sowjetunion". Berechnet man noch ein, dass das Bundesverdienstkreuz erst seit 1951 (?) verliehen wird, der "Heldenorden" schon seit 1934 (?), wird das Verhältnis noch krasser. Wenn man aber zuletzt noch weiß, dass etwa 10.000 der knapp 12.800 russischen "Heldenorden" in der Zeit des 2. Weltkrieges (russische: des großen Vaterländischen Krieges 1941-1945) verliehen wurden (übrigens: der Krieg gegen Napoleon, 1812 = "Der vaterländische Krieg"; der Krieg gegen Deutschland = "Der Große vaterländische Krieg"!), d.h. seit 1945 nur 2.800 Russen / Sowjetbürger als "Helden" ausgezeichnet wurden, wird klar, dass das Bundesverdienstkreuz geradezu inflationär verliehen wird (nämlich fast 100 mal so häufig) und darum kein wirkliches Kriterium für Heldentum sein kann.

Auf die Idee, mir das einmal genauer anzuschauen kam ich, weil ich im Jahr 2015 durch Russland fuhr. Der 70. Jahrestag des Sieges über Deutschland war dort omnipräsent. In Sibirien waren sogar Überlandstraßen (weiter im europäischen Teil nur die Hauptstraßen in den Städten) mit Plakaten gesäumt, die Namen, Gesichter, Daten und eine kurze Geschichte der mit dem Heldenorden im Krieg ausgezeichneten zeigten. Kilometerlang. Ein paar habe ich fotografiert. Eine Geschichte recherchierte ich im Netz nach. Es war die Geschichte eines Mannes, der sich in der Panzerschlacht von Kursk unter einen deutschen Panzer warf und sich dabei selbst in die Luft sprengte. Dadurch wurde eine Lücke in den Ring der deutschen Panzer gerissen, der der Einheit des Russen den Ausbruch ermöglichte.

Natürlich haben seine Liebsten zu Hause ihn verloren, den Vater, den Mann, den Sohn...
Und natürlich ist es auch mit Propaganda verbunden, sein Andenken bis heute in so hohen Ehren zu halten. Trotzdem lernen die Menschen etwas mMn etwas Positives daraus, Kinder hören seine Geschichte, lernen etwas über Opfer und Hingabe . . . vielleicht auch über Liebe (zum Land? zum eigenen Volk? in Deutschland weitgehend undenkbar...) :roll:
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.492
Reaktionen
6.108
Punkte
29.851
Und natürlich ist es auch mit Propaganda verbunden, sein Andenken bis heute in so hohen Ehren zu halten.
Da muss man sehr vorsichtig sein und sich alle Taschen zuhalten!
Das sind allesamt Lügenmärchen aka Sowjetpropaganda.
Sehr oft sind das leider Selbstmörder, die da verherrlicht werden.
Die Realität sah meistens anders aus. Solche Taten haben blutjunge Menschen nicht für das Vaterland, sondern oft aus schierer Verzweiflung und/oder unter Androhung der Todesstrafe vollbracht.
Bloß nicht darauf herein fallen. Ich kenne die Russen zur Genüge und weiß, wie sie schon im Frieden ihre Soldaten behandeln.

Man muss diese Heldengeschichten als das sehen, was sie schon immer waren, pure Propaganda.

Die Japaner hatten Kamikaze, die Deutschen ihre lebenden Torpedos,...
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
0
Aufrufe
61
M
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben