Information ausblenden

E-Drums vs. A-Drums

Dieses Thema im Forum "Drums & Percussion" wurde erstellt von vocator, 12.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. vocator

    vocator Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.04
    Punkte:
    93
    93
    Ich erwäge die Anschaffung eines E-Drumsets für mein Studio. Da ich kein Schlagzeuger bin, habe ich einige Fragen.

    1. Gibt es E-Drums, die einem natürlichen Schlagzeug in puncto Spielgefühl ebenbürtig sind?

    2. Wie ist die Akzeptanz bei Profis? Werden E-Drums evtl. nur als Notlösung betrachtet, weil man im Studio und auf der Bühne Zeit spart (kein Stimmen, keine komplizierte Mikrofonierung) oder werden E-Drums als vollwertige Drums angesehen?

    3. Wie ist die technische Entwicklung einzuschätzen? Steht zu befürchten, dass ein heute gekauftes E-Drumset in zwei Jahren völlig veraltet ist (ähnlich wie bei Computern) oder gibt es bereits Standards, die es ermöglichen, dass man die Hardware beibehält und später nur andere Soundmodule verwendet?
     
  2. Metalaxt

    Metalaxt

    Registriert seit:
    22.06.03
    Punkte:
    411
    411
    e-drums sehen auf jeden schon mal scheiße aus :)
    BD und snare werden in vielen fällen besser klingen als ein billiges mikrofoniertes drumset.
    Becken klingen bei vielen e-drums eher etwas künstlich.
    :x :roll:
     
  3. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.146
    9146
    1. Die Original Roland Vdrum Pads mit Mesh Heads sind schon sehr gut vom Spielgefühl, da wird eigentlich kein Profi meckern. Das grosse Problem sind die Hihats, es gibt momentan kein System, welches das Spielgefühl eines wirklich guten Drummers umsetzt. Es gibt zwar die geteilten VH-12 von Roland, aber die sind nur von der Optik geil und spielen sich total beschissen. Wenn man allerdings hauptsächlich Metal Drummer hat, die wegen DoubleBass eh nur geschlossen oder offen spielen, ist das ganze natürlich nicht ganz so dramatisch.

    2. Akzeptanz ist unterschiedlich, im Metal Bereich höher als in der restlichen Sparte, weil Metal auch grundsätzlich die Musik ist, die am meisten vom Live (und auch Studio) Einsatz getriggerter oder E Drums profitieren. Gute Drummer, die ein akutisches Drumkit besitzen, die soviel kosten wie ein neuer Kleinwagen, werden nicht auf "ihren" Signature Sound verzichten, was ich auch nachvollziehen kann. Obwohl ich mit meinem EDrum in Verbindung mit BFD so gute Ergebnisse erziele, dass fast niemand mehr den Unterschied zu einem akustischen Kit raushört, ist der Reiz eines guten mikrophonierten Kits eindeutig da, die Aufnahmen klingen eindeutig lebendiger. Allerdings muss man hier ganz klar zwischen Ausgangssituationen unterscheiden. Ein gutes Edrum Kit mit einem guten Software Sampler wie BFD wird IMMER besser klingen, als ein mittelmässiges, schlecht gestimmtes Kit, von einem mittelmässigen Tonmensch mit mittelmässigen Mics in einem nur bedingt tauglichen Raum aufgenommen.

    3. Die VDrum Pads von Roland sind schon ziemlich gut, die würde ich als langfristige Investition betrachten. Bei Drum Modulen sieht das schon anders aus, vom Sound her kommmt selbst ein TD-20 nicht mal näherungsweise an BFD (oder DFHS) ran. Hier haben die gängigen Hersteller wie Roland, DDrum oder Yamaha leider vollkommen den Anschluss versäumt, Software Sampler nutzen teilweise den 1000!!! fachen Speicherplatz im Vergleich zu einem guten Drummodul und den Unterschied hört man einfach, da hilft auch kein COSM oder ähnliche Methoden. Deswegen ist meine Empfehlung auch, ein billiges, aber modernes Modul wie das TD-3 zu kaufen, und damit per Midi Software Sampler anzusteuern. In ein paar Jahren wird es dann hoffentlich Drum Module mit Festplatte geben, die ähnliches wie BFD leisten können. Eine Zwischenlösung stellt z.B. Der Muse Receptor dar, der jetzt schon in der Lage ist, BFD und DFHS in Hardware auszuführen...

    Gruss Tyler
     
  4. vocator

    vocator Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.04
    Punkte:
    93
    93
    Tausend Dank! Das ist eine echte Entscheidungshilfe.

    Das Problem ist also hauptsächlich noch das Blech und da insbesondere die HiHat. Wenn ich das richtig sehe, werden die Pads für die HiHat auf eine normale HiHat-Maschine montiert, so dass man bei Bedarf wohl auch normale HiHat-Becken einsetzen könnte, die man mit Mikrofon abnimmt (?).

    Mit den Begriffen BFD und DFHS muss ich mich noch vertraut machen.
     
  5. Jack

    Jack

    Registriert seit:
    05.03.03
    Punkte:
    5.523
    5523

    Genau! Das ist auch das wichtigste im Studio :D
     
  6. Jack

    Jack

    Registriert seit:
    05.03.03
    Punkte:
    5.523
    5523
    Hi,

    das Hauptproblem seh ich auch bezügl. Hihat.

    Ich habe das für mich so gelöst das ich als Hihat eine konventionelle dazuspiele. Das ist in erster Linie kein Soundproblem. Die Maschinen sind einfach nur Schrott. Die Becken finde ich sind kein Problem. Wenn ich beispielsweise meine Halion Samples von Paiste od. Zyildian antriggere, würde ich diesen Sound mit Mikro nie so hinkriegen. Bzw müßte eine Menge Outboardkram anschaffen.
     
  7. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.211
    17211
    hi

    ich persönlich würde eine "hybrid"-lösung vorschlagen.

    also kick, snare, toms e-drum und becken/hihats mit mik abnehmen. dadurch haste wenigstens die becken natürlich. und becken abzunehmen ist ja auch relativ einfach.

    mfg SOS
     
  8. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.146
    9146
    Nein, in der Regel nimmst du für die Hats ein ganz normales Mono oder Stereopad, je nachdem ob du unterschiedliche Sounds für normal und am Rand gespielte Hats haben willst. Dazu dann ein Foot Controller, der die Öffnung der Hihat kontrolliert, z.B. ein Roland FD-7.

    Für ne richtige Hihat Maschine brauchst du die sauteuren VH-12 Hats, die würde ich aber auf keine Fall empfehlen, lohnt sich echt nicht.

    Ansonsten hast du was Becken angeht aber kein Problem, BFD bietet so geniale Sounds für alles was Becken angeht, da vermisst man eigentlich gar nichts. Wenn du ein neueres Roland Modul hast (z.B. TD-3 oder TD-20) kannst du die Becken sogar abstoppen. Einfach ein par günstige Stereo Becken Pads von Roland holen, dann kannste du die einzelnen Zonen sogar mit unterschiedlichen Sound belegen, sprich du kannst mit einem Stereo Becken Pads 2 normale Becken ersetzen.

    BTW, es gibt mittlerweile sogar Pads, die nicht mehr scheisse aussehen, die E-Cymbal Pads sehen echten Becken sogar zum Verwechseln ähnlich, sind aber leider sauteuer.

    http://www.hartdynamics.com/

    Gruss Tyler
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.