Information ausblenden

Durch die Steppe

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Turquoise, 08.12.19.

  1. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.904
    7904
    Hi,

    diesen Text (und die dazugehörige Musik) trage ich auch schon länger mit mir herum. Es war bzw. ist allerdings nicht ganz einfach, sich durch die Dornenhecken durchzuschlagen. Jetzt habe ich immerhin einen Weg gefunden. Ob es schon der endgültige ist, weiß ich noch nicht. Mich würde interessieren, was die Worte bei Euch auslösen (in der Hoffnung, es ist mehr, als grenzenlose Verwirrung.)

    Vielleicht als kleinen Wegweiser durch das Gestrüpp: der Titel soll grob gesagt drei Teile haben

    - einen ruhigen mit mehr oder weniger gesprochenen Zeilen
    - einen, in dem die Zeilen eine Melodie haben
    - einen, in dem A- und B-Teil zu einer Art Gospel miteinander verschränkt werden (aus dem Textbild geht das noch nicht hervor)

    Falls also in diesem scheinbar stillgelegten Unterforum noch jemand aufnahmefähig und diskutierfreudig ist, würde ich mich über Rückmeldungen freuen.

    ___________________________________________________________________________


    Durch die Steppe


    für einen Moment war ich die ganze Welt
    und die ganze Welt war ich
    nicht eine Frage mehr hatte sich noch gestellt
    alles umspielte mich und sich

    für zwei Momente war ich dem Geist ganz nah
    ein Blitz der grell dem Blick entwich
    als ich den Spiegel im Auge des Falken sah
    durchzuckte es mich…

    durch die Steppe
    durch die Steppe segelt ein Boot
    gen Westen
    von wo blut- und rosarot loht
    immer weiter
    bis der Nagel an den du gebunden
    nicht mehr zerrt weil du's endlich gefunden

    Djewotschka ging fort
    wartete vor Ort
    spät kam er zurück
    zu spät ein Missgeschick

    für drei Momente weinte und lachte ich
    die Luft von Heilgewürz erfüllt
    könnte das Meer hier erstarrt sein so dachte ich
    doch wer hat deinen Sturm gestillt

    oh Baschkortostan
    wann wann komm ich an
    bald Altai Altai
    dawai mein Schatz dawai

    aus der Ferne
    aus der Ferne liebte ich dich
    wie die Sterne
    die nicht nah die nicht nah und doch da sind

    viele Jahre
    und doch man nie vergisst
    es ist wahr
    der Meister aller Meister ist

    ein Boot mit Namen viel
    ein unbestimmtes Ziel
    im regennassen Staub
    durch die Steppe

    hoch am Himmel flog
    ein Falke und er zog
    seine Kreise

    über der Steppe

    kein Mensch je ermaß
    all dein weiches Gras...

    ___________________________________________________________________________
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.12.19
  2. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.132
    17132
    Wirkt auf mich wie ein Videoclip, all diese ineinander fließenden Bilder. Aber so richtig warm werd ich damit nicht. Dazu ist es für mich zu kryptisch.
     
    SoulFrontier und Turquoise bedanken sich.
  3. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.904
    7904
    Das gestehe ich gerne ein.
     
  4. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    24.990
    24990
    Ich kenne die russische Steppe dahinten im tiefen Osten.

    Der Text wirkt lyrisch, die Bedeutung bleibt unklar. Auf alle Fälle filmisch!
     
    Turquoise bedankt sich.
  5. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.904
    7904
    An der Trasse mitgearbeitet?

    Gut, das war die Absicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.12.19
    SoulFrontier bedankt sich.
  6. nooob

    nooob

    Registriert seit:
    28.09.15
    Punkte:
    333
    333
    Mir gefällt's.
     
    Turquoise bedankt sich.
  7. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.904
    7904
    Frage:

    wenn man mit . e i n e m . Adjektiv die Grundstimmung des Textes beschreiben müsste - wie wäre die...?
     
  8. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    11.325
    11325
    suspektmelancholisch

    mirgefälltesauch
     
    SoulFrontier und Turquoise bedanken sich.
  9. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.904
    7904
    Danke.

    Weitere Eindrücke?
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.12.19
  10. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.904
    7904
    Bislang wurde "suspektmelancholisch" genannt.

    Gibt es weitere Eindrücke? Mich interessiert v.a. ob der Text auch andere Aspekte als Melancholie transportiert.
     
  11. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    24.990
    24990
    Nee Du, das kann ja alles Mögliche sein. Zu vage das. Wenn es gen Westen geht und da ein Falke ist kann das ja immer auch Krieg bedeuten. Wer weiß.
     
    Turquoise bedankt sich.
  12. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.904
    7904
    Ja, könnte...
    Es geht mir aber diesmal nicht darum, was der Verstand dazu sagt, sondern was es auf der tieferen Ebene (Emotion / Intuition / Bauchgefühl) hervorruft. Ich habe ja auch bewusst so geschrieben, dass es für den Verstand verschlossen bleibt.
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  13. KascheK

    KascheK Außensaiter

    Registriert seit:
    17.10.09
    Punkte:
    3.177
    3177
    Also für mich ist der Text zu kryptisch, als dass ich da viele Emotionen entwickeln kann. Man könnte auch sagend, er ist verwirrend und führt auf falsche Fährten, das ist dann eher ärgerlich. Ich finde ja Songtexte gut, die nicht eindeutig sind und bei denen man sein eigenes Kopfkino anschalten kann, aber das hier ist für mich zu viel des Guten. Wenn ich es vertonen sollte, würde ich mich auf die Stellen mit "Djewotschka" und Baschkortosan konzentrieren und den Rest kürzen.
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  14. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.904
    7904
    Oh, eine Antwort... Damit war fast nicht mehr zu rechnen...

    Ich hatte darauf spekuliert, dass die Bilder (die ganze Welt / der Geist / ein Falke / ein segelndes Boot / das Meer usw) eine eigene surreale und suggestive Kraft entfalten.

    Was man sagen könnte: es gibt drei Arten von "Strophen", die auch inhaltlich zueinander gehören. Am offensichtlichsten ist das bei den Strophen der "einen / zwei / drei Momente". Die handeln von einer anscheinend besonderen Erfahrung. Kommt das nicht heraus?

    Die am zweitdeutlichsten zusammengehörenden Strophen sind die, in denen in der zweiten Zeile noch einmal die erste Zeile wiederholt wird
    (durch die Steppe + aus der Ferne). Das sind Dinge, die schon nicht mehr ganz so "entrückt" sind. Da geht es mehr um solche Dinge wie Sehnsucht.

    Am nächsten an der normalen Erfahrung sind dann die von Dir angesprochenen Strophen (Djewotschka + Baschkortostan). Die gehören auch zusammen.

    Ich habe mit diesem Text versucht, drei verschiedene Ereignis- und Erfahrungsebenen zusammenzubinden.

    Der Falke musste sein, seit ich John Alec Bakers "Der Wanderfalke" als Hörspiel gehört hatte.
     
  15. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    24.990
    24990
    Versuch macht kluch
     
  16. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.904
    7904
    He-he, ja nu klar! ;-)

    Vor allem, wenn man weiß, was es im Einzelnen bedeutet. Das durch die Steppe segelnde Boot z.B. ... ein Auto - wenn man die Steppe als Meer betrachtet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.12.19
    SoulFrontier bedankt sich.
  17. KascheK

    KascheK Außensaiter

    Registriert seit:
    17.10.09
    Punkte:
    3.177
    3177
    Naja, 3 verschiedene Ereignis- und Erfahrungsebenen, dazu nicht so ganz einfach zu entschlüssende Bilder - du machst es einem jedenfalls nicht leicht... Aber wenn das in ein Lied mündet, ist es vlt. auch nicht so furchtbar wichtig bzw. vlt. entschließt es sich dann durch die Musik mehr. Ich persönlich hätte für alle Ebenen schon eindeutigere Bilder/Symbole besser gefunden.
    Die Schlussstrophe z.B.
    kein Mensch je ermaß
    all dein weiches Gras...
    in Zusammenhang mit dem Wort "Steppe" finde ich sehr gelungen, da ist einerseits die endlose Weite der Steppe drin, andererseits strahlt das Bild auch Geborgenheit aus.
     
  18. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.904
    7904
    Das freut mich ehrlich, dass man die Geborgenheit spürt.

    Ich gebe Dir auch recht, es ist schwer nachzuvollziehen und die Musik muss es lösen. Ich hatte ja eingangs geschrieben, dass ich es in einen verschachtelten Gospel münden lassen will. Da ich immer auf der Suche nach Neuem bin, nach Dingen, die ich noch nie gemacht habe, wird auch das ein bisschen ein Riskio werden. Es kann auch sein, dass es den Hörer überfordert - und vielleicht mir selbst am Ende gar nicht mehr so gefällt. Aber der Grundgedanke fasziniert mich: In jeweils zwei Takten kommen nacheinander jeweils drei Chöre - einer von rechts, einer vom links, einer aus der Mitte - und jeder macht sein eigenes Ding. D.h. nur die von links beziehen sich auf einander usw. Zusammen aber sollen sie das Bild von etwas größerem Ganzen ergeben.
     
  19. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.904
    7904
    man muss sich das ungefähr so vorstellen:

    (l) Djewotschka ging fort
    (r) aus der Ferne
    (m) für drei Momente weinte und lachte ich

    (l) wartete vor Ort
    (r) aus der Ferne liebte ich dich
    (m) die Luft von Heilgewürz erfüllt

    (l) spät kam er zurück
    (r) wie die Sterne
    (m) könnte das Meer hier erstarrt sein so dachte ich

    (l) zu spät ein Missgeschick
    (r) die nicht nah und doch da sind
    (m) doch wer hat deinen Sturm gestillt

    usw.