Information ausblenden

Drumsamples oder Soundmodul z.B. TD-10

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von nagel3, 11.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. nagel3

    nagel3 Themenersteller

    Registriert seit:
    14.07.03
    Punkte:
    16
    16
    hallo,
    folgende frage habe ich.
    ich spiele bei mir die drums mit dem yamaha dtxpress per midi in den rechner. die sounds des moduls finde ich ziemlich gruselig. ich nehme dann die midiinformationen und arbeite dann mit battery von native instruments weiter. die drumsets die für battery angeboten werden finde ich soundmäßig ziemlich gut.
    da das spielen auf den gummipads nicht so richtig spaß macht, überlege ich mir ein mesh-head
    drumset zu kaufen. lohnt es sich nun in ein teures drummodul zu investieren? sind die sounds amtlich oder sogar amtlicher?oder werde ich doch wieder auf samples zurückgreifen müssen?
    in diesem zusammenhang noch eine frage. von thomann gibt es nun auch ein meshhead set. allerdings fast 1000 euro billiger als das roland. wie erklärt sich der preisunterschied (beide mit gleichem soundmodul-daran liegt es nicht). wenn jemand erfahrung hat, würde ich mich über eine antwort freuen.
    beste grüße nagel3
     
  2. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    http://www.ddrum.com/

    http://www.ddrum.com/electronicdrums.htm

    Um mal etwas richtigzustellen : Auch die Drummodule arbeiten mit Samples.


    Deine Fragen kann man so garnicht beantworten.
    Dein Geschmack ist möglicherweise ein anderer als meiner.
    An Deiner Stelle würde ich mich in irgendwas reinsetzen und zu MusicProduktiv hinfahren.
    Dort steht einfach alles antestbereit rum.
    Mußt Dich nur noch ransetzen und spielen.


    "lohnt es sich nun in ein teures drummodul zu investieren? sind die sounds amtlich oder sogar amtlicher?"

    Was soll man denn darauf antworten ?
    Pauschal ist das wie im richtigen leben : Je teurer umso besser.

    Der eine findet etwas supergeil, was der andere als schrottig empfindet.

    Ob sich etwas lohnt ?
    Keine Ahnung.
    Ohne Drummodul hörst Du ja nichts.
    Oder willst Du wirklich nur ZuHause spielen ?
    Dann gehts natürlich auch mit Cubase und Battery.

    Allerdings wirst Du auch mal selbst Hand anlegen müssen.
    Eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Drumsampler und Samplemapping steht Dir letztendlich auch noch bevor.

    Ohne es zu wissen behaupte ich jetzt mal, daß ein Softsampler wie Battery
    leistungsfähiger und flexibler sein kann als ein Drummodul.
    Es spricht also eigentlich alles für Battery und alles gegen ein Drummodul.
    Wenn Du Live spielen willst, sieht die Welt aber schon wieder ganz anders aus.

    Ich finde, Du solltest Dir da ruhig wesentlich mehr Produktkenntnisse anlesen.
    Soviel kann man hier garnicht dazu schreiben, wie es dazu zu sagen gibt.

    Drum-Triggering und E-Drums ist ein Riesen-Thema.
    Wenn man das dann auch noch im Zusammenhang mit
    Audiosequencern betrachtet wird es noch komplexer.

    Das wichtigste an dem Thema ist das hier :
    Die Qualität der Pads ist entscheidend .
    Gerade bei den Cymbal-Pads hat sich da sehr viel getan.
    Und das kostet alles richtig viel Geld.
     
  3. JeffTube

    JeffTube

    Registriert seit:
    11.11.04
    Punkte:
    711
    711
    ja, ddrum, das ist das einzig wahre, alles andere ist Spielkram, es gibt nichts was annäherns echt klingt... zB mit den Original Simon Phillips Samples, die es kostenlos dazu zum download gibt, oder Dennis Chambers.... usw....

    wenns klingen soll wie echt, dann nur ddrum !
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.