Information ausblenden

Drums realistisch rüberbringen

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Windjammer, 05.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Windjammer

    Windjammer Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.06
    Punkte:
    401
    401
    hallo Gemeinde,

    ihr kennnt doch sicher noch einige Tricks, aus einer Drummachine realistisch klingende Patterns zu zaubern? Was ich versucht habe ist z.B. bei dichter Abfolge von Snarehits (bis hin zum Roll) verschieden gestimmte, oder unterschiedliche Snares zu nehmen, so dass jeder Schlag ein bisschen anders klingt (=weg vom Maschinengewehr)
    Oder verschiedene Anschlag-klicks für dieselbe Basedrum, oder Eq-Spielereien etc.
    Ich bin aber damit noch nicht zufrieden, klingt immer noch zu sehr nach Konserve.
    Wer könnte mir noch etwas wirkungsvolles verraten?

    Könnte es ev. sogar sein, dass wegen dem schwierig zu erreichendem Natural-faktor Drummachines deswegen am aussterben sind, und immer mehr auf richtige Drum-libraries zurückgegriffen wird ? Würde mir nich so gefallen, dann muss man ja selbst immer weniger rumschrauben (dies bringt doch die Individualität, den Wiedererkennungswert des Musikers rein) und man wird bald nur noch Vorfabriziertes übernehmen.
    Wer von euch arbeitet mit "traditionellen" Drummachines, wer mit Libraries (z.B Stilus etc) ?

    Gruss,
    WJ
     
    Windjammer, 05.11.08
    #1
  2. Lyp

    Lyp

    Registriert seit:
    03.06.06
    Punkte:
    556
    556
    Im aktuellen Recording Magazin ist ein interessanter Artikel drin wie man künstlichen Drums Leben einhaucht! Bezieht sich zwar auch auf Librarys aber sind ein paar allgemeine nützliche Tipps dabei: http://www.recmag.de/!!!!

    Gruß

    Phil
     
    Lyp, 05.11.08
    #2
  3. Bambule

    Bambule

    Registriert seit:
    16.06.05
    Punkte:
    209
    209
    Hallo,
    also ich arbeite mit dem Ginger
    und bilde mir ein recht realistische Drums hinzukriegen.
     
    Bambule, 05.11.08
    #3
  4. Bubi

    Bubi

    Registriert seit:
    17.08.08
    Punkte:
    82
    82
    Moin WJ, ich mach dir einen Vorschlag: Schick mir deine Songideen, und ich spiele dir da richtige drums drauf, denn selbst wenn ein echter drummer eine Maschine programmiert, klingt es dennoch nach Maschine (Gott sei´s gedankt)
    Wir Menschen sind eben nicht so einfach durch Maschinen zu ersetzen, also lass den Quatsch mit programmieren, echte drums (und nur die) bringen Musik zum grooven!
    Gerne stehe ich für weitere Fragen zur Verfügung.
    Liebe Grüße
    BUBI the SCHMIED
     
    Bubi, 05.11.08
    #4
  5. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Was meinst du mit "Natural-faktor Drummachines" genau? Hardware-Drumcomputer?

    Grüße
    Cos
     
    Cos, 05.11.08
    #5
  6. Windjammer

    Windjammer Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.06
    Punkte:
    401
    401
    ich danke euch schonmal für die schnellen Antworten.

    vielen Dank. Wäre es nicht möglich mir den Direktlink zum Artikel zu geben, ich find mich da nicht zurecht.

    danke fürs Angebot. Möcht vorerst selbst noch etwas üben. Ich versuch mal eine Mischerei zwischen der Konserve und meiner Rahmentrommel, die ich recht gut spielen kann. Das könnte die Sache vielleicht echter machen.

    Sorry, hab ein Komma nach Natural-faktor vergessen, also keine "Naturalfaktor-Drummachine" ist gemeint. Aber richtig: ich meine Hardware-Drumcomputer. Wobei ich annehme, dass das Programmierfeeling gleich ist wie auf einer Plugin-Drummachine.

    Gruss,
    WJ
     
    Windjammer, 05.11.08
    #6
  7. archibald

    archibald

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    1.029
    1029
    Also ich denke, deine Ansätze mit Variierung der Velocity und Verwendung verschiedener Drums, ist schon genau richtig. Ich mache das auch so, wenn ich auch am PC keine allzu realistischen Drums benötige (dafür setze ich mich lieber an mein Akustik-Set im Keller). Ich arbeite meistens mit Reason. Da gibt es im Redrum einige Möglichkeiten zur nachbearbeitung der einzelnen Drums. Was ich da z.B. noch variire ist der Pitch-Faktor und hin und wieder nutze ich einen Effekt (dessen Namen ich nicht kenne) der beispielsweise die Snare entweder aufsteigend oder absteigend ausklingen lässt. Also es wird über das Original wahrscheinlich ein automatisierter Pitch-Effekt glegt, der wahlweise zu-oder abnimmt. Das kommt dann (bei wohl dosierter Anwendung) einem schlecht gestimmten Drumset nahe.

    Probier einfach mal ein bisschen was aus.

    Gruß,
    Archi
     
    archibald, 05.11.08
    #7
  8. Lyp

    Lyp

    Registriert seit:
    03.06.06
    Punkte:
    556
    556
    Direktlink gibts leider nur in einem Zeitungshändler in deiner Nähe ;-)
     
    Lyp, 05.11.08
    #8
  9. Windjammer

    Windjammer Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.06
    Punkte:
    401
    401
    generell hab ich einfach festgestellt, je schneller eine Abfolge einzelner Drumsounds ist, desto aufwendiger ist es, einen natütlichen Touch reinzubringen. Ein einzelner Schlag klingt noch natürlich, da es ja das Sample eines richtigen Schlagzeugs ist. Aber schon 2 mal der gleiche Schlag kurz hintereinander (nach einer gewissen Zeit vergisst das Hirn wie der erste Schlag geklungen hat) reicht um es "kaputt zu machen", wenn man keine Variation reinbringt.
     
    Windjammer, 05.11.08
    #9
  10. snailsoft

    snailsoft

    Registriert seit:
    05.01.07
    Punkte:
    1.967
    1967
    richtig, weil man den direkten vergleich hat zwischen den zwei anschlägen. so enttarnt sich dann ein und dasselbe sample.

    gerade drumrolls sind sehr knifflig. ich würde auf bubis vorschlag eingehen und mir die lästige arbeit sparen.
     
    snailsoft, 05.11.08
    #10
  11. archibald

    archibald

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    1.029
    1029
    Da habt ihr Recht. Aber eigentlich ist es auch nicht wesentlich anders, wenn man E-Drums am Set "live" einspielt. Das sind auch nur Samples, die angesteuert werden. Bei den hochwertigsten E-Drums, wird ja - genau wie in den Software-Emulationen, mit verschiedenen Zonen gearbeitet, in die einzelne Trommeln und Becken eingeteilt sind. Diese steuern dann unterschiedliche Sounds an. Aber das wird sich leider nie mit akustischen Drumsets messen können.

    Archi
     
    archibald, 05.11.08
    #11
  12. Lyp

    Lyp

    Registriert seit:
    03.06.06
    Punkte:
    556
    556
    Ich denke aber das dass gut ist! Sonst wären ja alle Drummer arbeitslos ;-) und ein echtes Set ist auch ein Kreativitätsboost!
     
    Lyp, 05.11.08
    #12
  13. archibald

    archibald

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    1.029
    1029
    Richtig. Vor allem ist die optimale Mikrofonierung eines Akustik-Sets eine Herausforderung. Selbst der beste Drummer wird bei schlechter Mikrofonierung kein gutes Bild abgeben.
     
    archibald, 05.11.08
    #13
  14. Windjammer

    Windjammer Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.06
    Punkte:
    401
    401
    es gibt eine Ausnahme: da die Basedrum durch die Fussmechanik immer genau am gleichen Punkt auf dem Fell angeschlagen wird, klingt es auch in Natura ähnlich wie per Drumcomputer und umgekehrt. Darum ist die BD viel einfacher
    realistisch wirken zu lassen (ich meine jetzt nicht eine druckvolle BD oder so, das wäre ein anderes Thema)
     
    Windjammer, 05.11.08
    #14
  15. Windjammer

    Windjammer Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.06
    Punkte:
    401
    401
    Das scheint eben der Reiz des Drumcomputers zu sein: die optimale Aufnahme der Samples. So kann es eben sein, dass auch ein nicht ganz natürlich klingendes Pattern mehr einfährt als ein guter Drummer mit nicht optimaler Mikkrofonierung (das kommt ja oft vor, Stichwort: topfiger Klang)
     
    Windjammer, 05.11.08
    #15
  16. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Basedrum <-- klick mal drauf ;)

    Stimmt schon, das ist mitunter sehr schwer, vor allem realistische Rolls zu spielen oder zu programmieren. Man braucht einfach vernünftige Sounds mit einer Menge Velocity Zonen. Und wichtig ist, dass die Pads oder die Klaviatur so empfindlich eingestellt ist und entsprechend sensibel reagiert, dass sie diese verschiedenen Samples auch anspricht. Viele gute Sampler- Soundbänke sind auch so organisiert, dass man z.B. ein- oder zwei Oktaven über dem Snarschlag einen sehr ähnlichen hat, der mit der 2. Hand eingespielt wurde. Nutzt man die Velocity, die Zonen und beide Tasten, lassen sich ganz gute Ergebnisse erzielen. Wobei das niemals einen top Drummer ersetzen kann.
     
    zehnvorsechs, 05.11.08
    #16
  17. webdrummer

    webdrummer

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    2.267
    2267
    weisst du was es bringt:


    viel samplen und zwar aus einer aufnahme auf Platte oder CD...

    Ich habe zum Beispiel bei meinem Beat "Raw" die von Platte gesampelt, der Drummer spielt an einer Stelle solo, macht am Ende vielleicht noch nen Fill?!

    Ja perfekt, schneide dir Teile oder Single shots raus, cutte den Roll am Ende und schon machst du realistisch und natürlicher klingende Grooves daraus....



    Gruss,

    lo
     
    webdrummer, 05.11.08
    #17
  18. archibald

    archibald

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    1.029
    1029
    Davon kann ich dir ein Lied singen, wobei zusätzlich auch noch schlecht gemischt wurde. War aber auch unser erster amteruhafter Versuch damals.

    Das ist ein Kompromiss. Für den Hausgebrauch eine Überlgung wert. Aber hier kommen wir, falls eine Veröffentlichung geplant ist, sofort wieder zur Urheberrechtsfrage.

    Habt ihr schon mal Addictive Drums und dergleichen ausprobiert? Ich leider noch nicht.

    Archi
     
    archibald, 06.11.08
    #18
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.